unu: E-Roller bei Batteriekauf mit saftigem Preisaufschlag

Vorigen Monat gab der deutsche E-Roller-Hersteller unu bekannt, dass man den Roller nur noch mit einem Batterie-Abo vertreiben wolle. Jenes eignet sich insbesondere für Personen, die gewisse Vorbehalte gegenüber der Langlebigkeit eines solchen Akkus haben. Im Gegenzug verkauft man den Scooter dann aber auch für einen niedrigeren Einstiegspreis. Klingt nett, der Batteriekauf rechnete sich nach damaliger Rechnung aber schon recht zeitig.

unu ruderte ebenso zeitig von seiner Ankündigung zurück und gab an, dass der E-Flitzer auch weiterhin mit Batteriekauf verfügbar sei. Zwischenzeitlich kam man auch mit dem langersehnten App-Update um die Ecke, welche das Entriegeln per App erlaubt. Es schien als habe man eine Option für jedermann im Angebot und man hielte einst gemachte Versprechungen. Was man zum damaligen Zeitpunkt aber verschwieg: Der Batteriekauf wird kostentechnisch eine gute Ecke unattraktiver. Das neue Batterie-Abo ist nun nämlich live und der Kauf eines unu-Scooters verhält sich wie folgt:

Man verkauft sowohl den Batterie-Abonnenten, als auch jenen, welche die normale Konfiguration kaufen wollen, den Scooter ohne Batterie. Preislich liegt man dafür, wie angekündigt, bei 2.399 Euro bei der 3.000-Watt-Variante, bei 2.999 Euro bei der 4.000-Watt-Variante. Hierbei gibt es künftig keinen weiteren Aufschlag mehr für die alternativen Farboptionen. Heißt: Der matte Farbanstrich ist nun genauso teuer wie jegliche andere Farboption.

Recht frech: Für den Batteriekauf werden saftige 1.299 Euro fällig – für jeden gekauften Akku. Hier lag man davor bei 799 Euro pro (zusätzlichem) Akku. Zum Vergleich: Vor den neuen Optionen lag ein unu-Scooter mit 4.000 Watt bei knapp 4.000 Euro (mit einem eigens gekauften Akku). Fortan werden hierfür insgesamt knapp 4.300 Euro fällig. Je nach Farboption ein Aufschlag von etwa 300 bis 400 Euro – von diversen Rabattaktionen, die man einst anbot, ganz zu schweigen.

Entsprechend mehr wird es, wenn der E-Roller mit einem zweiten Akku ausgestattet werden soll, immerhin schlägt man beim Akku knapp 60 Prozent am Preis darauf. Mit 2 Akkus sind das etwa 5.600 Euro statt vormals ca. 4.800 Euro. Auch Bestandskunden müssen beim Akkukauf tiefer in die Taschen greifen, wenn ein Akku dann doch mal das Zeitliche segnet. Da bekommt der „reduzierte Startpreis“ schon sein „Geschmäckle“…

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Solche Unternehmen sollte man meiner Meinung nach nicht unterstützen.

    • Christopher says:

      Ich habe vor gut zwei Wochen meinen blauen unu Scooter bekommen, den ich drei Wochen zuvor bestellt hatte. Zu dem Zeitpunkt war noch nichts bzgl. Akku-Abo bekannt. Ich habe ihn erstmal mit einem Akku bestellt, um ihn und seine Reichweite zu testen. Kaum hatte ich ihn, war mir aber schon klar, dass ich einen zweiten Akku brauchen werde, also habe ich (weil das bisher NUR so geht) eine Mail zur Bestellung an unu geschickt.

      Kurz darauf die Info, dass nur noch Abos möglich sind, dann die Preiserhöhung von 790 auf 1299 Euro für den Zweitakku. Jedoch bis heute keine Antwort auf meine Akkubestellung.

      Ich fühle mich auf den Arm genommen. Da es keinen anderen Akku als den Originalen gibt, bleibt mir nur das Akzeptieren des neuen Preises. Sie hätten ihn auch auf 10.000 Euro setzen können. Friss, Vogel, oder stirb. Diese Optionen waren es nicht, was ich gekauft hatte.

  2. So ein hin und her und am Ende wird man gemolken. Hier hat man entweder falsch kalkuliert oder versucht sich abzusichern. E Mobilität bleibt also oftmals Luxus
    Für das Geld bekommt die Familie einen gebrauchten Kombi.

    • Der Kombi kostet aber deutlich mehr Unterhalt und braucht verdammt viel Platz… Für das tägliche Pendeln? Höchstens bei Gewitter, aber die zweimal im Jahr kann ich auch taxi fahren ;-).

      • Zu Ende gedacht haste das jetzt nicht was du schreibst? Stichwort Familie und Kombi. Da hat er doch Recht. Preis und Leistung stehen in keinem Verhältnis! Ich besitze das System von Makita. Da kostet ein 6Ah Akku ca 80-90€…. Und da sind auch nur die runden Zellen aus China drinne! Sind dann bei 24Ah max 360€ für Makita Akkus…. Und erzähl mir einer die legen da drauf!

      • Super… Single-Sebastian erklärt Familien die Welt. Danke dafür, ich komm aus dem lachen gar nicht mehr raus…

  3. Dieses hin und her geht gar nicht. Wenn der Name erstmal im Kopf ist und man sich näher damit beschäftigt, ändern die das Geschäftsmodell. Nach einem Jahr rudert man zurück und höre auf den Kunden. Bringt einen Nachfolger und alles sollte gut werden. Nichts. Ich hab den für mich jetzt abgehakt.
    Fahrrad und gut. Obwohl ich genau die Zielgruppe wäre. Garage mit Stromanschluss, Frau hat auch Interesse also erstmal geteilt das Ding. Aber so…fährt sie ihr VanMoof S3 bis aus die Garantie und wir gucken weiter.

  4. Die neuen Unu Scooter gefallen mir vom Design her schon gut. Das geräumige Fach unterm Sitz ist ziemlich einmalig in der Klasse. Ich fand es auch sehr sympathisch, dass der Preis für einen Ersatzakku vernünftig kalkuliert war. Durch das neue Preisgefüge ist der Unu aus meiner Sicht unattraktiver geworden. Genau die hohen Preise für Ersatzakkus haben mich zum Beispiel bei NIU sehr gestört.

    Aber vielleicht bin ich nicht die Zielgruppe. Manche sparen lieber beim Kaufpreis und stören sich nicht an hohen Unterhaltskosten. Bestes Beispiel sind Handyverträge mit Gerät.

    Wünsche dem Unternehmen trotzdem viel Erfolg. Vielleicht wird es irgendwann ein gebrauchter Unu in ein zwei Jahren.

  5. Hier wollte man wohl das PR-Desaster mit dem Leih-System erst wieder ausbügeln, um sich das Geld was durch den Leih eingespielt werden sollte, jetzt dennoch zu bekommen.

    • Also wer das als Kunde akzeptiert, ist selber schuld…ein zweiter Akku ist für die Alltagstauglichkeit unabdingbar und damit steigt der Preis auf ein umfassendes Niveau. Dafür Kauf man keinen lahmen Roller als Stadtfahrzeug.
      Mich haben sie nun als potentiellen Kunden verloren.

  6. Gibt zum Glück genug alternativen die besser abschneiden. Wollte anfangs ein UNU holen. Wird jetzt aber was anderes

  7. Na dann sollte derVerbraucher mal zeigen was er davon hält und dieses Produkt meiden. Nur dann werden die Produktstrategen vielleicht auch mal wach, wenn die Verkaufszahlen einbrechen.

    Danke für den Artikel!

  8. Rechnet doch mal…..

    Akku kaufen = 1299€
    Akku mieten für 60€ dann hast du den Kaufpreis in 21 Monaten drin.
    Akku mieten für 35€ aber 36!! Monate Laufzeit dann sind das etwa dasselbe wie beim Kaufen.

    Wenn man davon ausgeht das der Akku 4-5 Jahre hält und man den Roller ja auch fahren will dann ist kaufen eh die einzig Sinnvolle Option

    • Auf der Homepage von Unu finden sich im Abschnitt Technische Details folgende Angaben zum Akku:

      „Haltbarkeit 7-10 Jahre / 1.000 Ladezyklen“

      Wenn das nur ansatzweise zutrifft, würde ein Abo nur bei sehr intensiver Nutzung Sinn ergeben.

  9. Da hat man sich bei UNU ein richtig gute Strategie zurecht gelegt.
    Vor einigen Wochen hat man, nach einer ausgiebigen Kundenbefragung von Seiten UNU, angekündigt, dass es ab Mitte April den Roller nur noch im Bündel mit einem ABO Modell gibt, weil dies die meisten Kunden bevorzugen würden!?
    Vermutlich gab es dann doch einige wenige Kunden, welche den Kauf bevorzugen würden und in der eine oder andere Beitrag in der Presse hat wohl dazu geführt, dass man bei UNU zurück gerudert ist und beide Optionen im Shop zu Auswahl angeboten hat.
    Dann hat vermutlich ein schlauer Hase die Idee gehabt, zu Ostern ein kleines Überraschungsei ins Körbchen zu legen und einen Rabatt von 200,- auf den Kaufpreis zu gewähren. An sich eine feine Sache, nur wurde dadurch das ABO Modell nicht zwingend interessanter, eher das Gegenteil.
    In der Zwischenzeit hat man den Shop umgestaltet und nach der Osteraktion, ist die Möglichkeit den Roller kompl. zu kaufen, etwas in den Hintergrund geraden, dafür ist der Akku Preis ein ,,klein wenig“ korrigiert worden.
    Wobei ja aktuell ohnehin alles teurer wird, den Grund dafür kennt man ja…..
    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher wo man oder bei was man sich das ausgedacht hat, Bierdeckel Strategie, Hanfkekse beim Meeting, man kann nur spekulieren, mal sehen was als nächstes kommt, es bleibt spannend.
    Ob das jetzt alles so gut beim Kunden ankommt, naja, beim Wettbewerb dürfte es ein lächeln auslösen.
    Es geht nicht darum ob ein ABO Modell Sinn macht oder nicht, dass mag jeder für sich entscheiden bzw. ausrechen, je nach Nutzung, Gebrauch, usw. kann das ja durchaus passen!?
    Den Akku Preis so mal einfach um 60% erhöhen, auch für Die welche bereits einen Roller besitzen!
    Da könnte man durchaus Stimmungsschwankungen bekommen!

    • Update bei unu!
      Man könnte vermuten das Kritik doch etwas bewegen kann, wie schon beim der Einführung des Abo Modells und der darauf folgenden Reaktion, doch wieder die kauf Möglichkeit anzubieten, hat man nun auf den neuen Akku Preis reagiert.
      Dieser wurde nun auf 900,- Euro gesenkt, nachdem man ja vorher 1299,- Euronen aufgerufen hat.
      Ob das jetzt zur Glaubwürdigkeit beiträgt, muss wohl jeder für sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.