Telegram-Macher sagt WhatsApp-Zukunft voraus

Pawel Walerjewitsch Durow ist einer der Köpfe hinter Telegram. Vorher stand er hinter dem russischen Facebook-Klon VKontakte und hat laut Wikipedia schon einiges erlebt. Wir alle haben es mitbekommen: WhatsApp ist jetzt einer der sichersten Messenger auf dem Markt, initial erst einmal nur unter Android.

whatsapp-logo

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll Schluss machen mit möglichen Sicherheitslücken – ja sogar Schluss machen mit der unendlichen Diskussion, wie unsicher und schlecht WhatsApp eigentlich ist. Nun meldet sich Pawel Walerjewitsch Durow bezüglich WhatsApp zu Wort. Ihm, der den Telegram Messenger relativ schnell hochgezogen und mit guten Funktionen versehen hatte, machte WhatsApp-Gründer Jan Koum damals Vorwürfe.

Er wäre lediglich einer, der Produkte gut kopieren könne, nie würde er eigene Ideen haben, so Koum. Durow selber sagt aus, er wolle dies nicht direkt kommentieren, wohl aber wolle er Funktionen aufzeigen, zudem voraussagen, was die Zukunft von WhatsApp bringen wird. So sagt Durow, dass WhatsApp erst jetzt anfange sicher zu verschlüsseln, zudem einen Gelesen-Status einzuführen – Funktionen, die andere Messenger bereits haben.

Interessanter sind aber die Funktionen, die Durow innerhalb eines Jahres bei WhatsApp sieht. So soll es ein Web-Interface geben, wie auch bei Telegram. WhatsApp-Gründer Jan Koum habe versucht, den Entwickler der Telegram Web-App abzuwerben – dieser lehnte allerdings ab. Auch soll der Transfer von Dateien ausgeweitet werden – nicht nur in Sachen Größe, sondern auch in Sachen Dateityp. Ferner sieht Durow noch Nachrichten, die nach Ablauf einer gewissen Zeit sich selbst zerstören.

Ob die beiden nun Stress miteinander haben – oder nicht: das „Wettrüsten“ in Apps kommt letzten Endes den Nutzern zugute. Ich persönlich nutze WhatsApp, aber auch Telegram, welches eben den Vorteil eines Web- und PC-Clients bietet. (danke Constantin!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Whatsapp für Tablets wäre doch schon ein Anfang. Und dann für beide eine Möglichkeit meinen Privatekey unter geräten austauschen zu können, damit es auf allen meinen Endgeräten ende-zu-ende verschlüsselte Chats gibt. Funktioniert woander auch, warum stellt telegram es als unmöglich dar? (Eine private key backupfunktion wäre ja schonmal ein anfang, damit man nicht ständig neue beginnen muss…)

    UND BITTE ALLES AUCH AUF BLACKBERRY 😉

  2. Ist diese ganze E2E Geschichte nicht hinfällig, wenn man ein Backup ohne Passwortschutz erstellen und auf ein anderes Smartphone übertragen kann? Wo werden denn die Schlüssel hergenommen?

  3. @dominik:
    Das wäre die nächste frage, wie das jetzt gehandhabt wird. Da stand bis jetzt nirgends wie private keys gehandhabt werden…

    Ich finde es auch lustig, dass alle News-Seiten WhatsApp jetzt zum sichersten Messenger machen. Aber ohne Source Code können die immer noch alles mit den Nachrichten machen was sie wollen… Ein Code-Audit wäre das mindeste.

  4. Vielleicht sagt ja openwhisper systems nochmal was dazu

  5. Ich nutze am liebsten iMessage und sonst halt Whatsapp, wobei ich Telegram besser finde. Nur bringt alles nicht wenn keine Nutzerbasis vorhanden ist.

    Mit der Verschlüsselung finde ich ganz gut. Hat mich vorher, aber auch nicht abgehalten. Komisch dass sich alle immer über die Messenger aufregen, aber keine Mails verschlüsseln.

    Habe ich erst letztens wieder gemerkt, wo mir die Versicherung die Police via Mail zugesendet hat.

  6. Besser später als nie. Trotzdem warte ich noch auf eine Erweiterung für Tablets und für den PC

  7. @Phinphin
    Genau das! Und das muss kommen, gerade PC.

    Ansonsten frageich mich ja auch bis heute noch, wie ICQ den Sprung ins Smartphonegeschäft so versauen konnte xD

  8. es beginnt ein kalter krieg zwischen beiden messenger.

    wobei ich sagen muss das telegram gefühlt etwas zackiger läuft und auch web client usw hat.

  9. Bald kann ich Threema vom Smartphone deinstallieren.

  10. Jan Koum sollte mal nicht zu großspurig auftreten, denn auch WhatsApp war als Messenger nichts neues. Aber Telegram ist um Welten voraus, z. B. weil es auf allen Geräten synchron läuft.

  11. Wie finanziert sich Telegram eigentlich?

  12. Finde Telegram grundsätzlich auch besser, Problem ist nur, dass dieser eben NICHT automatisch Ende-zu-Ende verschlüsselt, sondern nur, wenn man das bei einer 1-zu-1-Konversation explizit im Vorfeld initiiert. Gruppenchats sind komplett unverschlüsselt, Bilder und so darin auch, und der Desktop-Client sowieso, da es keinen Sync des Private-keys vom Smartphone zum Rechner gibt, mit dem man die Sicheren Chats dort weiterführen könnte.
    95% der Telegram-Chats sind also genauso unsicher wie bei Whatsapp aktuell. Wenn WhatsApp es schaft, alle Chats (+Gruppenchats) zu verschlüsseln, ne Desktop-App entwickelt und nen Private-Key-Sync hinbekommt ist Telegram komplett aus dem Rennen

  13. Mit gehen die ganzen Messenger tierisch auf den Nerven. Als WhatsApp plötzlich böse wurde, wurde zu Threema geraten, weil ist ja sicherer. Nur leider habe ich bis jetzt nur 4 Personen aus meinem Kreis trotz Werbung in Threema angeschlossen. Jetzt kommt Telegram wieder aus dem Versteck raus und von Threema ist keine Rede mehr…..

  14. danke für einen bericht abseits der flamewars und im nutzerinteresse. bitte weiter so

  15. Durow reagiert angenehm unaufgeregt.

  16. Ja, bin auch mal gepspannt, wie WA das mit dem Privatkey macht. Zumindest das Backup kann dann nicht so einfach eingelesen werden, bei einem neuen Handy.

    Wenn nun WA, wie viele fordern, auch Desktop und Tablet anbieten soll, dann muss der Key verteilt werden. Soll das der User selber machen? Ne, denn gerade wegen der einfachen Bedienung hat WA den Erfolg. Dafür muss man halt das komplette Telefonbuch hochladen etc.

    Sollte WA irgendwann mal eine Tabletversion und Desktop anbieten, dann wird garantiert der Key online, bei WA, gespeichert.

  17. Noch etwas. Die Verschlüsselung funktioniert nur, wenn beide Seiten die neueste WA Androidversion nutzen. Sonst ist da 0 verschlüsselt. Bekommt man aber nicht angezeigt.

  18. Fakt ist, Verschlüsselung ist unbequem – Das würde gerade im Bezug auf Whatsapp deutlich rüberkommen – Ende zu Ende ist nur dann vernünftig, wenn es private und public keys gibt – ist nen private key weg, ist die kommunikation nicht mehr möglich. Wenn Whatsapp das gut macht (und nicht von Telegram kopiert) muss leider vor jedem Chat einmal der auf dem Gerät gebliebene Secret Key gelesen werden und damit wird meist ein extra Passwort angefordert.
    Telegram’s Verschlüsselung ist gut und schön, aber bei weitem noch nicht sicher.
    Wenn Whatsapp das kopiert, kann man es auch gleich vergessen – weil dann eben nur der Transportweg effektiv gut verschlüsselt ist – und die Analysen zeigen ja, dass die NSA bereits offline auf unseren Geräten drauf ist…

  19. Das tolle ist und bleibt der offene Code! Was mir threema nicht bieten kann ist hat dass ich wenn ich 3 Nummern nutze ich alle 3 durch mehrere Telegram Clients auf WP & Android parallel synchronisiert nutzen kann. Das wird Whatsapp nie haben…

  20. Halte Threema immer noch für den sichersten aller Messenger. Für das übliche Gequake gibt es E-Mail voller Spam, oder Facebook ohne Selbstbestimmung …
    Nebenbei verwende ich noch IRC 🙂 – immerhin SSL!

  21. Für mich ist das Genialste an Telegram der Nachrichtensync. Ich installiere es einfach auf einem anderen Handy und schwupps habe ich meine alten Nachrichten inkl. Bilder auch da. Oder ich installiere es noch zusätzlich auf dem Tablet und schwupps auch alles da. Hammer. Ich kann 10 Handys haben und alle haben die Nachrichten synchron. Für mich ist es mit großem Abstand der beste Messenger.