Totgesagte leben länger: Wunderlist bleibt noch, weil To-Do strauchelt

Wunderlist war ein tolles Programm: Eigentlich gilt das immer noch. Doch es ist von offizieller Seite aus klar, dass die Tage der App irgendwann gezählt sein werden. So eine Ankündigung sorgt bei der bestehenden Nutzerschaft natürlich stets für ein schlechtes Gefühl. Ursache? Das war anno dazumal die Übernahme durch Microsoft. Für uns hier im Blog war die Ankündigung des Exitus besonders schwerwiegend, da wir jahrelang intern mit Wunderlist gearbeitet haben. Deswegen ließ sich Caschy dann auch zu einem zweiten Beitrag zum Thema hinreißen. Damals äußerte er sich auch zu Microsofts eigener Ablösung für Wunderlist: To-Do. Mittlerweile ist fast ein Jahr vergangen und die Lage bleibt… kurios.

So hat Maestro Caschy via Twitter ein kurzes Gespräch mit dem 6Wunderkinder-Gründer Christian Reber geführt und ihn auf die Misstände angesprochen. Schließlich unterstützt To-Do immer noch keine Teams und auch eine native App für Apple macOS fehlt. All das bot bzw. bietet aber die vor dem Aus stehende App Wunderlist. Wenn der Nachfolger weniger kann als der Vorgänger, wirkt das nie besonders vertrauenerweckend.

Laut Reber plante Microsoft offenbar intern damit Wunderlist noch ein Jahr lang am Leben zu erhalten, um dann To-Do als vollwertigen Ersatz zu etablieren. Aufgrund der Tatsache, dass To-Do aber immer noch so eine Baustelle sei, werde Wunderlist laut Reber erstmal aber noch weitergeführt. Diese Nachricht lässt sich nun zwiespältig beurteilen. Einerseits ist es für die Wunderlist-Nutzerschaft gut zu wissen, dass das Ende der App noch nicht in naher Zukunft vor der Tür steht. Andererseits muss man sich fragen, warum Microsoft so früh mit To-Do als Nachfolger um die Ecke kam, wenn die Pläne nun ohnehin mehr oder minder stagnieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Warum? Ganz einfach:

    Entwickler: Dafür brauchen wir mindestens 18 Monate.
    Marketing: Okay, in 12 Monaten ist die neue Software fertig!

  2. Warum braucht das denn so lange? To-Do fühlt sich doch sowieso nur an wie ein Mod/Fork von Wunderlist. Nur sieht die Oberfläche von To-Do moderner aus als das etwas altbackene Wunderlist. Aus dem Quellcode von Wunderlist müsste so was doch schnell zu machen sein.

    Microsoft hat für einen irren Preis die 6Wunderkinder samt Quellcode gekauft. Machen die seitdem Dauerurlaub?

    Microsoft soll für die gehypten 6Wunderkinder immerhin „zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar“ bezahlt haben.

  3. Gibt so viele Punkte:
    1. Nicht alle Funktionen übernommen
    2. Integration in IFTTT fehlt
    3. Integration in den Launcher ist weiter Wunderlist
    4. To Do ist nicht wirklich in Windows integriert
    5. Der Markt entwickelt sich weiter

    PS: Sunrise.am wurde auch eingestampft obwohl nicht alle Funktionen übernommen wurden

  4. Das hilft mir jetzt auch nicht weiter. Mit dem angekündigten Ende von Wunderlist habe ich mich von der App sowieso schon verabschiedet. Also egal.

    • Das sehe ich auch so. Es hat keinen Sinn bei einer sterbenden App zu bleiben und erst nach einer Alternative zu suchen, wenn es endgültig vorbei ist.

      So ein Beispiel ist auch Oracle, die ihren neuen Datenbank-Client v12c auch nicht rund kriegen und den Support für v11g seit Jahren verlängern. Wir sind jetzt in unserer Software – Entwicklung weg von Oracle.

  5. Apps die die Welt nicht braucht. Beide.

  6. Verstehe ich auch nicht. Wo doch bisher alles was Microsoft im mobilen Bereich angefasst hatte, immer unmittelbar zu Gold wurde. Vielleicht nur ein Kommunikationsproblem, wer weiß…

  7. Ich nutze Wunderlist zwar nicht (sondern To-Do, das macht genau das, was ich benötige), aber ich wundere mich immer wieder, warum solche Ein-Produkt-Firmen erst für horrendes Geld gekauft werden und dann das (einzige) Produkt platt gemacht wird.

    • Kannst Du einen Mitbewerber nicht mit Deinen Features bekämpfen, musst Du ihn kaufen und einstampfen. Ist in der Software – Branche leider gang und gäbe 🙁
      Es setzt sich nicht immer das bessere Produkt durch.

  8. Ich kann Asana nur empfehlen. Superschnelle und gut zu bedienende Oberfläche, zudem für Teams verfügbar.

    • Hängt wohl vom eigenen System ab. Asana ist tätsächlich attraktiv, aber bislang fühle ich mich mit ToDoIst + Trello/MeisterTask wohler.

      Hauptsächlich auch weil Asana unter iOS nicht alle Funktionen hat und dadurch immer einen Desktop erfordert, wenn man es wirklich sinnvoll nutzen will.

      Aber dann hat die schnelle Gruppierung mit Überschriften durchaus Charme, weniger für die täglichen ToDos sondern mehr für einen Jahresplan in Listenform

  9. Ich bin bisher immer noch bei Wunderlist und liebe es total. Vor allem die Ifttt Anbindung (per Google home Sachen auf die Einkaufsliste setzen). Gibt es bei Microsoft todo die Möglichkeit Dinge per Email auf die Liste zu setzen?

  10. Wer Remember-The-Milk oder TodoIst kennt, der wundert sich, dass überhaupt noch über dieses total überbewertete Wunderlist diskutiert wird. Oder sogar über To-Do.

  11. Beides ist Müll … Und wer bitte setzt auf ein Produktivitätstool welches noch 1 Jahr lebt oder 1,5 oder 2 Jahre … hier ist das wichtige eine Perspektive dem Endkunden zu zeigen. Ich baue doch die Zentralstelle meines GTD Workflows nicht um nur weil einer keinen Bock hat und nicht in die Pushen kommt.

    Deshalb Todoist!

    PS. ich habe mal mit Prodiktmanagern von Wunderlist auf deren Blogs diskutiert und Fragen zu Wunderlist und eventuellen Features gestellt. Resultat war das diese Kommunikation dann gelöscht wurde … Wunderlist braucht keiner!

  12. Wunderlist ist genial wegen seiner Integration zwischen Google Chrome Neuer Tab und Android:

    https://medium.com/@orschiro/this-is-the-best-todo-workflow-i-can-imagine-95e16c27d6f2

    Gibts das bei der Konkurrenz auch?

  13. Was auch prima läuft: Briefumschlag-Rückseite & Bleistift (Ü50-Methode) 🙂

    • Die Ü50-Methode, also meine, bin über 50, ist die Erfahrung des Lebens umzusetzen und gute Tools sinnvoll einzusetzen. Warum meinen so viele Ü50 ewig gestrig bleiben zu müssen oder wieder zu werden?

  14. hmm, habe mir vor kurzem erst Wunderlist im App Store geladen und find die echt gut 😀

  15. TL;DR: Ich würde mir keine großen Hoffnungen machen. Für keines der beiden Tools.

    1: Welche Übernahme, die Microsoft in der Vergangenheit getätigt hat, hat später zu einem (besseren) Produkt geführt? Keine, zumindest ist mir keine bekannt.

    2: Alle Tools werden in Office 365 integriert. Also seid ihr (der nichtzahlende Rest der Welt) überhaupt nicht (mehr) die Zielgruppe.

    3: ToDo konkuriert intern mit Planner und den seit Jahrzehnten bewährten Outlook-Aufgaben. Bis jetzt hat im Businessumfeld niemand bahnbrechende eine Idee, wozu ToDo sinnvoll genutzt werden kann. Insbesondere, da es in der Tat keine Teams unterstützt.

    4: Wer für Office 365 bezahlt, könnte zwar die IFTTT Alternative Microsoft Flow nutzen, er wird aber schnell herausfinden, dass die Anwendung PowerApps wesentlich schneller zum Ziel führt und man dort auch komplexere Businesslogik abbilden kann. Auch in der Arena kämpft ToDo nicht mit.

  16. Bei mir flog Wunderlist wieder runter weil es mir die Listen kaputt synchronisiert hat. Es verschwanden ein paar mal wie durch Geisterhand Einträge, das ist natürlich mehr als schlecht bei so einer App.

  17. Kennt jemand eine Wunderlist alternative die Kollaboration (Zusammenarbeit) unertstützt, aber kostenlos ist. Todoist und Things sind beides sehr gute Alternativen. Todoist unterstützt dies zwar, aber nicht kostenlos. Things ist zwar nicht kostenlos, aber unterstützt keine Teamarbeit. To-Do ist ein Witz. Aufgaben müssen manuell zu „Heute“ hinzugefügt werden.

  18. Martin Fanghänel says:

    Ich hab Todo probiert. Ich werd nicht warm damit. Wunderlist hat nie gut funktioniert. Die Synch war nicht verlässlich und die App wurde immer weiter aufgeblasen. Ich nutze seit Ewigkeiten TickTick und bin der Meinung, es ist die beste App in der Richtung, zumindest für meine Bedürfnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.