Samsung Galaxy Fold: Ungefähr 400.000 verkaufte Geräte in 2019

Wir erinnern uns: Anfang Dezember äußerte sich der Samsung-Manager Sohn Young-kwon zu den Verkaufszahlen des Samsung Galaxy Fold. 1 Millionen Stück hat man verkauft, hieß es. Eine Zahl, die man wenig später wieder dementieren würde. Young-kwon hätte das interne Verkaufsziel mit den echten Stückzahlen verwechselt.

Nun gibt es wohl eine echte Verkaufszahl – besser gesagt eine Spanne – zu Samsungs Android-Foldable. Koh Dong-jin – seines Zeichens Präsident und CEO von Samsung IT & Mobile Communication – hat auf der CES 2020 in Las Vegas nun eine ungefähre Hausnummer in den Raum geworfen, zwischen 400.000 und 500.000 Stück des 2000-Euro-Smartphones sollen es gewesen sein. In Anbetracht der Herausforderungen und des späten Starts doch recht beachtlich. Die nächste Generation des Galaxy Fold steht schon in den Startlöchern und wird, zumindest als Teaser, auf dem MWC in Barcelona – oder noch früher, dem Galaxy-Event am 11. Februar erwartet. Mal sehen, ob es damit besser läuft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Man muss wohl akzeptieren, dass das englische „in 2019“ das deutsche „im Jahr 2019“ abgelöst hat, zumindest bei Menschen unterer Bildungsschichten und denjenigen, die viel englische Texte lesen. In diesem Sinne: ein frohes neues in 2020!

    • Alex (der Echte) says:

      „zumindest bei Menschen unterer Bildungsschichten“

      Alter, geh zurück zu heise und spiel dich da als was Besseres auf!

      • Stimmt doch, was er sagt. Es heisst nunmal nicht „in den Jahr 2019“, sondern „in dem/im Jahr 2019“. Und man darf ja wohl erwarten, dass in kommerziellen Blogs zumindest ein bisschen darauf geachtet wird.

        Wenn du ins Konzert gehst, willst du ja auch nicht, dass schief gesungen wird oder der Ton scheppert-Klar, auch da kann man sich ja denken, was mit dem Ton gemeint ist, so wie man hier bisweilen raten muss, was mit dem Text ausgedrückt werden soll. „in 2019“-was? Jahren? Metern? Stunden? Oder das Jahr selbst?

        Das ist ein allgemeines Problem in allen Medien geworden, dass es weder eine Qualitätskontrolle, noch einen eigenen Anspruch zur Selbstkontrolle und Perfektionierung mehr gibt.

        • Wenn man raten muss, dann kann es ja mit der Bildung von eurer Oberschicht ja nicht so weit hin sein.
          Außerdem hat der jenige, der auf angebliche Rechtschreibfehler anspringt, sonst keine Argumente und macht sich nur wichtig.
          Und was soll das mit den unteren Bildungsschichten? Fühlt man dann erhaben, wenn man so Andere beleidigen kann? Was heißt Bildung? Hängt das vom Kontostand ab? Vom Arbeitsplatz? Akademischer Titel? Längstes „Studium“? Vom Intellektuellen Geschwafel? Vom derzeit auf die „falsche“ politische Seite eintreten?
          Solche Leute können selbst die Gabel nicht vom Hammer unterscheiden aber machen immer dicke Welle.
          Anstand und Moral kennt keiner mehr, die „neue“ Generation kann nicht mal mehr lesen oder schreiben, vom korrekten Sprechen braucht man gar nicht erst anfangen.
          Also bringt eurem CO2 Kindern erstmal die Grundlagen zum Leben bei, bevor ihr hier einfach blöd die Leute beleidigt!

    • Robin nerv bitte nicht und such dir sinnvollere Beschäftigungen wo du deine „hohe Bildungsschicht“ dann mal anwenden kannst.

      • Was ist denn so schlimm daran, wenn jemand auf Veränderungen in der Schreibweise hinweist? Kann man solche Äußerungen nicht einfach (sachlich) hinnehmen oder wenigstens tolerieren? Warum startet immer gleich ein Wettkampf um die größte Betroffenheit?

  2. Ich frag mich ob das Fold mit 2000€ auch nur 2 Jahre lang major-updates bekommt kann ich mir gut vorstellen.

    • Das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich weiß nicht genau, wie z.B. die Weiterführung der Benutzeroberfläche vom internen auf das externe Display programmiert wurde. Aber wenn dies, wie ein paar andere Besonderheiten dieses Gerätes einen höheren Anpassungsaufwand bedeuten, wird ein langer Support nicht im Interesse von Samsung sein.

      Wobei man die Early-Adopter, die sich so ein Gerät antun, wahrscheinlich mit einem Update in ein oder spätestens zwei Jahren sowieso auf ein neues Modell „schieben“ kann.

    • …ich könnte mir auch gut vorstellen, dass kaum eins von den Dingern länger als zwei Jahre hält. 😉

      • Das kann gut sein. Ich habe mir in einem Store letzte Woche ein neu ausgepacktes Fold angesehen. Und die Displayfalte in der Mitte ist für meine Ansprüche bei einem Neugerät bereits zu stark zu sehen. Die Frage ist, wie sich die alltägliche Nutzung darauf auswirkt. Wertig wirkte das Ganze auf mich jedoch trotz glänzendem Alurahmen aber nicht. Eher wie ein Prototyp, bei dem der Samsung-Mitarbeiter immer wieder darauf hinweist, dass dies und jenes noch bis zur endgültigen Fassung optimiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.