„Spencer“: Schlanke Anwendung für Windows-XP-Startmenü unter Windows 10

Das Startmenü in Windows 8 bzw. vielmehr 8.1 und auch Windows 10 ist so eine Sache: Mit dem althergebrachten Startmenü, wie wir es von vorherigen Versionen des Betriebssystems kennen, hat es nicht mehr so extrem viel gemeinsam. Ich selbst schrieb ja in meinen Anfangszeiten hier im Blog auch einen kleinen Rant dazu. So habe ich lange Zeit Classic Shell genutzt, um mir zu behelfen. Ehrlich gesagt, gab es dann aber leider irgendwann damit Probleme durch ein Update und letztes Jahr folgte dann leider die traurige Meldung, dass Classic Shell eingestellt werde. Es gibt aber auch andere Mittel und Wege, um sich seine Windows-Erfahrung aufzubessern.

Dazu zählt etwa auch das kleine Programm „Spencer“. Es handelt sich um eine recht kompakte EXE-Datei, die unter 1 MByte groß ist. Installieren müsst ihr nach dem Herunterladen (hier ist der Link) nichts. Pinnt die Datei einfach an eure Taskbar an. Anschließend könnt ihr durch Klick darauf ein Startmenü öffnen, das im Grunde dem klassischen, aus Windows XP bekannten Aufbau folgt.

„Spencer“ ist kostenlos. Das Tool bietet euch eben ein Startmenü im klassischen Aufbau. Wie ihr auf dem Screenshot erblickt, wird das reguläre Startmenü dabei aber so belassen wie es ist. Ihr könnt also auch jenes ganz normal weiter aufrufen. Tolle Sache, wie ich finde! Ich habe mir „Spencer“ installiert, da es den Zugriff auf manche, althergebrachte Bereiche, wie die Systemsteuerung, meines Erachtens etwas übersichtlicher gestaltet. Falls ihr Lust habt, probiert es doch mal aus.

Danke Manuel!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. OMG, wer hangelt sich denn heute noch so umständlich durch so verschachtelte altbackene Popups? Das kann Windows 10 mit seinem Startmenü heute doch wirklich besser, übersichtlicher, flexibler und schneller.

    Ich kann ja verstehen, dass bestimmte Menschen, die alte Gewohnheiten schwer ändern können, damals mit Windows 8 ihre Probleme hatten. Aber selbst für die müsste das Startmenü von Windows 10 doch eine komfortable Verbesserung sein.

    • Die die heute (durchschnittlich) die Groko entschieden haben:
      Alte Leute mit antrainierten Gewohnheiten…

      Renter zwischen 70 und 90 denen man vor 10 Jahren mal Windows XP beigebracht hat^^

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        @Seb: „Alte Leute mit antrainierten Gewohnheiten“
        Mir graut es vor Leuten, die aus ihren eigenen Gewohnheiten die Messlatte für alle basteln.
        Dein Kommentar ist nur dumm, ignorant und intollerant. Was für dich passt, ist nicht der Maßstab der Menschheit. Andere Menschen, andere Bedürfnisse.
        Wenn du was nicht verstehst, muss es noch lange nicht dumm sein. Frag doch einfach mal nach…

        Für mich persönlich hat „Spencer“ keinen Vorteil. Ich nutze aber „ClassicShellMenu“, weil das einige Power-Features hat, die das Windows Startmenü nicht bietet.

  2. Ich werde es mir ansehen. Das was Microsoft uns aufzwing, finde ich als Poweruser (der viel über die Tastatur arbeitet) ineffektiv. Die Suche ist nur einen Bruchteil so gut wie unter Win 7. Auf einem touchfähigen Device mag das Startmenü Sinn machen, auf einem PC ohne Touch habe ich noch keinen Vorteil erkannt.

    • Ein IT-Profi wüsste aber vermutlich, wie er den Suchindex so konfiguriert, dass die Suche mindestens so gut ist wie die von Windows 7. Also nein, ich glaube nicht. Ab zu Heise mit ihm xD

  3. Maximilian Werner says:

    Windows Taste drűcken, die ersten 2-3 Buchstaben des zu öffnenden Programm oder Datei eintippen, enter drücken, fertig.

    • Ja das klappt gut solange man sich an den Titel erinnern kann. Wenn nicht ist das Startmenü organisatorisch eine Katastrophe (kein löschen oder umsortieren direkt im Startmenü möglich)! Solange Classic Shell bei mir gut läuft bleibts dabei und ich kann da genauso direkt suchen. Tiles interessieren mich nicht die Bohne.

  4. Classic shell mag nicht mehr weiterentwickelt werden – die Info ist aus dem Dezember 2017 – sie läuft aber noch stabil unter den Windows 10 Versionen (aus eigener Erfahrung auch mit den Insider Versionen). Aufgrund der vielen Funktionen werde ich nicht wechseln. Außerdem hat der Entwickler den Source Code frei gegeben. Wer weiss: vielleicht findet sich ja jemand, der es weiterentwickelt..

  5. Man kann es auch besser… Cortana deaktivieren, Kacheln deaktivieren und schon sieht das Startmenü und die Leite unten normal aus.

    • Mit null funktionalität zum direktem umorganisieren. Immer erst die Startmenü Ordner(!) im Explorer öffnen und dann organisieren, mmpf.

  6. oblivionevil says:

    Nutze start is back seit Windows 8

  7. Das Bordmittel Windowstaste+X bringt doch alles nötige für Poweruser/IT-Admins!?

  8. @Maximilian Werner:
    So habe ich es unter Win7 auch gemacht. Nur hat das da toll funktioniert. Unter Win10 ist die Suche bescheiden schlecht. Windowstaste & ++ unter Win7 findet zum Beispiel das installierte Notepad++, unter Win10 nichts. Und für die Dateisuche benutze ich seit Win10 lieber Agent Ransack, da ist die Ausbeute auch größer als bei der von Windows mitgelieferten.

    • Wenn ich Windowstaste drücke dann ein einfaches „N“ eingebe kommt sofort Notepad++, das + nicht mehr geht wird wohl der eingebauten Calc Funktion in der Suche geschuldet sein – also im Prinzip kein Problem.

      Ich nutze „Everything“ als Suchprogramm weil das instant Ergebnisse liefert statt ewig herumsucht.

      • Wenn ich ein einfaches N eingebe, wird Notepad++ bei mir auch gefunden, aber leider nicht alleine. Da tauchen dann auch noch andere Programme auf, z.B. Netflix und Nachrichten. Und deren Reihenfolge wechselt. Man ist immer noch gezwungen, danach per Hand eine Auswahl zu treffen.

        Das mit dem eingebauten Calc kann natürlich gut sein. Um so ärgerlicher, dass man mal wieder eine der ‚Verbesserungen‘ nicht abschalten kann – oder habe ich da was übersehen?

    • Schau dir mal Search Everything an! Vielleicht ne Alternative. Must have für mich.

    • Ist ‚Agent Ransack‘, dass ich nicht kenne, besser als das winzige ‚Everything‘?

  9. ich finde das immer so lustig alle die windows 8/10 nutzen installieren sich hundert tools um das system anzupassen.

    sind aber so stolz auf windows x und heulen rum wenn andere lieber bei 7 bleiben.

    ich installiere doch kein windows nur um dann 10 programme zu nutzen die es anpassen. dann kann ich doch gleich bei windows 7 bleiben …. xD

  10. wieso denn nicht? für intel-graka gibts doch einen passenden treiber. und die windows-update-nervmeldungen lassen sich auch wegkastrieren.

    • Thomas Baumann says:

      Weil fast alle neueren Mainboards (U)EFI nutzen statt BIOS. Und Windows 7 ist nicht EFI Kompatibel. Wird es auch nie.
      Ok, bei manchen Boards kann man einen Kompatibilitätsmodus einstellen wie damals bei SATA1. Performance ist dementsprechend.

      Hat mit Treibern nichts zu tun.

  11. Die die heute (durchschnittlich) die Groko entschieden haben:
    Alte Leute mit antrainierten Gewohnheiten…

    Renter zwischen 70 und 90 denen man vor 10 Jahren mal Windows XP beigebracht hat^^

  12. Das ist kein Startmenü, sondern eine Symbolleiste und das kann Windows von Haus aus.
    Dass so was verglichen mit dem neuen Startmenü primitiv und ineffizient ist, muss man eigentlich nicht mehr erwähnen.

  13. Wow, beim Besuch der Website kommt direkt eine Warnung von meinem Antivirus und wenn man das Programm dann mal starten will wird es durch Windows selbst geblockt und gewarnt.
    nö danke, komm auch ohne bestens zurecht.

  14. Firma mit 400 Usern stellt im Herbst 2016 auf Windows 10 um. Komplett. Schulungen werden durchgeführt, die Hotline verstärkt. Von Anfang an wird ClassicShell als Tool angeboten. Der User muss muss ein Ticket für den Helpdesk aufmachen, am nächsten Morgen ist ClassicShell installiert. Zu Beginn lag die Installationsquote bei ca. 10 Prozent. Jetzt, im Frühjahr 2018 und Winver 1709 liegt sie bei über 70% der Windows-User (in der Firma gibt es noch jeweils ca.10% die Linux- oder Mac-Rechner für ihre Arbeit verwenden). Die Ablehnung des Win 10 Startmenüs nimmt von Quartal zu Quartal zu. Der Hauptgrund: es macht die Benutzung von Windows (als tägliches Werkzeug im Office) langsamer und komplizierter. Das zieht sich hier durch alle Alters- und Erfahrungsgruppen. Die einzigen, die von dem W10-Startmenü richtig profitieren, sind die User mit Touch-Display; im Haus geistern ein paar Surface pro 4 und Surface Books herum. So sind hier die Fakten.

    • Ich möchte mal wissen, wie viel Prozent bei euch in der Firma die wichtigen Starter und Dateien auf Desktop und Taskleiste haben?

    • Der typische Office-User benutzt am Tag kaum mehr als 5 Programme. Und die kannst du ihm auch im Startmenü anpinnen oder sogar auf der Taskleiste verknüpfen. Das ist doch alles nur Gelaber. Ein wirklicher Power-User, der beispielsweise sein Startmenü mit mehreren hundert Programmen durchstrukturiert hat, ja, bei dem seh ich problemlos ein, dass er mit der Windows 8+ – Variante nichts anfangen kann. Aber der Büro-User, der normale Durchschnittsuser und schlicht und ergreifend 90% aller Leute, die mit Windows 10 arbeiten meckern einfach des Meckerns wegen – nicht mal wegen der Umgewöhnung, die unter Windows 10 für solche User kaum da ist, sondern bestenfalls, weils ein wenig anders aussieht.

  15. Wenn schon eine schlanke Alternative zum Startmenü, dann doch lieber auch mit Funktionalität und Nettigkeiten: http://www.pegtop.net/start/ Wird auch nicht mehr weiterentwickelt, ist aber egal, funktioniert, ist verlässlich und es gibt nichts zu vermissen. Konfig befindet sich in XML und da es ja für Portable gedacht ist, ist es dies auch und kann ohne Probleme auch auf neue Rechner immer wieder mitgenommen werden. Ansehen, finde ich, lohnt sich. Ich verwende es seit Jahren.

  16. Freakyno1 says:

    Poweruser, Programme über die Eingabe starten, alt, neu, Xp, alte Kamellen, nicht lernfähig. usw usw…
    Ich kann es einfach nicht mehr lesen. Diese Gehässigkeit anderen gegenüber, weill sie das ach so tolle neue Startmenü von Win 10 nicht nutzen wollen und statt dessen lieber das von XP nutzen.
    Ist doch jedem seine Sache, was er nehmen möchte. Gibt ja auch genügend Leute, die gerne Oldtimer fahren.
    Ich nutze kein Startmenü, das ausschaut wie XP, aber eines das viel Ähnlichkeit mit Win7 hat. Das von Win 10 gefällt mir einfach nicht. Designtechnisch einfach nur für den Klo auf dem normalen Desktop.
    Punkt.
    Nun kotzt euch weiter aus….. 😛

  17. sunworker says:

    Ich habe alle wichtigen Programme in der Symbolleiste unten. Das Startmenu nutze ich praktisch nie … wozu auch. Das habe ich schon bei W7 nicht genutzt, ist einfach zu umständlich.

  18. Und das witzige dabei ist: Jede einzelne dieser 920 Distris ist benutzerfreundlicher als der Mist, den MS mit W10 standardmäßig ausliefert. Mal ganz davon ab, dass MS stets gegen die User-interessen arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.