Microsoft werkelt offenbar an einer zweiten Next-Generation-Konsole

Die Gerüchte zu einer weniger leistungsfähigen aber dafür natürlich auch günstigeren Next-Generation-Konsole von Microsoft ebben nicht ab. Im April geisterten zuletzt neue Meldungen zum Thema herum, nun gibt es mal wieder Nachschub. Der Codename der zweiten Konsole, die als Xbox Series S auf den Markt kommen könnte, lautet Lockhart. Eventuell könnten die Redmonder uns da ja bei ihrem großen Juli-Event mit neuen Infos versorgen.

Die Xbox Series S alias Lockhart wäre nicht auf 4K- sondern auf 1080p- bzw. 1440p-Gaming ausgelegt. In Developer Kits sollen Entwickler bereits auf einen speziellen Lockhart-Modus schalten können, um ihre Spiele auch dafür zu optimieren. Was die Technik betrifft, so weisen die Angaben auf eine Konsole mit 4 TFLOPS GPU-Leistung, 7,5 GByte für Entwickler nutzbarem RAM und eine zur Xbox Series X wohl identische CPU mit allerdings geringerem Takt hin.

Zur Erinnerung: Die Xbox Series X geht da mit 12 TFLOPS GPU-Leistung und 16 GByte RAM mehr in die Vollen. Sie trägt übrigens den Codenamen Anaconda – die ganze Reihe der Next-Generation-Konsolen von Microsoft gilt als Project Scarlett. Und immer noch weisen die Dokumente für Entwickler (siehe Screenshot) auf mehrere Konsolen der Reihe hin.

Allerdings liegt aktuell auch im Bereich des Möglichen, dass Microsoft sich entschließt seine ganze Aufmerksamkeit der Xbox Series X zu schenken. Eine günstigere Xbox Series S, die vielleicht exzessiv mit einem Abonnement des Xbox Game Pass Ultimate beworben wird, könnte aber sicherlich auch ein guter Einstieg in die Welt der Xbox sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Das wäre mal wirklich sparen am falschen Ende. Die Konsolen sind bei der Anschaffung sowieso günstig, 100-200€ wenig sind so viel weniger Leistung nicht wert. Der andere große/größere Ausgabenblock (Spiele, jährliches Online Abo, Extracontroller, etc.) bleiben gleich.

    • Für 200€ in Kombination mit cycloid sehe ich das unbproblematisch…

    • Hast es glaube ich nicht verstanden. Die 4 TFlops reichen für die gleiche Grafik wie die Series X in 1080p aus.
      Wenn du also nur einen Full-HD Fernseher hast oder dir 4K nicht wichtig ist lohnt sich die Series S auf jeden Fall!
      Vor allem da die Series X vermutlich 599€ kosten wird.

  2. Black Mac says:

    Ich wünsche mir ein genauso leistungsfähiges Modell ohne Laufwerk, so wie Sony es macht. Denn das Laufwerk wird bei uns nie eine Scheibe zu sehen bekommen.

    Stattdessen lieber die Konsole kleiner oder – noch besser – leiser machen. (Auch wenn ich überzeugt bin, dass sie auch mit Laufwerk leise sein wird. 🙂 )

    • Das Laufwerk kostet nur rund 20-30€. Damit wirst du keinen attraktiven Preis erreichen können.
      Die Series X wird vermutlich 599€ kosten, da wird eine Series X Digital Version nicht lohnen. Eine Full-HD Konsole mit ansonsten gleiche Grafik für vermutlich den halben Preis allerdings schon!

  3. Ich bin halt gespannt wie sie die am Ende positionieren wollen.
    Da werden bei neueren Spielen schon starke Downgrades nötig sein, um diese zum laufen zu bekommen.

    Als wirklich günstiger Einstieg für: den Game Pass, Gelegenheitsspieler, Kompatibilität zu älteren Xbox Titeln & UHD Blu-Ray Player, … könnte das eine ganz interessante Sache werden.
    Auch wenn die richtigen Gamer zur 12 TB Version greifen werden.

    • Der einzige Downgrade wird über die Auflösung erfolgen! 4K kostet so unglaublich viel Leistung, dass man mit 4 TFlops in Full-HD die gleiche Grafik rendern kann wie mit 12 TFlops bei 4K.
      Die Entwickler können also ohne Einschränkung auf der Series X entwickeln und am Ende einfach die Auflösung reduzieren und das Spiel wird auf der Series S laufen.

      • Warum extra ne neue Konsole entwickeln, da könnte Microsoft einfach weiter die One X vertreiben, die wäre, wenn ich das richtig verstanden habe, mit 6TFlops sogar Leistungsfähiger als die Series S mit 4 TFlops, dh die Series S wäre ein Rückschritt zu dem bereits bestehenden Konsolen.

        • Der One X fehlt die deutlich schnellere CPU und die SSD der Series X / S. Zudem ist die One X eine 4K Konsole, die Series S eine Full-HD Konsole.
          Man benötigt ca. die 3-fache Leistung um die gleiche Grafik in 4K anstatt 1080p zu rendern.

        • Die One S wird noch ein wenig als Last Gen mit Indiespielen supportet werden da die Series X noch nicht verbreitet genug (aber abwärtskompatibel) ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.