Motorola: Weiteres Pressebild des Moto Z4 aufgetaucht

Das ist das Ding – Evan Blass hat auf Twitter mal wieder ein Leak aus dem Ärmel gezogen. In diesem Fall das Moto Z4, welches bereits vor einiger Zeit als Front- und Rückansicht aufgetaucht war. Nun sehen wir das Gerät aber von allen Seiten und stellen fest, dass das Z4 über USB-C und einen Kopfhöreranschluss verfügt. Ein sichtbarer Fingerabdrucksensor ist nicht zu finden, würde die vor kurzem aufgetauchten Specs bestätigen, die von einem In-Display-Sensor sprechen.

Weiterhin sehen wir im Bild noch einmal das Single-Kamera-Setup, eine 48 Megapixel-Kamera soll wohl verbaut werden. Auch ist das Z4 bereit für die Moto-Mods, der etwas unschöne Konnektor ist nicht zu übersehen. Die Frontkamera soll über 25 Megapixel verfügen, ausreichend für gute Selfies. Außerdem soll sich im Spec-Sheet ein Snapdragon 675 SoC mit 4 GB RAM und 64 GB oder 6 GB RAM und 128 GB Speicher wiederfinden. Der Akku wird mit 3600 mAh auch ausreichend groß sein.

Sicherlich kein uninteressantes Smartphone, wenn auch kein Flaggschiff-Kandidat, muss ja auch nicht. Entscheidend wird sein, wo sich der Preis des Gerätes einpegeln wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

6 Kommentare

  1. Hmm… jetzt wo der Pixel 3a um die Ecke wartet, wird die Preispositionierung seeehr wichtig sein… 😉

  2. Naja, anderes Konzept eben. Wer einmal im Ökosystem der „Mods“ gefangen ist, der kann auch mit einem Pixel 3a nix anfangen. Schön zu sehen, dass noch eine Generation die Mods aufnehmen kann obwohl es ursprünglich nur 3 Generationen garantiert war, aber neue innovative Mods gibt es leider nicht, nur die alten bekannten und die Kickstarter Mods wurden ausnahmslos eingestampft. Ja, leider auch die sehr Interessanten. Ob die Abkehr von der Dual-Kamera wieder zur Single.Kamera gut ist, kann jeder für sich entscheiden. Wenn Single, dann muss schon eine ähnliche KI dahinterstecken wie beim Pixel 3, ansonsten wird das Tünneff…oder man arbeitet an einem Kamera-Mod mit einer besseren Leistung als der bekannte Hasselblad-Mod, der leider nur über den Namen gute Leistung suggerieren soll und bis auf den 10fach-Zoom leider keinerlei Verbesserungen ggü. den Z-Kameras (nicht die der Play-Serie) zaubern konnte.

  3. RiffRaff says:

    Die Zeiten von Motorola sind vorbei, erfreuten sich diejenigen, welche gerne alternative Software nutzen wollten über die gute Unterstützung der Geräte. Bei LinegaOS sind fast alle Geräte aus den offiziellen Support geflogen, von der ganzen Liste sind nur noch 3 Geräte übrig geblieben. Diesen Platz wurde mit Leichtigkeit von Xiaomi besetzt.

    Zu den Motorola Geräten, welche anfangs nicht schlecht waren schlichen sich immer mehr Hardware- und Softwarefehler ein, letztere hätte man fixen können, wollte man aber nicht. Stattdessen erschienen immer mehr neue Geräte mit fragwürdiger Ausstattung – die Softwareupdates blieben schlecht. Es musste also so kommen. Ich trauere Lenovo nicht nach.

    Mit der X-Serie/ Mod wurde ich nie warm und halte es auch für eine Fehlentscheidung. LG musste das auch lernen. Motorola hält am System fest, vergeblich wie in den anderen Entwicklungen. Wer kauft sich ein Handy um den gleichen Preis noch einmal als Mod dazu zu kaufen? Bei den aktuellen Modell ein SoC 675 zu verbauen, während andere Hersteller für ein Mitteklasse Handy einen 710 oder 712 SD verbauen ist in meinen Augen frech, da sich der Preis sicherlich um die 400€ angesiedelt wird.

    Goodbye Motorola, ich werde Dich nicht vermissen

  4. Miro Knaak says:

    Ein sehr schickes Smartphone, nur wird es massive Probleme mit der Konkurrenz haben, denn wie einige User geschrieben haben, ist die Wahl des Prozessors definitiv eine falsche. Wenn die UVP wirklich bei 400€ liegen sollte, lohnt sich das warten und man kann dann mit kräftigen Rabatten und einem regulären Preisfall dann beim Z4 zuschlagen. Schade, dass Motorola diesen Weg eingeschlagen hat

  5. Ich hab mein Moto Z geliebt bis das Bluetooth dann kaputt ging. Das Design gefällt mir immer noch sehr gut.

  6. Man möchte sich eben auf die Mittelklasse fokussieren, mit Ansage. High-End soll es nicht mehr geben. Das scheint sich leider nun auch zu bewahrheiten. Scheinbar hat Lenovos Tochter eine Verbot für SD7xx und SD8xx bekommen, können also nur die Hungerleider einbauen. Aber dann noch frech das neue Gerät „Z4“ zu nennen (also Nachfolger vom Z, Z² Force welches High-End waren), anstatt Z4 Play, Lite etc. und somit ein High-End Gerät zu suggerieren ist einfach ein schlechter Witz. Dann noch eine SingleCam einsetzen, wo sogar fast die gesamte die G-Serie DualCam hat, setzt sich der flache Witz leider nur fort. Die Resterampe Z³, was es bei uns nicht gab, mit Hardware des Z² Force ohne Shatterschield Display, nur mit neuem Formfaktor und nur noch FHD, hat ja „eindrucksvoll“ gezeigt wo die Reise hingeht. Das Z² Force bleibt somit das stärkste Moto, was es momentan zu kaufen gibt. Nur das Displayformat ist eben nicht mehr taufrisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.