Neue Kreativ-Software für das iPad angekündigt

Apple hat neue Hardware angekündigt, darunter das neue iPad Pro in zwei Displaygrößen. Die Unterschiede zum Vorgänger liegen im Detail, allerdings dürfte die Leistung beim neuen iPad Pro passen. Damit richtet man sich vor allem an Kreative, für ein bisschen Netflix, Apple TV+ und Arcade ist das Ganze sicherlich zu überdimensioniert.

Fast zwischen den Zeilen kündigte man da bei Apple an, dass bald neue, bzw. aktualisierte Software Anlauf auf das iPad (Pro) nimmt – darunter DaVinci Resolve, Adobe Photoshop, Affinity Publisher 2 iPad, Octane X, uMake und mehr.

Gerade Film-Fans dürften schauen, wie gut DaVinci auf dem iPad mit der Desktop-Version harmoniert. Vielleicht sind es derzeit auch die erwünschten Dritt-Anbieter, die Apple das eigene Final Cut für das iPad zurückhalten lässt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. DaVinci Resolve ist einfach großartig … ob man das allerdings auf dem iPad haben muss, wage ich dennoch zu bezweifeln. Nichts zählt mehr beim Videoschnitt als Bildschirmplatz

    • Mit einem externen Monitor dürfte es keinen Unterschied mehr machen ob DaVinci Resolve am Mac oder am iPad läuft. Von daher sollte Apple zumindest Logic und Final Cut ebenfalls anpassen, so schwer kann das sicher nicht sein. Bei diesem Szenario würde ich vielleicht vom MacBook auf ein neues iPad Pro M2 umsteigen.

  2. Affinity Publisher ist bei Serif jetzt schon seit Ewigkeiten als Coming Soon angekündigt… eigentlich hatten die meisten wohl mit einem Release im August gerechnet.
    Entweder wollten sie auf iPadOS 16 warten oder sind auf der Zielgeraden auf Probleme gestoßen. Sonst ist die Vorankündigungszeit definitiv VIEL zu lang.

    • マックス says:

      Oder sie veröffentlichen es direkt als v2 und nicht als 1.8

      • Wenn Caschy richtig schreibt, dann tun sie das: „Affinity Publisher 2 iPad“.
        Dann müsste aber ja die ganze Desktop-Suite auch in v2 rauskommen… das wäre natürlich ein großes Projekt.

  3. Hektor Rottweiler says:

    Vielleicht sollte Apple mal die eigene Pro Software aufs iPad bringen. Logic und Final Cu, Aperture sollte ein comeback machen. Das würde auch fie Konkurrenz anspornen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.