Verschlüsselungsprogramm BoxCryptor: mobile Apps nun kostenlos

Still und heimlich schleicht ein Verschlüsselungsprogramm aus deutschen Landen in die Herzen der Menschen, die ihre Daten gerne verschlüsseln. Sicherlich, es gibt die kostenlose Open Source-Variante True Crypt zum verschlüsseln, doch die True Crypt-Macher lassen etwas außer Acht: wir befinden uns auf dem Sprung ins Mobility-Zeitalter. Ich will nicht nur lokal verschlüsseln, sondern auch mobil. Fassen wir zusammen: BoxCryptor verschlüsselt lokal, denn Software für Windows, Mac OS X und Linux (via EncFS) ist vorhanden.

Aber: ich kann auch mobil zugreifen, denn BoxCryptor hat Apps für iOS und Android. Nicht nur, dass ich auf dem Smartphone entschlüsseln kann, nein – ich kann auch Container hochladen und entschlüsseln. Welche Dienste kann ich nutzen? Klar, Dropbox, SkyDrive, Google Drive, aber auch den eigenen Server, sofern dieser WebDAV unterstützt. Zu verschlüsselten Containern habe ich schon oft etwas geschrieben, hier empfehle ich immer noch Dropbox. BoxCryptor will für die Arbeit auch ein paar Euronen haben, doch für viele von uns sollte die kostenlose Variante ausreichen, zumindest auf dem Desktop.

Warum ich den Spaß mal wieder hier rauskrame? Bislang war die Android-App zwar kostenlos, allerdings auf das reine Lesen beschränkt. Das aktuelle Angebot heißt: Schreib- und Lesezugriff via Android ist nun auch kostenlos – schön nachzulesen in der BoxCryptor-App für Android (die kostenlose iOS-App ist bei Apple bereits eingereicht!). Feiner Zug der Macher und ich bin mir sicher, dass sich vielleicht jetzt viele mal die Symbiose von BoxCryptor auf dem PC und dem Smartphone zu Verschlüsselungszwecken anschauen werden.

Zusammenfassung:

Desktop-Version als kostenlose Variante für die meisten ausreichend. Android-Variante nun auch kostenlos. iOS kostet noch, ist aber eingereicht, wird auch kostenlos!

(Danke Thorben!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Sascha Schmidt says:

    Bis 5 GB „sicherem“ Speicher ist BoxCryptor kostenlos…

    Für Unix-Systeme (wie auch mac OS) reicht das kostenlose Tool „encfs“ (bei Mac OS über die Ports installierbar).

    Für Windows würde ich, wie Du auch, die Software BoxCryptor empfehlen. Hier gibt es bei encfs4win ein Problem, wenn man aus gesicherten Verzeichnissen direkt Programme starten will… Mit der Software läuft das ohne Probleme!

    Eine feine Sache, vor allem das Tool die Sicherheitsproblematik von Cloud-Laufwerken/Mounts/Verzeichnissen angeht und die entsprechenden Anforderungen an die Mobilität gewährleistet.

  2. @caschy: Bitte mal korrigieren – für Linux gibt es KEIN BoxCryptor!
    Auch auf deren Webseite wird auf das Alternativ-Produkt „EncFS“ verwiesen.
    http://www.arg0.net/encfs
    Beide sind zwar zueinander kompatibel, allerdings handelt es sich dabei weiterhin um verschiedene Produkte.

  3. und wenn ich es richtig sehen gibt es die iOS Version schon

    http://itunes.apple.com/us/app/boxcryptor/id484546808

  4. ja genau iOS Version ist kostenlos in Appstore erhältlich

  5. Kenne das Programm nur vom Namen, aber schon allein nach Ansicht des Screenshots wird mir leicht übel.

    – Kann man da nicht automatisch die Filenamen ändern lassen?
    – Sind die Metadaten mitverschlüsselt/gelöscht(ADS z.B.)?

    Meine Selbstbaulösung benennt alle Files/Ordner in Zufallszeug um und referenziert die Daten durch eine lokale, ebenfalls verschlüsselte, Liste.

  6. @Sascha: 5GB? Ich habe bei mir nur 2GB.

  7. @Sascha: Zitat: Release von BoxCryptor for Mac OS X: BoxCryptor ist jetzt auf allen Plattformen verfügbar. Wir unterstützen nun Mac, Windows, iOS und Android nativ.

    o Neues Preismodell: BoxCryptor ist jetzt KOSTENLOS verfügbar: unsere Windows und Mac Versionen sind jetzt ohne Begrenzungen kostenlos erhältlich (früher konnte mit der Free-Version nur ein Ordner mit einer Größe von maximal 2 GB verschlüsselt werden). Allerdings bieten wir immer noch Unlimited Versionen für Nutzer die zusätzliche Features benötigen an (z.B. mehrere verschlüsselte Ordner oder erweiterter Support). Unsere mobilen Apps sind komplett KOSTENLOS (früher 4,99€ – 7,99€).

  8. @stulle & @sascha: inzwishcen kann man auch in der freeversion unbegrenz daten verschlüsseln!

    frage: https://twitter.com/infport/status/210764765037998080
    antwort: https://twitter.com/boxcryptor/status/210766725292097536

  9. Ich habe bei bei BC so meine Probleme, wenn die Datei (temporär) unverschlüsselt gespeichert wird. Wo liegt der Sinn, wenn ich zwar verschlüsselt synchronisiere, aber die Dateien hinterher unverschlüsselt im Temp-Verzeichnis rumliegen? Beim installierten BC unter Windows bekomme ich ein Laufwerk => Verschlüsselung ist tranparent, aber bei der Portablen version und auch bei der Android-Version werden die Dateien entschlüsselt in Dateisystem abgelegt.

    Sowohl für Android als auch für Windows nutze ich daher encfs-Implementationen: Cryptonit bzw. encfs4win

  10. He Caschy, danke für den Tipp. Warum hältst du die Macher von Boxcryptor für seriös? Nur weil sie aus Deutschland kommen?

    Um nicht missverstanden zu werden: Ich kenne weder Produkt noch Macher. Aber technisch gesehen misstraue ich grundsätzlich jeder Software und jedem Hersteller, lasse mich aber mit guten Argumenten nachträglich vom Gegenteil überzeugen. Die Frage ist also so gemeint, wie sie gestellt wurde.

  11. @Richard: weil ich mit ihnen in persona im Austausch stehe.

  12. Decryptit says:

    Typische Bauernfängerei, damit die Dummen glauben ihre Daten seien sicher…

  13. @Decryptit: Was ist dann, Deiner Meinung nach empfehlenswert!? 🙂

  14. @Pitti: nicht reagieren, ist einer, der hier unter 100 Namen immer trollt.

  15. Wie sieht es aus mit dem syncen der Diffs der Dateien? Wird eine verschlüsselte Datei zu 100% neu hochgeladen, nur weil ich am Ende ein Zeichen ergänzt habe?

  16. Hört sich gut an.

    Wie ist denn das mit dem Key gelöst?

    Wird der im Smartphone gespeichert (wenn ja – ist das nicht unsicher), jedes Mal vor einer Aktion neu eingegeben?

  17. hat schonmal jemand boxcryptor mit keepass in kombination getestet?

  18. Paddy0174 says:

    @Caschy
    Und bitte nicht Deinen wirklichen guten Tipp mit encfs und Cryptonite (Android) vergessen.

    Das ist in meinen Augen die deutlich bessere Alternative, wenn man eben als Handy Android hat. Frei, open source (im Gegensatz zu BoxCryptor) und funktioniert super.

    Aufgrund Deines Tipps habe ich das nun seit geraumer Zeit im Einsatz, wenn Du möchtest schreibe ich Dir gerne einen kleinen Testbericht.

  19. Laut Versionsvergleich ist die Dateinamenverschlüsselung jetzt wohl nur noch in der kostenpflichtigen Version vorhanden. Naja irgendetwas muss an der kostenlosen Version ja fehlen damit man auf die kostenpflichtige umsteigt 🙂

  20. Also auf den ersten Blick scheint das Problem mit den ausführbaren Dateien tatsächlich behoben zu sein. Ich konnte Programme mehrfach hintereinander direkt vom neue Laufwerk starten. Das ist doch mal was.
    Mich würde ja interessieren, was sie anstatt von dokan nutzen, da dann auch encfs evtl. mal eine Chance hat, diesen groben Schnitzer zu beheben.

  21. Kalle Anka says:

    Meine Erfahrung mit der App auf SGS2 4.0.3 mit Polaris Office + Documents To Go pro: MS Office 2010 (*.docx / *.xlsx) sowie PDF Dateien werden zwar geladen, können beim Versuch zu öffnen aber „nicht gefunden werden“. Fehlermeldung bei PDF To Go: „Fehler beim Öffnen der Datei. Die Datei existiert nicht oder kann nicht gelesen werden!“ Werden Dateien hingegen mit MS Office 2010 unter „Word 2003-2007 Dokument“ gespeichert, klappt es auch mit dem Öffnen! JPG´s sind OK! Wenn diese Bugs behoben wären, könnte ich gut damit arbeiten.

  22. Christian says:

    Habe BoxCryptor jetzt mehrere Wochen mit Dropbox auf verschiedenen Devices getestet. Funktioniert wunderbar, übrigens auch mit freigegebenen Ordnern (müssen halt beide Partner das gleiche Kennwort nutzen). Ich habe die iOS App gerade erst gekauft, was mir aber nichts ausmacht, da ich mich freue eine deutsche Verschlüsselungssoftware zu unterstützen.

  23. BlueRayONE says:

    Was mich an den Verschlüsselungs-Apps usw immer noch hindert ist die Frage, wie das mit der Freigabe von Ordnern läuft.
    Nutze das viel für die Uni, und würde es echt missen wollen. Kann ich bei den Apps/Programmen Ordner von der Verschlüsselung exkludieren?

    gruß
    BlueRayONE

  24. Bei TrueCrypt habe ich seit einigen Wochen das Problem, dass der Container nicht mehr synchronisiert wird, wenn sich der Inhalt ändert. Sowohl bei Dropbox als auch bei Google Drive.
    Aber auch wegen der mobilen Nutzung werde ich mir Boxcryptor mal ansehen, obwohl ich Open Source normalerweise vorziehe.

    PS: Caschys Lieblingswörter: Symbiose und Ökosystem.

  25. Paddy0174 says:

    @BlueRayONE
    Selbstverständlich kannst Du alles aus der Verschlüsselung ausnehmen – schiebe eine Datei, einen Ordner was auch immer, eben einfach so in den Dropbox Ordner….! 😉

    Der Witz dieser ganzen Sachen besteht ja darin, dass Du eine Datei verschlüsselst und dann in die Dropbox (o.a.) schiebst und eben nicht IN der Dropbox verschlüsselt wird, sondern vorher. 🙂

    @all
    Kommt das nur mir komisch vor, aber gerade wenn es um das verschlüsseln geht würde ich gerne sehen, dass mir niemand eine wie auch immer geartete Backdoor mit auf den Weg gibt. Egal ob staatlich oder böse Jungs (wobei dieser Unterschied heute schwer zu treffen sein dürfte), meine Daten sollen MEINE Daten bleiben, daher ja die Verschlüsselung…

    Na ja, vielleicht bin ich schon zu paranoid! 🙂

  26. besucherpete says:

    Frei ist schön, Open Source ist auch schön – also ist es Truecrypt auch. Leider aber eben auch nicht mit dem Smartphone nutzbar, und dann sind es wieder zwei verschiedene Systeme, auf die man setzt. Wenn ich nicht das Bedrüfnis hätte, ab und zu auch mal unterwegs auf meine verschlüsselten Daten zuzugreifen, würde ich sicherlich Truecrypt bevorzugen. Aber so hat Boxcryptor in der Praxis deutlich mehr Vorteile.