WhatsApp: Formatierung von Text möglich

Artikel-WhatsApp-LogoNeues bei WhatsApp. Konnte man früher von einer eher gemächlichen Entwicklung sprechen, so ist in der letzten Zeit mehr los bei WhatsApp. Man lagerte das Beta-Programm für Android in den Google Play Store aus, es gibt eine neue Profilansicht, man lässt nicht mehr nur den Bild- und Videoversand zu, sondern erweiterte jüngst unter Android und iOS auch dahingehend, dass Dokumente (initial PDF) verschickt werden können. Eine weitere Neuerung können Nutzer seit ein paar Tagen beobachten, denn die Gruppen-Chats von WhatsApp sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und auch in Sachen Sprache und Video will man stärker an die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gehen.

whatsapp format

Die aktuelle Beta kann mit derart großen Neuerungen nicht aufwarten, aber es gibt berichtenswerte Kleinigkeiten. So gibt es nun formatierten Text bei WhatsApp. Naja, zumindest etwas formatiert. Wer im Bereich der reinen Textmails unterwegs war, der kennt bestimmt noch die Möglichkeit, Text in Sternchen zu fassen, um diesen mehr in den Mittelpunkt zu stellen.

screen whatsapp

Und auch WhatsApp kann nun Texte rudimentär formatieren, so erscheint in Sternchen verfasster Text beim Gegenüber in Fettschrift, während die Unterstriche für kursiven Text sorgen. Momentan ist es wie folgt: beide Seiten müssen die aktuelle Betaversion aus dem Play Store benutzen, sonst sieht der Text halt aus wie immer – und auf iOS kommt zur Stunde der Text auch nur normal an. Also, probiert das Ganze mal aus, wenn ihr die Beta nutzt. Bislang ist offenbar nur *fetter* oder _kursiver_ Text möglich.

(danke Fabian!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Markdown FTW!

  2. Ob man das jetzt wirklich brauch, da finde ich könnte man lieber anderE Funktionen implementieren, oder auch mal das man den Telefon Button deaktivieren kann zbsp. finde ich jetzt wichtiger als fette und kursive Schrift. Aber gut…

  3. alles was bei WA die letzte Zeit in kleinen Happen nachgeschoben wird, können andere schon länger und besser. Telegram zum Beispiel. Ich update WA schon lange nicht mehr und kommt bald auch komplett runter.

  4. Karl Kurzschluss says:

    Schön zu sehen, daß WA immer weiterentwickelt wird. Die paar „Abtrünnigen“ werden sowieso früher oder später zurückkehren. Für die WA-Nutzer jedenfalls gibt es keinen Grund umzusteigen.

  5. Wenns wenigstens markdown wäre mit *kursiv* und **fett** bzw _kursiv_ und __fett__

    Trotzdem insgesamt schön!

  6. Karl Kurzschluss says:

    @drudsta Aluhut-Träger sollten natürlich auch einen Aluhut-Träger-Messenger verwenden. Daran kann man Aluhut-Träger gleich erkennen und sie meiden.

  7. FlutterRage says:

    Ständig diese „andere können das schon länger“ Kommentare. Nur weil es die Funktion bei anderen Dingen schon gibt sollte man sie also nicht mehr einbauen?

    Persönlich finde ich sie ganz praktisch. Wird sich in WA-Konversationen zwar wohl in Grenzen halten, aber *Hervorhebungen* nutze ich in genau dieser Form schon gelegentlich.

  8. @Karl
    Stimmt. Das hat sich Snowden alles nur ausgedacht, weil er mal nach Russland wollte.

  9. Tippen und gut ist. Den Text noch ändern ? Braucht man nicht wircklich oder ? Naja wer Spaß dabei hat 😉

  10. COOL, JETZT MUSS ICH NICHT MEHR ALLES IN CAPS-LOCKED SCHREIBEN…

  11. Hmm, toll, d.h. hier kann man sich in Zukunft auch nicht mehr *ducken* *heul* ^^

  12. Offenbar gibt es jede Menge unterbeschäftigte Programmierer. WA wird langsam genauso mit bekloppten und kaum genutzten Features aufgeblasen, wie viele andere Loserprogramme der Vergangenheit.
    Anstatt sich mal eben zu besinnen, warum WA trotz aller (Sicherheits)Mängel am erfolgreichsten ist, ballert man es jetzt zu mit Buttons und Funktionen. WA lebt durch seine EINFACHHEIT. Auch der Dümmste versteht es. Wenn WA so weiter macht, ist Schicht. Dann zieht die Karavane weiter und sucht sich wieder eine App, die nur Text und Smilies kann und dessen Installation samt Einstellungen in wenigen Sekunden erledigt ist.

  13. @FlutterRage WA wird, sobald nur eine winzige Neuerung per Update nachgeschoben wird, in den Himmel gehoben als wäre es das Allerheiligste. Cachy bietet jeder App eine Plattform. Aber schau dich mal in den weiten des Internets um, WA hier, FB da. Fanboys überall. Schade, daß das frei denkende Internet duch FB weitgehends zerstört wurde. Arme traurige Welt.

  14. Ich und ein paar Kumpels haben in einem Chat bei Whatsapp z Zt. das Problem, dass die letzte Nachricht unendlich oft gesendet wird. So werden aus einer Nachricht binnen Minuten 1.800. Auch der Akku wird über Gebühr belastet und schlägt hinsichtlich Whatsapp mit 50% zu Buche; system- und geräteübergreifend. Ich selbst nutze ein iPhone mit neustem iOS und Whatsapp in der Version 2.12.15.
    Ist euch da was bekannt?

  15. @bart666
    Es ist sehr kurz gedacht, FB dafür verantwortlich zu machen, dass das Internet nicht mehr frei und denkend ist.

  16. „denn die Gruppen-Chats von WhatsApp sind Ende-zu-Ende verschlüsselt“
    Das stimmt so aber nicht und es sollte so nicht verbreitet werden. Nur manche Gruppenchats sind momentan verschlüsselt. Die meisten Gruppenchats sind derzeit sogar unverschlüsselt.

  17. @Max Nuding
    ist wohl das selbe Markdown was auch Slack benutzt, wäre für mich jedenfalls schon mal gut muss ich mich nicht umgewöhnen 🙂

  18. @Jamman

    Das kann man hier unter jeden WA-Artikel einwenden… sollte man auch. Denn ja, die Information ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Nur weil es irgendwo eine Beta-App auf einem System gibt, die das kann, wenn die Gruppe nur aus Beta-Mitgliedern besteht, ist noch lange nichts verschlüsselt.

    Aber selbst wenn es das Beta-Stadium verlassen sollte, selbst wenn die E2E-Verschlüsselung auf IOS nachgereicht würde, selbst wenn WA seine Schlüssel beginnen würde, transparent zu machen, so dass man sie wirklich überprüfen kann, …
    WA bleibt closed Source, niemand kann nachvollziehen, wohin der private Schlüssel so alles gesendet wird, es gibt tatsächlich Experimente, die nahelegen, dass der private Schlüssel entweder von der Telefonnummer abgeleitet, oder zentral gespeichert wird. Die Verschlüsselung wäre nicht besonders wertvoll.

  19. Meiner Meinung nach ein kontraproduktives Feature.

    – wer braucht bei einfachen Text-Nachrichten kursive und fette Buchstaben? Das wird wohl eher selten benutzt und wenn, dann auch nur von wenigen Leuten – bei E-Mails verstehe ich das ja noch, wobei ich da auch noch nie fette & kursive Texte geschrieben habe, aber bei WhatsApp-Nachrichten? Ich könnte mir höchstens längere Texte bspw. mit Erklärungen vorstellen, bei denen bestimmte Wörter hervorgehoben werden könnten zum besseren Verständnis, aber wann wird sowas schon per WA verschickt?

    – die unwissenden Nutzer könnten denken, dass es eine „spezielle“ Nachricht ist: Es gibt heute schon Kettenbriefe à „Dein WhatsApp-Konto wird bald geschlossen, wenn du diese Nachricht nicht an X Kontakte weiterleitest“. Wenn jemand nicht von diesem Feature hier weiß (kursive & fette Texte), dann könnten die Kettenbriefe formatiert werden, um „offizieller“ zu wirken (hoffentlich wisst ihr, was ich meine)

    – es könnte ein Anfang zu mehr Formatierung sein. Ich hoffe, dass es nicht bald noch Farben, unterstrichene Buchstaben und Blinksmileys gibt. „Dann benutz es halt nicht“ ist übrigens kein Argument.

  20. Ich habe noch einen Nachteil gefunden: Was ist mit mathematischen Rechnungen?

    Ich als Schüler tausche mich oft mit meinen Mitschülern über Dinge wie bspw. Mathematik-Aufgaben aus.

    Die übliche Schreibweise am PC hat an sich, dass multiplizieren mit Sternchen (*) ausgedrückt wird.

    Wenn ich eine Rechnung schicke (einfaches Beispiel: a = 3*3*4), dann würde der Text als „a = 334“ dargestellt werden, wobei die 3 fettgedrückt wäre.

    Hoffentlich kann man die Formatierung auch ausstellen oder es wie bei Programmiersprachen mit Escape-Zeichen machen („a = 3\*3\*4“), wobei mit letzterem viele Nutzer überfordert sein werden („hä? wieso muss ich das machen?“, „wo finde ich das zeichen?“, „warum ist das so umständlich?“) usw.

  21. Wegen der Vollständigkeit: „fettgedrückt“ sollte natürlich „fettgedruckt“ heißen.

  22. @Karl Selten so gelacht. Auch wenn du dich nicht um Privatsphäre kümmerst, ist Threema noch um Welten besser als WhatsApp. Oder hast du z.B. in letzterem schon mal eine Umfrage-Funktion gesehen? Oder nenne irgend eine Innovation von WhatsApp seit der Übernahme durch Facebook.

  23. @Karl
    Snowden hin oder her – PRISM ist Realität.
    Schade, dass ich für Dich dann ein Aluhut-Träger bin. Zumindest weiß ich jetzt, dass Du Dich nicht nur zum Spaß „Kurzschluss“ nennst.

  24. @Max43
    Ist der gleiche Grund, warum ich ständig Logeinträge als Datei bei Skype geschickt bekomme, weil die Autoersetzung den Logeintrag verstümmelt. Oft unterstützen Messenger bzw. ihre Clients aber auch sowas wie [plain] 3 * 3* 4 = x [plain] oder ähnliche Notationen, in denen die Formatierung dann ausgeschaltet ist. Für Miranda hatte ich zu Studien-Zeiten sogar ein Plugin, mit dem man pseudo-Tex-mäßig Formeln senden konnte, auch mal ein Integral oder sowas. Da Whatsapp sich aber weniger an Menschen richtet, die sich ernsthaft über Formeln oder Mathematik Gedanken machen, wäre es ein großes Glück, wenn eine solche Funktionalität eingebaut würde.

  25. Die sollen lieber mal eine Funktion einbauen, damit man den WhatsApp Ordner ohne Root auf die externe SD Karte schieben kann.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.