Samsung TecTiles: Startet NFC jetzt in den USA durch?

NFC – das ist gerade hier in Deutschland noch so ziemliches Brachland. Obwohl schon einige Geräte über die notwendigen Chips für die Near Field Communication verfügen, kriegt die Technologie auch in den Staaten nicht so richtig ein Rad an die Erde. Samsung möchte das nun zumindest in den Vereinigten Staaten ändern und bringt mit den Samsung TecTiles Etiketten an den Start, mit denen NFC Einzug in die US-amerikanischen Haushalte feiern soll.

Wer sich fragt, was diese Technik überhaupt zu bieten hat, außer dass man vielleicht – denkt an Google Wallet – bargeldlos bezahlen kann, sollte noch mal hinhören, was Caschy in seinem Video erzählt hat. Dort ging es um die SmartTags von Sony, die in diesem Fall dem Xperia S beiliegen und ganz ähnlich funktionieren wie die TecTiles von Samsung.

Ihr erhaltet für 15 Dollar ab sofort bei allen großen Mobilfunk-Dienstleistern in den USA die TecTiles, in denen sich pro Packung fünf dieser Etiketten befinden. Diese Etiketten könnt ihr nach Wunsch programmieren – und natürlich ebenso nach Wunsch dort hin kleben, wo sie von euch benötigt werden. So könnt ihr euch beispielsweise automatisch ins WLAN einwählen, in dem ihr euer NFC-taugliches Gerät an das Etikett haltet, könnt bestimmte Benutzer-Profile aufrufen, wenn ihr im Auto oder auf der Arbeit seid – im Grunde alles, was euer Smartphone kann, kann hiermit automatisiert werden. TechCrunch listet folgende Beispiele auf:

  • Change phone settings, including Bluetooth, WiFi, ringer volume, brightness, etc.
  • Launch an app
  • Join a WiFi network
  • Show a message
  • Make a call or start a Google Talk conversation
  • Send a predetermined text message, like “I’m on my way” on a steering wheel TecTile
  • Share a contact or business card
  • Open up to a certain address on a map
  • Open a web page
  • Check in on foursquare or Facebook
  • Automatically “Like” something on Facebook
  • Update your Facebook status
  • Post a tweet or automatically follow on Twitter
  • Connect with someone on LinkedIn

Ihr seht, es gibt eine ganze Reihe an Verwendungsmöglichkeiten, wie wir NFC nutzen können und Samsung liefert uns jetzt ein Werkzeug an die Hand, mit dem das auch sehr preiswert möglich ist. „Uns“ ist dabei natürlich etwas hoch gegriffen, zumindest bislang schaut Deutschand hier in die Röhre. Was glaubt ihr – kann Samsung dazu beitragen, dass NFC seinen großen Triumphzug startet, oder ist die ganze Geschichte einfach zu nerd-mäßig, als dass sie von der breiten Masse angenommen wird?

Quelle: TechCrunch

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich denke, dass im Moment schlichtweg die Verbreitung von NFC fähigen Geräten zu gering ist.

  2. Oh, die NFC Tags gibt es aber auch in Deutschland schon günstiger…müssen ja nicht unbedingt die Original-Teile von Sony oder Samsung sein. Siehe z.B. bei eBay oder hier: http://www.nfc-tag-shop.de/

  3. Also ich ärgere mich ja in letzter Zeit öfter das mein „altes“ Galaxy S kein NFC hat. Ich stelle mir das echt cool vor wie einfach manche Sachen werden wenn man das alles über die NFC Tags realisiert. Es gibt ja schier unendlich viele Einsatzmöglichkeiten.

  4. Hätte ich nicht schon ein Galaxy S2, würde ich mir ein S3 zulegen – u.a. auch wegen NFC.

    Nach Hause zu kommen und einfach kurz das Smartphone direkt nach der Haustür an den Chip zu halten: Bildschirmhelligkeit reduziert sich, da nun im Haus, WLAN geht an, da nun vorhanden, Online-Radio startet…

    Traumhafte Möglichkeiten.

  5. Find ich absolut klasse! Beispielsweise ließe sich nun im Auto endlich ohne großen Aufwand WLAN ab- und Bluetooth anschalten. Man könnte so Profile, je nach Ort, ausführen.

  6. ColaCheater says:

    Was ich ja schwierig finde bei der ganzen Geschichte:
    Um das „mal eben“ an so ein Teil dran halten zu können muss dauerhaft die Suche nach NFC eingeschaltet sein. Wie z.B. bei WLAN es verlangsamen dass er nur alle 5 mins sucht oder so kann man ja nicht wirklich sonst müsste man im extremfall 5 mins vor so einem Teil stehen.
    Musst du ersteinmal NFC aktivieren bevor du den code Scannen kannst kannst du dir genauso i.ein shortcut machen mit dem du die Aufgaben erledigst (müsste es eig. in irgend eine Form für Android geben).
    Einziger Vorteil wiederrum wenn du z.B. für ein fremdes WLAN den key mit im tag gespeichert hast aber das geht denke ich nicht so einfach und ist dann schneller per QR-Code erledigt.

    Also im Moment finde ich es ganz spannend was das alles kann aber ich sehe nen Problem mit dem dauerhaften scannen nach tags.
    Vielleicht frisst das garnicht so viel Akkuleistung und die dauerhafte Strahlung ist auch nicht i.was störend aber trozdem sehe ich das kritisch, gerade wenn man nur wenige NFC Teile hat und es effektiv vllt. ein, zwei mal am Tag nutzt.

  7. Hm, Samsung Testicles, das wird sicher ein grosses Ding. #autocorrectionfailure

  8. @Peterle: die WLAN-Sache kriegst du auch einfach über z.B. JuiceDefender hin, der erkennt ganz ohne NFC dass du zu Hause bist und daher WLAN statt UMTS willst.
    Und für diverse andere Dinge gibt es z.B. Tasker oder ähnliches.
    Und ob jetzt NFC oder ich einen Knopf am Smartphone drücke, wo ist da die große Ersparnis, außer umgekehrt ein Akku-Problem wegen ständig aktiviertem NFC?

  9. Viele dieser Anwendungen lassen sich auch per Apps wie Llama, Tasker & Co realisieren. Ohne dass man sein Handy ständig an irgendwelche Ettiketten halten muss – mein WLAN wird etwa aktiviert, wenn ich in „meiner“ heimatlichen Funkzelle eingebucht bin, verlasse ich sie, wird es deaktiviert.

  10. @Stulle: Wie bekommt JuiceDefender das denn mit?

  11. Gibts 5 € billiger hier:
    http://www.nfc-tag.de/wo-kann-man-nfc-tags-kaufen/

    Und sogar noch andere NFC Tags, wie Visitenkarten oder Schlüsselanhänger.

    Da kommt Samsung irgendwie etwas spät mit den Tectiles..

  12. @Stulle: wie ich mir gedacht habe, sobald ich also in meinen Heimatort komme, geht WLAN an – na das is dann aber nix ^^. Mein WLAN hab ich schließlich nur bei mir zu Hause.
    Falls ich mich irren sollte, gerne berichtigen.

  13. Also ich bin der Meinung, dass diese NFC Tag geschichte schlichtweg überflüssig ist. Es gibt keinen wirklichen Mehrwert und ist lediglich für Leute, die zu faul sind, Einstellungen händisch vorzunehmen. Zudem finde ich es ästhetisch nicht gerade toll, mir überall iwelche Tags hinzuhängen…
    Ich bleib bei den Profilen in CM9, da kann ich genau dasselbe machen, nur muss ich dafür nicht meine Wohnung pflastern und kann an beliebiger Stelle das jeweilige Profil wählen!

  14. Hier gibt es übrigens eine Anleitung wie man die Tectiles mit einem anderen Smartphone als dem Galaxy SIII verwendet.
    http://nfc-visitenkarte.de/anleitung-samsung-tectiles-in-deutschland-verwenden/

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.