Anzeige

LG QNED Mini LED und NanoCell: Neue LCD-TVs für 2021 vorgestellt

Neben seinen neuen OLED-TVs hat LG heute auch noch neue QNED Mini LED und NanoCell vorgestellt. Beide Serien stehen für LCD-Fernseher. Wie der Name schon sagt, so nutzen die QNED eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung – nicht zu verwechseln mit Micro LED, was eine völlig neue Display-Technologie mit selbstleuchtenden Pixeln meint.

LGs QNED-Serie umfasst sowohl 4K- als auch 8K-TVs. So startet man zunächst mit den 8K-QNED99 und -QNED95 sowie den 4K-Modellen der Serie QNED90. LG will dabei diese TVs als Kontrahenten zu Samsungs Neo QLED ins Rennen schicken. Was die Diagonalen betrifft, so arbeitet LG mit 65 bis 86 Zoll. Als SoC soll bei den QNED99 und QNED95 wieder der Alpha 9 Gen4 dienen. Die QNED90 müssen mit dem Apha 7 Gen4 auskommen.

Spannend: Dafür müssen die QNED99 und QNED95 leider ohne VRR auskommen. Das wird nur die Reihe der QNED90 bieten. Bei allen Modellen ist aber HDMI 2.1 mit 4K / 120 Hz, eARC und ALLM vorhanden.

Trotzdem bleibt LG neben den QNED-Modellen auch seiner NanoCell-Marke treu. Hier werden die neuen NANO99 und NANO95 ebenfalls mit dem neuen Alpha 9 Gen 4 bestückt sein. Preislich werden die NanoCell-Modelle unter den QNED rangieren. Die NANO85 müssen mit dem Alpha 7 Gen 4 auskommen. VRR erwähnt LG in diesem Fall explizit für die NANO95 und NANO85

Auch bei diesen neuen TVs von LG gilt, dass weitere technische Daten, die Verfügbarkeitsangaben und die Preise erst später folgen werden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. So ein Nano Cell ist mir die Tage auch schon in einer Ausstellung aufgefallen
    Schönes Bild
    Habe heute allerdings gelesen das ist ein LCD
    Dachte immer das Mass der Dinge ist ein OLED

    Andre, meinst du der Nano ist so gut wie ein OLED ?
    Beides mal dann ein LG und >65″

    • André Westphal says:

      Wie Jonas schon schrieb, würde ich die NanoCell aufgrund der IPS-Panels meiden. Wenn du zu einem LCD greifen willst, würde ich bei Modellen von Sony oder Samsung schauen. OLED würde ich persönlich aber definitiv vorziehen – selbst LGs Einstiegsserie, die BX bzw. dieses Jahr irgendwann die B1, haben schon ein tolles Bild, das meiner Meinung nach LCDs nicht viel übrig lässt.

      Gegen selbstleuchtende Pixel kannst du mit einem LCD einfach wenig machen, egal wie extrem man die Hintergrundbeleuchtung optimiert (meine Meinung).

  2. Jonas Müller says:

    Die Nano Cella basieren alle auf IPS-Technik, bieten also leider ein ziemlich kontrastarmes Bild. Dazu kommen häufig noch die üblichen IPS-Lichthöfe. Mit OLED wirklich nicht vergleichbar, eher im Gegenteil.

    Ich würde im günstigeren Preisbereich eher auf VA-Technik setzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.