Runtastic lässt mittels Oculus Rift an beliebigen Orten trainieren

Fitness ist derzeit ein boomender Markt, da sich alles um die Erfassung und Auswertung von Daten dreht, die dem Nutzer dabei helfen sollen, seinen Körper zu verstehen und eventuell besser zu trainieren. Die Gamification der ganzen Apps führt zudem dazu, dass der Wettbewerbsgedanke auch da ist, wenn alleine trainiert wird. Runtastic werden sicherlich viele von euch kennen (aber nicht wissen, dass die Mehrheit der Axel Springer AG gehört) und eben jene Firma schreibt sich nun Virtual Reality auf die Fahnen.

Bildschirmfoto 2014-12-15 um 11.10.40

Das Runtastic Team hat nach eigenen Aussagen still und leise sieben Monate lang hart an einer Auswahl der beliebtesten Kräftigungs- und Toning-Workouts für Oculus Rift gearbeitet. Die Übungen bestehen aus dem 7-Minuten-Workout sowie weiteren Workouts für Po und Beine, Yoga und anderen Aktivitäten, die später hinzugefügt werden.

Bildschirmfoto 2014-12-15 um 11.04.47

Mit der Verwendung von Oculus Rift (gehört zu Facebook) können die Nutzer bei sich zuhause trainieren, während sie in der virtuellen Realität auf einem Berg, in einer Villa am Strand oder in einem futuristischen Schwarzen Loch trainieren. Zukünftige Locations könnten individuell anpassbare Umgebungen sein, die jedem Nutzer erlauben, seine eigene perfekte Fitnesszone zu schaffen.

Bildschirmfoto 2014-12-15 um 11.04.34

Runtastic führt das Ganze auf der CES in Las Vegas vor, mal schauen ob ich es dahin schaffe, um einmal einen ersten Blick auf dieses Modell zu werfen. Das Team von Runtastic wird am Stand Nummer 74107 im “Tech West” (in The Venetian (3355 S Las Vegas Blvd.), neben dem venezianischen Ballsaal) von 6. bis 9. Januar 2015 erreichbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. surrogates wir kommen!!

  2. @caschy Eigentlich müsstest Du im Artikel vorwarnen, dass im Video Deutsche ohne Erfolg versuchen vernünftig englisch zu sprechen! Mit schrecklichem Akzent! Und gruseligem Grinsen beim Sprechen. Und dann noch seltsame Gesten am Ende des Videos machen! Unglaublich! 🙂

  3. Endlich ein Unternehmen das mit Virtual Reality in den Fitness Bereich vorstößt. Das nenne ich innovativ und kann nur sagen: Weiter so!

    Hoffentlich kommen bald auch andere Unternehmen mit ähnlichen Lösungen für Cardboard und vor allem für Google Glas um die Ecke.

  4. Axel Springer AG und Gesundheit am Menschen das hat noch nie gepasst bei denen, da geht es immer nur um eines. Wie kann ich den Leuten ganz schnell das Geld mit irgendwelchen Müll aus der Tasche ziehen. Ein bisschen Honig ums Maul schmieren reicht heute schon aus und schon glaubt die Masse haltlose Versprechungen. Wer jeden Tag in der freien Natur eine halbe Stunde läuft tut mehr für seinen Körper als mit so einen Dreck.

  5. coriandreas says:

    Und jetzt verbindet die Skype Translator Technologie zu Oculus Rift und Runtastic. So könnte Netzwerk-Training global um den Planeten stattfinden, und jeder spricht seine Sprache und bekommt andere User mit anderen Sprachen automatisch übersetzt geliefert.
    Vorbereitungstraining für sportliche Touren könnten im Wohnzimmer, simuliert für jeden Ort der Welt simuliert werden, mit Translator-Funktion für Netzwerk-Training weltweit!
    Oder klassisches Netzwerk-Gaming, weltweit verbunden mit Usern unterschiedlicher Sprachen, die ich automatisch übersetzt in Echtzeit geliefert bekomme!