PlayStation Plus: Tarif-Upgrades sollen laut Sony unkompliziert werden

Sony ordnet PlayStstion Plus neu: So wird PlayStation Now ins Angebot integriert und es wird in Zukunft dann drei Optionen statt nur einen Tarif geben. Ab dem 22. Juni 2022 legt man die neue Struktur offiziell an. Gegenüber einem Nutzer hat der japanische Hersteller, auf dessen Nachfrage, nun verlauten lassen, dass es für Bestandskunden mit laufenden Abonnements unkomplizierte Upgrade-Möglichkeiten geben soll.

Dabei wird das bestehende Abonnement mit dessen Laufzeit dann quasi auf den Preis des höherwertigen Tarifs angerechnet. Downgrades? Die werden wohl leider nicht möglich sein. Zumindest gibt es dazu keine Informationen. Solltet ihr euch also für etwa die höchste Stufe, PlayStation Plus Premium, entscheiden, dann hängt ihr dort erstmal fest, bis euer Abonnement ausläuft.

Offen ist auch, ob es Rabatte geben wird. Im Falle von Microsofts Xbox Game Pass Ultimate war es etwa über Konvertierung bestehender Laufzeiten von Xbox Live Gold recht günstig, den Xbox Game Pass Ultimate zu buchen. Sony scheint so etwas wohl nicht im Auge zu haben. Mit der für den Nutzer vorteilhaften Konvertierung wollte Microsoft natürlich ordentlich für den Game Pass trommeln. Sony eröffnete gegenüber dem erwähnten Nutzer nur, dass Kunden, die ein Upgrade durchführen, die Preisdifferenz nachzahlen müssten.

Klingt also erstmal nicht so, als ob es da Vergünstigungen gäbe. Beispielsweise läuft mein eigenes Abonnement für PlayStation Plus auch noch 2023 durch. Mir reicht aber wohl der Basis-Tarif. Ein Upgrade würde ich also nur mal zum Hineinschnuppern durchführen, sollte es einen erheblichen Rabatt für Bestandskunden geben. Wie sieht es bei euch aus?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Da stellt sich doch wie Frage, wie man User einstuft, die beide Abos (Plus und now)am Laufen haben, wenn die Umstellung erfolgt. Dazu habe ich noch nichts gelesen.
    Welchen Tarifstufe erhält man dann, und für wie lange?

    • Das ist bei mir der Fall, wobei PS Plus noch lange läuft (2024) und PS Now schon dieses Jahr im Oktober ausläuft. PS Now muss ich aber auch nicht nochmal haben…kaum bis gar nicht genutzt.

    • So weit ich weiß automatisch die höchste

  2. Ich bleibe bei dem kleinsten Tarif, vielleicht zu Weihnachten mache ich einen Monat Upgrade, wenn es ein gutes Spiel geben wird, das so günstiger ist, als zu kaufen.

  3. Wenn man Rabatte will, wartet für euer Jahresabo immer entweder auf Black Friday oder den Days of Play (ca Mai/Juni). Das gab es zumindest in der Vergangenheit immer 25% Rabatt oder 3 Monate extra

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.