Oppo wird den deutschen Markt nicht verlassen

Wir hatten vor dem Wochenende darüber berichtet: Nokia ist gerichtlich gegen Oppo und das Tochterunternehmen OnePlus vorgegangen. Es geht um Patente und demnach um viel Geld. Nokia hat vor dem Gericht Recht bekommen und somit darf OnePlus nicht mehr direkt Smartphones verkaufen oder vermarkten – und auch die Webseite von Oppo listet keine Smartphones mehr. Am Sonntag veröffentlichte die WirtschaftsWoche dann einen Beitrag mit folgender Überschrift „Oppo verlässt deutschen Markt – ohne diese Handys wird das Angebot bald knapp“. Die Überschrift passt allerdings nicht wirklich zum Beitrag, denn Oppo verlässt den deutschen Markt ja gar nicht. Eine Anfrage an das Unternehmen wurde uns wie folgt beantwortet:

Wir werden den deutschen Markt nicht verlassen, unser langfristiges Engagement bleibt unverändert. Abgesehen davon, dass der Verkauf und die Vermarktung bestimmter Produkte über die offiziellen Kanäle von OPPO Deutschland ausgesetzt wurde, wird OPPO den Betrieb in Deutschland weiterführen. So werden wir etwa alle anderen Produkte, die nicht von dem Gerichtsurteil betroffen sind, weiter bewerben und verkaufen, wie zum Beispiel unsere Wearables. Darüber hinaus können die Nutzer natürlich weiterhin OPPO-Produkte verwenden, unseren Kundendienst in Anspruch nehmen und zukünftige Betriebssystem-Updates erhalten. In der Zwischenzeit respektiert OPPO die Entscheidung des Gerichts hält sich an die Gesetze und Vorschriften. Als Inhaber vieler 5G-Patente respektiert OPPO den Wert des geistigen Eigentums bei Innovationen in besonders hohem Maß. Wir haben in der Vergangenheit Cross-Licensing-Vereinbarungen mit vielen führenden Unternehmen abgeschlossen. Gleichwohl sind wir gegen unangemessen hohe Patentgebühren. Am Tag nach dem Auslaufen des 4G-Vertrags zwischen OPPO und Nokia ist Nokia sofort vor Gericht gegangen. Zuvor haben sie eine unangemessen hohe Vertragsverlängerungsgebühr gefordert. Wir werden mit den relevanten Parteien proaktiv zusammenarbeiten, um die laufende Angelegenheit zu lösen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.