Anzeige

Telegram-Macher sagt WhatsApp-Zukunft voraus

Pawel Walerjewitsch Durow ist einer der Köpfe hinter Telegram. Vorher stand er hinter dem russischen Facebook-Klon VKontakte und hat laut Wikipedia schon einiges erlebt. Wir alle haben es mitbekommen: WhatsApp ist jetzt einer der sichersten Messenger auf dem Markt, initial erst einmal nur unter Android.

whatsapp-logo

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll Schluss machen mit möglichen Sicherheitslücken – ja sogar Schluss machen mit der unendlichen Diskussion, wie unsicher und schlecht WhatsApp eigentlich ist. Nun meldet sich Pawel Walerjewitsch Durow bezüglich WhatsApp zu Wort. Ihm, der den Telegram Messenger relativ schnell hochgezogen und mit guten Funktionen versehen hatte, machte WhatsApp-Gründer Jan Koum damals Vorwürfe.

Er wäre lediglich einer, der Produkte gut kopieren könne, nie würde er eigene Ideen haben, so Koum. Durow selber sagt aus, er wolle dies nicht direkt kommentieren, wohl aber wolle er Funktionen aufzeigen, zudem voraussagen, was die Zukunft von WhatsApp bringen wird. So sagt Durow, dass WhatsApp erst jetzt anfange sicher zu verschlüsseln, zudem einen Gelesen-Status einzuführen – Funktionen, die andere Messenger bereits haben.

Interessanter sind aber die Funktionen, die Durow innerhalb eines Jahres bei WhatsApp sieht. So soll es ein Web-Interface geben, wie auch bei Telegram. WhatsApp-Gründer Jan Koum habe versucht, den Entwickler der Telegram Web-App abzuwerben – dieser lehnte allerdings ab. Auch soll der Transfer von Dateien ausgeweitet werden – nicht nur in Sachen Größe, sondern auch in Sachen Dateityp. Ferner sieht Durow noch Nachrichten, die nach Ablauf einer gewissen Zeit sich selbst zerstören.

Ob die beiden nun Stress miteinander haben – oder nicht: das „Wettrüsten“ in Apps kommt letzten Endes den Nutzern zugute. Ich persönlich nutze WhatsApp, aber auch Telegram, welches eben den Vorteil eines Web- und PC-Clients bietet. (danke Constantin!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Halte Threema immer noch für den sichersten aller Messenger. Für das übliche Gequake gibt es E-Mail voller Spam, oder Facebook ohne Selbstbestimmung …
    Nebenbei verwende ich noch IRC 🙂 – immerhin SSL!

  2. Für mich ist das Genialste an Telegram der Nachrichtensync. Ich installiere es einfach auf einem anderen Handy und schwupps habe ich meine alten Nachrichten inkl. Bilder auch da. Oder ich installiere es noch zusätzlich auf dem Tablet und schwupps auch alles da. Hammer. Ich kann 10 Handys haben und alle haben die Nachrichten synchron. Für mich ist es mit großem Abstand der beste Messenger.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.