Magischer Radierer: Auch auf älteren Pixel-Smartphones nutzbar

Google hat das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro auf den Markt gebracht. Mit an Bord: Der magische Radierer, der (störende) Elemente aus Bildern entfernen kann. Das Ganze ohne Vorkenntnisse des Nutzers. In der App Google Fotos ist das Ganze bisher exklusiv für die neuen Pixel-Smartphones. Nun gut, es gibt andere Dienste und Apps, die euch irgendwelche Störer aus Bildern entfernen (siehe dieser Beitrag). Wer allerdings ein älteres Pixel-Smartphone hat, der kann auch folgendes probieren: Einfach mal eine ältere APK von Google Fotos nutzen.

Konkret die Version 5.64.0.404595723, die es bei APK Mirror gibt. Pixel-Nutzer müssen beachten: Seit einiger Zeit bietet man bei APK Mirror die App-Bundles an, diese erfordern den APKMirror Installer.

Habt ihr die APK installiert, dann solltet ihr in Google Fotos den „Magischen Radierer“ finden und nutzen können. Vermutlich müsst ihr schauen, dass ihr Google Fotos nicht aktualisiert, damit ihr die Funktion nicht verliert. Mein Gedanke: Diese Funktion ist es Google vielleicht wert, sie ausschließlich Abonnenten zur Verfügung zu stellen – wäre nicht der erste Google-Fotos-Effekt, der hinter der Bezahlschranke verschwindet.

Cleanup.pictures entfernt Elemente aus Bildern

Google Pixel 6 Pro im Test: Mit 120 Hz, größerem Akku und mehr Kamerafeatures

Google Pixel 6 im Ersteindruck: Tensor all the way

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Das Feature an sich ist eine coole Sache, doch sehr abhängig vom Bild. Bei sehr regelmäßigen Hintergründen, wie z.B. einem Himmel oder wie in den Beispielbildern eine Ziegelmauer, Rasenflächen usw. klappt es gut. Bei anderen Bildern funktioniert es gar nicht und man sieht nur unschönen blur. Trotzdem beeindruckend und doch nur der Startschuss.

    • Das sollte ja eigentlich jedem klar sein, dass das Ergebnis stark vom Bild abhängig ist. Was in den Rohdaten des Bildes nicht vorhanden ist, kann eben nur eingeschränkt durch Software/KI erzeugt werden und Kameras, welche über einen Röntgenblick verfügen und so auch Informationen in den Rohdaten speichern, die sich hinter irgendwelchen Objekten befinden gibt es nun mal nicht!

  2. Hallo, hat noch jemand ein Pixel 4a?
    Installation hat bei 4 Download Versionen nicht geklappt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.