Moto G7: Neuer Leak zeigt die vier Smartphones mit Spezifikationen vorab


Vor ein paar Tagen haben wir erste Details zu Lenovos kommender Moto-G7-Serie genannt, nun folgt noch einmal ein quasi umfassender Leak, der nämlich direkt von den Motorola-Seiten stammt. Diese sind mittlerweile nicht mehr erreichbar, was wiederum darauf schließen lässt, dass die dort gezeigten Informationen so auch korrekt sind.

Vier Modelle werden demnach am 7. Februar vorgestellt, Moto G7, Moto G7 Plus, Moto G7 Play und Moto G7 Power. Moto G7 und Moto G7 Plus unterschieden sich dabei nur im Detail. Beide sind mit einem 6,24 Zoll Display ausgestattet, das 2.270 x 1.080 Pixel auflöst. Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es diesmal eine tropfenförmige Aussparung im Display, an der Stelle, wo die Frontkameras platziert ist.

Beim Prozessor gibt es einen Unterschied. Das Moto G7 ist mit einem Qualcomm Snapdragon 632 ausgestattet, das Moto G7 Plus mit einem Qualcomm Snapdragon 636. In beiden Fällen gibt es aber 1,8 GHz. Keinen Unterschied gibt es bei Speicher und RAM. 4 GB RAM und 64 GB Speicher werden geboten, beim G7 Plus besteht allerdings die Möglichkeit, dass es auch eine Ausstattung mit 6 GB RAM und mehr Speicher geben wird.

In beiden Modellen kommt zudem ein 3.000 mAh-Akku zum Einsatz. Bei den Kameras gibt es auch Unterschiede. Während das Moto G7 rückseitig mit einer 12 + 5 Megapixel Dual-Kamera ausgestattet ist, erhält das Moto G7 Plus eine Dual-Kamera mit 16 und 5 Megapixeln. Vorne gibt es immerhin eine 8 Megapixel-Kamera.

Ausgestattet sind die beiden Smartphones außerdem mit einem Fingerabdruckscanner auf der Rückseite sowie – regional variabel – mit NFC. Ein Klinkenanschluss ist ebenso vorhanden wie USB-C. Und die Smartphones sind mit Android 9 Pie ausgestattet.

Das Moto G7 Play kommt unterdessen mit einem 5,7 Zoll-Display, könnte also durchaus für alle interessant sein, die auf der Suche nach einem kleineren (für heutige Verhältnisse) Smartphone sind. Das Display löst 1.512 x 720 Pixel auf und ist mit einer breiten Aussparung versehen. Beim Moto G7 Play kommt ebenfalls ein Qualcomm Snapdragon 632 mit 1,8 GHz zum Einsatz. RAM gibt es allerdings nur 2 GB und der Speicher beläuft sich auf 32 GB.

Rückseitig ist auch bei diesem Modell ein Fingerabdruckscanner verbaut, allerdings findet man nur eine Kamera. Jene löst 13 Megapixel auf, vorne gibt es eine 8 Knipse mit 8 Megapixel Auflösung. NFC ist auch bei diesem Modell in regionaler Abhängigkeit an Bord. USB-C und einen Klinkenanschluss findet man bei diesem Modelle ebenfalls vor sind es gibt einen 3.000 mAh-Akku.

Der Akku ist beim Moto G7 Power mächtiger, satte 5.000 mAh bietet er. Das erfordert natürlich ein bisschen mehr Platz, sodass man beim G7 Power ein 6,2 Zoll-Display vorfindet, welches 1.520 x 720 Pixel auflöst (breite Aussparung). Auch hier kommt wieder ein 1,8 GHz Qualcomm Snapdragon 632 zum Einsatz. In Sachen Kamera gibt es hinten ein 12-Megapixel-Modell, vorne kommt – wie bei den anderen Modellen – eine 8-Megapixel-Kamera zum Einsatz.

Zudem findet man 32 GB Speicher und 3 GB RAM vor. USB-C und Klinkenschluss? Natürlich, ebenso wie Android Pie und das regional variierende NFC.

Wie Ihr sehen könnt, sind das alles keine High-End-Modelle. Genau das dürfte die neuen Moto G7 aber für die Masse durchaus interessant machen. Quasi solide Geräte, die ihren Job erledigen, wenn man keine High-End-Ansprüche hat. Details zu Preisen und Verfügbarkeit (vor allem hierzulande) wird es dann wohl am 7. Februar geben, wenn die Smartphones dann auch einmal offiziell vorgestellt sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Herausstechen könnten sie mit Display <= 5 Zoll, Hardware-Tastatur, Design und / oder Update-Garantien, wobei dabei die Motos ja nicht schlecht unterwegs waren, meine ich mich zu erinnern.

  2. 5,7 Zoll zählt imo nicht mehr als klein.

  3. Für ca. 200€ gibt es ein Xiaomi Mi A2 mit einem SD 660 und Android One mit besserer Updateversorgung als bei den Motos.

    Warum soll man denn ein Moto G7 Plus kaufen?

    • Vielleicht, weil die Motos traditionell nicht komplett verklebt sondern zumindest teilweise noch verschraubt sind? Ist für mich ein ziemlich wichtiges Kaufkriterium. Wer einmal bei so einem vollverklebten Xiaomi ein Display oder auch nur einen Akku gewechselt hat, weiß, wovon ich spreche.

      Außerdem ist die Versorgung mit LineageOS-ROMs bei den Moto Gs bisher immer recht gut gewesen.

      • Ich musste noch nie einen Akku bei meinen Geräten tauschen.
        Ich habe meine Geräte in der Regel 3 Jahre.

        Die Cyanogenmod / LineageOS – Spielerei habe ich mir zu Zeiten des Galaxy SII angetan. Und ehrlich: irgendwas ging immer nicht, sei es BT, Kamera oder ein sich schnell entleerender Akku.
        Mittlerweile habe ich Familie und kann mit meiner Freizeit bessere Sachen anfangen als mich mit Custom Roms zu beschäftigen.
        Ich würde mal behaupten, die goldene Zeit der Custom Roms ist vorbei.
        Das Handy soll einfach funktionieren.

      • was Moto angeht ist das mit Lineage auch nicht mehr so!
        Da wird Xiaomi besser supported!

        Motorola ist irgendwie ein Auslaufprodukt aber man macht erst einmal weiter wie bisher

    • Darf es für jeden Preisbereich denn jeweils nur noch ein einziges Gerät geben, dessen Superiorität durch das Kollektiv entschieden wurde?

    • Ich habe seit Dezember 2017 das Xiaomi Mi A1 und hatte vorher das Moto G3 und davor das Moto G1 – gehöre also wahrscheinlich zur Zielgruppe… Ich finde auch, dass die Xiaomi Mi A1/A2 mit Android One der Benchmark sind, d.h. jedes teurere Gerät braucht schon einen guten Grund, warum ich dafür mehr Geld ausgeben sollte… und bei der Moto G Reihe sehe ich das nicht mehr.
      Bei meinem nächsten Android One Handy sollte NFC dabei sein, falls Xiaomi das nicht liefert, dann wird es wohl ein Nokia oder ein BQ – wobei ich mit meinem A1 noch sehr zufrieden bin und wahrscheinlich erst in 12 Monaten oder später ein neues Telefon kaufen werde…

    • Weil das Moto im Gegensatz zum Xiaomi NFC hat (Google Pay) und Widevine 3 (Netflix etc).

  4. Jürgen Löper says:

    Danke für den informativen Beitrag über das neue Moto g 7
    Hier noch eine Frage, wann erfolgt endlich das Update des Moto g6 plus , welches ich derzeit habe, auf Android 9 ?
    Danke Jürgen

  5. Ich mag endlich was zum Moto Z4 oder Z4 Play wissen – her mit den Leaks!

  6. MarcusBremen says:

    warum muss man unten seinen namen auf die front klatschen? macht das janze ding unsagbar hässlich…
    das nächste wird nachm moto g2014 und dem jetzigen moto g4 nen xiaomi…

  7. Geräte die keiner braucht.. Motorola ist neben LG Sony und HTC die nächste Marke die keine Rolle merh spielen wird..

    • Motorola soll eine starke Marke in Brasilien sein, wo die wohl auch ein Werk haben. Vielleicht konzentriert sich Lenovo mit seiner Motorola Marke mehr auf die Amerikanischen Märkte. Lenovo bringt wohl nur noch Mittelklasse Smartphones raus. Das Einsteiger neue G7 werden die wohl wegen der Hardware nicht unter 150€ verkaufen können. Diese vielen G7 Modelle dürften den einfachen spontan Käufer mehr verwirren.

  8. Schon wieder so glatt wie das G6 und über 6 Zoll? Praktisch sieht anders aus. Immer schön mit der Masse mitschwimmen, in immer kürzeren Abständen immer mehr Geräte raushauen … Motorola, Ihr enttäuscht mich.

    • @Celli @Jürgen Das ist blabla….

      Die Abstände wann die neuen G Modelle rauskommen sind seit Jahren immer gleich, nämlich 1mal im Jahr. Etwa zur Messe in Barcelona werden die neuen Gx vorgestellt. Eigentlich alles wie seit Jahren.

      Zusätzlich zum normalen Gx kommt immer ein Gx Play als abgespecktes Einsteigermodell. Das Gx Plus hat eine bessere Kamera und besseres Display und jetzt kommt das Gx Power mit einem sehr grossen Akku. Macht alles auch Sinn so.

      Ob die Oberfläche glatt ist oder nicht ist egal, macht eh praktisch jeder eine Hülle drum, diese wird auch mitgeliefert.

      Und soviele aktuelle Modelle wie Huawei/Honor oder Samsung hat Moto noch lange nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Fred Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.