Telekom: Preiserhöhungen in einigen Tarifen – Sonderkündigungsrecht für Kunden

In Deutschland werden in diesen Tagen einige Kunden der Deutschen Telekom Post bekommen. Das Unternehmen informiert Kunden über eine Preiserhöhung in ausgewählten Tarifen. Hierbei handelt es sich teilweise um Tarife, von denen man sich fragt, warum Kunden überhaupt noch in diesen stecken – teilweise wird ein schon hoher Preis für eine vergleichsweise geringe Leistung verlangt. Die Tarife selbst sind nicht mehr in der Vermarktung. Der monatliche Grundpreis soll dennoch in den Tarifen 1 Euro oder 2 Euro ab dem 1.5. erhöht werden.

Konkret betroffen sind:

MagentaMobil S (1. Gen.) ohne Endgerät (+2 Euro)
Complete Mobil S mit und ohne Endgerät (+2 Euro)
Complete Mobil L mit und ohne Endgerät (+2 Euro)
Complete Comfort M mit und ohne Endgerät (+2 Euro)

Call S (mit und ohne Endgerät) (+1 Euro)
Call XS (1. Gen.) (+1 Euro)

Durch die Erhöhung kann der Kunde ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum 30.4. kündigen, so die Telekom in der Kundeninformation.

Die Kündigung muss bis zum 30.4. eingegangen sein und sich ausdrücklich auf das
Sonderkündigungsrecht beziehen. Die Telekom beschreibt die Erhöhung in ihrem Kundenanschreiben wie folgt:

Unser Ziel: Unsere Kunden telefonieren und surfen in bester Qualität im besten Telekom Netz. Allerdings macht die allgemeine Preisentwicklung auch vor uns nicht halt. Daher kommen wir heute nicht darum herum, Sie über eine Preisanpassung für Ihren mobilen Anschluss zu informieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Solche Aktionen kenne ich auch von Versicherungen, die unliebsame, alte Tarife loswerden wollen. Wobei ich Kunden dann eher ein Angebot machen würde, als sie zum Kündigen zu drängeln.

    • Das wird ja der Plan sein, dass die User sich melden und man dann den aktuellen Vertrag anbietet. Wenn ich mich richtig erinnere, dann ist der Schritt vom Complete L zum aktuellen L ca 5€ teurer oder man wechselt auf den aktuellen M, der ist dann günstiger.

      • Man könnte von einem Complete L zu einem Magenta Mobil S wechseln.
        Kosten etwa gleich viel, aber der neue Tarif hat statt 1.5GB ganze 6GB Datenvolumen.

        Diese Tarife sind teilweise 6-7 Jahre alt, warum will man da drin bleiben, wenn es für wengier Geld viel mehr Leistung gibt?

        • Jemand Anders says:

          habe gerade mit dem t-kundenservice gechattet… bei mir würden es 5 euro (erste 12 monate, dann 10 euro) monatlich mehr kosten… mobil s 3. generation… klar mehr traffic, aber den benötige ich nicht (überall im wlan und nicht wirklich oft dort, wo ich keines habe)…

          • „(überall im wlan und nicht wirklich oft dort, wo ich keines habe)“. Welches Märchen willst du uns den hier erzählen?

    • Ich kenn mich nicht so mit Tarifsystemen aus aber macht das Kostentechnisch so viel aufwand im System alte Tarife zu haben als Anbieter von so simplen Sachen wie Mobilfunkverträgen ? Die Buchungen laufen ja eh automatisch. Bei Versicherungen stell ich mir das komplizierter vor ^^.

      Meine Idee ist die Vormachtstellung der Telekom mit bestem Netz. Diese steinalten Tarife wurden entweder von denen abgeschlossen die exakt diese Leistung brauchen oder die der Telekom blind vertrauen.

      Wer so lange nicht kündigt schaut sich wohl generell selten nach günstigeren Tarifen um. (Kann ich verstehen, Deutschland ist reich).
      Die Chancen stehen gut das selbst diese Preiserhöhung als lächerlich und Inflationsbedingt üblich angesehen wird, wenn man den Markt nicht im Auge hat. (Von denen die den Tarif noch haben).

      Das ist die erste Mobilfunknews seit 2 Monaten die (ich persönlich) sehe , wo nicht die Leistung hoch geht oder der Preis runter xD Als Telekom kann man sich melken leisten …

  2. Gibt es irgendwas zu den jeweiligen Young Tarifen? Habe einen MagentaMobil S Young, wenn da ebenfalls eine Preiserhöhung kommt, wäre das sehr geschickt, denn mit soviel Homeoffice brauche ich weder Telekom-Netz noch großes Datenvolumen…

  3. Kniffel König says:

    Ziemlich erfreulich (für mich), da ich noch einen Magenta Mobil S-Tarif habe, den ich ohnehin kündigen wollte. Laufzeit wäre noch bis 02/2022 gewesen. So komme ich da viel schneller raus und wechsele zu einem Prepaid-Tarif.

    • Ich kann mir nicht vorstellen, das man dem Kunden transparent wie möglich vorzeigt, wie er von seinem Sonderkündigunungsrecht gebrauch machen kann. Wie wirst du Sonderkündigen? Gibt es dazu ein Onlineformular?

      • Kniffel König says:

        Nun, wenn ich die Ankündigung der Preiserhöhung erhalte (sicherlich per Brief), schicke ich die Sonderkündigung mit Einschreiben gleich zurück. Bei mir geht’s um eine Ersparnis von ca. 300 Euro (30 Euro x 10 Monate Noch-Laufzeit). Da drücke ich gerne etwas Geld für Briefporto ab. Sicherlich werde ich keinen Tarif mehr nehmen, der mehr als 10 oder 15 Euro kostet.

        • Per Einschreiben, so altbacken? Dachte sowas mittlerweile digital ermöglicht werden

        • Sicher das du noch den alten Magenta S hast? Du hast quasi nie verlängert und in den aktuellen gewechselt?

          • Kniffel König says:

            Du hast leider recht. Ich habe mal verlängert, und bin bei 6 GB Datenvolumen. Vermutlich wird es also nichts mit der Kündigung. Nun, dann eben in 10 Monaten.

  4. „Tarife, von denen man sich fragt, warum Kunden überhaupt noch in diesen stecken“. Ich stecke in so einem, nämlich dem MagentaMobil S (1. Gen.) ohne Endgerät. Und warum? Ganz einfach, der Tarif hat alles was ich benötige. Klar, mehr Datenvolumen wäre schön, das kostet aber gleich 10€ mehr pro Monat und das ist es mir nicht wert. Wechseln zum anderen Anbieter mit gleichem Netz? Hab‘ ich schon mal gemacht, und als der neue Anbieter (war sogar die Tochter: Congstar) merkte dass ich tatsächlich die Telefonflatrate 1-2 Stunden pro Tag zum telefonieren nutze kam die Kündigung wegen „unsachgemäßer Nutzung“. Also zurück zur Telekom, die zicken nicht rum wenn man ein Telefon zum telefonieren benutzt. 😉

    • Hier ganz ähnlich!
      Der aktuelle Magenta Mobil S1 kostet 39,95 (abzüglich 5,- für MagentaEINS-Kunden). Der Gen1-Tarif 29,95 (abzüglich 10,-). Das ist für ne Differenz von 15,- EUR im Monat für 5GB mehr Inklusivvolumen, dass aber gar nicht benötigt wird. 180,- EUR im Jahr mehr zahlen – das ist das Angebot an jahrelange Bestandskunden mit sechs Mobilfunkverträgen und einem Festnetzanschluss … unterirdisch!

      • Selbst schuld. Als Bestandskunde würde man durchaus auch Rabattierungen bekommen, wenn man sich mal bemüht. Dann ist die neue Gen zu alten Konditionen häufig durchaus drin… Mund aufmachen ist die Devise. Auch wenn man zunächst erst kündigen muss. Was ja im Kundencenter der Telekom i.d.R. problemlos möglich ist. Den Rest regeln dann Anrufe bei der Hotline, der Chat oder alternativ die Social-Media-Kanäle und das Telekom hilft Team…
        Wer natürlich bestellt und „laufen lässt“ bezahlt halt mehr.

        Dieses Gejammere „als Bestandskunde“. Neukunden muss man locken, Bestandskunden die fleißig zahlen muss man nicht belohnen. Bestandskunden die kündigen, bekommen am Ende dann auch die Neukunden-Konditionen 😉

      • 132€ spart man aber immer noch, selbst nach der Preiserhöhung.

  5. Kunden die weder mehr Leistungen noch sonst was bekommen, zahlen zukünftig mehr Geld. Die Tarife der Telekom sind binnen 6-8 Jahren um 10-15€ teurer geworden, was eine heftige Preisentwicklung bei der Telekom ist. Das ist son bisschen wie das Kleinkind, das seine Grenzen austesten will.

    Wäre natürlich interessant zu wissen, wie viele Kunden insgesamt betroffen sind. Erst recht, wie viele von ihnen MagentaEINS nutzen in diesen Tarifen, denn der neue M1 gibt nur 5€ statt 10€ Rabatt.

    Zu der Aussage „Warum nutzen Menschen diesen Tarif, bei hohem Preis, niedrige Leistung“.
    Gegenfrage: Wenn es von der Logik her so ist, warum verteuert die Telekom ausgerechnet diese Tarife 😀

    Der aktuelle MMS ohne Handy liegt bei 40€, mit M1 bei 35€ / MMS 1. Gen 30€ mit M1 bei 20€

    • Auch hier: Ja. Die Tarife sind teurer geworden. Aber spätestens zum Ende einer Vertragslaufzeit hätte man in die aktuelle Gen wechseln können, ohne einen Aufpreis in Kauf nehmen zu müssen. Im Zweifel langt hier ein Klick im Kundencenter um den Vertrag zu kündigen und kurz vor Auslaufen Kontakt mit dem Kundenservice aufzunehmen. Dann gibt es sehr schnell Neukunden-Konditionen oder mindestens Angebote, den neuen Tarif zu den aktuellen Konditionen zu bekommen.
      Win-Win.
      Bestandskunden die laufen lassen, müssen nicht gepflegt werden. Kundenpflege kostet Geld und wenn der Kunde von sich nichts hören lässt, werde ich einen Teufel tun und da hinterherlaufen. Außer man möchte die alten Tarife endlich aus dem System haben. Dann komme ich mit so eine witzigen Preiserhöhung daher, damit ich den Kunden zum Handeln bewege. Die Kündigung ist da natürlich nicht das Ziel, sondern letztlich der Wechsel in die aktuelle Tarifstruktur.

      • „Ohne einen Aufpreis zahlen zu müssen“ ?? Lache laut. In welcher Blase lebst du denn? 😀

  6. Penny Man says:

    Moin,

    man kann doch einfach wechseln.
    Dann geht man halt zu einem Prepaid Anbieter.

    Wir nutzen Penny Mobil für 7,99€ im Monat für 3GB.
    Telefonieren auch locker mal 2-3 Stunden am Tag, kündigen wollte uns noch keiner. :=)

    • Kniffel König says:

      Sicher kann man wechseln. Aber „einfach“? Ich möchte keinesfalls meine jetzige Rufnummer verlieren. Das Risiko ist mir zu groß, daß irgendwas schief geht. Ist einem Kollegen kürzlich passiert. War nicht gut.

      • Sowas kannst du der BNA melden. Außerdem gehört die Nummer bis zu 3 Monate dir nach Kündigung und wenn du Online/Am Telefon etwas abgeschlossen hast, gibt es 14-Tage Widerrufsfrist. Die Nummer ist 3 Monate so oder so safe. Jetzt gibt es schon Google und immer noch so viel Unwissen xD

  7. M. Jentzsch says:

    MagentaMobil S (1. Gen.) hatte ich bis vor Kurzem auch noch. Bin auf MagentaMobil Prepaid M gewechselt. Ist nochmal günstiger. Die Einsteiger-Tarife werden immer teurer, mal sehen wie lange das noch geht. Aber der günstigste Smartphone-Tarif bei knapp 40 Euro ist schon respektabel. Wäre bei einem fairen Angebot durchaus drin geblieben, aber gut, wer nicht will. Mal schauen, was Magenta Eins Plus bringt. Das würde ich auch nehmen, geht aber noch nicht

  8. Ich habe den Magenta Mobil XS – der scheint nicht betroffen zu sein, oder ?

  9. Christopher Kornemann says:

    Wer hat solche Tarife überhaupt noch? Penny Mobile funkt auch im Telekom Netz uns ist wesentlich günstiger für 20 Euro gibt es 12 GB.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.