Anzeige

RobocopyMonitor

Viele Leser wissen vielleicht, dass ich absoluter Fan von Microsoft Robocopy bin (ich nutze nichts anderes unter Windows). Damit kann ich ohne viel Klickerei wunderbar von A nach B kopieren. Robocopy ist zwar ein Kommandozeilen-Tool, die Benutzung aber eigentlich relativ simpel, wenn man sich kurz eingefuchst hat.

Wer es noch einfacher mag: es gibt verschiedene grafische Oberflächen für Robocopy. Man führt also ab und an eine Batch aus oder lässt einen Task laufen, um Robocopy zu starten. Es geht aber auch anders.

RobocopyMonitor ist ein kleines Tool, welches während seiner Laufzeit in frei einstellbaren Intervallen robokopiert. Ist zwar vielleicht nur in ganz seltenen, exotischen Fällen zu gebrauchen, ist mir aber auf jeden Fall einen Beitrag wert (weil ich gerade jetzt alles von meinem Backup-PC auf die Synology DS710+ robokopiere).

Denn so kann man ohne viel Schnick Schnack in einem Ordner arbeiten, dessen Inhalte live überwacht und gesichert werden. Ausschlusslisten usw. sind natürlich auch möglich.Nach dem Start wartet der RobocopyMonitor im Tray und zeigt bei Doppelklick seine Arbeit an:

Ansonsten ist kein langes Einarbeiten in Robocopy und seine Monitoring-Funktion nötig. Einfach einfach 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Sehr nette Empfehlung, nutze ich des öfteren auch in meinem angestellten Leben als Systemadministrator.

  2. Wolfgang Satorius says:

    Ich setze einen TIP dagegen:

    Ich nutze SEIT JAHREN(!) die kostenlose Variante von nnCron: nnCronLite! Das startet auch meine robocopy-Batches.

    nnCron ist sehr klein, absolut flexibel und einfach, sobald man die simple Syntax verstanden hat, benötigt e x t r e m wenig Ram, und kann natürlich jedes Ereignis beliebig rhythmisieren sowie optional auch „nachholen“ (falls der PC zum angegebenen Zeitpunkt aus war) und ist deshalb immer auf allen meinen PCs aktiv ! (Ich weiß aber nicht, ob es unter Win7 vernünftig läuft…)

    Deshalb nie wieder der MS-„Scheduler“ odere andere Timer auf meinen PCs.

    nnCron gibt es z.B: auch bei heise(ct) und es gab(gibt?) dazu sogar ein deutsches Forum.

    PS: das kostenpflichtige nnCron (- nicht lite -) ist trotz des Mehr an Fähigkeiten nicht erforderlich, wenn man sich mit „Dienste starten“ und weiteren Spezialitäten auskennt.

  3. kingofcomedy says:

    Das kann Robocopy so bzw. so ähnlich schon ab Werk. Die Parameter sind /MON bzw. /MOT. 🙂

  4. Noch einmal bitte den Text lesen.

  5. kingofcomedy says:

    Mein Beitrag ist dann halt an die Robocopy-Nutzer gerichtet, denen die beiden Parameter vielleicht noch nicht bekannt gewesen sind. 😉

  6. Steht doch auch unter dem großen Screenshot 😉

  7. Ich nutz dafür immer teracopy. Ich kanns aber leider nicht mit systemordnern unter win7 benutzen. Wegen uac usw. Ma sehn obs mit robocopy anders ist

  8. Eine weitere Alternative schadet nicht, jeder mag es anders. Und da es portabel ist, kann man es gut mitnehmen. Guter Tipp. Danke.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.