OnePlus 10: 150-Watt-Aufladung und weitere Details aufgetaucht

Das OnePlus 10 Pro (im Artikelbild zu sehen) wurde im Januar für den chinesischen Heimatmarkt vorgestellt. Seit diesem Monat ist es auch in Deutschland zu haben. Ich konnte es in diesem Zuge auch bereits unter meine Fittiche nehmen und erproben. Kam im vergangenen Jahr mit dem OnePlus 9 Pro auch noch ein OnePlus 9 um die Ecke, so glänzt das „Basis-Flaggschiff“ in diesem Jahr durch Abwesenheit. Zumindest bislang.

Neben einem OnePlus 10 Ultra bzw. Pro+ soll, so die Lage der Leaks, auch noch ein OnePlus 10 nachfolgen. OnePlus wirft in diesem Jahr da wirklich mit Geräten um sich und hat da wohl auch noch einiges vor. Steve Hemmerstoffer, bekannt als @OnLeaks, befeuert nun die Leaks des OnePlus 10 – mit einer Bandbreite an technischen Spezifikationen, die das „Basis-Flaggschiff“ und Nachfolger des OnePlus 9 unter der Haube tragen soll.

Nach den vorliegenden Informationen und Spezifikationen von Hemmerstoffer soll OnePlus derzeit mit zwei SoC-Varianten testen. So kommt eine mit einem Qualcomm-SoC, vermutlich mit dem Snapdragon 8 Gen 1+ um die Ecke. Jener ist höher angesiedelt als der Snapdragon 8 Gen 1 im OnePlus 10 Pro. Zum anderen erprobt man den MediaTek 9000-Chipsatz. Noch scheint man in einer frühen Testphase zu sein. Man hat sich da also noch nicht auf eine Variante festlegt. Entsprechend dürfte da OnePlus 10 auch erst für die zweite Jahreshälfte auf den Markt kommen. OnePlus setzt wohl auf typische RAM-Konfigurationen mit wahlweise 8 oder 12 GB und beim Speicher 128 GB bzw. 256 GB. Höchstwahrscheinlich dürfte das Smartphone direkt mit OxygenOS 12 auf Basis von Android 12 kommen.

Im OnePlus 10 soll ein 6,7 Zoll (ca. 17 cm) großes AMOLED-Panel stecken, welches mit Full HD+ auflöst. Hier wird eine Bildwiederholrate von 120 Hz unterstützt und man rechnet damit, dass ein LTPO 2.0 Backplane zum Einsatz kommt. Die Bildwiederholrate lässt sich demnach zwischen 1 und 120 Hz variabel an die Bildschirminhalte anpassen.

In puncto Kameras soll ein Triple-Kamera-Setup im OnePlus 10 stecken. 50 Megapixel bei der Hauptkamera, 16 Megapixel bei der Ultraweitwinkelkamera sowie eine (unnötige) 2-Megapixel-Makro-Linse. Schon kurios, was man da derzeit macht. Im OnePlus 9 Pro hatte man einen klasse Makro-Modus mit einer super starken Ultraweitwinkel-Linse, sowohl Makro-Modus als auch die starke Ultraweitwinkel-Linse mussten dran glauben und wurden im OnePlus 10 Pro abgespeckt. Hasselblad-Branding und -Farben seien mit von der Partie, nicht aber eine optische Bildstabilisierung (OIS).

Ebenso spannend: bezüglich der Schnellladung will man dem Pro-Modell mit nachgesagten 150-Watt-Druckbetankung ebenfalls voraus sein. Dass ein OnePlus-Smartphone mit einer derart schnellen Aufladung kommt, ist kein Geheimnis und demnach auch glaubhaft. Inzwischen setzt man bei der Aufladung auf das baugleiche VOOC-Branding von Oppo – Warp gefällt mir als Name nach wie vor besser. Die Akkukapazität soll 4800 mAh betragen.

Weiteren Bockmist möchte man wohl ebenfalls wagen: So soll das OnePlus 10 ohne den Alert-Slider kommen. Jener ist wohl eine der Unterschiede zu derzeitigen Oppo-Smartphones und für mich nach wie vor die beste Lösung seiner Art.

Stand jetzt gibt es also nur einen vagen Einblick in die technischen Innereien, aufs Aussehen darf weiter gespannt sein – jenes dürfte aber möglicherweise ans Pro-Modell angelehnt sein, wobei OnePlus durch den derzeitigen Oppo-Einfluss da keinerlei klaren Kurs mehr fährt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Wäre ja praktisch, wenn dann wenigstens USB PD 2.1 genutzt wird, was bis 240 W spezifiziert ist. Die 150 W werden aber sicher nur für einen kurzen Zeitraum während des Ladens erreicht und führen dazu, dass man einen unhandlichen Ladeklotz zum Smartphone dazu bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.