Telegram für iOS: Telegram X wird der neue Standard

Im Dezember letzten Jahres veröffentlichte Telegram die optimierte und komplett per Swift entwickelte Version des Messengers, die auf den Namen Telegram X hört. Seitdem gibt es zwei Versionen des Messengers sowohl für iOS als auch für Android. Nun gibt der Telegram-Gründer Pavel Durov bekannt, dass man die Entwicklung ab sofort auf die Swift-Applikation fokussiert. Das liegt unter anderem daran, dass die App wesentlich schneller und Akku-schonender sein soll, als die per Objective C programmierte Variante.

Der Übergang wird in den nächsten zwei Wochen vonstattengehen, man wird die Standard-Variante von Telegram durch Telegram X ersetzen und ab diesem Zeitpunkt nur noch eine App anbieten. Hier ist der Text von Durov noch einmal zum Nachlesen.

As you might have heard, for the last couple of years we’ve been quietly rebuilding Telegram for iOS from scratch with Swift – a programming language released by Apple as a faster alternative to Objective C.

The Swift version of Telegram looks exactly as the old one, but is faster, slicker and more battery-friendly than the good old Telegram (which was already great considering it outperformed other messaging apps in speed).

This new Telegram has been available for everyone to download under the name “Telegram X” since January. Thousands of users have been testing it and sharing their feedback with us, so thanks to them the app is now much more polished than a few months ago. While we are still putting some finishing touches on it, it seems that the new Telegram is ready to be shipped to every Telegram user on iOS.

That’s why within the next week or two we are planning to update the default Telegram iOS App with the Swift version. As a result, Telegram will become faster, slicker and more efficient. Since it will rely on an entirely new codebase, some minor bugs and glitches might occur, but we’ll make sure they are quickly – or should I say “swiftly” – fixed.

This change will make Telegram the most popular messaging app written fully in Swift. Some would say it’s a big risk, but I think somebody has to take such risks and be the first to implement new technologies, such as e2e encryption – or Swift.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Nutze Telegram X unter Android auch schon lange es hat einfach mehr Funktionen und in der Tat es brauch weniger Ram

  2. Danke für die schnellen Infos, braucht man sich nicht mehr alles manuell zusammen suchen 🙂

  3. Hoffe so kommt es auch für Android, wird jedenfalls Zeit.

  4. Wusste nicht, dass Telegram X offiziell ist xD

    „Der Übergang wird in den nächsten zwei Wochen vonstattengehen, man wird die Standard-Variante von Telegram durch Telegram X ersetzen und ab diesem Zeitpunkt nur noch eine App anbieten.“

    Muss man Telegram dann neu installieren oder wird es ein Update für Telegram geben womit es dann zu Telegram X wird?

    An der Desktop Version wird sich nichts ändern?

  5. Was mich stört ist, dass man Bilder und Videos nicht direkt aus der App heraus mit anderen Apps teilen kann. Und eine Änderung der Sprache ist auch nicht möglich. Ist nicht schlimm, aber wäre wünschenswert. Ansonsten bevorzuge ich auch Telegram X.

    • Meinst Du das Teilen der Bilder/Videos unter iOS? Das geht auch in Telegram X…In dem Fenster „Teile mit“ in dem ich die Empfänger in Telegram auswählen kann gibt es oben rechts in der Ecke das „Teilen“ Symbol. Dieses öffnet das Sharesheet von iOS…

  6. wird es auch mit android gemacht?

  7. Wer Wert auf Sicherheit legt, nutzt natürlich Threema. Wobei im Vergleich zu Telegram sogar WhatsApp noch sicher ist. Warum heute noch jemand diesen fragwürdigen Dienst verwendet, ist eine kleines Mysterium.

    • Wer Wert auf Sicherheit legt, nutzt Signal oder Wire ..

      • True that. Telegram ist allerdings ganz nett als Kommunikationsplattform für Entwickler (von Apps z.B.) um Bugreports und Antworten darauf zu beschleunigen. Da kommt kein Forum mit, auch nicht die Issues auf z.B. GitHub. Sicherheit ist da eher nachrangig, da kein missionskritischer Content.

    • Warum heute noch jemand diesen fragwürdigen Dienst verwendet, ist eine kleines Mysterium

      Bei Telegram läuft der Desktop-Client perfekt synchron mit der Handy-App. Telegram Desktop auf neuem PC installiert, angemeldet und ich habe sofort sämtliche alte Chats parat!

      • Ja, das geht auch nur weil die alten Chats alle auf den Telegram Servern liegen. Merkst du was?

        • Du, mir ist schon klar, dass bei Gesprächen, die absolute Vertraulichkeit benötigen, der unverschlüsselte Chat von Telegram nicht geeignet ist. Dafür musst du dann einen eigenen verschlüsselten Chat starten, dem dann allerdings die Komfortfunktionen von Telegram fehlen.

    • Wer garantiert dir bei Threema Sicherheit?
      Was findest du fragwürdig bei Telegram?
      Also ich finde wenn Länder wie Russland oder auch Iran versuchen den Dienst zu blocken, diesen dann sicherer wie Whatsapp!
      Oder was denkst du, warum hat Facebook Whatsapp fur über 14 mrd € gekauft?

      • Ja, denn wie jeder im Grundstudium Informatik beim Kerckhoff Prinzip gelernt hat, ist ein System nur dann sicher wenn es von mächtigen Ländern blockiert wird.

      • @Bronko: Was man an Telegram fragwürdig finden kann?
        Das undurchsichtige Firmengeflecht des Gründers, ominöse Finanzierung des Projekts durch russische Oligarchen, das kooperieren mit Behörden und wenn man wirklich intensiv danach sucht, dann findet man bestimmt noch genug weitere Gründe… wie bei wahrscheinlich jedem anderen Messenger auch 😉

  8. Modie’s und Daniel’s Kommentare sind natürlich rein subjektiv und nicht bloß ideologisch unverwertbar, da sie keinerlei Begründung aufweisen, noch Quellen für diese kindischen Kommentare beinhalten.

    Das Produkt, das andere benutzen muss selbstverständlich immer schlechter sein, als das eigens benutzte. Man liesst aus dieserart Kommentare schön heraus, dass die Kommentatoren ihr wissen auch nur von Schwadlappen, sprich aus dritter Quelle haben können. Fachliche nachschlagbare Informationen fehlen in solcherart Kommentaren meist gänzlich.

    Also lasst Euch nicht irreführen durch Propagandaopfer, sondern bildet eure eigene Meinung durch nachlesen diverser Quellen im Netz. Dann findet ihr schnell heraus, das
    a) Kein Messenger (oder kein Programm) 100% Sicherheit bieten kann, sondern der Benutzer jeweils in seiner eigenen Situation/Umgebung zum Mitdenken aufgefordert werden muss.
    b) Sicherheitslücken in jederart Software vorhanden sind und diejenigen, die totgeschwiegen werden, meist schlimmer sind, als die, die öffentlich gemacht und nach wenigen Tagen gefixt werden
    c) Sicherheit eine Illusion ist 🙂
    d) man nie auf Marktschreier achten sollte, die es eilig haben, ihre Fische zu verkaufen…

  9. All´jene welche hier meinen TELEGRAM schlecht reden zu müsssen, sollten doch mal versuchen den Dienst zu knacken oder auch nur etwaige Daten abzuziehen – könnten damit im Erfolgsfalle erklärtermaszen recht schnell reich werden…
    Ihr wärt beileibe nicht die Ersten die das vergeblich versuchen würden!
    Selbst berüchtigte Geheimdienste beißen sich nachwievor daran die Zähne aus.
    Aber seid beruhigt, an die Kommunikationsinhalte käme selbst der Dienstbetreiber nicht ran, aufgrund der geschickt verteilten Systemarchitektur quer über den Globus wäre das ein sinnloses Unterfangen.
    Ja, TELEGRAM gilt gemeinhin als böse – weil sich gerade auf dieser Plattform viele Menschenrechtler und Systemkritiker (wie Durov selbst!) tummeln und ein Abgreifen systembedingt verwehrt bleibt.
    Man kann TELEGRAM nur so weit das Regime reicht, versuchen zu sperren, aber selbst dies gelingt nur sehr eingeschränkt.
    Inhalte gelangen einzig durch unsachgemässes Nutzerverhalten und den Endgeräten nach aussen.
    Man muss man sich schon selbst an die Nase fassen…

    • >Aber seid beruhigt, an die Kommunikationsinhalte käme selbst der Dienstbetreiber nicht ran, aufgrund der geschickt verteilten Systemarchitektur quer über den Globus wäre das ein sinnloses Unterfangen.
      Bitte was? Die Systeme sind alle unter völliger Kontrolle der Betreiber, und die Kommunikationsinhalte sind nicht gegen den Betreiber gesichert (E2E-Verschlüsselung). Es wäre ein leichtes, an die Inhalte zu kommen, wenn der Betreiber denn will. Wie kommst du überhaupt darauf, dass nur weil die Server überall verteilt sind, dies irgendeinen Sicherheitsaspekt erfüllt? Die Quelle wo dies dargelegt wird würde ich gerne mal sehen.

      > Selbst berüchtigte Geheimdienste beißen sich nachwievor daran die Zähne aus.
      Das weißt du nicht. Der Name dieser Einrichtungen kommt nicht von ungefähr.

      > All´jene welche hier meinen TELEGRAM schlecht reden zu müsssen, sollten doch mal versuchen den Dienst zu knacken oder auch nur etwaige Daten abzuziehen
      Bei Sicherheitsabwegungen geht es nicht immer darum, einen Dienst konkret anzugreifen. Ein Dienst ist nicht magisch dadurch sicher, dass er noch nicht angegriffen wurde. Dadurch ist er nur nicht bewiesen unsicher. Im Übrigen wird oft die fehlende E2E-Verschlüsselung kritisiert. Deren Hauptaspekt ist es, vor dem Betreiber (der aktiv mitließt oder vielleicht auch nur kompromittiert ist) zu schützen. Alle anderen werden durch Transportverschlüsselung bereits rausgehalten. Niemand von uns ist der Betreiber, niemand von uns kann einen Angriff fahren, welcher dem Betreiber möglich ist. Das bedeutet noch lange nicht, dass es keinen Angriff gibt. Bei Telegram bist du komplett dem Betreiber ausgeliefert, mit ihm steht und fällt der Stein wer deine Kommunikation alles sieht (nur die richtigen Leute? Geheimdienste? Ist morgen deine ganze Kommunikation öffentlich für jeden nachlesbar?). Andere Dienste haben dieses notwendige Vertrauensverhältnis zum Betreiber nicht, und unterstellt man, dass der Betreiber nicht notwendigerweise vertraulich ist, ist Telegram damit eben nicht sicher.

  10. Hmmm…Mir egal was ist

  11. Leute, schreibt doch einfach weniger Kurznachrichten online und trefft Euch persönlich, dann bleibt das Wahrheitspotential einigermaßen gesichert.

    Aber wie sagt schon ein Sprichwort sinngemäß: Soll die Wahrheit bei drei Leuten am Tisch bleiben, erschiesse zwei der Anwesenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.