Mein Senf: Amazon führt im Krieg der Tablets

Ich finde es jedes Mal erfrischend, wenn irgendein Mullu Mullu-Tablet auf den Markt kommt und die hochseriösen Medien erstaunt fragen: „Sehen wir hier den nächsten iPad-Killer?“. Jedes Mal, wenn diese Zeile in einem Blog oder sonst wo auftaucht, tötet Gott ein Kätzchen, das solltet ihr bedenken. Es gibt keinen iPad-Killer, es gibt im April 2012 nicht mal annähernd eines der Tablets da draußen, welches auch nur ansatzweise an das iPad rankommt.

Es gibt verzweifelte Versuche, mehr nicht. Gäbe es etwas besseres als das iPad, dann würde es die Leute kaufen. Und bevor die mitlesenden Android-Freunde gleich mit einem Herzriss umkippen, weil ich negativ über ihre heilige Kuh gesprochen habe: meine Aussage betrifft Tablets, nicht Smartphones – und es handelt sich beim gleich Folgenden um Zahlen, basierend auf dem US-Markt.

Zurück zur Überschrift. Als das Kindle Fire kam, titelten viele Medien was? Richtig. iPad-Killer. Click here! Bilderstrecke mit 100 Bildern vom Killer. Ich habe es damals schon gesagt: das Kindle Fire ist kein iPad-Killer – obwohl es sicherlich das Zeug dazu gehabt hätte, am iPad-Erfolg zu knabbern. Es ist eine Art Volks-Tab für den Konsumenten, der Inhalte präsentiert bekommt und diese konsumieren kann.

Deshalb wird das Ding durch die Decke fliegen. Die Freaks müssen das mal kapieren: den Nutzer interessiert es einen Scheiss, ob Android 2.3.6, 2.3.7 oder Ice Cream Sandwich 4.0.4 auf dem Gerät ist. Der Benutzer will Content, Content, Content. Neue Zahlen spiegeln den Erfolg in den USA auch einmal lecker wieder. Amazons Kindle Fire, dann lange Zeit nichts und dann der Rest. Es handelt sich dabei um comScore-Zahlen, diesen darf man schon Wert zumessen.

Bei Google ist es auch kein Geheimnis, dass sich Android-Tablets schlecht verkaufen, aber das Erschreckende ist in der Tat, dass das Kindle Fire auf Android basiert und so rockt – dabei hat Google ja zumindest in den USA auch ein halbwegs vernünftiges Ökosystem mit Apps, Büchern, Filmen und Musik. In Sachen Content tun die beiden sich anscheinend nicht viel auf den ersten Blick – Amazon hat es halt verstanden, sich ein Publikum zu beschaffen, die gerne auch mal nen Euro für guten Content ausgeben. Das bekommen viele „Nackt-Android-Nutzer“ ja nicht hin.

Wie bekannt sein sollte: nicht nur Gigahertz, RAM und Co machen ein Tablet interessant, sondern dass, was ich damit machen will in Gegenüberstellung mit dem Preis- Leistungsverhältnis. Aber die Problematik ist sicherlich komplizierter, wie hier von mir dargestellt. Amazon hat den Content, Amazon hat das Kindle Fire. Andere Hersteller haben nur ihre Tablets – den Content muss Google liefern können. Und das kann man momentan zumindest in Deutschland mehr schlecht als recht. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Das sind US Zahlen! In den USA hat auch Apple einen ganz anderen Marktanteil und vor allen Dingen gibt es da das Amazon Prime Programm inklusive Content. Gebe dir da da voellig recht, denn Amazon zeigt wie es geht, auch wenn deren Android-UI grausam ist 🙂

  2. So sieht es aus. Bevor der Content nicht stimmt, werden die Erfolge mäßig bleiben.

    Ich warte immer noch darauf, dass ein Baumarkt einen Hammer mit iPad-Killer betitelt.

  3. @Sascha: hatte extra unten geschrieben, dass es um US geht – aber für dich habe ich es oben noch mal eingangs erwähnt 😉

  4. Sony kann auch Content liefern 😉 gerade erst entdeckt, dass ich via Phone auch Filme und Serien direkt bei Sony kaufen/leihen kann.
    Allerdings 2,50€ für eine Folge einer Serie, in SD, mit 2 Kanal Stereo. Da kauf ich lieber die Staffel für 20€ bei Amazon 😉
    Filme leihen kann man auch – 4-5€ für nen aktuellen Film, in SD und Stereo. Danke, verzichte.
    Bei Amazon weiß man auch einfach was man bekommt, das ist auch großer Vorteil. Den namen kennt man einfach und weiß man kann damit nicht viel falsch machen.

  5. Ich merke immer öfters, dass ich offensichtlich nicht die Mainstreamanforderungen habe. „Content“ interessiert mich weniger, der besorge ich mir selbst, DRM-frei. Mich interessiert ein möglichst offenes Tablet mit einem Preis, der den Hardwarespezifikationen angemessen ist. Momentan würde ich am ehesten das iPad2 kaufen, wenn, ja wenn das nicht mit dem ganzen Apple Gedöns einhergehen würde.

    Na ja, dann eben auf das Vivaldi oder dessen Nachfolger warten, die sind wenigstens aus Prinzip offen.
    Vielleicht wird ja auch Mozillas Boot2Gecko für Tablets optimiert, mein nächstes Smartphone wird dieses OS vermutlich sowieso haben, da es am Ehesten meinen Spezifikationen entspricht.

  6. „Gäbe es etwas besseres als das iPad, dann würde es die Leute kaufen“
    Nö. Ich behaupte Nein. Bzw definiere besser:
    Ein Pad, dass sowohl Hardware, Handling- als auch Image-technisch besser ist, als das Ipad. Nur ein Faktor reicht nichtmehr, siehe Facebook.

    Immer mehr gilt das PRinzip „First comes, first wins“

  7. In den USA ist ein ganz Consumermarkt als in Europa. Siehe damals AOL. Die waren/sind da echt ne Macht. Alle wollten den vorgekauten Content und einfache Bedienung. In Deutschland war es insgesamt ein ziemlicher Flop.
    Caschy: man sollte USA und Europa ziemlich trennen.

  8. Ich bin kein IPAD Fan, liegt wohl auch an der Preisklasse.
    Problem bei Android: Zuviele unterschiedliche Android Versionen, zu unterschiedliche Hardware. Apps: Wenn man mal Grafik gleichwertige nehmen würde, kommt man bei Android Tablet auf einem Preis weit über dem IPAD. Und das kann niemals ein Ipad Killer sein.

  9. Aber ich weiß nicht ob die Leute nur wegen Content kaufen, habe mich mit vielen Leuten unterhalten die iPhone/iPad besitzen in Deutschland und den USA.
    Also die meisten wissen nicht mal was in ihrem Gerät an Hardware drinnen steckt. Beim neuen iPad wissen sie nur „super geiles Display“ Auflösung, Technologie, weiß keiner. Klar muss auch nicht sein.
    Aber habe auch schon oft die Leute gefragt warum sie sich für ein iPhone/iPad entschieden haben und höre da ganz oft die Antwort. „Es ist von Apple“
    Die Leute kaufen Markenbezogen. Apple hat es geschafft eine Art Status- und Lifestylesymbol zu werden. Das glaub ich ist das schwierigste wogegen die Konkurenz ankämpfen muss.

  10. „Amazon führt im Krieg der Android-Tablets“ müsste es richtig heißen. Mehr geben die Zahlen nicht her.

  11. @Mark. Bauernaufstand könnte auch das Motto sein.

    Ich habe mir das Fire diese Woche zugelegt und muss auch sagen, dass die stark modifizierte Android-Oberfläche echter mist ist. Werde es mal mit anderen ROMs ausprobieren. Die werden grad fleißig für das Gerät (ohne Hardwaretaste) entwickelt.

  12. @ Peter:
    Du hast Recht, ich denke auch das ein sehr großer Teil sich nur Apple-Produkte zulegt, weil es zum Lifestyle gehört, aber keine Ahnung von der Technologie haben. Sie nutzen auch nur SMS und Telefon an dem Gerät bzw. den Standart des Pads. So ist es auch bei mir im Freundeskreis größtenteils.(60%) Dann gibt es noch eine Fraktion die möchte ein optisch ansprechendes Gerät mit einfacher Bedienung, die u.a. auch Apps und Spiele nutzt.(15%). Weitere 15% nutzen die volle Bandbreite und sind die einzige Gruppe, die eventuell Interesse an Hardware, Geschwindigkeit, Funktionen haben und vergleiche mit anderen Herstellern anstellen. Dann gibt es noch 5% von Nutzern mit ganz anderen OS, die mir einen von einem freien System erzählen, aber dann nur den Store des jeweiligen Anbieters nutzen. Und abschließend 5% von Leuten für die ist ein Telefon ein Telefon…mehr nicht.

  13. Für mich stellt das Fire im Moment die passendeste Wahl dar. Ich bin mir bewusst, dass ich es kaum produktiv einsetzen werde, wodurch das Preis/Leistungsverhältniss eine höhere Rolle spielt.

  14. Danke

    Das ist seit langer zeit wieder der beste beitrag! Frech & unverschaemt, gerade deshalb witzig, aber fundiert und durchdacht.

    Und besser auf den punkt haette ich es auch es nicht bringen koennen 😉

  15. Daß es keinen iPad-Killer gibt liegt wohl eher daran, daß man das abhängig vom Einsatzgebiet machen muß, außer man bezieht sich rein auf die Verkaufszahlen.
    z.B. was mache ich, wenn ich ein Tablet gebrauchen kann, aber die Programme, die ich benötige, unter Windows laufen? Da bringt kein iPad etwas. Kein Android oder sonstiges.
    Es hängt schlichtweg vom Einsatzzweck ab welches Tablet für Person x ein iPad-Killer ist und dies gilt dann nicht für alle.

  16. @Bastian
    Diese Beobachtung kann ich 100% bestätigen.

  17. Wer wirklich an “wenn es was besseres gäbe würden die Leute es kaufen“ glaubt, der glaubt auch das Zitronenfalter zitronen falten. Es gibt eine Gruppe die kauft möglichst billig weil hauptsache haben, eine die kauft hauptsache sieht gut aus und jeder sieht das ich Geld habe… und eine ganz ganz kleine Gruppe die vergleicht Preis/Leistung und kauft das beste für die eigenen Ansprüche.

  18. Für mich war der Ipad Killer mein Win 7 Viewpad. Als eingefleichter Android Fan (Apfel mag ich nicht) flog das Android sehr schnell runter da es nicht brauchbar war. Win7 brauche ich aleine für meine Arbeit weil die Programming Software meiner Maschinen nur auf Win läuft!

  19. @FlyingT: So siehts aus.
    Vor allem hat Apple nun einfach eine große Marktmacht, ihre Geräte stehen in jedem Laden ausgestellt, sie können am intesivsten Werbung betreiben. Tablet-Neulinge werden zu iPad-Nutzern, auch weil das iPad oft das einzige Gerät im Media-Markt/Saturn ist – neben ein, zwei wirklich miesen NoName-Produkten für 150 Euro.
    Ich kenne viele Apple-Nutzer, die auch gerne Musik bei iTunes kaufen (die ja auch sonst Marktführer sind). Ansonsten ist da nicht viel mit Content. Diese Musik-Streamer wie Simfy nutzt kaum einer und wenn, dann gibt es sie auch auf Android. Die paar eingefleischten EBook-Leser besitzen einen Kindle, der Rest pfeift auf diese Art von Content. Ansonsten? Es gibt Webseiten, Blogs, Photodienste wie FlickR – geht alles auch auf Bada, Android, (Open) WebOS etc. Die Medien brüllen immer hinaus, nur auf dem iPad gäbe es den Zugang zu Content, dabei gibt es da nur einen erleichterten Zugang zu Shops. diese Art der eingebauten Werbung kann zwar bequem sein, wird aber nur für Tech-Journalisten und Blogger wirklich ein entscheidendes Kriterium sein. Der große Rest kauft das iPad doch nur wegen den inneren Werten – viel Speicher, geiler Speed, geiler Bildschirm. Ist halt High-End. Würde im Mediamarkt und in den Werbespots auf RTL/Pro7 ein Android mit besseren Specs zum gleichen Preis beworben werden – außer der „Ich brauch das Tablet als Statussymbol“-Fraktion würden viele sich eher ein Android zulegen.

    Fakt ist doch, das die Maße der Nutzer sich gar nicht so sehr von den Android-Usern unterscheidet. Die nutzen zu 90% SMS, Telefon, WhatsApp und Facebook, dazu Instagram. Was das Android in Sachen Content nicht auch kann, macht auf dem iPad auch weniger Spaß als auf einem darauf spezialisierten Gerät. Das iPad ist halt ein teurer Schmuck, wie z.B. auch die Chucks die genauso aussehen wie ihre NoName-Pendants aber das Doppelte kosten. Irgendwann gibt es einen neuen Hype und der Großteil der Nutzer wird Apple in Richtung der neuen Trendmarke verlassen. Der harte Kern der User, der Mac & iOS wirklich gut beherrscht und es um der Funktion wegen nutzt, wird bleiben – aber ob man daraus einen marktbeherrschenden Konzern aufbauen kann? 😉

  20. >>FlyingT sagt
    Wer wirklich an ”wenn es was besseres gäbe würden die Leute es kaufen” glaubt, der glaubt auch das Zitronenfalter zitronen falten. <<
    Sehr gute Aussage, inhaltlich gesehen habe ich mir das selbe gedacht als ich den Artikel gelesen habe.
    Ein Kollege von mir hat das iPad3, so dass ich es eine Weile antesten konnte.
    Ich würde dennoch mein Galaxy Tab 7.7 nicht dagegen eintauschen.
    Das Display ist am 7.7 besser. Von den DPI her nicht viel weniger. Ich kann auch hier die einzelnen Pixel nicht unterscheiden.
    Beide sind pfeilschnell, Bildschirm rotieren geht am iPad3 deutlich flotter. Hoffe hier auf ICS, aber so oft mach ichs dann auch nicht :o)
    Ansonsten: Ich habe mit Android auf alles Zugriff was ich haben möchte, habe dabei noch eine deutlich schnellere und komfortablere Bedienung (durch Gesture Control, Tasker, TasKarou Launcher (= Overlay zu beliebigen bestehenden Launcher)).
    Das Gerät ist nur halb so schwer und hat eine längere Akku-Laufzeit.

    Ich denke wenn das Tab in den Elektromärkten direkt neben dem iPad liegen würde mit der selben Promotion würde es sich auch deutlich besser verkaufen als jetzt.
    Das iPad bekomme ich mehrmals in der Stadt in der ich wohne. Das Galaxy musste entweder bestellt oder beim nächsten Shop (~50km) geholt werden.
    Im Mediamarkt um die Ecke liegt das Sony Tablet S, neben einem Asus Transformer (1) und einem Galaxy Tab 10.1
    Die Android-Ecke musste man suchen, die iPads liegen bei einem großem Apple-Logo und mit vorinstallierten Spielen herum.

    Und Apple hat einen Namen, der sich gut verkauft. Unser Lehrling hat ein iPhone mit 60€ Vertrag, weil es von Apple ist, weil er Apple-Produkte gewöhnt ist. Und er sagt selbst, dass sich mein Galaxy S2 besser bedienen lässt, aber er ists halt so gewöhnt und sein nächstes wird wieder ein iPhone.
    Wieso auch nicht? Deckt ja alle seine Bedürfnisse ab.
    Er könnte es halt auch günstiger haben.
    Ich zahle für einen ähnlichen Tarif beim selben Provider nur 25€. Er hatte halt Zusatzpakete mit reingenommen, damit das Gerät leistbar ist..

    Gegen DAS kommt das beste Konkurrenzprodukt schwer an..

    Thalon

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.