macOS 11.3 bringt endlich den Support für HomePods im Stereo-Verbund mit

Apple bietet Käufern seines HomePod oder HomePod Mini schon seit langem die Möglichkeit an, den HomePod im Stereo-Verbund zu nutzen, wenn man zwei davon in einem Raum platziert. Diese kann man dann über das AirPlay-2-Protokoll von iPad und iPhone ansprechen. Der Mac fehlt leider in dieser Liste. Apple hat es in der Vergangenheit leider sehr lange versäumt, die Unterstützung für AirPlay 2 ins System zu integrieren, damit konnte man ein Stereo-Paar nie nativ aus dem System heraus ansprechen. Das ging nur aus einzelnen Apps heraus, beispielsweise Music oder Safari.

Apple hat nun endlich ein Einsehen, mit der ersten Beta von macOS 11.3 landet die Funktion endlich im System selbst. Damit könnt ihr direkt über die Lautstärke-Einstellungen die Ausgabe auf das Stereo-Paar als Standard-Option festlegen. Mein Mac muss noch aktualisiert werden, sobald das geschehen ist, schau ich mir an, wie gut das bis jetzt funktioniert und ob sich damit auch das Problem mit den schlimmen Latenzen bei der Audio-Ausgabe erledigt hat.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Warum braucht Apple immer ein neues Release für Kleinigkeiten , besonders für eigen Hardware die schon länger da ist ?

  2. Hört sich interessant an. Ich wünsche mir schon lange ein gutes Stereo Paar für meinen iMac, welches ich relativ frei platzieren kann. Wenn das wirklich drahtlos funktioniert, bin ich sofort dabei. Auch, ob damit eine weitgehend latenzfreie Übertragung möglich ist.

  3. Würde das bedeuten, dass die HomePods zur Ausgabe jeglicher Systemsounds genutzt werden könnten – quasi als Desktop-Lautsprecher? Beste Grüße

  4. Dass ich das wahrscheinlich noch erleben darf! Airplay 2 nativ in macOS, Wahnsinn!

  5. Oliver Müller says:

    Homepods funktionieren nicht ohne iCloud Account. iCloud Account gibts nur mit Apple ID, Apple ID benötigt eine Telefonnummer. Man kann dieses Mikrofon (früher auch Wanze genannt) also nur nutzen, wenn man dem Hersteller seine Identität offen legt.

    Danke, aber nein danke.

    • #facepalm

    • Auch früher schon wurde nicht jedes Mikrofon oder jedes Gerät mit eingebautem Mikrofon Wanze genannt, was hier i.Ü. auch nicht zutreffend wäre.

    • Schmeiß bitte dein Telefon weg, es hat eine Telefonnummer, eingebaute Mikrofone und sogar Kameras!

      • Oliver Müller says:

        Es gibt bei meinem Telefon keine Verbindung zwischen irgendeinem Account und der Handynummer, die Mikros und Kameras aktivieren sich nur, wenn ich das möchte.

        Insofern ist dein Vergleich mit meinem Telefon ein Rohrkrepierer.

        • Aber woher willst du denn das wissen? Um ein iPhone oder Android Telefon zu aktivieren benötigt man einen Account. Das Betriebssystem weiß sehr wohl, welche Telefonnummer auf der eingelegten SIM Karte ist. Und jetzt? Und wer versichert dir denn, dass die Mikros uns Kameras sich nur aktivieren wenn du es möchtest? Nicht umsonst kleben sich Leute die Webcams bei Ihren Notebooks ab…

          Aber um dir jetzt mal den Zahn zu ziehen, es ist absoluter Schwachsinn, dass die Lautsprecher die ganze Zeit alles mitschneiden und permanent an die Server senden.

          • Oliver Müller says:

            Ich habe mein Smartphone nicht aktiviert, schon gar nicht mit irgendeinem einem Account. Das Betriebssystem wird durch etwas vertrauenswürdiges (in meinem Fall GrapheneOS) ersetzt. Das ist aber auch irrelevant, weil wir gerade über smarte Lautsprecher reden, und nicht über mein Smartphone. Das war nur wieder ein billiges Ablenkungsmanöver, wie es häufig kommt, wenn keine Argumente da sind. Das nennt man Whataboutism, darfst du gerne mal nachschlagen.

            Was bei den Lautsprechern im Hintergrund passiert ist, dass sie permanent lauschen, und regelmäßig Mitschnitte an den Hersteller senden, der die dann im Fall von Apple auch noch an externe Dienstleister gibt.

            Natürlich wird nicht alles permanent mitgeschnitten und übertragen, das habe ich aber auch nie behauptet.

    • Geiles Gefühl sich in seiner Paranoia zu suhlen gell?

      • Oliver Müller says:

        Geil ist was anderes, aber es ist auf jeden Fall deutlich besser, als bei jedem gesprochenen Wort Angst haben zu müssen, dass irgendwer bei Apple, Amazon, Google & Co. es mithören könnte.

  6. Eine „Wanze“ ist doch nur jede einrichtung die ein verdecktes , unbemerktes mithören erlaubt und z. B. vortäuscht ein anderer Altagsgegenstand zu sein, z. B. Telefonhörer, kugelschreiber usw. Das trifft nicht zu: in den Gebrauchsanweisungen , technischen Daten und Einstellungen wird sowohl auf das vorhandensein eines oder mehrerer Mikrofone hingewiesen und auch dargestellt , wie , wann und was sie aufzeichnen und weitergeben. Illegal wird ein Mikrofon odr eine Kamera nicht durch ihr bloßes Vorhandensein, sondern durch die Art und Weise der beabsichtigten Nutzung. Richte ich also ein Telefon, selbst ohne hardwaretechnische Veränderung so ein, daß es unbemerkt die Gespräche Dritter aufnimmt oder weiterleitet wird es zur illegalen Abhöreinrichtung. nehme ich mit einer verdekct getragenen kamera Tiere auf , um sie z. B. nicht durch das auffällige aufstellen einer technischen Einrichtung in ihrem Verhalten zu beeinflussen ist das eine zulässige nutzung. merke : es kommt nicht auf das Gerät sondern die Nutzung im einzelfall an.

    • Oliver Müller says:

      Diese Hompods, Alexas und wie sie nicht alle heißen hören permanent mit, und schicken Mitschnitte an den Hersteller, zur „Optimierung“. Nur weil man weiß, dass sich in dem Gerät ein Mikro befindet, ändert sich die Funktionsweise des Geräts nicht. Und spätestens sobald Dritte anwesend sind, die nicht darüber informiert werden, wird es problematisch.

      • Permanentes Mithören und Senden an den Hersteller gibt es beim HomePod nur dann, wenn Du selber das so willst. Andersherum gesagt: es lässt sich abschalten.

        • Oliver Müller says:

          Ich habe nicht behauptet, dass permanent gesendet wird.

          • Du schreibst Müll, wie immer. Bevor man nicht „Hey Siri“ sagt wird überhaupt nichts gesendet.

            • Oliver Müller says:

              Das weißt du, weil du den Source Code geprüft hast? Interessant! Erzähl mehr! Oder ist das nur wieder die übliche „Wo ist Kalles Fanboy Brille jetzt“ Märchenstunde?

              Ganz davon abgesehen aktivieren sich diese Wanzen auch regelmäßig irrtümlich, das betrifft die von Apple genauso wie alle anderen.

              https://www.theguardian.com/technology/2019/jul/26/apple-contractors-regularly-hear-confidential-details-on-siri-recordings

              Aber das sind für die echten Hardcore-Apple-Fanboys sicher wieder nur Fake News!

              • Olli, tu uns einfach den Gefallen und verordne dir selber mal ein zwei wöchiges Blogverbot.
                Du schreibst hier ständig so viel Müll, dass es auf keine Kuhhaut mehr geht.

                Wenn du HomePod und Co. nicht nutzen willst, dann ist das toll, aber lass doch bitte die anderen Nutzer in Ruhe.
                Dein Verhalten ist ungefähr dem eines militanten Veganers, der alle dazu bringen möchte, nur noch Gemüse zu essen, oder eines Missionars, der die wilden Ureinwohner von Jesus überzeugen will, gleichzusetzen.

                Es nervt einfach nur noch…

                • Oliver Müller says:

                  Bisher konnte hier noch niemand meinen „Müll“ widerlegen. Da wird zwar gesagt „nö, ist nicht so“, aber die Belege dafür kommen dann nicht.

                  Ich hingegen belege meine Aussagen immer, der eine oder andere merkt das dann, und antwortet einfach nicht mehr, andere fangen an und behaupten, es sei „Müll“, ohne dabei irgendwie auf die tatsächlich diskutierten Punkte einzugehen.

                  Wer hier also „Müll“ schreibt, findest du jetzt nach meinen Hinweisen sicher alleine raus.

                  • Warum widerlegen? Vorher musst du deinen Müll erstmal *belegen*. Kannst du aber nicht. Darum musst du mit unbeabsichtigten Aktivierungen ablenken.

                    • Oliver Müller says:

                      Du denkst offensichtlich auch von 12 bis Mittag. Die unbeabsichtigten Aktivierungen sind doch genau ein Grund, warum diese Wanzen so problematisch sind! Aber mit einer rosaroten Apple-Fanboy-Brille kann man offenbar leicht die Augen vor der Wahrheit verschließen. Du tust mir leid. Kauf weiter den Scheiß von Apple, mein Depot wächst dadurch schön weiter, wenn es genug Hansel wie dich gibt.

                    • Du reitest dich immer weiter rein. Die ganze „Debatte“ fing mit leeren Behauptungen auf dass die „Wanzen“ permanent mithören. Ich besitze überhaupt keine HomePod, du Trottel.

                    • Oliver Müller says:

                      Wenn die Dinger auf „Hey Siri“ reagieren sollen, müssen sie permanent mithören. Und wann die Dinger was senden weißt du nur, wenn du den Sourcecode geprüft hast, meine Frage dazu hast du ja mal wieder ignoriert, wie so oft, wenn du merkst, dass du falsch liegst. Selbes Spiel wenn du das „Hey Siri“ abschaltest, woher weisst du, dass das wirklich aus ist? Sourcecode geprüft?

                      Da kannst du dich noch so sehr winden oder Beleidigungen zischen, die Dinger funktionieren nun mal so, das ist so gewollt und vielfach auch hier im Thread belegt. Ende der Debatte.

                  • Und wenn man keine Argumente mehr hat, dann geht das Fanboy-Titulieren los.
                    Lächerlich…

                    • Oliver Müller says:

                      Das Argument ist, die Dinger hören mit, und man bekommt es nicht mit. Ist so. Ist belegt. Das mit dem Fanboy kam erst, als trotz Belegen weiter die Augen davor verschlossen wurde.

                      Lächerlich seid nur ihr Fanboys.

  7. Airplay 2 , wie in macOS 11.3 beabsichtigt , wird als „virtuelle“ Soundkarte ins Betriebssystem eingehängt und darüber kann dann jeder Sound , der auf dem mac abgespielt wird, ausgegeben werden. Das ist etwas Anderes als wenn einzelne Apps ein Airplay 2-ziel aus sich heraus ansprechen können.
    ich fände es schön wenn es eine solche Implementation als virtuelles Sound-Device auch endlich unter Windows gäbe.

    • ob man das wirklich braucht, das jedes „kling-kling“ von Windows noch so richtig schön laut auf externen Speakern abgedudelt werden muss?? mich würde das nerven.

      und wenn ich Musik hören möchte, nehme ich halt Spotify oder andere Angebote. Ob die dann drahtlos auf Sonos oder HomePods abspielen, ist dann eine Sache des Geschmacks und des Geldbeutels

      • Hi AlBert, man kann ja in den erweiterten Audio-Mixer-einstellungen bestimmten Apps bestimmte installierte Audio-Ziele zuweisen . Einfach Systemklänge auf z. B. internen Notebook-Speakern lassen und die Audio-App auf Airplay-ziel schicken. Dazu muß aber Airplay eben als (virtuelles) Audio-Interface von Win 10 gefunden werden können. Auch Apps wie der VLC könnten dann über die Funktion Audio – Audio-Gerät auswählen – direkt auf die Airplay-Speaker ausspielen. Auch diese Funktion findet nur im System angemeldete Audio-Interfaces.

    • Frag doch mal bei Microsoft an ob sie das implementieren wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.