Panasonic schaltet einige seiner Systemkameras als Webcams frei

Panasonic beschreitet den gleichen Weg wie auch schon Canon sowie Fujifilm: Einige Systemkameras des japanischen Herstellers lassen sich ab sofort als Webcams einspannen. Während Canon zuletzt auch eine macOS-Version seines Tools nachreichte, bleibt ihr im Falle Panasonics und des Tools Lumix Tether for Streaming (Beta) aber aktuell bei Windows 10 hängen.

Es handelt sich bei dieser Software um eine Abwandlung des regulären Lumix Tether in der Version 1.7. Allerdings gibt es nun eine neue Option, die speziell für das Livestreaming bzw. Videokonferenzen gedacht ist. Neu ist an der Beta-Version, dass UI-Elemente ausgeblendet werden, die man bei der Verwendung als Webcam, ja üblicherweise nicht im Bild sehen möchte bzw. nicht an andere übertragen will.

Welche Modelle von Panasonic lassen sich dadurch nun als Webcams verwenden? Nun, offiziell sind es nur die unten stehenden Modelle. Ihr könnt aber natürlich experimentieren – im Falle der Programme von Fujifilm und Canon stellte sich ja heraus, dass die jeweiligen Tools auch mit anderen Kameramodellen kompatibel gewesen sind.

Kompatible Panasonic-Kameras:

  • DC-GH5
  • DC-G9
  • DC-GH5S
  • DC-S1
  • DC-S1R
  • DC-S1H

Eigentlich ist das Tool, für dessen Verwendung die Systemkameras via USB an den jeweiligen Rechner angeklemmt werden müssen, dafür gedacht, dass Fotografen direkt am PC eine Vorschau ihrer Aufnahmen erblicken. Durch die dezente Überarbeitung macht es die Panasonic-Modelle aber nun als Webcams tauglich – viel Spaß! Den Download des Tools findet ihr direkt hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Danke für die Info. Ist bekannt was Sony macht? Warten die wieder bis alles vorbei ist oder kommt da auch ein Tool? Ich bin die Workarounds satt.

  2. Schade, nicht für die G8 (G85). Hätte mir gewünscht, den Schlafzimmerhintergrund über die Tiefenschärfe in Videokonferenzen ausblenden zu können

    • Im HomeOffice hab ich mir Haekn an die Decke gemacht, ea hängt dann ein Tuch daran. Für Zoom in grün und dann virtueller Hintergrund Firmenlogo auf weiß. Für Nicht-Zoom dann nur grünes Tuch. Alternative: mit Rücken zur Wand Möglichkeit einrichten. Simple, aber tuts auch wenn Deine Kameralösung leider nicht geht.

  3. Ich habe eine Nikon schon seit längeren – und lange vor Corona – als Webcam genutzt.

    Unter bestimmten Voraussetzungen stand dem Nutzen von Kameras als WebCam doch nie etwas entgegen.

    Die Apps machen es vielleicht etwas einfacher.

  4. Das ist doch dämlich dass das bisher nicht möglich war.

  5. juckendes Auge says:

    Bei Panasonic Kameras muss man die Seriennummer eingeben. Ansonsten gibt es die Software nicht als Download.
    Somit kann ich es mit meiner TZ101 auch nicht testen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.