Microsoft HoloLens ab November auch in Deutschland zu haben

microsoft-hololensDie Microsoft HoloLens dürften wohl die meisten von euch kennen: Es gab sogar schon eine inoffizielle Demo von „Pokémon Go“ für die Augmented-Reality-Brille. Vorgestellt wurde das Gadget erstmals im Januar 2015. Relativ fix, ab Ende März 2015, begann dann die Auslieferung der HoloLens an Entwickler und kommerzielle Partner – vorerst aber nur innerhalb der USA und Kanada. Erst jetzt streckt Microsoft seine Fühler weiter aus: Nun kann die Microsoft HoloLens als Developer Edition auch in den Microsoft Stores in  Australien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Neuseeland sowie Deutschland vorbestellt werden. Doch die Preise haben sich ganz schön gewaschen.

So verlangt Microsoft für die HoloLens Developer Edition 3.299 Euro. Für die Commercial Suite dazu sollen nochmals 5.489 Euro gelöhnt werden. In die Auslieferung geht die HoloLens hierzulande dann ab November 2016. Wie gehabt, dient Windows 10 für die Augmented-Reality-Brille als Betriebssystem. Dabei sei erwähnt, dass Microsoft weiterhin lieber von „Mixed-Reality“ spricht, um die Funktionen der HoloLens zu beschreiben.

hololens_frontal

Microsoft will mit der HoloLens aktuell gar nicht mal so sehr Privatkunden locken, sondern vor allem Geschäftskunden und Bildungsinstitutionen wie internationale Hochschulen. Beispielsweise soll die HoloLens Forschern und Studenten helfen auch räumlich getrennt miteinander für Projekte zu kooperieren. Auch für den Handel gibt es Potentiale, um z. B. Produktpräsentationen aufzuwerten. Selbst die NASA nutzt die Microsoft HoloLens derzeit. Ebenso spannen Unternehmen wie Airbus oder Audio die Mixed-Reality-Technik ein.

Zum ausgerufenen Preis dürften im ersten Schritt auch in Deutschland wohl vorwiegend professionelle Anwender zuschlagen. Immerhin sind die Vorbestellungen aber nun auch hierzulande offiziell möglich. Als konkretes Veröffentlichungsdatum nennt der Microsoft Store derzeit den 30.11.2016.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

2 Kommentare

  1. Ich bin ja gespannt, wann der Preis soweit runtergeht, dass er für Privatleute auch interessant ist.
    Aber ich kann mir die Brille für CAD-Anwendungen ziemlich gut vorstellen!

  2. Der Preis soll erstmal unter 999€ fallen, bis dahin können sich Otto normal Verbraucher das Teil nicht leisten. Ich werde erst anfangen darüber nachzudenken, wenn wir bei 500€ sind. Ich meine dafür bekomme ich doch einen Leistungsfähigen rechner ^^