Samsung dementiert die Zahl von 1 Mio. verkauften Galaxy Fold

Gestern hieß es, dass Samsung bereits 1 Mio. Exemplare des faltbaren Smartphones Galaxy Fold verkauft habe. Das ist eine beeindruckende Zahl, bedenkt man den hohen Preis des Smartphones. Offenbar war das dann aber auch etwas zu beeindruckend, denn nun dementiert Samsung selbst jene Behauptung.

Die Aussage stammte ursprünglich von dem Präsidenten von Samsung Electronics: Sohn Young-Kwon. Doch dabei hatte der Manager offenbar Samsungs Verkaufsziel mit der Menge der tatsächlich verkauften Geräte durcheinander gebracht. Samsung nennt zwar nun keine korrigierte Anzahl verkaufter Geräte, gibt aber an, dass es weniger sein sollen als 1 Mio.

Analysten rechneten zuvor damit, dass 400.000 bis 500.000 Exemplare des Samsung Galaxy Fold in diesem Jahr über die Ladentheke wandern könnten. Für 2020 könnte es da aber rosiger aussehen: Da könnten laut Marktforschern schon bis zu 6 Mio. verkaufte, faltbare Smartphones von Samsung drin sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wenig überraschend, wenn die Zahl „1 Million“ von dieser Aussage abgeleitet wurde (wortwörtliches Zitat in Techcrunch):

    „And I think that the point is, we’re selling [a] million of these products,” Sohn said. “There’s a million people that want to use this product at $2,000.”

    Hätte Young Sohn „a ton of these products“ gesagt, hätte besagter Techcrunch-„Reporter“ vermutlich über exakt 1000 kg verkaufte Smartphones geschrieben.

  2. Die Hersteller können viel erzählen, wenn der Tag lang ist. Ich orientiere mich ausschließlich an meinen Beobachtungen. Ich schaue immer hin, was die Leute so im Zug oder in der U-Bahn in den Händen halten. Ein Samsung Fold jedenfalls nicht. Häufig iPhones. Häufig Samsung. Was ich noch nie gesehen habe: ein Smartphone von Medion in freier Wildbahn.

    • Was ich noch nie gesehen habe: ein Smartphone von Medion in freier Wildbahn. Ich habe auch noch nie eins gesehen, aber das kännte ja daran liegen das es sie nicht gibt.

    • Ich arbeite als Forensiker, bei kriminellen die beliebtesten Geräte sind iPhones. Anscheinend denken sie die wären sicher, aber dank des grauen Schlüssels oder andere Anbieter sind sie noch immer in wenigen Stunden geknackt.
      Lange gefolgt von Samsung, die aber mittlerweile durch Huawei abgelöst werden, als beliebteste Android-Marke in der Szene. Ein P30 Pro hatte ich häufiger in der Hand, als ein S10. Medion gibt es manchmal, aber häufiger als Tablet, eigentlich sind Medion meistens umgelabelte ZTE- oder Lenovo-Geräte. Interessant finde ich auch, dass bei Kriminellen bq beliebter als Xiaomi sind.
      Ich hatte auch schonmal ein Fold in der Hand, die Person kam dann eher aus dem Bussinessbereich.

  3. Die Zahl konnte ich auch ehrlich nicht glauben. Bin eher gespannt ob die Dinger sich durchsetzten. Ich hab daran zumindest kein Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.