Amazon Music Unlimited kommt noch dieses Jahr nach Deutschland

amazon music artikel musikHeute hat Amazon den Dienst Amazon Music Unlimited in den USA gestartet. Hierbei handelt es sich um einen Streamingdienst für Musik, ähnlich Spotify, Deezer, Apple Music oder Google Music. Der Nutzer zahlt eine Summe und kann dann dafür aus einem Katalog wählen. Der ist bei den gängigen Anbietern so um 30 Millionen Titel stark. Amazon Music Unlimited wird auch nach Deutschland kommen, noch dieses Jahr. Die Beschreibung „dieses Jahr“ hört sich immer schlimm an, aber wir befinden uns bereits in der Mitte des Oktobers und nicht im Januar.

bildschirmfoto-2016-10-12-um-11-13-55

Amazon bietet mehrere Preisstufen an. Besitzt jemand einen Amazon Echo, so wird das kleine Abo 3,99 Dollar im Monat kosten. Hier ist die Wiedergabe auf das Echo-Gerät beschränkt. Ist man Kunde von Amazon Prime, so werden 7,99 Dollar im Monat fällig. Hier kann der Nutzer dann auf all seinen Geräten Amazon Music Unlimited hören und die Musik auch offline herunterladen. Wer kein Prime-Kunde ist, der zahlt 9,99 Dollar im Monat. Noch nicht in den USA gestartet, aber auch in diesem Jahr kommend: der Familientarif. 14,99 Dollar werden für diesen pro Monat fällig, bis zu sechs Personen haben damit Zugang zu Amazon Music Unlimited.

Übrigens: Amazon Music Unlimited startet neben Deutschland auch noch in Österreich und England in diesem Jahr. In Deutschland startet Ende Oktober auch die Verteilung des Echo, falls jemand über ein genaueres Startdatum spekulieren mag.

Man darf sicherlich davon ausgehen, dass Amazon Deutschland die Preise 1:1 übernimmt, denn sonst hätte man auf dem deutschen Markt sicherlich nicht wirklich eine Chance. Also 3,99 Euro für den Echo-Tarif, 7,99 Euro für den Prime-Nutzer, 9,99 Euro für den Nicht-Prime-Kunden und 14,99 Euro für das Familienabo. Monatlich versteht sich. Wie in den USA wird Amazon auch die Möglichkeiten anbieten, das Abo auf Jahresbasis abzuschließen, hier kann man noch ein paar Euro sparen.

https://youtu.be/sbgf_yd6U-o

Interessant ist das natürlich dennoch: Für das Gebotene in Sachen Amazon Prime zahlen wir hier in Deutschland – gemessen an den USA – echt wenig. Es wird spannend zu beobachten sein, mit welchen Mehrwerten Amazon um die Ecke kommen wird.

Einen haben wir ja bereits entdeckt und verraten: So wird man seine eigene Musik unbegrenzt in die Cloud pusten können. Bislang hat man hier als Prime-Mitglied Slots für 250 Songs, der Platz für 250.000 Songs liegt bei 25 Euro im Jahr. Das fällt dann für Nutzer von Amazon Music Unlimited weg.

Für Einsteiger und Tester wird Amazon Music Unlimited 30 Tage kostenlos sein. Sicherlich Zeit genug, um sich von der Software zu überzeugen. Das kostenlose Angebot (über 1 Million Titel kostenlos als Prime-Kunde streamen) bleibt auch erhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Hat auch einen riesen Vorteil. Der Preiskampf wäre eröffnet und wird sicher einige Kandiaten dazu bringen die Preis anzupassen. Solange der Verteilerschlüssel an die Artisten gleich bleibt ist mir das eigentlich gleich…..

  2. Eine Frage: Bleibt der bisherige Tarif bestehen, dass Prime Music mit 1Mio Songs im Prime Abo enthalten bleibt?

  3. Sorry.. wer lesen kann ist klar im Vorteil. Steht im Artikel…

  4. Ich hätte mir für Prime Kunden einen größeren Rabatt gewünscht.
    49€ für Filme, Serien, 1 Mio Songs, Lieferung, bald einige Hörbücher und irgendwie wohl auch ab und zu ein eBook?!
    Da sind mir zusätzliche 96€ „nur“ für mehr Songs einfach zu viel. Spricht mich als gelegentlicher Nutzer nicht an, hab aber bei der Konkurrenz auch kein Abo.

  5. @Thomas: Mann ey! Lies dich mal selbst! Das sind maximal 145 Euro im Jahr ( = 12 Monate)! Sind dir also 10 – 12 Euro im Monat noch zu teuer für das Paket? Echt mal. Wie kann man den so stinked geizig sein! Ich fang jetzt nicht an, dir vorzurechnen was vor ein paar Jahren eine (1) CD gekostet hat.

  6. 30 DM für eine Album CD mit ca. 15 Songs und 9,99 DM für eine Maxi CD mit 3-4 Songs!

  7. Gibt es Infos darüber, ob der „Single Prime-Tarif (7,99 EUR)“ dann nur mit dem „Haupt Prime-Konto“ funktioniert, oder auch mit Accounts, denen ich Prime zur Verfügung gestellt habe? Dann würde die Familien-Mitgliedschaft ja irgendwie keinen Sinn machen…!?

  8. Ich denke das Music Unlimited bis auf den Onlinespeicher keinen Mehrwert gegenüber Spotify oder anderen hat. Da tun die sich alle nicht viel. Aber das Gesamtpaket (Prime+Music Unlimited) ist unschlagbar. Ich finde auch die 7.99 Euro in Monat einen klasse Preis. Man muss wirklich mal die Kirche in Dorf lassen. Wie meine Vorredner schon sagen. Wenn ich mir überlege was damals CDs gekostet haben.

  9. Macht ohne Chromecast (Audio)-Unterstützung keinen Sinn für mich, schade

  10. ob man dann von der smartphone-app auf den fire-stick streamen kann?

  11. @Markus: Warum nicht die Musik-App am Stick starten?

  12. @caschy: So eine Connect-Funktion fände ich auch besser. Die Eingabe von Namen und Titeln mit der Fernbedienung ist nicht schön und Sprachsuche wird ja noch nicht unterstützt.

  13. Verstehe nicht wieso das Musik Paket so teuer ist. Video Streaming kann man einfach so in Prime integrieren aber Musik ist noch einmal teurer?
    Wenn das genau umgekehrt wäre würde ich es noch eher verstehen…

  14. Ja eine Connect Funktion fehlt mir auch. Die Bedienung am FireTV ist teilweise umständlich. Gewünschte Musik am Smartphone auswählen und zur Wiedergabe an den FireTV übergeben.

  15. Ich verstehe auch nicht, wieso man Videodienste trotz der vielen eigentlich teuren Serien und Filme so billig bekommt und wieso eine Musikflat genauso teuer und teils teurer ist.

    Ich habe meine Musik eh komplett in der Cloud. Die 2-3 Alben pro Jahr, die ich neu dazu kaufe, sind viel billiger als 120€ für ne Spotify Flat.

    Ok, wer keinerlei MP3s besitzt und keinen eigenen Geschmach besitzt und immer die neuesten Charts hört, für den mag Spotify in Ordnung sein. Aber so jemand könnte auch einfach gratis das Radio anmachen.

  16. Henry Jones jr. says:

    Zwischen den Musik- und den Videodiensten ist nun mal ein großer Unterschied in der Auswahl vorhanden: bei Musik wird in der Regel versucht nahezu alle Titel verfügbar zu machen. Bei den Videodiensten steht im Gegensatz nur eine geringe Auswahl (bezogen auf sämtliches produziertes Material) zur Verfügung. Ich würde auch nicht behaupten, dass 9.99€ viel sind. Amazon Prime (inklusive Video) ist aber verhältnismäßig günstig.

  17. Henry Jones jr. says:

    @Matze: „Ok, wer keinerlei MP3s besitzt und keinen eigenen Geschmach besitzt und immer die neuesten Charts hört, für den mag Spotify in Ordnung sein.“

    Und für alle anderen nicht?

  18. „30 DM für eine Album CD mit ca. 15 Songs und 9,99 DM für eine Maxi CD mit 3-4 Songs!“

    Aber auch nur für neue Sachen. Vieles war dann schnell Nice Price. Also 10-15 DM und 4.99 für ne Maxi.

  19. @Henry
    Das kommt immer auf das persönliche Nutzungsprofil an. Ich habe zum Beispiel Amazon Prime und Netflix und würde beide Preise als „fair“ bezeichnen. Das Angebot lohnt sich für mich. Allerdings würde ich niemals 10 Euro pro Monat nur für eine Musik Flatrate zahlen, maximal vielleicht 2-3 Euro und das würde sich schon kaum für mich lohnen und wäre mir persönlich für das reine leihen der Musik immer noch „zu teuer“ da ich Musik die ich wirklich mag sowieso kaufe um sie dauerhaft nutzen zu können.

  20. @enrico: Ja, liest sich geizig^^
    Dabei war es eher so gemeint, wie elknipso es schrieb. Auch ich habe auch ein Prime und ein Netflix Abo und finde die Preise mehr als fair. Eine Musikflatrate würde ich jedoch zu wenig nutzen, als dass es mir persönlich 8€ wert wäre. Für Millionen von anderen ist das natürlich trotzdem ein top Preis-/Leistungsverhältnis. 🙂

  21. @Thomas: Ahhhh ok. Jetzt verstehen wir uns

  22. Henry Jones jr. says:

    @elknipso: sicherlich muss jeder für sich entscheiden, ob es sich lohnt für eine Musikflatrate einen Zehner im Monat hinzublättern. Aber das sagt ja noch nichts darüber aus, ob das teuer ist oder nicht. Wenn man viel Musik hört und es in Ordnung findet, dass man die Musik nur mietet und nicht besitzt, dann sind 10€ in meinen Augen lächerlich wenig. Wenn nicht, dann muss man sich halt anders orientieren, was ja auch völlig in Ordnung ist.

  23. naja, finde 10 Eur eigentlich nicht lächerlich wenig, sondern grad so im Rahmen.
    Vielleicht bin ich ja auch noch etwas altmodisch und von der alten Schule, aber wenn ich mir heute eine CD kauf, für sagen wir 10-15 Eur, dann besitze ich halt auch etwas handfestes und ich kann mir die CD auch noch in 20 Jahren anhören. Auf den Monatspreis umgerechnet, wären das bei 20 Jahre Nutzungsdauer, grad mal 6 Cent im Monat. Ich müsste mir also schon einige CDs kaufen um auf 10 Eur zu kommen 😉
    Klar die Rechnung hinkt, aber ich denke es ist verständlich was ich meine.

  24. Für mich als Prime Kunde macht das Angebot durchaus Sinn. Allerdings müsste Sonos Music Unlimited noch unterstützen, da man ja ab nächstem Jahr Sonos Speaker per Echo steuern kann.

    Ich würde im übrigen nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass man sich in 20 Jahren eine heute gekaufte CD noch völlig problemlos anhören kann. Falls man das dann überhaupt noch möchte.

  25. Henry Jones jr. says:

    @hansi, das ist ja das, was ich versucht habe zu sagen: jeder muss das für sich selbst entscheiden. Mir fällt es nur einfach schwer zu verstehen, warum man die Musikdienste als teuer empfindet. Meiner Ansicht nach bekommt man unheimlich viel für den Preis. Das setzt natürlich voraus, dass man den Dienst auch häufig nutzt. Das ist aber in anderen Bereichen auch so.
    Hört man gerne einige wenige Alben, dann ist eine Musikflatrate eben nicht das Richtige. Genauso so dann nicht, wenn es einen stört, dass man die Musik nicht besitzt, sondern nur mietet.
    Entdeckt man aber gerne viel neue Musik, steht man auf vorgefertigte Playlists die dem eigenen Musikgeschmack entsprechen und möchte man dazu den Luxus nicht vermissen, genau diesen einen Song jetzt zu hören, dann ist eine Flatrate halt eher die bessere Wahl. Das alles kann man vielleicht auch über Weradio und vereinzelte Käufe haben, aber ich finde es so viel praktischer, denn es ist werbefrei und alles auf einer Plattform.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.