Lidl Plus App: Kundenkarte und Rabatte starten in Berlin und Brandenburg, 2020 für alle


Der Discounter Lidl hat eine neue App vorgestellt, die für alle Kunden praktisch sein soll, vorerst aber nur in Berlin und Brandenburg zur Verfügung stehen wird. Lidl Plus App nennt sich das neue Angebot, das neben Kundenkarte auch gleich eine Lagerstätte für Kassenzettel oder Einkaufslisten ist. Außerdem lassen sich mit der App exklusive Rabatte nutzen. Folgende Features nennt Lidl:

Lidl Plus App:
– Digitale Kundenkarte: QR-Code zum Scannen an der Kasse
– Exklusive Lidl Plus Coupons: Vergünstigungen auf ausgewählte
Produkte
– Lidl Plus Angebote: Wöchentliche Highlight-Artikel in der Filiale
– Digitaler Kassenbon: Speicherung in der App
– Rubbellose: Digitales Rubbellos nach jedem Einkauf
– Filialfinder: Die nächstgelegene Filiale schnell und einfach finden
– Digitaler Handzettel: Aktuelle Aktionsangebote immer dabei

Verfügbar ist die App für Android und iOS. Deutschlandweit soll sie dann 2020 zum Einsatz kommen. Weitere Informationen möchte Lidl auf dieser Seite bereitstellen, dort ist aber aktuell noch nur von der Pilotphase für Mitarbeiter und Freunde die Rede. Ist auch irgendwie logisch, denn die App wird es erst ab dem 13. Juni geben, wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Daniel Düsentrieb says:

    Komme aus Berlin und werde das Morgen direkt mal testen und schreibe dann noch ein Kommentar.

  2. Erwähnenswert wäre hierbei, dass es darum geht das Kundeneinkaufsverhalten besser zu ergründen, wie bei Payback und co eben auch.

  3. Nutze die App schon seit 6 Wochen und sie funktioniert prima. Die Rabattcoupons sind in Ordnung. Seit 2 Wochen gibt es einen Rabattsammler, der einen je nach Einkaufswert belohnt. So habe ich schon eine Laugenbrezel und eine Apfeltasche gratis bekommen.

    • > schon eine Laugenbrezel und eine Apfeltasche gratis

      Unfassbar!

    • Peter Brülls says:

      Eine ganze Laugenbrezel.

      Wahnsinn.

      Jesses, ich bin ja so geizig, dass ich unterwegs und in der Firma keinen Kaffee kaufe. Mir meinen eigenen Salat vakuumiere. Und grundsätzlich alles über iTunes Rabattkarten mache was geht.

      Und ja, so faul, das ich überall wo es geht bargeldlos zahle, so dass meine Bank wissen kann, wo ich wann für wieviel einkaufe.

      Aber wieso zum Geier gibt man Lidl für eine Brezel die Erlaubnis, alle Einkäufe dort zusammenführen zu können?

      Na egal. Ist ja immerhin nur ein Händler, Payback ist da schlimmer.

      Aber trotzdem. ’ne Brezel

      • Weil es mir Scheißegal ist

      • Klar Peter, für dich gibt es 20€ Rabatt für jede 10€ die du im Lidl lässt! #facepalm Wieviel erwatest du? Scheinbar gibt es Rabattcoupons die den Preis an der Kasse drücken und dann noch was gratis wenn man etwas mehr eingekauft hat!

        Es ist ja nicht so das Lidl nicht wüsste was gut geht. Vielleicht bekommt man gezielt Werbung für Werkzeug, wenn man häufig Werkzeug im Lidl kauft. Ist das so schlimm? Vielleicht kann man sich dann ersparen immer wieder danach in der Papierwerbung danach zu suchen.

        • Du bist ein wenig App/HP Nutzer wenn du schreibst: „Vielleicht kann man sich dann ersparen immer wieder danach in der Papierwerbung danach zu suchen.“
          Es gibt so viele Seite und Apps wo man Preise suchen und vergleichen kann, auch was AKTUELL IN DEINER UMGEBUNG zu haben ist. z.B. Youpickit.de oder das App davon und etliche andere auch…
          Ich habe Werbung Daheim seit Jahren nicht mehr mit hoch genommen, zum Glück liegt es unterhalb der Briefkästen bei uns da Werbung im Briefkasten bei uns nicht gewollt ist. Somit nimmt sich wer will Zeitungen / Werbung mit der Rest landet in der Papiertonne (nervig für die Hausmeister der scheiß von der dämlichen Post mit dem kack Plastik, hoff auf ordentliche Strafen und Verbot von solchem Unsinn).

        • Genau so sieht es aus. Es gibt Produkte teils über 50 Prozent billiger. Bei 5 Euro gabs die Laugenbrezel, bei 25 Euro die Apfeltasche. Bei 200 Euro Umsatz im 2 Wochenzeitraum würde es einen Sechserpack Coca Cola geben. Finde ich immer noch lukrativer als Payback. Zum Start gab es übrigens einen 5 Euro Gutschein (25 Euro Mindesteinkaufswert)

        • Peter Brülls says:

          Wenn ich Werkzeug dringend brauche, dann kaufe ich es. Ansonsten nehme ich gerne mal einen der Dienstleister, die für einen die Reklame erfassen und eine Mail schicken, wenn wieder das im Angebot ist. Mal ganz davon abgesehen, dass das ganze ja höchst zyklisch ist und – Überraschung! – Gartensachen gerne im Frühling kommen, aber eher nicht im Herbst.

          Und ja, Rabattcoupons benutze ich eigentlich nie. Ausnahme: 10% bei Rossmann, einer davon in der Schublade in der Firma und wenn Kaffee im Angebot ist, kaufe ich gleich so viel, dass beim nächsten Angebot noch massig Reserve da ist. Für die paar Liter Stauraum ist im Regal noch Platz und das macht dann gleich auch mal 5 Euro aus, für einen minimalen Aufwand.

          Aber das bei Lidl beschriebene? Der Zeitaufwand lohnt sich schlicht und ergreifend nicht. Wie gesagt, ich habe nichts gegen Mikrooptimierungen, aber die müssen schon irgendwie nachhaltig und sich rechnen. Wenn der Gewinn eine Laugenbrezel ist, ist es das sicherlich nicht.

  4. Cool, da freue ich mich jetzt schon drauf. Ist ja das selbe Prinzip wie bei der Rossmann App

  5. Also ich nutzte keine Sales Promotion Apps oder Karten. Finde immer kommt zu wenig rum.

  6. Da der Playstore es nicht anzeigt( man will ja kein verunsichern), hier mal ein paar einkauf-App und die Anzahl der enthaltenen Tracker:
    LIDL Plus 7 Tracker
    MEDIAMARKT/SATURN 11!!
    MC Donalds 9
    EDEKA 9
    KAUFLAND 9
    NETTO 5
    DEICHMANN 5
    REWE 4 Tracker
    PENNY 4
    BURGERKING 4
    real 1
    ROSSMANN Coupons&..2
    es geht scheinbar auch ohne den Nutzer zuverkaufen….
    ALdi NORD KEINE TRACKER
    NORMA KEINE TRACKER
    Wer Apps aus dem Playstore auf Tracker und Berechtigungen prüfen will, sollte sich die App „Exodus Privacy“ downloaden und sich auch ausserhalb dieses Blogs bewegen.. mike kuketz usw…da wird das Netz und die Datensauger etwas kritischer hinterfragt und Lösungen zum eindämmen erklärt. Vorab NEIN ich habe keinen Aluhelm, nur gehe ich nicht blauäugig …man muss nicht alles mit machen und (passt fast immer)sich daran halten-ist es kostenlos, bis DU die Ware.
    Sind dir deine Daten egal?-ohne Tracker und sinnfreie Hintergrunddienste hält dein Akku und Datenvol teils erheblich länger, wer sich das installiert muss nicht über kurze Akkuzeiten jammern oder es mit „Tuning-Apps“ noch verschlimmbessern.
    Bei Exodus privacy sollte sich der ein oder andere schon erschrecken, was er als kostenlos mit bekommt und sich fragen ob er das will

  7. GooglePayFan says:

    Aber wieso mit QR-Codes? Das ist so unpraktisch, weil man das Handy von sich weg zur Kasse drehen muss und dann nicht wirklich sehen kann ob Winkel und vor allem Position zum Scanner passen.
    NFC geht so viel schneller und man muss nicht darauf achten, wie man das Handy hält.

    Ach ja, ich weiß: Wegen Apple…

    • Peter Brülls says:

      Wird sich mit iOS 13 wohl ändern. QR Codes werden trotzdem gebraucht. Die NFC-Durchdringungsquote bei Android ist noch weit unterhalb von 50%.

  8. Den Kassenzettel aufs Handy hätte ich gerne, den Rest brauche ich nicht. Können nicht die Papierkassenbons einen QR-Code drauf bekommen, unter dem man sich für einige Tage den Bon als CSV-Datei runterladen kann? Wäre viel einfacher, Datenschutzfreundlicher und vor allem: Ich würde es nutzen.
    Kennt jemand eine App die Kassenbons gut scannen kann?

    • Peter Brülls says:

      Soll es denn mit OCR sei? Mir persönlich reicht einfach Scannable, wobei ich nur die Quittungen mitnehme, die ich für etwaige Gewährleistung brauche. Bei Lebensmitteln mache ich mir die Mühe nicht, sollte da was nicht in Ordnung sein, stapfe ich mit der Ware zurück in den Laden. War aber in den letzten 20 Jahren oder so nur drei mal notwendig.

      Unter iOS experimentiere ich gerade mit Memo, das ist eine App, die auf dem Gerät Schrift in der Fotobibliothek sucht und markiert und teilweise erkennt. Das reicht mir momentan, da ich einfach vom Sperrbildschirm aus fotografieren kann. Später mal aufrufen und entsprechende Quittungen markieren.

  9. Schadowitz says:

    Kleine Korrektur:
    Die App ist seit dem zweiten Mai in Berlin und Brandenburg als Public Beta freigeschaltet.
    Als Bedingung musste man nicht zu Mitarbeitern und Freunden gehören, sondern nur in der Lage sein, eine App ohne Playstore zu installieren. Das hat Lidl auch nicht wirklich geheim gehalten, sondern gleich 5€-Gutscheine mitverschleudert.
    Neu ist jetzt nur die D-Verfügbarkeit im Playstore.
    Für andere Länder gabs das bisher auch schon.

  10. Alexander Papenfuß says:

    Habe 2 kostenlose Kreditkarte, trotzdem zahle ich fast immer bar.Ich brauche diesen ganzen App-Quatsch nicht.Packe auch immer schön langsam an der Kasse ein, so das die genervten Kassierer mir schon immer den Korb voll packen.Wenn es mir zu blöd wird, packe ich ein Teil wieder aus und sortiere dann im Wagen um.Wie sagt Heiko Schrang immer so schön“nur tote Fische schwimmen mit dem Strom“ Man muß sich nicht alles aufzwingen lassen, auch den immer kürzeren Tischen an der Kasse durch langsames Einpacken entgegenwirken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.