Classic Shell für Windows wird eingestellt

Ich hatte vor etwa zwei Jahren, es war einer meiner ersten Beiträge hier im Blog, einmal über Classic Shell berichtet. 2009 ging es mit der Anwendung los, die im Wesentlichen das moderne Windows-Startmenü größtenteils wieder in seine klassische Form bringt – Classic Shell eben. Millionenfach wurde die Anwendung heruntergeladen. Die Beliebtheit von Classic Shell ist ungebrochen. Dennoch gibt es nun eine weniger gute Neuigkeit: Classic Shell für Windows wird eingestellt. Die Entwicklung endet. Im offiziellen Forum hat der Entwickler Ivo Beltchev seine Entscheidung auch mit einigem Wehmut begründet.

 

Der Entwickler bedankt sich noch bei all den Helfern, die Classic Shell über die Jahre unterstützt haben. Für das Ende des Projekts hat er mehrere Begründungen parat: Zum einen fehle ihm die Zeit, um an Classic Shell weiter effizient zu arbeiten. Zum anderen aktualisiere Microsoft Windows 10 sehr häufig und jedes größere Update zerstöre die Funktionsweise von Classic Shell auf neue Art und Weise.

Außerdem bewege sich Microsofts Vision von Windows immer weiter weg vom klassischen Win32-Modell, welches die vielen Anpassungen durch Classic Shell ursprünglich erst ermöglicht habe. Daher werde es immer schwieriger, die Modifikationen durch den Aufsatz in der gewohnten Form aufrecht zu erhalten.

Das Ende vom Lied? Nun wird die aktuellste Version von Classic Shell Open-Source und via SourceForge zur Verfügung gestellt. Jedem stehe es frei, Forks zu erstellen und das Projekt eventuell zu neuem Glanz zu führen. Der Download-Mirror via MediaFire werde ab sofort noch für ein halbes Jahr bestehen. Das offizielle Forum zu Classic Shell werde es noch bis Ende 2018 geben. Ivo Beltchev selbst will sich aber nur noch sporadisch melden.

Nun denn, was meint ihr? Ist das nun wirklich das Ende von Classic Shell oder wird die Open-Source-Community es richten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Nein, ohne das Programm ist Windows 10 für mich unbedienbar. Wenn es das Ged ist, ich würde sofort dafür zahlen.

  2. shadesofmett says:

    Ich denke, die Classic Shell ist so oder so überflüssig. Unter Windows 8 kann ich die Verwendung vielleicht noch nachvollziehen, aber keinesfalls unter Windows 10. Der Mensch sollte einfach mal nicht immer so bequem und stur sein und sich auch mal auf was Neues einlassen. Man lebt etwas entspannter dann…

  3. @shadesofmett Überflüssig? Finde ich nicht. Ich nutze das alte Menü sehr gern. Ich finde es unheimlich unübersichtlich, die Ordner und die Verknüpfungen einfach alphabetisch ineinander zu schmeißen. Windows fährt dort leider eine sehr restriktive Linie. Ich fände es schön, wenn man manche Sachen (Wie zB die Sortierung) konfigurieren könnte. Genauso der Fenstermanager von Windows. Schreckliches Verhalten und null konfigurierbar. Aber Farbe kann man einstellen. Ganz toll…

    Ich hoffe, Classic Shell wird von der Community weiterentwickelt. Das würd emich sehr freuen.

  4. Ich glaube nicht, dass es weitergeführt wird, auch wenn ich es dem Projekt natürlich gönnen würde. Ich selbst nutze das auch, aber wenn es nicht mehr geht, werde ich sicher auch anders klar kommen. Dass das Tool millionenfach heruntergeladen wurde, hat sicher auch was damit zu tun, dass es kostenfrei zur Verfügung steht. Hätte es etwas gekostet, wären es sicher deutlich weniger Installationen geworden. Und so wichtig, dass die Nutzer dafür bezahlen würden, wird es leider vielen dann doch nicht sein.

  5. Ohne Classic Shell ist Windows 10 einfach nur… ein Haufen Scheiße. Wirklich sehr schade das Ivo Beltchev die Entwicklung einstellt. Bleibt zu hoffen das sich Menschen finden, die dieses sehr nützliche Stück Software weiterentwickeln (können).

  6. Ich finde dass das Startmenü völlig überbewertet ist. Ich weiß nicht wann ich das letze mal da drinnen was gemacht habe. Einfach mit der Tastatur Windows + ersten 3 Buchstaben vom Programm / Einstellung + Enter und schon startet es. Dauert mit der Maus erheblich länger, erst auf den Startknopf klicken, dann runterscrollen und Programm suchen und nochmal klicken…

  7. Wer’s gern auch bezahlen mag, kann doch zu Start8, bzw. Start10 von Stardock greifen…

  8. Für mich als Gelegenheitsnutzer von Windows immer das erste gewesen, was ich installiere, weil ich sonst nichts finde.

  9. Oh nein, nutze ich seit Jahren inkl. de Erweiterung für den Explorer, den man so auch mit nützlichen Shortcuts erweitern kann. Ich hoffe es wird weiterentwickelt.

  10. Das Ende von Classic Shell ist halte ich schon für einen Verlust! Ich wechsle zwar ab und zu schon zwischen dem Windows-Startmenü und Classic Shell hin und her, letzteres halte ich aber nach wie vor für überlegen. Die Anpassungsmöglichkeiten sind unschlagbar! Die Struktur nachvollziehbar und die Oberfläche schnell – Was will man mehr?

    PS: Ich habe im Wege einer Spende noch in der ersten Woche für Classic Shell „bezahlt“.

  11. 🙁
    Ich liebe es. Nach Neuinstallation: 1. Chrome, 2. 7-Zip, 3. Classic Shell.
    ICH kann auch ohne, aber mit ist es viel einfacher.
    Und ich supporte ältere Menschen, die sich sehr schwer mit Win10 taten, bis ich Classic Shell installierte. Da kommt wohl mehr Support auf mich zu – wenn ich keine adäquate alternative finde 🙁
    Werde mir mal Start10 ansehen.
    Gibt es noch andere Empfehlungen?

  12. oblivionevil says:

    Nutze startisback++ läuft ohne Probleme kostet aber auch Geld 2.99€ pro PC

  13. wie schade, ich warte schon seit Jahren auf die Classic Opel. Damit ich meinen neuen Opel wieder aussehen lassen kann wie meine alte Kadett von 1987.
    Nee echt jetzt, ich kann nicht verstehen, das ein User nicht bereit ist sich mit dem neuen Aussehen von Windows anzufreunden, sondern sofort nach dem alten schreit.

  14. Die Anwendung hatte mal ihre Berechtigung aber mittlerweile auch meiner Meinung nach recht überflüssig.

  15. Classic Shell kenne ich, habe ich aber nie gebraucht. Mich wundert das ganze Geschrei mit dem Startmenü einfach nur, weil so viel anders ist es bei Windows 10 – lässt man mal die Kacheln beiseite – auch wieder nicht. Bei mir werden die Programme die ich regelmäßig brauch als Kachel angelegt und alles andere finde ich wie auch bei Windows 7 entweder im Suchfeld oder über die Leiste.

    Noch einmal, ich versteh den Sinn von Classic Shell nicht wirklich.

    Und wenn ich dann noch Sätze wie „Ohne Classic Shell ist Windows 10 einfach nur… ein Haufen Scheiße“ lese, frage ich mich eigentlich ob manche User mit Ihrem Computer nichts anders machen, als im Startmenü herumzuklicken.

  16. @Indy und Gleichgesinde…. Ihr seid die Untertanen von M$ ! Genau darauf baut dieses Unternehmen. Menschen die einfach jeden Mist mitmachen ohne es zu hinterfragen.

    Ich selbst nutze Classic Shell auch nicht. Aber vielen Menschen ist damit geholfen die seit 25 Jahren plus mit Windows arbeiten oder für die Generation „Aldi oder Media Markt BlödKäufer “

    Aber was ich eigentlich damit sagen möchte.. wäre Windows ein Auto wäre dieses Unternehmen schon lange pleite. Ab Windows 8 und höher wurde das Lenkrad inkl. Räder und Motor… immer wieder woanders angeordnet. Lenkrad im Kofferraum.. etc.

    Seit Windows 10 ist es ein Sandkasten oder Spielwiese diverser „Kids“ die von der Uni direkt in dieses Business eingestiegen sind. Jung und blöd. Die alte Garde von Programmierern haben schon lange das Handtuch hingeworfen. Keine Konsistenz mehr.

    Ein Betriebssystem dient in erster Linie der Produktivität und nicht wie toll es irgendwelchem aktuellen Designrichtlinien folgen sollte. Aber genau das passiert gerade. Immer mehr lösen sich klare Strukturen mit Baumpfaden und logischen Verzeichnissen auf. Unter Windows 10 fehlt dieses komplett.

    Deshalb ein großes Lob an alle Entwickler die in ihrer Freizeit so was auf die Beine stellen.

    P.S wie toll ist denn wirklich um ein Programm zu öffnen erst zu wissen wie es denn heißt und dann in die Suche einzugeben.. @Stefan ???

  17. @UserCplus
    Also ich nutze Windows seit über 25 Jahren und das Startmenü, wie es früher war, ist dem heutigen um Längen unterlegen. Die Art die Stefan beschreibt ist genau das was du von einem OS erwartest: sehr produktiv und effizient. Anstatt sich lange durch irgendwelche Baumstrukturen zu wühlen, kurz ein paar Tasten drücken und fertig. Da brauche ich nicht mal eine halbe Sekunde für. Einfach mal probieren und nicht: „Oh Gott, dass ist anders als ich das kenne. So ein Schrott!“. Und für die, die nicht in der Lage sind sich 5 oder sechs Namen zu merken, können auch einfach die Kacheln ins Startmenü legen. Oder an der Takleiste anpinnen. Alles schneller und effizienter als die olle Baumstruktur.

  18. @UserCPlus

    Erstens sind wir allenfalls „Gleichgesinnte“, zweitens halte ich solche Unterstellungen für unhöflich und vor dem Hintergrund, dass Du keinen der betreffenden kennst auch für anmaßend.

    Nur weil ich mit dem Startmenü von Windows 10 kein Problem habe und für mich keinen Sinn in Classic Shell sehe, bedeutet das sicher nicht, dass ich alles toll finde, was MS so treibt. Es wäre wohl auch inkonsequent von mir, da ich ebenso Linux nutze und mich auch dort mit den Bedienkonzepten auseinandersetze, statt über Gnome3/Unity/KDE/Mate&Co sinnlos zu motzen.

    Auf der anderen Seite bin ich aber auch kein Fan dieses ritualisierten Gemotzes über Microsoft und Windows, von dem einige glauben man würde sich so als IT-Kenner darstellen.

    Wer ein grundsätzliches Problem mit Windows hat, sollte im Übrigen nicht über Classic Shell sonder über einen Wechsel des kompletten Betriebssystems (Stichwort: Linux) nachdenken.

  19. Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier 🙂
    @UserCPlus: Ich denke mal die meisten Leute wissen mit welchen Programmen sie arbeiten und wie sei heißen. Will ich Excel, Windows exc Enter und schon ist es offen. Windows chr Enter und Chrome ist offen. Windows out Enter und Outlook öffnet sich…
    Schneller kann es nicht mehr gehen. Mit der Tastatur sollte man halbwegs umgehen können. Mit dem 2 Finger Suchsystem wird es schwierig werden.

    Ich bin seit Windows 3.11 dabei, seit 20 Jahren Beruflich in der Branche tätig, 10 davon Selbständig. Hab ich alles für gut befunden was Microsoft so veranstaltet hat? Sicher nicht? Hab ich geschimpft als Vista raus kam oder Windows 8? Ja und wie! Aber man muss sich arrangieren und umdenken. Wie bei so allen im Leben. Immer das alte herbeizusehnen geht nicht, da bleibt man früher oder später auf der Strecke.

    Dein Vergleich mit dem Auto hinkt auch gewaltig. Das Hauptgerüst von Windows ist seit eh und je her gleich. Es wurde nur immer wieder modernisiert, genau so wie deine „Autos“. Batterie findet man immer öfter im Kofferraum, statt einen Reserverad nur noch eine Spraydose, statt einem Armaturenbrett mit 5 Knöpfen gibt es jetzt einen Boardcomputer mit Touchscreen.

  20. Komme mit dem Kachelmist auch nicht zurecht und benutze schon lange ClassicShell. Ich habe auch keine Lust mich auf Kacheln umzustellen – man muss auch nicht alles mitmachen, was MS so vor gibt. Wird ClassicShell eingestellt, dann kommt eben Start10 von Stardock – dann ist das Fences auch nicht mehr so einsam…

    Wäre Apple nicht so viele Lichtjahre entfernt von jeglicher Usability (bevorzuge 17“ Notebooks) und ich nicht Besitzer von Windows- sondern Universallizenzen, wäre ein Wechsel ins Apfellager durchaus vorstellbar.

  21. Sehr schade.
    Und einige die hier von „völlig unnütz“ etc. reden, kennen das Programm offensichtlich gar nicht richtig. Es geht ja nicht nur um das Startmenü. Auch der Explorer ist damit vielfältig und sinnvoll anpassbar.

  22. Thomas Müller says:

    Immer wieder toll zu lesen wenn Leute wie Indy einem einreden wollen was man braucht und was nicht.

  23. Ich nutze Keypirinha, damit wird jedes Startmenue ueberfluessig

  24. Unter Win 8 habe ich es benutzt (finde auch, mit dieser Erweiterung war an Win 8/8.1 wenig auszusetzen)
    Unter Win 10 habe ich es anfangs eingesetzt, aber seit langer Zeit nicht mehr. Wozu auch… Win 10 hat sicher diverse Probleme, das Startmenü gehört meiner Meinung nach aber eher nicht dazu.

  25. …ich kann auch nur StartisBack++ empfehlen, kostet zwar ne Kleinigkeit, aber imho sogar noch besser wie Classicshell

  26. Für Menschen die weder Lust noch Neigung für die Beschäftigung mit einem PC (oder eine Spülmaschine oder tausend andere Gerätschaften in Haushalt oder Gewerbe) haben, ist es einfach hilfreich, dass sich Oberflächen möglichst wenig verändern. Wenn man einen Lieferschein rauslassen muss ist es gleichgültig wie die Shell aussieht, aber die bekannte Struktur die sich eingeschliffen hat soll bleiben. Für wen IT einfach nur ein Gerät wie jedes andere ist – ich weiss, für Computerfreaks eine durch und durch fremdartige Vorstellung – der will keine Sekunde Freizeit oder Arbeitszeit damit vergeuden, dass die Softwareschmieden ständig die Oberflächen ändern (nicht ohne immer wieder zu behaupten, dass jetzt alles perfekt sei, jetzt aber wirklich, jetzt aber ganz wirklich…).

    Und wer schon viele Jahre produktiv mit IT arbeiten muss ist auch etwas genervt davon, dass Office auch vor 20 Jahren schon 99,9% aller relevanten Funktionen hatte aber man ständig neue Hard- und Software kaufen und sich immer neu einarbeiten muss, ohne, dass die Spreadsheets oder Briefe heute anders gestaltet werden können als mit Word 98.

    Auch darum sind zB viele Leute in meinem Umfeld auf LibreOffice umgestiegen als Microsoft die bewährte Oberfläche über Bord geworfen hat. Windows 10 blieb trotz gratis Upgrade hinter den Erwartungen und Windows 7 das meistgenutzte Windows bis heute. Weil es kann was man braucht und bewährte Bedienung bietet. Ich kann ich einfach nicht nachvollziehen was diese Zwangsbeglückung dann mit der neuen Oberfläche soll.

  27. Ich sag mal so: solange es funktioniert, werde ich es nutzen. Ich brauche nicht ständig neue Updates, wenn es kein Anlass dazu gibt. Derzeit tut es das, was es soll und ich hoffe das wird auch noch lange so bleiben.

  28. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @draco2111, @Indy, @Stefan: Ich halte prinzipiell nichts davon, wenn man die eigenen Bedürfnisse und die eigene Meinung zum Maßstab aller Dinge macht.

    Ihr habt euch entweder mit den Feinheiten von Classic Startmenu nicht auseinandergesetzt – oder ich habt tatsächlich keine Verwendung für die ganzen Features. Wenn euch das normale Startmenü reicht – gut.
    Classic Startmenu hat für mich folgende Vorteile: Shutdown Optionen auch wenn man per Remote Desktop auf dem Rechner ist Konfiguration von Menü-Optionen für schnellen Aufruf von Einstellungen oder Ordnern und vor allem bessere Sprunglisten! Sprunglisten waren neben den Shortcuts für die Fensteranordnung das Killer-Feature von Windows 8. Damit konnte ich meine tägliche Arbeit stark beschleunigen. In Win 10 wurden die Listen stark verkrüppelt und bieten nur noch einen Bruchteil der bisherigen Funktionalität. Hier sprang Classic Start Menu in die Bresche.

    Wenn man wie ich viele, viele Programme nutzt, die ganz spezielle Arbeiten super toll erledigen, aber deshalb nur ein bis zwei Mal im Jahr genutzt werden, dann kommt man mit einem normalen Hirn mit dem Standard-Menü nicht mehr hin. Im klassischen Menü organisiere ich alles nach Ordnern (die für mich übersichtlicher sind als die Startmenü-Gruppen). Ich gehe z.B. in den Ordner Entwickler Tools und finde dort was ich suche. Den Namen kann ich mir meist nicht merken, dazu habe ich zu viele Tools und Programme am Start. Die tolle Schnellsuche hilft mir also nur dort weiter, wo ich genau weiß, wie die Programme heißen.

    Eure Bedürfnisse sind wohl anders, aber deshalb ist es noch nicht lächerlich, wenn jemand Tools wie das Classic Start Menu nutzt.

  29. Wenn man viel mit dem Startmenü arbeitet dann holt man sich Start10 von Stardock. Um Längen besser als Classic Shell oder StartIsBack.

  30. Unter Windows 8.x war ein Use-Case _vielleicht anfangs_ noch irgendwie nachvollziehbar.
    Unter Win 10 imho seit langem überflüssig, ist nicht schade drum.
    Gleiches gilt für die Stardock und Co. Frickelware.
    Und ja, ich habe irgendwann alle Programme dieser Art getestet.
    Aber jeder wie er mag…

  31. Ich frage mich gerade, ob man sich in Windows 10 ganz vom Startmenü samt seinem nervigen Contana trennen kann.
    Ich hab es mal probiert, dass aber gefiel meinem Test Windows 10 absolut nicht. Es startetet darauf einen Dienst ständig neu und nach kurzer Zeit wurde ich Zwangsabgemeldet.

  32. Nutze schon seit vielen Jahren Startmenu X.
    Gibt es also kostenlose Version und kostenpflichtige Pro Version mit vollem Funktionsumfang.
    Schon die kistenlose Version ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Standard Startmenü.
    Und auf Tadtendruck ist auch das original Startmenu zurück.
    http://www.startmenux.com/de/

  33. Kein Verlust mehr für mich. Ich hab es bei Windows 8 selbst gerne eingesetzt, insbesondere bei der völlig kaputten RTM. Unter Windows 10 komplett überflüssig.

  34. Ich sehe das ganze so wie draco2111 und Stefan. Ich habe das Startmenü unter Windows 10 nicht eine Sekunde vermisst. Windowstaste paar Buchstaben und ich kann alles aufrufen was ich möchte. Egal ob Programme oder Systemsteuerung.

  35. Was, ganz präzise, ist denn Classic Shell?

    Ernsthaft, ich kann noch so eben nachvollziehen, wenn Umsteiger von Win 7 auf 8 Classic Shell brauchten, bis sie sich an die neue Bedienung gewöhnt hatten. Aber bei Windows 10 vermag ich den Nutzen diese Programms nicht so recht zu erkennen.

    Trotzdem ist es natürlich schade, wenn ein Programm, das einige Leute nützlich finden, sang- und klanglos eingestellt wird. In OpenSource-Communities habe ich grundsätzlich nicht weniger Vertrauen als in andere Organisationen. Wenn die richtigen Leute zusammenkommen, dann ist alles möglich. Ich drücke die Daumen!

  36. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @Olli P.: viele geht es bei der Nutzung von Classic Shell nicht darum, dass alles wie früher aussieht. Das Menü bietet einige Optionen, die es beim herkömmlichen Startmenü nicht gibt (siehe meinen Beitrag oben).

  37. mblaster 4711 says:

    Ich habe Classic Shell seit Windows 7 auf allen Rechnern installiert und genutzt. Aber seit Windows 10 nutze ich CS nicht mehr. Das W10 Startmenü gefällt mir hervorragend und seit 1709 ist so anpassbar wie ich mir das vorstelle.

    Die wichtigsten Programm sind in der Taskleiste verankert und die weniger oft genutzten im Startmenü angeheftet (fast alles als kleine Icons), und ein paar Verknüpfung sind wie seit Win 95 auf dem Desktop.

  38. Ich habe mir vor Jahren einen Ordner mit Shortcuts angelegt und diesen rechts unten in der Taskleiste als Symbolleiste angepinnt. (Rechte Maustaste auf Taskleiste ->Symbolleisten ->neue Symbolleiste). Der Pfeil in der Taskleiste ist etwas klein, aber wenn ich ich draufdrücke, finde ich dort alles (auch meine portablen Apps) was ich brauche. Der Administrationsaufwand ist minimal. Man kann auch Unterordner verwenden, was die Sache übersichtlich macht.

  39. Jeder soll benutzen was er mag, deswegen hat man ja die Möglichkeit alles anzupassen wie man will. Trotzdem muss ich sagen, dass ich, wenn ich denn mal gezwungen bin Windows zu nutzen deren bei Gnome 3 abgekupferten Semantic Desktop innovativ und schön zu bedienen finde. Microsoft geht da einfach den richtigen Weg. Da brauche ich nicht einen 3rd Party Softwareaufsatz, der dubiosen Mehrwert verspricht, den ich nur als ewig gestrig empfinde.

  40. ich persönlich nutze es nicht, stöhne lieber mit jedem Windows-Update über die schwachsinnigen neuen „Features“. Alleine schon diese bekloppte Bing-Suche, deren Ergebnisse ich exakt noch nie gebraucht habe…

    Glücklicher Weise habe ich nur auf dem Firmenrechner Windows 10, wo der Admin es auch endlich geschafft hat, Bing aus dem Startmenü zu verbannen, sonst migriere ich mehr und mehr zu Linux, und fahre damit ganz OK.

    Ich erinnere mich noch an XP-Zeiten, wo ich Launchy brauchte, weil ich das Startmenü hasste. Windows 7 brachte dann alles, was ich brauchte (Vista habe ich natürlich übersprungen), das läuft heute noch auf meinem Spiele-Rechner.
    Mit Windows 8 und 8.1 hatte ich fast ausschließlich in meinem Umfeld zu tun, und habe natürlich überall Classic Shell installiert, ohne konnte niemand arbeiten.
    Windows 10 macht vieles etwas besser, aber die Einschränkungen, die schon genannt sind, sind nicht nachvollziehbar.

    Dem Projekt wünsche ich auf Git-Hub alles Gute!

  41. Professionelles und schnelles arbeiten ist ohne solcher Tools im Win10 leider nicht mehr möglich. Wenn MS nur mehr „Home“ User will die nicht mehr als 3 Programme haben und selbst die nur selten brauchen weil eh nur Mails gelesen werden und der Rest nur noch Surfen im Browser ist, dann ist das ja okay. Aber in meiner Firma reden schon viele vom absehbaren Ende von Win10 als professionelles Arbeitsplatz-Workstation Betriebssystem. Linux ist echt mühsam kommt aber in so einigen Distributionen schon sehr gut aus dem Unbedienbarkeitssumpf der Vergangenheit heraus. Wohingegen Windows sich von Version zu Version unbedienbarer und vor allem langsamer darstellt. Ich brauche heute zumindest einen I7 für schnelle Applikationswechsel und selbst mit der CPU braucht das Datei-Eigenschaftsfenster schon mal Sekunden bis es da ist ??? Von einer flotten SSD wohlgemerkt. Was soll das? Selbst Win7 war da um Ecken schneller. MS sollte schnell sehr gründlich nachdenken, ob ein professioneller Anwender eine Tablet-Oberfläche am Arbeitsplatz wirklich brauchst. Ich kann mich sehr gerne noch mal umgewöhnen und scheue mich nicht vor Neuem wenn dahinter System und am Ende besseres Arbeiten steht. Einfach immer nur alle paar Jahre die komplette Oberfläche umstellen, ohne je die echten Probleme anzugehen ist Zeitvernichtung bei den Usern. Wer findet schon in der Win10 Systemsteuerung etwas schneller als in Win7, wer hat nicht schon mal mehr als 254 Zeichen in einem Pfad nach einem Verzeichnis „move“ (vor allem bei den dicken CAD Tools) die Windows bis heute nicht kann und so etwas bis heute ohne Fehlermeldung wortlos in den Sand setzt. Das darf nicht passieren und doch leben wir damit.
    Ich habe schon so einige durchwegs zufriedene Jahre mit MS hinter mir und kenne jeden Registry-Winkel und fast jede MS Verzeichnis-Grausamkeit/Links… Aber seit etwa Win8 wird der Leidensdruck immer größer und die nächste größere Umstellung im meinem Feld wird vermutlich erstmals ohne MS auskommen.
    Ich habe fertig…

  42. @ForceMan:
    Ihr scheint nicht allzuviel Windows-Kompetenz zu besitzen. Ich bediene seit Jahrzehnten Windows, soweit möglich, ohne Maus und die Möglichkeiten dazu sind in Windows 10 besser, als schlechter geworden, zu den Vorgängerversionen. Daher kann ich Deine Kritik über schnelles Arbeiten nicht nachvollziehen.

    Ebenso über die Geschwindigkeit. Windows 10 ist nicht langsamer als Windows 7 auf gleicher Hardware. Auch ein Task- oder Programmwechsel. Wir haben das auf ~25 verschiedenen PCs gemessen, mit verschiedenen Szenarien, die die unterschiedlichen Rollen (Entwickler, Administrator, Kaufmann, etc.) abbilden.

    Auch immer wieder lustig zu lesen, dass jemand angeblich jeden Winkel der Registry kennt (wozu eigentlich?), aber so banale Sachen wie:
    Computerkonfiguration -> „Administrative Vorlagen“ -> System -> Dateisystem -> NTFS: „Aktivieren Sie lange Pfade in NTFS“ („Enable NTFS long paths“) doppelt anklicken
    nicht kennt.
    Ich wünsche Euch viel Spaß mit Linux, solche User hat Windows wirklich nicht verdient 😉

  43. Ich bin es gewohnt meine Programme in Ordnergruppen zusammenzufassen. Das geht mit W10 nicht mehr, jedenfalls habe ich nichts dazu gefunden. Ich habe keine Lust mich Alphabetisch irgendwo runterzuhangeln, wenn ich ein Programm benötige. Von daher würde ich CS vermissen. Aber es gibt ja noch Alternativen. Und jeder muss selber wissen wie er arbeiten möchte oder nicht. Daraus einen Glaubenskrieg zu machen, oder den anderen Unverstand vorzuwerfen, ist völlig sinnfrei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.