Xiaomi Mi 9T im Kurztest

Xiaomi hat sehr viele Smartphones auf dem Markt. Aktuell habe ich für diesen Kurztest mit dem Xiaomi Mi 9T gearbeitet, also einem Vertreter der 9er-Reihe. Da gebe ich euch vor dem Test gleich etwas mit: Schaut gut auf den Preis, denn das leistungsstärkere Xiaomi Mi 9 ist oft preislich nicht weit weg vom 9T. Preisvergleich am 28. Juli: Das Mi 9 gibt es für 415 Euro in seiner 64-GB-Version bei Saturn, war aber auch schon mal für ca. 365 Euro zu haben. Das Mi 9T kostet bei Saturn dann mit 64 GB Speicher 329 Euro. Spannender fand ich dann aber doch die 64-GB-Ausgabe des Mi 9T für 256 Euro bei Gearbest. Das ist dann ein Preisunterschied von 9 zu 9T, der die Unterschiede besser widerspiegelt, zudem wird das Xiaomi Mi 9T damit im Gesamtbild fast zu einem No-Brainer.

Hier einmal die technischen Daten des Xiaomi Mi 9T:

Datenblatt zum Xiaomi Mi 9T
Modell Mi 9T
Display 6,39 Zoll AMOLED, 2340 x 1080 Pixel, 19,5:9
CPU QC Snapdragon 730 Octacore SoC 2,2 Ghz
RAM 6 Gigabyte
Speicher 64, 128 Gigabyte
Kamera Hauptsensor: 48MP Sony IMX582 f/1.75
Sekundär 1: 8MP f/2.4 2-fach Zoom
Sekundär 2: 13MP f/2.4 124,8° Ultra-Weitwinkel
Video: 4k30, FHD60, FHD30, HD30 (HEVC / H.264)
Frontkamera 20MP Pop-Up Kamera f/2.2 mit Saphirglas-Schutz
Video: FHD30, HD30 (HEVC / H.264)?
Ausstattung Fingerabdruckleser im Display, 3,5mm Klinke, Dual-GPS, Saphirglas, Wlan-ac, USB-Typ-C, NFC, Bluetooth 5.0
Farben Flame Red, Glacier Blue, Carbon Fiber Black
Akku 4-000 mAh, 18W Fast Charge
Maße und Gewicht 156,7 x 74,3 x 8,8 mm
191 g

Der erste Kontakt mit dem Xiaomi Mi 9T:

Wer das Xiaomi Mi 9T kauft, sollte sich eine Hülle besorgen (sofern nicht im Lieferumfang enthalten, bei mir war eine dabei), denn es ist wirklich glatt. Für mich persönlich wunderbar: Es hat einen klassischen Bildschirm ohne irgendwelche Kurven. Richtig gut! Liegt trotz 6,39 Zoll (geschützt mit Corning Gorilla Glas 5) gut in der Hand und die fehlenden abgerundeten Kanten machen das Gerät für mich gleich einen Ticken besser. Die Verarbeitung empfinde ich als hervorragend. Aber wie erwähnt: Schaut euch nach einer Hülle um, falls euch die (vielleicht) mitgelieferte nicht gefällt. Die macht das Gerät weniger rutschig, auch wenn der verspielte Carbon-Effekt der Rückseite dadurch verloren geht.

Xiaomi Mi 9T angeschaltet:

MIUI 10 ist auf dem Xiaomi Mi 9T und obwohl man bei Xiaomi RAM-Spar-Tools und so etwas findet, ist das System fernab von schlecht. Ganz im Gegenteil, ich persönlich finde mittlerweile MIUI 10 ganz schick, die Xiaomi-Tools sind ja Apps und die muss man ja nicht nutzen. Sehr aufgeräumt und flüssig zu bedienen. Kein bisschen Hello-Kitty-Geraffel in bunt. Dennoch lohnt ein Abend mit den Einstellungen, damit man sich an „sein“ Smartphone gewöhnt. Beispielsweise wollt ihr sicherlich nicht, dass die Pop-Up-Kamera – wie ab Werk vorgegeben – mit Sound und Blinklicht ausfährt. Ansonsten: Alles sehr smooth im System bedienbar.

Xiaomi Mi 9T Fingerabdruckleser und Pop-Up-Kamera:

Das Xiaomi Mi 9T lässt sich auf diverse Arten entsperren, aber natürlich auch per Fingerabdruckleser, der sich im Display befindet oder eben per Pop-Up-Kamera. Die Kamera zum Entsperren ist kein Vergleich zu einem OnePlus 7 Pro. Die kommt ja instant raus, beim Mi 9T dauert es länger, sodass ich mich entschlossen habe, diesen Entsperrmechanismus nicht zu nutzen. Der Fingerabdruckleser ist nicht der schnellste, den ich getestet habe – und man muss schon recht passgenau auflegen – aber er ist weit weg von schlecht. „Kann ich sehr gut mit leben“ – würde ich mal sagen. Ich hab bei solchen Dingen halt auch immer den Anschaffungspreis des Smartphones im Hinterkopf und die Tatsache, wie viel Schrott man für gleiches oder mehr Geld bekommt.

Xiaomi Mi 9T Display:

Erwähnte ich die nicht abgerundeten Seiten des Displays? Toll. Das 6,39 Zoll große Display liefert in meinen Augen eine gute Arbeit ab. Die (durch euch justierbare) Farbdarstellung empfinde ich als gelungen und auch im Freien konnte ich gut die Inhalte des Displays erkennen. Xiaomi spricht von rund 420 nits im Normalmodus, kann den Spaß aber auch bei starker Sonneneinstrahlung auf bis zu 600 nits hochziehen. Ansonsten liefert Xiaomi vieles mit, was man aktivieren oder deaktivieren kann: Dark Mode (den fand ich nicht konsequent gut durchgezogen), Inaktivitäts-Display, Double-Tap-To-Wake, Nachtlesemodus und Ähnliches. Ich hab das Display und das System mal ausgelesen: Widevine L1 ist gesetzt, Googles DRM-Plattform wird von diversen Streamingdiensten genutzt und sorgt unter anderem dafür, dass wir auf mobilen Geräten Netflix und Co. in HD betrachten können. Ihr sucht eine Benachrichtigungs-LED? Die sitzt quasi im Rahmen und ist Teil der eingeklappten Kamera. Aber: Bei Tageslicht nicht ganz gut zu sehen.

Xiaomi Mi 9T Akku:

Der Snapdragon 730 bringt ansprechende Leistung und ist dabei sehr performant. An einem Testwochenende kam ich fast 2 Tage mit dem Akku hin. Dabei viel Spielen im System, keine Spiele im eigentlichen Sinne, aber viel Nutzung von Browser, Internet generell und Fotografiererei. Da merkt man schon den 4.000 mAh starken Akku. Das Xiaomi Mi 9T lässt sich übrigens nicht kabellos laden, da müsst ihr dann ans Kabel – immerhin Fast Charge mit 18 Watt. Ich hatte auch den PC Mark rattern lassen, der wirft dann um 13 Stunden Nutzungszeit mit angeschaltetem Display aus, aber dieser Wert ist nicht praxistauglich, wie ich in meiner Nutzung feststellte. Da spielt zu viel mit rein. 2 Tage Nutzungszeit sind aber schon top.

Xiaomi Mi 9T Leistung:

Im normalen Alltag habe ich bei der Nutzung des Systems (ohne Spiele und AR) kaum bis keine Unterschiede zu einem Smartphone gemerkt, welches mit einem aktuellen Snapdragon 855 ausgestattet ist. Der Snapdragon 730 verrichtet da gute Arbeit und selbst aufwändigere Spiele reißt er weg, hier kann aber, je nach Komplexität des von euch gespielten Spiels mal die Framerate einbrechen. Hier war ich wirklich angetan vom Mi 9T, gebe aber zu bedenken, dass es sich nicht an Hardcore-Gamer richtet.

Xiaomi Mi 9T Kamera:

Gutes Wetter, annehmbare Bilder. So einfach könnte man die Kamera beschreiben. Aber so einfach ist es eben doch nicht. Die Kamera ist für mich in einigen Situationen die Schwachstelle am Gerät, wobei das schon Jammern auf hohem Niveau ist. Bei normalen Lichtverhältnissen sind die Bilder gut. Sie wirken natürlich und nicht übersättigt. Das fand ich gut.

Zoomt man aber in die Fotos, dann merkt man häufig, dass Details fehlen. Und diese gehen mit zunehmender Dunkelheit noch mehr verloren. Es wird schnell rauschig. Der Nachtmodus der Kamera hellt ein bisschen auf, ist aber auch nicht so der Brüller. Die Kamera selbst nimmt im Standardmodus 12 Megapixel auf, kann aber auch auf maximal 48 Megapixel justiert werden, dann bekommt man 8.000 x 6.000 Pixel auflösende Bilder, was noch etwas mehr Details aus höheren Zoomstufen herausholt.

Der Weitwinkel (0,6) bringt mehr Breite ins Bild, lässt dafür aber Details flachfallen. Das 2-fach Teleobjektiv holt euch Dinge näher ran, hat aber auch Schwächen bei wenig Licht und gefühlt war es so, dass die Fotos sehr leicht verwackelten. Die Frontkamera ist in Ordnung und liefert auch einen Portätmodus mit, der erstaunlich gute Ergebnisse liefert. Auf der anderen Seite bietet die App von Xiaomi einige Porträtfilter wie Bühnenlicht, des Weiteren hat sie einen Pro-Modus. Hier einmal der Porträtmodus ohne Filter-Quatsch:

Hört sich gesamt betrachtet nach viel Jammerei an, liegt aber auch Erfahrungen zugrunde, die ich mit wesentlich teureren Smartphones gemacht habe, die teilweise über das Dreifache kosteten. Alternativ: Einfach mal mit einem Mod der Google Kamera Fotos schießen. Habe ich auch drauf, kitzelt noch ein paar Details heraus, hat aber eben nicht alle Funktionen.

Xiaomi Mi 9T Sprachqualität und Audio:

Der Mono-Lautsprecher sitzt im unteren Rahmen des Smartphones. Er erreicht eine hohe Lautstärke, oberhalb von 80% der Lautstärkeregelung wird es aber schnell verzerrt. Geht in Ordnung gesamt gesehen, ist aber nichts besonderes. Kein Bluetooth-Kopfhörer zur Hand? Kein Problem: Ein Klinkenanschluss ist an Bord. Telefonieren (Erwähnung: Dual-SIM!) klappte natürlich auch, bei gutem Empfang habe ich mein Gegenüber klar und deutlich vernommen, ich wiederum wurde auch gut gehört. VoLTE und HD Voice werden vom Smartphone unterstützt.

Das Mi 9T nach knapp 10 Tagen Nutzung: Eine echte Überraschung zu dem Preis (also wenn ihr es unter 300 Euro in der 64-GB-Version schießen könnt). Tolles Display und gute Verarbeitung, eine gute Performance und Akkulaufzeit sowie tagsüber gute Fotos. Auf der Negativseite muss ich die schwachen Aufnahmen bei Dunkelheit erwähnen und wenn man auf hohem Niveau meckert, dann erwähnt man noch fehlendes Wireless Charging und auf jeden Fall den nicht erweiterbaren Speicher. Müsste ich in der Preisklasse ein Smartphone kaufen, dann wäre das Xiaomi Mi 9T dennoch einer meiner Top-Kandidaten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @caschy,

    schöner Test, besonders interessant für mich die Kamera.
    Das K20/9t besitzt ja einen Sony IMX582 Sensor, welcher vorher nicht in weiteren Geräten verbaut war, die Auflösung/Setup ist den Mi9SE ähnlich, welches aber einen IMX586 verbaut hat. Die Pro Variante setzt auch den IMX586.

    Kannst Du mir sagen ob es zwischen den beiden Chipsätzen sichtbare Unterschiede gibt bzw. ob „schwäche“ der Kamera besser wird?

    Dein Beitrag ist der erste kritische Bericht über die Cam. Meistens wird nur auf die fehlen 60fps im 4K verwiesen. Hast Du mehr Infos für mich?

    • Hey RiffRaff,

      „Kannst Du mir sagen ob es zwischen den beiden Chipsätzen sichtbare Unterschiede gibt bzw. ob „schwäche“ der Kamera besser wird?“ Dazu kann ich dir leider nichts sagen, inwiefern das Auge das so mitbekommt.

      „Hast Du mehr Infos für mich?“ Für was konkret?

      Liebe Grüße.

      • Gibt es einen anderen Unterschied zwischen den beiden Chipsätzen in bezug auf die Bildqualität oder sind das wirklich nur die 30 fps welcher der 582 nur bei 4k Videos kann?

        Leider hab ich keinen test zum Mi9se bei dir gefunden, welches das gleiche Cam-Setup haben soll wie das Mi9t pro/K20pro. Irgendwo kurz vorm Release des Mi9t hatte ich eine Ranking Seite gefunden welches die Cam als nicht besonders gut kennzeichnete. Leider hab ich sie in den Untiefen des www nicht wieder gefunden.

        Viele User sind begeister, gehen aber weniger kritisch mit der Beurteilung um wie Du, was ich wirklich toll finde. Und ja der Preis muss ja irgendwie realisiert werden! Komisch finde ich nur das dieser Chipsatz 582 bei den günstigen Geräten eingesetzt wird, so auch beim Mi9cc

        Meine Frage würde sichbezogen auf die Cam die Pro Variante lohnen, hast Du Erfahrungen mit IMX586 machen können?

        danke

        • Tja. Kann man gar nicht pauschal sagen. Im Prinzip soll es ja nur die Video-Auflösung sein, Sensor- und Pixelgröße etc. sollen ja gleich sein. Die Sache ist dabei: Welchen Anspruch hat man und was will man ausgeben? Für die Kohle ist es beim 9T ok. Und die Frage ist: Was machen die vielleicht noch an der Software, die ja auch ausschlaggebend ist?

          Letzten Endes kann der IMX586 auch schlecht sein, wenn die Software nicht stimmt. Aber, als Vergleich: Wenn alles 1:1 wäre und nur der Videokram den Unterschied macht – dann haben die Xiaomi-Jungs böse die Software verpfuscht, denn das OnePlus 7 Pro mit dem 586 macht richtig gute Fotos.

          Der Redmi-Dude beschrieb ja mal, dass sich beide, also 586 und 582 kaum unterscheiden sollen. https://m.weibo.cn/status/4377338270109559

          Aber du siehst ja meine Fotos, hab auch extra mal das genommen, welches ich im Dunkeln schoss. Kann dir gerne noch ein paar andere Beispiele hochladen unkomprimiert – oder noch welche schießen, wenn ich die Zeit finde.

          • also kann der 586 gute Fotos machen…
            mas mich ein bisschen stutzig macht , dass der 582 bei besonders günstigen Handys und aktuell nur bei Xiaomi verbaut wird und das Mi9Se den 586 hat.

            Wenn wir einmal Fotos machen ist das eher bei Konzerten und dort ist viel Licht/Scheinwerfer und natürlich dunkel. Soll ja keine Spiegelcam sein nur sollte man auch erkennen was das ist ;). Da es immer komplezierter wird eine „normale“ Cam zum Event mitzunehmen.

            Das Phone sollte mit alternativer Software unterstützt werden und ein gute Cam haben.

          • Christian M says:

            Es ist ja nicht nur der Chip. Die Optik (Linsen und Glasabdeckung) kann bei jedem Modell/Hersteller anders sein und hat grossen Einfluss auf die Bildqualität.

    • Also, ich habe mal gelesen, dass IMX582 = IMX586. Xiaomi verwendet die Bezeichnung IMX582, wenn kein Snapdragon 8XX im Smartphone verbaut ist. Nur diese Chips können Videos in 4k mit 60 fps aufnehmen. Die Leute haben sich beschwert, warum Mi9SE keine 4k + 60 fps kann, also haben sie sich dazu entschieden eine andere Bezeichnung in Mi9T und späteren Modellen zu verwenden.

  2. @caschy Du siehst auf den Fotos anders aus als sonst, geht es Dir nicht gut? Muss man sich Sorgen machen?

  3. @caschy ich hatte das Mi9T nu 3 Wochen bis man es mir letzten donnerstag geklaut hat.. Es ist ein top Smartphone ohne wenn und mit aber weil der Nachtsichtmodus der Cam kann man vergessen.. Und wieder ein Aber die Googlecam läuft auf dem Gerät ohne Probleme. Sogar der Nachtsichtmodus bringt da was.. Ansonsten ja man könnte über Wirelesscharing meckern oder die fehlende Sdkarte..

    Ab alles in allem fand ich den Launcher ohne appdrawer blöd und die anordnung der app´s auf dem homescreen..
    Ansonsten habe ich gemerkt das mit der von mir eingesetzen Dipos antireflexfolie der Fingerabdruck deutlich besser erkannt wurde als ohne.. hinweis noch für diejenigen die sich das Gerät kaufen mit dem VF Red S gingen voLTE und wificalling ohne Probleme.. Einzigerstolperstein ist, bei googlepay ein gebaut da mus man unter den einstellungen „sichere Elementepositin“ von Sim Wallet umstellen auf HCB.

    Aber leider habe ich das geliebte Smartphone mir am 25.07 klauen lassen. Aber ich werde mir das gleiche Modell wieder besorgen, denn keine „Edge“ keine notch 2 Tage akku..

    eins muss ich auch sagen auch wenn mir nu der Standart Launcher nicht gefällt. Aber waas sonst die MiUI angeht vlt. für viele etwas undurchschaubar im ersten moment.. aberdas System lässt einem soviel mehr an Möglichkeiten zum einstellen über das Menü als ich das von meinem nokia 7 Plus kannte..

    Für alle die das Gerät haben ich kann gern ein Link von meinem NAS für die GCam mod zuverfügung stellen..

    • Hey Celli! Das ist ja ärgerlich mit dem Diebstahl.

      Die GCam habe ich drauf, schrieb ich ja, bringt was. Zwar keien Welten aber durchaus brauchbar. Hab mir übrigens bisher keinen anderen Launcher draufgespielt, komme auch so klar. Wobei es natürlich neben Nova auch noch den von Poco gibt. Und der MIUI soll ja auch bald einen App Drawer bekommen.

      Grüße!

    • Blöde Geschichte mit dem Diebstahl.
      Aber ernsthafte Frage: wie passiert sowas? Raub?

      • Das ganze ist gekommen weil der busfahrer den Zeitstempel nicht richtig lesen konnte und ich musste mein Rucksack aufmachen und Geld zusammen suchen und da wird der oder die hinter mir in den Rucksack gelangt haben und das Handy raus genommen haben.. Gemerkt hab ich es erst nachem aussteigen als ich damit bezahlen wollte.. bei Netto.

        @Caschy ich hab den Evie Launcher.. weil man kann seine Einstellungen speichern und für meine Zwecke reichen die anpassbaren Möglichkeiten.. Da ja mein Handy weg ist kann ich dir die folie von dipos schicken und du kannst das selbst nochmal testen.. Aber mein Test hat ergeben, dass mit folie der Finger besser erkannt wurde.

  4. Da ja gerne übdr verschiedene Entsperrmechanismem gesprochen wird mal die Anregung eines Artikels über die verschiedenen Möglichkeiten und deren Sicherheit kombiniert mit der Umfrage welche Methode hier genutzt wird.
    Persönlich trage ich eine Smartwatch und habe daher auf Smart Unlock umgestellt. Das ist für mich der höchste Komfort.

    • Smart Unlock funktioniert beim Mi9 NUR mit Xioami-eigenen Wearables. Bei meiner Gear S3 wurde mir zwar von Google das Smart Unlock angeboten, es bleibt aber, wenn aktiviert, dennoch ohne Funktion.
      Versucht man Smart Unlock manuell anzustoßen in den Einstellungen, werden keine Geräte gefunden, die NICHT Xioami sind. Wurde also von Xioami expliziert entfernt.
      Fand ich sehr ärgerlich, weil das ein Punkt war, den ich bei meinen Recherchen vor dem Kauf völlig übersehen habe. Obwohl das Problem in einschlägigen Foren durchaus beschrieben wird.
      Könnte mir gut vorstellen, dass das beim Mi9T auch so ist.

  5. Wolfgang D. says:

    @caschy
    Danke.
    War bei dir kein Einfachcover im Lieferumfang? Klar, was schickeres als diese durchsichtigen Plastekondome ist schon bestellt, eben wegen der Glanzoberfläche.

    Bei GB steht was von Package Contents:
    Back Case : 1
    Cell Phone: 1
    Charger: 1
    SIM Needle: 1
    USB Cable: 1
    User Manual: 1

  6. Aus eigener Erfahrung habe ich bei MIUI aufgehört zu lesen.

  7. Deine Tests sind herrlich. Lese eigentlich täglich. Thema Xiaomi. Bin eher durch Zufall dazu gekommen. Mein Kollege besitzt mittlerweile drei A2 lite, (also auch noch im näheren Bekanntenkreis, Schwester etc.) Ich habe mein A2 lite jetzt seit Februar. Und bin immer noch begeistert.

  8. Stefan aus Oldenburg says:

    per newsletter (emil only) gibt*s auch die 125bg version für ca. 270€

  9. Schoener Test, stehe noch vor dem Kaufentscheid.
    Mich interessiert der Kamera-Quervergleich (Realbetrieb, also nicht theoretischen Werte) zu den Geräten Mi8, 8lite, 9se und wie groß die Unterschiede zueinander sind, bzw. was noch mit GCam o.ä. herauszuholen ist.
    Kannst Du/ Ihr da helfen und hast Erfahrungen?
    VG

  10. Danke für den Test Bitte etwas Always in Display und Fingerprintscanner mit Folie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.