Apple Karten: Look Around (Umsehen) für weitere Großstädte

Apples Kartenanwendung hat in der letzten Zeit zahlreiche Verbesserungen erhalten. Apple hatte zuletzt im April große Neuerungen für die Karten-App angekündigt. Als Apple Karten startete, sprachen viele von einem Misserfolg, im Laufe der Jahre hat Apple viel Energie in die App gesteckt und das merkt man auch. Zu den neuen Funktionen für den deutschen Markt gehört auch die Umsehen-Funktion „Look Around“.

Apple Karten bietet mit „Umsehen“ interaktive Bilder auf Straßenebene mit hochauflösender 3D-Fotografie. Erspäht man in der Kartenansicht ein Fernglas, so kann man sich über ein Klick auf dieses umsehen, entweder im Vollbildformat oder in einem Fenster innerhalb von Apple Karten. Gestartet war man da unter anderem mit München, dann kamen Frankfurt und Stuttgart hinzu.

Mitte Juni legte man nach und brachte Teile von Dortmund, Köln, Düsseldorf, Neuss, Leverkusen, Solingen, Essen, Langenfeld und Ratingen auf die Umschauen-Karte. Ab sofort können sich Anwender auch in den Städten Hamburg, Leipzig und auch Berlin umschauen, zwar sind nicht die kompletten Städte mit drin, aber es gibt zahlreiche nette Punkte mit aktuellem Kartenmaterial.

Wo Apple unterwegs ist, sieht man immer auf dieser Seite. Schaut gerne mal rein – und falls euch eure Stadt als neu ins Auge springt, kommentiert gerne.

Das Team von Apple Karten hat laut eigener Aussagen sehr eng mit der bayerischen Datenschutzbehörde zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass alle regionalen Datenschutzrichtlinien und -protokolle eingehalten werden. Das schließt auch die Unkenntlichmachung aller persönlich identifizierbaren Informationen ein. Bei Fragen oder Bedenken finden Einzelpersonen weitere Informationen auf dieser Seite.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ja ich finde es besser als Streetview. In Deutschland hat ja Streetview nur Bilder von Usern. Und Streetview dort wo die Abdeckung gegeben ist scrollt pixelig weiter. Das scrollen bei Apple Karten ist deutlich flüssiger und weniger pixelig.

    • Google ist doch über die Phase Streetview längst hinaus, die Daten aus Streetview sind in die 3D-Ansicht von Maps oder Google-Earth eingeflossen. Häuserfassaden mit lesbarer Reklamebeschilderung, die kommen nicht aus Luft- oder Satellitenaufnahmen. Da ist es auch egal, ob das Haus in Streetview verpixelt ist, in Maps 3D sieht man trotzdem alles im Detail.

      • Ist das besser? Mir bringen solche direkten Eindrücke mehr, sofern sie denn überall und nicht nur in Großstädten gegeben sind. Da ich selten Auto fahre, schaue ich mir Strecken und Orte vorab schon einmal an, weiß dann bei Ankunft wo ich parken kann und wie das Haus von der Straße her genau aussieht, damit ich es finden kann.

        So nutze ich das und da finde ich Apples Blick ziemlich cool.

      • Sorry. Aber 3D Ansicht in google Maps hat bei mir nur die Standardkarte ohne Bilder. Und Streetview in google Maps bringt in Deutschland bei mir auch nur 360 Grad Fotos von Usern. Ich kann nur Außerhalb von Deutschland Streetview in google Maps sehen. Gerade nochmals die google Maps App installiert und geschaut. Die Satelliten Ansicht ist bei mir wohl auch von Satelliten.

      • Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Google_Street_View Verfügbarkeit in Deutschland im Artikel. Streetview wurde in Deutschland quasi eingestellt…

        • Black Mac says:

          Liest sich wie Satire. Die Behörden, die diese Zensur durch Wutbürger überhaupt erst möglich gemacht haben, haben keinen Schimmer, wie wichtig Street View für den Tourismus ist.

        • Vermuttlich haben die bei Gogle einfach keinen Bock mehr die ganzen Verpixelungen zu machen, weil die Deutsche paranoide sind.

        • Ja, aber das alte Material lässt sich bei mir (iPhone) noch einsehen.

      • @kOOk

        Werden die Aufnahmen wirklich dafür benutzt oder ist das deine Vermutung?

        Ich habe mich neulich gefragt, wie diese 3D-Aufnahmen bei Apple und Google zustande kommen. Die notwendigen Aufnahmen für die Photogrammetrie werden wohl von Flugzeugen aus 500m Höhe aufgenommen. Eine Googlemitarbeiterin hat dazu folgendes Video gemacht: https://m.youtube.com/watch?v=suo_aUTUpps

  2. Habe ich heute morgen auf dem Mac schon durch Zufall gesehen hier in Hamburg und mich schon gewundert. Ist wirklich gut geworden und auch in ländlichen Gebieten Hamburgs verfügbar

    • Ja, kann ich bestätigen. Aber es sind keine Verpixelungen zu erkennen. Kommt das noch?

      • Ich habe verpixelte Gesichter gesehen …

      • Vereinzelt bestimmt, in der Masse wie damals bei Google Street View wahrscheinlich nicht.
        Deutschland ist in den zwölf Jahren seit Street View dann doch digitaler geworden, viele erboste Rentner von damals („Da können die Einbrecher in mein Haus gucken!!!1“) sind tot und die BILD hat auch noch keine große Kampagne à la SO KÖNNEN SIE SICH WEHREN: APPLE STELLT IHR HAUS INS NETZ! gestartet.

        Es gibt ja auch Gerüchte, dass Google es deshalb doch nochmal versuchen könnte.

  3. Schick. Die Bilder sind aber schon älter als 1 Jahr. Ist noch das alte Auto zu sehen… 😉

    • Das Auto hat der Nach-Besitzer da abgestellt, um dich zu verwirren, wenn du mal die Aufnahmen bei Apple Maps siehst. 😉

  4. Selbst wenn es in Details – z.b. Bildmaterial – besser wäre, eine wirkliche Alternative zu google ist es nicht, denn es fehlt das ganz Biotop drum herum und eben auch google Datensammelwut (die Maps selbst in den unmöglichsten Umgebungen funktionieren lässt). Erst Recht für den professionellen Gebrauch.

    Und in Sachen Datensicherheit führt eh kein Weg an OpenStreetMaps vorbei.

    Es verhält sich wie mit allen Apple-Insellösungen wie Mail, Office, TV: für den gewöhnlichen Alltag durchaus geeignet, aber eben auch nicht mehr. Es gibt überall überlegene Alternativen.

  5. Ich würde mal sagen, das die Bilder – kann nur von Düsseldorf sprechen – locker 2 bis 3 Jahre alt sind. Die Satelliten-Bilder noch deutlich älter, aber Google ist da auch nicht besser.

    • Look Around gibt es hier noch nicht, aber die Luftbilder und auch die 3D-Ansicht sind hier rund ein Jahr alt. Erkennbar am einen oder anderen Neubau. Googles Bilder von mehrere Jahre alt. Scheint da also regional große Unterschiede zu geben.

  6. Mehr oder weniger Tagesaktuelle Bilder von Gebäuden oder gar Straßen sind ja auch unsinnig. So wirklich verändert sich da – außer in Neubaugebieten oder bei Sanierung – nichts. Straßenverläufe bleiben über Jahrzehnte gleich, Gebäude stehen auch mehr als drei Jahre , ob eine Fassade nun grün oder gelb gestrichen wurde ändert nichts an der Tatsache daß da ein vierstöckiges Haus steht … ich schmeisse auch nicht all meine fotos aus der Wohnung, wenn ich graue Haare bekomme oder sie gar färbe .. das Gesicht bleibt über Jahre hin ähnlich und ändert sich auch für fremde ehr in größeren Abständen. Was für mich bei einer karte wichtig ist: aktuelle Straßennamen, hausnummern, Verkehrliche Änderungen wie Einrichtung von Abbiegespuren, einbahnstraßen, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Ampel- und zebrasteifenübergänge usw. usw., Für fußgänger und Radfahrer noch mehr Granularität als für Autos, denn für ein Auto sind 10 meter nix, für einen Fußgänger u. U. viel , Hinweise auf Treppen, abgesenkte Bürgersteige für leute mit Gehhilfen/rollstühlen .. da gehört aktualität und ständige nachbesserung hin. Der ganze „ich kann die ganze Welt auf dem bildschirm beglotzen“ ist doch nur was für Leute die zu bequem sind eine detaillierte karte mit einer anspruchsvollen Legende zu lesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.