Amazon stellt Kindle, Kindle Touch und Kindle Fire vor: Leseratten aufgepasst

28. September 2011 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Ich hatte schon ein wenig vorab über Amazons Tablet berichtet, vor wenigen Augenblicken wurde das Geheimnis, welches eigentlich keines mehr war, gelüftet. Der neue, kleine Reader hört weiterhin auf den Namen Kindle und kostet ab 79,- Dollar (!!!). Dann gibt es den Kindle Touch, dieser liegt mit WLAN bei 99 $.

Will man UMTS dazu, dann kostet das Gerät 149 Dollar – Kindle Touch 3G eben. Kannste unterwegs deine Bücher & Co kaufen. Das Beste: Wireless ist im Preis mit drin – keine UMTS-Karte oder so vonnöten. Funktioniert in 100 Ländern.

Die größere Android-Variante namens Kindle Fire liegt bei 199 Dollar (das ist mal ne Ansage!) und hat 30 Tage kostenloses Amazon Prime im Gepäck (für die Staaten sicherlich interessant: Streaming). Keine Kamera, kein Mikrofon, kein Bullshit – nur WLAN, damit sich die Leseratten ihren Stoff auf das Tablet ziehen können. Soviel erst einmal zu den eInk-Ausgaben – hin zum Amazon Fire, dem Android-Tablet.

Auf dem Amazon Kindle Fire läuft ein von Amazon von Grund auf angepasstes Android (auf Basis von Android 2.x, Multitasking), einen Market von Google wird man auch vergeblich suchen – logo, so etwas hat Amazon selbst in petto. 7″ IPS-Display – Gorilla Glass, 1024×600, Dual Core-Prozessor, 414 Gramm, 8GB interner Speicher. 8 Stunden Akku bei Lesezeit, Video 7,5 Stunden.  Zugriff auf  100.000 Filme und TV-Shows, 17 Millionen Musikstücke, direkte Anbindung an den Amazon Cloud-Speicher. Wie es Rechtetechnisch in Deutschland aussieht? Dünn. Das Interessante: Whispersync (kennen Kindle-Nutzer sicher), synchronisiert auch Filme und Musik. Quasi am TV schauen das Ganze:

Auf dem Kindle Fire läuft zudem ein Browsergebilde namens Silk, dieses läuft zum Teil auf dem Tablet selber, zum Teil direkt in der Cloud. Vorbestellungen? Ab heute, Auslieferung im November.

Was sag ich dazu? Interessant für Bahnfahrer, Viel-Unterwegs-Menschen und Leseratten im Allgemeinen. Nichts für mich also, leider keine Zeit mehr für Literatur – früher als Kind sah das mal anders aus, da habe ich es fast täglich ausgenutzt, schräg gegenüber der Bibliothek in Dortmund-Nord gewohnt zu haben. Bücher verschlungen habe ich. Nun ja – Zeiten ändern sich, nun wird digitale Schonkost verdrückt. Schade eigentlich. So, wer von euch schlägt zu – und bei welcher Variante? (via, via)

Hier einmal der Feature-Vergleich – klicken zum Vergößern:


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25434 Artikel geschrieben.