Anzeige

Teufel HOLIST S und HOLIST M mit Alexa-Integration vorgestellt

Manches dauert länger als erwartet. Bereits 2018 habe ich mir in einem Hinterraum erste Entwürfe aus dem Hause Teufel anschauen können. Da sah man dann Gehäuse, die irgendwann mal Lautsprecher werden sollten – inklusive der Integration von Amazon Alexa. 2019 dann tauchten die Lautsprecher HOLIST S und HOLIST M auf der Webseite auf – und heute gab Teufel die Meldung raus, dass man die Lautsprecher nun verkaufen werde. Optisch ist man tatsächlich so in dem Bereich geblieben, wie man sich das 2018 schon vorstellte, man kann sagen: „ist mal was anderes“. Beide Smart-Speaker sind ab sofort im Online-Shop sowie in den Teufel Stores jeweils in den Farben Schwarz und Weiß zum Preis von 249,99 Euro für den HOLIST S beziehungsweise 499,99 Euro für den HOLIST M erhältlich.

Beide HOLIST-Modelle verfügen über Tasten zur Wiedergabesteuerung (Titelsprung vor/zurück, Play/Pause, Lautstärke) auf der Geräteoberseite. Zusätzlich finden sich hier die Sensortasten zur Stummschaltung der Mikrofone und zum Wechsel auf den Bluetooth- und AUX-Eingang. Die kostenlose HOLIST App für iOS und Android enthält Browser für die Dienste TuneIn, Tidal und Napster bereit und erlaubt den direkten Stream von auf dem Smartphone oder Tablet lokal gespeicherten Musik. Obendrein fungiert die App als Fernbedienung und steuert unabhängig von der aktuellen Wiedergabe die Lautstärke und Quellenwahl. Am schnellsten ist natürlich die Wiedergabesteuerung per Sprachbefehl.

Alle Fakten in Kürze:

  • HOLIST S und HOLIST M: zwei Hi-Fi Smart Speaker mit Amazon Alexa-Sprachsteuerung
  • 360-Grad-Sound dank Dynamore-Technologie für bestmöglichen Klang an jeder Position im Raum
  • Bluetooth mit aptX für kabellose Übertragung beliebiger Quellen in CD-naher Qualität
  • Umfangreiche Steuerungs- und Streamingfunktionen in der Teufel HOLIST-APP mit Spotify, Tidal, Napster und TuneIn
  • zwei (HOLIST S) bzw. vier (HOLIST M) HD-Mikrofone für das sichere Erfassen von Sprachbefehlen aus allen Richtungen
  • Bedientasten am Gerät für Wiedergabesteuerung, Lautstärke, Eingang und Stummschaltung der Mikrofone
  • hochwertige, leicht zu reinigende Stoffabdeckung
  • Line-In für z.B. CD-Player oder vorverstärkten Plattenspieler
  • HOLIST S: 22,5 cm hoch, 14,3 cm breit, 1,6 kg Gewicht
  • HOLIST M: 40 cm hoch, 27 cm breit, 6,6 kg Gewicht

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. MoshPitches says:

    Starke aber Teufel-typische Preise. Bin mal auf die ersten Vergleiche mit dem Echo Studio gespannt.

    • Wieso wird immer der Echo Studio als Vergleich erwähnt.
      Ich fand den Klang des Studios nicht so gut im Vergleich zum Bose Smart Speaker 500.

  2. Verstehe ich das mit der „Alexa Integration“ richtig, dass diese Lautsprecher genauso fungieren wie ein Echo-Speaker (also man kann mit der Blechkiste babbeln etc.), nur halt das es kein Amazon Gerät ist sondern von einem anderen Hersteller kommt? Oder gibt es irgendwelche Funktionsbeschränkungen bei Fremdgeräten?

  3. Wie sieht denn der Vergleich mit SONOS aus?

  4. Hat das jetzt lange gedauert bis die Dinger Marktreif waren. Ich würde jetzt eher zum Echo Studio greifen wenn ich mir einen Lautsprecher mit Alexa kaufen würde. Meine Erfahrungen mit Drittanbieter Lautsprechern, mit Alexa Integration, waren bisher eher bescheiden.

  5. Sieht gut aus. Wäre was für meinen Schreibtisch

  6. Ich habe damals eine Teufel Cinebar thx 52 zusammen mit meinem Kollegen bestellt.
    Nach 3 Jahren war bei mir die Soundbar defekt und bei meinem Kollegen der Subwoofer.
    Qualität sieht anders aus gerade wenn man den Fehler bei google eingibt und etliche Leidensgenossen findet.

  7. 250€ bzw. 500€ und dann nicht mal WLAN, und wie sonst bei Teufel auch, kein Airplay 2.
    Aber das sind auch Ausstattungsmerkmale, die man bei derartig preisgünstigen Geräten nicht wirklich erwarten darf…

    • Airplay 2 ist gar nicht so wichtig. Problematischer finde ich, dass ich nur „lokal“ gespeicherte Musik nutzen kann. Damit wäre die Bibliothek auf dem NAS obsolet.

      Außerdem würde mich interessieren, ob man die auch als Stereogerät nutzen kann und wie die Anbindung an eine TV-Soundbar funktioniert.

  8. Airplay 2 ist schon wichtig da es sich um ein von vielen Geräteherstellern unterstüztes Streaming-Protokoll handelt , Quellgeräte von Apple oder auch Windows-PC über Drittsoftware von Rogue Amoeba z. B. . Die echte gute Alternative Chromecast Audio wird von Google ja leider nicht mehr wirklich unterstützt z. B. gibt es keine CC-Audio-Pucks mehr zu kaufen . Übrigens hatte Teufel früher durchaus Lautsprecher die das Airplay der ersten Generation unterstützten – aber Teufel ist leider klanglich nicht mehr wirklich gut , eher was für Fans von „dicke Hose Klang“.

  9. Teufel wird langsam immer mehr wie Bose, beide stark überbewertet.
    Mittelmäßige Qualität die einfach immer ein Stückchen zu teuer ist, aber der Kunde glaubt er hätte wer was was edles zuhause stehen.

  10. Sicherlich zwei gute Produkte, doch für mich fehlt etwas Entscheidendes: Der Betrieb über Akku ist nicht möglich; also werde ich wohl doch den Sonos Move in Erwägung ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.