Samsung QD-OLED: Erste Prototypen bereit, Fernsehgeräte wohl ab 2022

Samsung Display arbeitet schon eine Weile an sogenannten QD-OLEDs. Damit sind OLED-Panels mit zusätzlichen Quantenpunkten, wie auch in QLED-LCDs, gemeint. Es gab dann jedoch viel Hin und Her um die Technologie. So soll Samsungs TV-Abteilung, Samsung Visual Display, zunächst keinerlei Interesse an der Technik gehabt haben. Allerdings soll sich diese Meinung mittlerweile geändert haben.

Samsung Display liefere demnach Ende Juni 2021 nun die ersten QD-OLED Prototypen an Partner. Die Veröffentlichung der ersten Fernsehgeräte mit der Technologie solle dann für 2022 angesetzt sein. Demnach müssten wir auf der CES 2022 schon erste Exemplare zu Gesicht bekommen. Neben Samsung Visual Display sollen auch Panasonic und Sony Interesse an den QD-OLEDs haben. Möglicherweise könnte man auch noch TCL ins Boot holen.

Die QD-OLED sollen höhere Leuchtkraft erreichen als LGs OLEDs und zudem mit einer höheren Farbsättigung arbeiten. Außerdem sei die Herstellung weniger komplex. Hier müssen wir aber mal abwarten, wie tatsächlich am Ende die Verkaufspreise ausfallen. In der Vergangenheit gab es auch schon gegenteilige Gerüchte, welche für QD-OLEDs verhältnismäßig hohe Verkaufspreise prophezeiten. Auch hieß es zwischenzeitlich sogar, dass Samsung nun OLED-Panels von LG Display bestellt habe. Da müsste Samsung also irgendwann einmal mit einem Statement aufräumen.

Sollten die Partner von Samsung Display nun jedenfalls mit den Prototypen zufrieden sein, würde noch im Herbst 2021 die Massenproduktion der QD-OLED-Panels anlaufen. Im OLED-Segment würde es dadurch definitiv frischen Wind geben: Aktuell dominiert dort LG Display. Denn das Unternehmen beliefert nicht nur den Mutterkonzern LG Electronics mit OLED-Panels, sondern auch alle anderen großen Hersteller wie Panasonic, Philips und Sony. In den letzten Jahren hielten sich da die Qualitätssprünge bei der Bildqualität in Grenzen. Gerade deswegen würde ich mich persönlich sehr über QD-OLED am Markt freuen – denn Konkurrenzdruck kann am Ende für den Kunden nur von Vorteil sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Vielleicht gibt es zu Weihnachten den LG OLED CX für unter 900€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.