Vodafone: Ab heute mit CallYa-Prepaid-Tarifen im 5G-Netz

Die neuen Prepaid-Tarife bei Vodafone sind da. Diese erhalten nun ebenfalls Zugang zum 5G-Netz von Vodafone, zudem steigt das monatliche Datenvolumen an. 5G und mehr Datenvolumen gibt es zum Monatswechsel auch für Bestandskunden. Die haben ab 1. Juli über die MeinVodafone-App die Möglichkeit, die 5G-Option kostenfrei zu aktivieren, im Laufe der kommenden Monate passiert die Freischaltung aber ohnehin automatisch. Ebenso automatisch wächst das Datenvolumen zum Monatsanfang an.

In den CallYa Tarifen „Allnet Flat M“ (14,99 Euro) steigt das monatliche Datenvolumen um ein Gigabyte auf sechs Gigabyte und im Tarif „Allnet Flat L“ (19,99 Euro) um zwei Gigabyte auf neun Gigabyte an. Auch für den kleineren Geldbeutel hat man etwas im Gepäck: Vodafone im Tarif „CallYa Allnet Flat S“ (9,99 Euro je vier Wochen) wird mit drei Gigabyte Datenvolumen bestehen bleiben. Selbiges gilt für den alten CallYa Digital mit 15 GB im Monat. Der wird ebenfalls ins 5G-Netz gehoben. Der CallYa Digital soll bleiben, da gibt’s keine Veränderungen, er bleibt weiterhin (nur online) buchbar. Kunden, die den Digital nutzen, müssen sich für den automatischen Bankeinzug anmelden – also kein Aufladen von normalem Prepaid-Guthaben, eher eine monatlich kündbare Postpaid-Option.

Neu im Portfolio: Der „CallYa Black“. Hier gibt es für 79,99 Euro pro Monat ein unbegrenztes Datenvolumen. Die neuen GigaMobil- und GigaMobil-Young-Tarife sind seit Juni ebenfalls buchbar, da lohnt es sich sicherlich, den einen oder anderen Tarif von den Konditionen her zu vergleichen, insofern man denn von einer längeren Vertragsbindung nicht abgeneigt ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. CallYa Digital habe ich schon seit der Einführung und 5G funzt da auch schon lange einwandfrei – da muss nichts mehr ins 5G Netz „gehoben“ werden.

  2. Das ist so unfassbar teuer. Momentan zahl ich bei Congstar für ne Allnet Flat mit 25 GB genau 22€ klar ist kein 5G aber D-Netz passt und der Preis geht klar. Schaut man ins Ausland fragt man sich aber immer wieder wann die endlich aufhören die Kunden in Deutschland abzuzocken. Denn selbst 25 GB sind ja heutzutage nichts mehr.

    • Ja ne, schau mal ins Ausland, in Canada zahlt man bei Bell für 5GB 55 C$, das sind umgerechnet 40
      Euro, danach kostet jeder Traffik Geld, nix da mit langsam surfen, dort heißt es langsam surfen trotzdem bezahlen.

      Diese unsäglichen Vergleich mit anderen Ländern geht mir schon lange auf den Keks, in Deutschland wohnen 82 Millionen Menschen, schon mal drüber nachgedacht, dass die auch alle ne Technik brauchen damit sie das Netz benutzen können?
      2019 gab es 190.595 Funkbasisstationen(https://www.informationszentrum-mobilfunk.de/artikel/zahl-der-funkanlagenstandorte-in-deutschland), die Niederlande hat mehr oder weniger nur 51148
      (https://umtsmasten.nl/) im Mix also von GSM bis 5G bei 17,6 Millionen Einwohner und einer Fläche die 8 mal kleiner ist als in Deutschland, wo somit viel weniger Kabel verlegt werden muss, wo die Hardware hinten dran um den Faktor 12 weniger ist als das was in Deutschland vorhanden sein muss.
      Wer solche Länderverleiche anstellt, sollte einfach mal drüber nachdenken, warum das vielleicht der Fall ist, nur weil hier viele Menschen leben und dafür Geld bezahlen, heißt das nicht, dass die Unternehmen viel zu viel Geld verlangen, die Infrastruktur muss schon gegeben sein, und im Zweifel müssen eben auch 200-250 Smartphone gleichzeitig in einer Zelle surfen dürfen, das ist in aller Regel nämlich die maximale Anzahl an Verbindungen die eine Zelle verträgt (je nach Anbindung mehr oder weniger). Da ist es schon deshalb unmöglich überhaupt Länder zu vergleichen, wenn man in Hessen soviel Funkzellen braucht wie es in den Niederlanden gibt, dann frag ich mich wer denn bitte den Rest der Republik mit Funkzellen ausstattet? Dass die in den Niederlanden auch andere Preise machen können ist ja dann auch nur Folgerichtig, schaut man hingegen mein Beispiel von Kanada an, das zweitgrößte Land der Welt, dann weiß man, dass die eine irre Infrastruktur haben müssen um überhaupt die Menschen mit Mobilfunk zu versorgen und das ist eben teuer auch wenn es nur 35 Millionen Einwohner sind. Und glaub mal nicht, dass weiße Flecken schlimm sind, in Kanada gibt es Strecken, zwischen BC und Alberta, da fährt man 200 km ohne jeglichen Empfang und das ist keine Seltenheit dort, ist eben ein größeres Land somit werden die weißen Flecken auch größer, die Farmer bauen da teilweise ihr eigenes 5G Netzwerk damit sie ihre Mähdrescher autonom über die riesigen Felder fahren lassen können und trotzdem Kontrolle über diese haben.

  3. vodafone sollte lieber endlich mal WiFi-Calling für CallYa freischalten. 5G bringt mir nix, wenn ich schon ohne 5G eine miserable Indoor-Versorgung habe,

  4. Gibt es was Neues, wann die eSIM für CallYa endlich kommt? Ich hatte irgendwo mal August gehört, aber seitdem ist es wieder still geworden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.