Mozilla Firefox für Android: Neues zur Unterstützung von Erweiterungen

Mozilla hat Firefox für Android einer Frischzellenkur unterzogen. Die Reaktionen darauf fielen eher gemischt aus: Beispielsweise funktionieren die meisten Erweiterungen aufgrund der Anpassungen hinter den Kulissen nun nicht mehr. Das liegt an der Umstellung auf GeckoView. Nun hat Mozilla etwas zu dem Support für Erweiterungen geplaudert.

Zum Launch habe man sicherstellen wollen, dass Firefox an sich mit wenigen, besonders beliebten Erweiterungen reibungslos laufen würde. Innerhalb der kommenden Wochen sollten aber mehr und mehr Erweiterungen kompatibel werden. Die Nightly-Version des Browsers werde zudem bald über addons.mozilla.org (AMO) Testmöglichkeiten für Entwickler bieten. Bzw. interessierte Nutzer sollen dann in Firefox Nightly schon vorab Erweiterungen verwenden können, die in der Stable-Version noch nicht funktionieren. Hier wird es dazu weitere Informationen geben, Ende des Monats erwarte Mozilla die Freischaltung.

Weiter denkt man bei Mozilla aktuell noch nicht, also heißt es abwarten. Man wolle die Unterstützung für Erweiterungen schrittweise ausbauen. Dabei beziehe man natürlich die Rückmeldungen der Nutzer und die Verbreitung ein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Das Problem was ich hier sehe ist: Mozilla steuert das über eine Allow-List.
    Im Prinzip also Zensur durch den Browserhersteller.
    Zum Start waren ganze 9 (!!!) Extensions erlaubt. Großzügig.

    • Wenn man Zensur inflationär bei völlig themenfremden Sachen verwendet, ist das bald so wie immer „Wolf“ zu rufen. Andere würden es Positivliste/Whitelist/Whatever nennen, aber Zensur ist schon hanebüchen…

      • Meinungsfreiheit!!! /s

      • „Whitelist“
        Du, hör mal du, dat is aber politisch nicht mehr korrekt, heutzutage… 😛

      • Doch Zensur ist das richtige Wort. Der Unterschied zwischen einem offenen Erweiterungsökosystem und einem bei dem Mozilla jede erlaubte App freischaltet ist Kontrolle. …und die Gefahr, die sich aus der Kontrolle ergibt ist die der Zensur.

        Ich weiß es ist Mode immer unter jeden autoritären Rückschritt drunter zu schreiben alles sei nicht so wild, das sei eigentlich ganz toll, etc.

        …aber ist halt, auch wenn es sich gut anfühlt, furchtbar unaufgeklärt und kommt i.d.R. von Leuten die einfach noch nicht erkennen welche zunehmende Bedeutung Kontrolle über Software für unseren Alltag hat.

  2. westernworld says:

    mozilla sollte sich gut überlegen, sofern sie nicht zu sehr an googles gängelband hängen und es nicht wirkich ihre entscheidung ist, wie sehr sie erweiterungen einschränken. die add-ons sind für mich der eigentliche grund firefox noch zu nutzen. die cpu-schonende art des browsers ist es jedenfalls nicht.

  3. Naja das glaub ich erst wenn es soweit ist. 😀

  4. Ist auch Mal wieder Klasse, dass sie da super dreist rein schreiben, dass sie uns noch nicht verraten wollen ob sideloading von Extensions wieder möglich sein wird.

    So als hätten die Nutzer nichts anderes zu tun als darauf zu warten, dass sie sich da mal zu einem Gedanken hinreißen lassen.

    Stell dir vor du machst jemandem was kaputt und antwortest dann mit „ja, also.. ob ich es reparieren werde da will ich mich jetzt noch gar nicht so richtig festlegen.“

    Einfach kein ernstzunehmendes Unternehmen. Kann ja nicht wahr sein, dass man den eigenen Browser bei Google (einer Werbefirma!) ernster nimmt als bei Mozilla (einer Browserfirma!).

  5. Was verwendet ihr mobil denn für Addons? Ich hab ublock origin und https everywhere, merke also von der ganzen Problematik gar nichts, da es das schon gibt.

  6. Gibt es ein Backup Plugin für die Firefox Android Version?

  7. Mich stören eher die anderen Features, die entfernt wurden. Beispielsweise kann man die Startseite nicht mehr Anpassen, man startet immer mit Sammlungen. Das Schließen von Tabs beim Beenden wird auch nicht mehr unterstützt, zumindest nicht, wenn man die App über die Switcher-UI schließt. Einstellen kann man nur noch sehr wenig, also insgesamt sehe ich den Wechsel als verfrüht an.

  8. Wieso ist Firefox unter iOS eigentlich so grotten schlecht? Alles, ist an dem iOS-Mobilebrowser eine Zumutung. Und sass Addons nicht geladen werden können….

    Auch der Werbeblocker funkt nicht.

    Und kann es sein, das Apple ein Deal mit Google hat? Browswer die Hintergrundwiedergabe zusichern, scheitern jedes Mal auf Youtube.

    • Alle Browser auf iOS sind soweit ich weiß unter der Haube Safari-Skins. Ich glaube Apple verbietet grundsätzlich alle Browser engines außer der eigenen …weil lol oder so. 😀

  9. gemischt?

    Ich hab fast nur 1 Stern gesehen.

    Gelegentlich gab es auch mal 2 oder 3. 5 Sah ich gar keine mehr.

    Man hätte die aktuelle auch zur ESR machen können und einen Feuerfuchs 2 ausrollen können.

    Im Debugger von PC aus stand sogar noch, dass es um die Dev-Edition (in der Geräteliste) handelte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.