Qualcomm Snapdragon 8c und 7c für PCs der Reihe „Always On, Always Connected“ vorgestellt

Qualcomm hat nicht nur drei SoCs für mobile Endgeräte, die Snapdragon 865 und 765 bzw. 765G, vorgestellt, sondern in Hawaii bei seinem jährlichen Event auch über neue Chips für PCs der Reihe „Always On, Always Connected“ gesprochen. Damit sind Windows-Notebooks gemeint, die stromsparend mit ARM-Chips arbeiten und über LTE-Modems verfügen. Für jene bringt Qualcomm nun die neuen Snapdragon 8c und 7c auf den Markt.

Bisher hat die Initiative „Always On, Always Connected“ nach meinem Eindruck nur wenig Fahrt aufgenommen. Vielleicht kann man da ja mit den neuen Chips nachhelfen? Auch sie sind für dünne und leichte Notebooks gedacht und integrieren direkt ein LTE-Modem. Letztes Jahr hatte Qualcomm da schon den Snapdragon 8cx rausgehauen, der im Wesentlichen ein größerer Snapdragon 855 gewesen ist, allerdings einige Optimierungen mit sich brachte, etwa Unterstützung für bis zu 16 GByte LPDDR4X-RAM und eine erweiterte Speicheranbindung mit 128-bit.

Der Qualcomm Snapdragon 8c soll sich nun erneut für höherwertige Notebooks auf ARM-Basis eignen, während der 7c eher für Einstiegsmodelle gedacht ist. Bleiben wir zunächst beim 8c, der im direkten Vergleich mit einem Qualcomm Snapdragon 855 die CPU-Leistung um ca. 30 % steigern soll. Auch dieser Chip entsteht um 7-Nanometer-Verfahren. Es ist als Modem das Snapdragon X24 mit Cat.20 für Downlink-Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbps und Uplink-Geschwindigkeiten von bis zu 316 Mbps via Cat.13 integriert. Alle Features des Qualcomm Snapdragon 8c könnt ihr auch auf dieser Produktseite durchstöbern.

So unterstützt der Qualcomm Snapdragon 8c etwa bis zu zwei externe 4K-Displays, Dual-Kameras mit bis zu 16 Megapixeln und kann 4K-Videos mit 120 fps wiedergeben. Auch Bluetooth 5.0 und Wi-Fi 802.11 ad sind an Bord. Als GPU hält die Adreno 675 mit DirectX 12 her.

Dann ist da aber eben auch noch der eingangs erwähnte Qualcomm Snapdragon 7c für günstigere Notebooks. Es handelt sich hier um einen Octa-Core mit dem LTE-Modem X15. In diesem Fall sollen via LTE Down- / bzw. Uploaad-Geschwindigkeiten von 800 bzw. 150 Mbps drin sein. Als GPU hält die Adreno 618 her. Dieser Chip soll sich in der Leistung insgesamt wohl zwischen einem Qualcomm Snapdragon 835 und einem Snapdragon 855 einordnen. Alle Spezifikationen zu diesem SoC findet ihr abermals auch auf einer neuen Produktseite von Qualcomm. So bietet der Qualcomm Snapdragon 7c bereits Bluetooth 5.1, Wi-Fi 802.11 ax und unterstützt Displays mit bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln.

Weder der Qualcomm Snapdragon 8c noch der 7c bieten 5G, dafür hält der Hersteller aber weiterhin den 8cx bereit. Wann wir nun die ersten Notebooks mit den beiden Chips sehen, liegt in den Händen von Qualcomms Partnern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich fände ja mal spannend, wie viel Laufzeit Intel aus einem Chip rausholen würde, wenn sie ihn mit der heutigen Technik und der Leistung von vor 2 Jahren zusammen bauen.

    Ein Experiment, dass zeigen würde, wie gut Intelprozessoren tatsächlich im Stromsparen sind, was natürlich komplett unverkäuflich wäre. Denn die allermeisten Menschen erwarten von einem 2-in-1 Leistung und nicht 2 Tage Laufzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.