Samsung Display tritt seine LCD-Patente an CSOT (TCL) ab

Um den Ausstieg von Samsung Display aus der LCD-Fertigung hatte es ein langes Tauziehen gegeben. Ursprünglich wollten die Südkoreaner sich davon verabschieden, da die Panel-Preise aufgrund des Drucks durch chinesische Zulieferer eingebrochen waren. In der Corona-Krise kam es dann jedoch zu Lieferengpässe und folgerichtig Preissprüngen. Deswegen überredete der Mutterkonzern, Samsung Electronics, Samsung Display dazu, vorerst am Ball zu bleiben. Im Mai 2022 war dann allerdings Schluss mit der LCD-Herstellung. Die Patente wandern laut The Elec im Übrigen aktuell zur TCL-Tochter CSOT.

CSOT soll an den Patenten ein erhebliches Interesse gehabt haben, da man in den USA in der Vergangenheit immer wieder mit Klagen rund um LCD-Patente konfrontiert wurde. Durch ein breites, eigenes Portfolio wäre man da in Zukunft gut gewappnet. Außerdem könnte es so kommen, dass CSOT den offenen Konflikt mit dem Rivalen BOE sucht. Das würde Samsung Display sicherlich ebenfalls gefallen, denn man hält einerseits Anteile an CSOT und andererseits ist BOE mittlerweile ein direkter Konkurrent in der Herstellung von OLED-Panels für Smartphones.

Zuletzt soll Samsung Display 577 Patente in den USA an CSOT abgetreten haben. Insgesamt seien es ca. 2.000 Patente, die von Samsung Display zu CSOT transferiert worden sind. Auch hatte CSOT schon 2020 eine LCD-Fabrik in Suzhou von Samsung Display übernommen. Letzten Endes will der chinesische Zulieferer also weiterhin im Markt für LCD-Panels Druck aufbauen. Es ist auch anzunehmen, dass als Teil des Patent-Deals ein vorteilhaftes Abkommen mit Samsung Electronics ausgehandelt worden ist, die ja weiterhin LCD-Panels für ihre QLED- und Neo-QLED-TVs benötigen.

Derzeit sinkt jedoch die Nachfrage nach LCD-TVs. Das liegt zum einen an der gestiegenen Inflation, durch welche die Konsumenten sparsamer werden, und zum anderen an einer wachsenden Tendenz hin zu OLED-TVs. Mit Micro LED steht natürlich auch schon eine Nachfolgetechnik fest. Allerdings sind diese Bildschirme aktuell noch extrem kostspielig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Micro-LED ist technisch noch im Entwicklungsstadium und wird es ziemlich sicher in den nächsten 10 Jahren nicht in den Heimbereich schaffen. Ab 100″ wird es langsam möglich aufgrund der Pixelgröße mit Micro-LED zu arbeiten, alles darunter wäre nichtmal annähernd bezahlbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.