Kostenlose Amazon.de Prime Visa Karte startet in Deutschland

Die kostenlose Amazon.de Prime Visa Karte startet heute in Deutschland. Bevor ihr nun in die Kommentare schreibt: „Huh? Es gibt doch schon ewig eine Amazon.de Visa Karte!“, das stimmt. Die neue Amazon.de Prime Visa Karte gibt es aber eben nur für Prime-Mitglieder. Sie entspricht zudem einen Upgrade. Denn die Anzahl der Bonuspunkte pro investiertem Euro erhöht sich. Außerdem entfällt für Prime-Mitglieder die bisherige Jahresgebühr von 20 Euro.

Der Partner bleibt allerdings bestehen: Immer noch arbeitet Amazon mit der Landesbank Berlin (LBB) zusammen. Auch bleibt es dabei, dass ihr nur jeweils einen halben Bonuspunkt für jeden Euro erhaltet, den ihr außerhalb von Amazon.de ausgebt. Für Käufe bei Amazon.de selbst bzw. jeden dort investierten Euro hagelt es fortan aber 3 statt wie bisher 2 Bonuspunkte. Jeder Bonuspunkt entspricht dabei quasi einem Cent und kann auf folgende Einkäufe bei Amazon.de als Rabatt verrechnet werden.

Wer bereits eine Amazon.de Visa Karte besitzt und parallel auch Prime abonniert hat, solle laut Amazon automatisch auf die Amazon.de Prime Visa Karte umgestellt werden. Dafür müsst ihr also nichts weiter tun. Wer nun aufgrund des Wegfalls der Jahresgebühr und der erhöhten Bonuspunkte Interesse hat, kann die Kreditkarte hier beantragen. Inbegriffen ist auch eine kostenfreie Partnerkarte. Zudem gibt es die Möglichkeit, eine kostenlose Notfall-Ersatzkarte und Notfall-Bargeldservice in Deutschland und im Ausland zu erhalten. Ihr könnt bei der Amazon.de Prime Visa Karte wie gehabt auch in Teilen eure ausstehenden Zahlungen ableisten, löhnt dann aber natürlich Zinsen.

Zum Start der Amazon.de Prime Visa Karte erhalten Prime-Mitglieder, die sich neu für eine Karte anmelden, eine Startgutschrift in Höhe von 70 Euro. Darüber hinaus erhalten die ersten 777 Kunden der Prime Visa Karte einen zusätzlichen 20-Euro-Gutscheincode für Einkäufe bei Amazon.de.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

103 Kommentare

  1. Genial. Die Karte hat sich für meine Familie schon vorher gelohnt und das trotz Jahresgebühren für die Haupt- und die Partnerkarte. Bin gespannt, wann die Umstellung erfolgt.

  2. Ein wunderschönes Beispiel von kostenlos = „Meine Daten sind das Produkt“. Ich glaube kaum das Amazon aus Grosszügigkeit eine Kreditkarte verschenkt.

    • Ob du es glaubst oder nicht – es ändert sich für Prime-Mitglieder an den sonstigen Bedingungen nichts. Sie sammeln also nicht mehr Daten als vorher auch…

      • Ich glaube es auch nicht, da alle Zahlungen mit der Kreditkarte, also auch die, die nicht bei Amazon getätigt werden, an Amazon übermittelt werden. Natürlich nur, weil du auch dafür Punkte bekommst. Sicherlich nicht, um dein Einkaufsverhalten auszuwerten und dich besser ‚kennenzulernen‘.

    • Ich sehe jetzt den Haken nicht. Wenn ich sie nur für Amazon einsetze (ich habe noch eine andere Karte), dann bekomme ich 70 EUR, 3% Rabatt über die Punkte und Amazon bekommt nicht mehr Daten als vorher.

    • Selbstverständlich nicht.
      Jedes Unternehmen strebt man Maximierung des Gewinns und tut nichts aus reiner Nettigkeit. Das ist derart selbstverständlich im Kapitalismus, dass man es nicht extra erwähnen muss.

  3. Wo steht denn was von den zusätzlichen 20€? Ich kann dazu nichts entdecken.

  4. Frage: kann diese Karte als „normale“ Kreditkarte eingesetzt werden (z.B. im Ausland) so wie ich meine Kreditkarte (Visa) von meiner Bank einsetze? Weil wenn ja kann ich die 40€ Gebühren sparen die ich jetzt bleche…

  5. Martin Deger says:

    Wie sind eigentlich die Bedingungen für eine Partnerkarte?

  6. Perfekt! Ich habe schon die Amazon Visa (nutze ich nur auf Amazon.de) und auch Prime, jetzt soll ich die 20 € Jahresgebühr sparen und bekomme auch noch mehr Rabatt (durch Punkte)? Ja, iss den heut‘ schon Weihnachten?!

    PS: Soeben Infomail von Amazon erhalten. Sie erstatten mir sogar die 20€ Gebühr für das laufende Jahr! Danke!! 😉

  7. Aus den Informationsblatt: Ferner werden alle mit der Amazon.de VISA Karte getätigten Umsätze sowie eine Kündigung der
    Amazon.de VISA Karte an Amazon übermittelt

  8. Hatte lange gezögert – nachdem aber meine Sparkasse immer mehr Beiträge will war das der letzte Ausschlag zur Kündigung.

  9. Danke für den Tipp. Hatte die Karte erst im August gekündigt, weil ich die Jahresgebühr nicht zahlen wollte (hatte die Karte genau ein Jahr und das erste Jahr war kostenlos). Jetzt aber wieder neu abgeschlossen: 3 % nehme ich gerne mit. Die 70 € werde ich wahrscheinlich nicht bekommen, oder :-D?

    • >> Hatte die Karte erst im August gekündigt, weil ich die Jahresgebühr nicht zahlen wollte
      Klar, warum sollte man auch für eine Dienstleistung zahlen die man nutzt?

      >> 3 % nehme ich gerne mit. Die 70 € werde ich wahrscheinlich nicht bekommen, oder :-D?
      Hauptsache alles mitnehmen was man kriegen. Wird immer schlimmer. Aber nichts dafür zahlen wollen.

      • So funktioniert unser Wiurtschaftssystem, auch genannt Kapitalismus. Die erfolgreichsten machen übrigens noch viel „schlimmere“ Dinger.

        Klar, muss man nicht gut finden, aber was sind die Alternativen?
        Und komm mir jetzt nicht mit „man muss ein Guter Mensch sein, bla bla bla, so etwas gehört in die Kirche!“

  10. Sparbrötchen says:

    Mir ist es sehr wichtig, daß Amazon nicht nur detailliert über meine Einkäufe bei Prime sondern auch über die Einkäufe bei Dritten informiert ist.
    Nur so können Sie mir auch zukünftig passende Produkte und Dienstleistungen empfehlen – und da auch mein Kartenlimit bekannt ist, können die Empfehlungen darüberhinaus auch meiner individuellen finanziellen Leistungskraft angepaßt werden.
    Gut, daß diese Informationslücke geschlossen wurde!

    • Ich habe diese Lücke geschlossen, indem sämtliche Einkäufe bei Amazon tätige. Was bei Amazon nicht verfügbar ist, brauche ich auch nicht.

      • Sparbrötchen says:

        Vieles bleibt auch nicht mehr übrig, was es dort nicht gibt 😉

        Aber trotz ihrer Größe kann ich mich zumindest nicht über einen Mangel an Kulanz bei der Auftragsabwicklung und -reklamationen beschweren. Ich weiß es gibt andere Fälle, aber bei mir ist Reklamieren oder Zurückschicken kein Hobby und hält sich daher sehr in Grenzen.
        Für mich ist das streßfreier als bei so manchem kleineren Händler, der sich viel weniger um den Kunden bemüht und Jeff ist trotzdem der reichste Mann der Welt geworden.

    • siehe unten: bei Prime bekommst du den Rabatt geschenkt, alles andere kannst du so bezahlen wie heute auch – niemand zwingt dich, die Amazon-Karte als alleiniges Zahlungsmittel zu besitzen und einzusetzen.

      Aber ansonsten: full ack. Ohne Amazon wüßte ich überhaupt nicht, was ich so alles zum Überleben brauche.

  11. Weiß jemand, ob sich mit dieser Karte Google Pay nutzen lässt?

  12. Grunt Thomas says:

    Nicht „uh so etwas gibt es ja schon“ aber sondern „uh, warum noch immer nicht in Österreich“?

  13. Man muss verrückt sein, eine solche Kreditkarte zu nutzen.

    70€ Startgebühr sind ein lächerliches Almosen für die Kosten, die bei der Nutzung dieser Karte aufkommen:

    – Teilzahlungszinsen: 14 %, und dass in Zeiten, in denen sich die LBB zu 0% oder sogar negativ refinanziert
    – Jeder Umsatz außerhalb Amazons wird ebenfalls von Amazon getrackt
    – Pro 100 Punkte wird 1€ gespart – das ist ein Witz

    Diese Karte lohnt sich nur für Menschen, die einen peniblen Überblick über ihre Finanzen führen und die Karte auf Guthabenbasis und nicht kreditorisch führen.

    Holt euch lieber eine Kreditkarte von der DKB oder Diba, die ist kostenlos, bucht automatisch vom Konto ab, hat keine Teilzahlungsfunktion und im Falle der DKB ist sie sogar Weltweit kostenlos.

    Denn denkt dran: Wer Teilzahlung nutzt, kann sich das Produkt nicht leisten…

    • Muss man nicht.
      70€ und Bonuspunkte geschenkt für den kompletten Umsatz bei Amazon (den ich so oder so mache) – für andere Umsätze habe ich eine andere Kreditkarte meiner Bank (ebenfalls kostenlos).

      Wenn man allerdings so klamm ist (oder sein Konsumverhalten so wenig unter Kontrolle hat), dass man auf Teilzahlung der Monatsrechung zurückgreifen muss, sollte man mal ganz grundsätzlich über seine finanzielle Lage nachdenken – und hier die Finger von lassen (und/oder sich mal mit der Hausbank über einen Privatkundenkredit unterhalten, der kommt vermutlich billiger)

      Wie immer gilt auch hier: Kleingedrucktes lesen und überlegen, ob es für einen selber passt.

    • Peter Brülls says:

      Seltsame Logik. Man braucht nicht „penibel über sein Einkommen Buch zu führen.“ man muss einfach nur weniger ausgeben als die Kreditlinie hergibt und immer so viel Geld mindestens auf dem konto haben

      Das ist, wenn man hinreichendes Einkommen hat, kein Hexenwerk.

      Penible Buchführung gilt allerdings, dahin zu kommen, wenn man sich mal angewöhnt hatte, auf dem Giro zu vertrauen.

      Wer natürlich Probleme mit der Selbstkontrolle hat oder aus anderen Gründe in der Schuldenfalle steckt, sollte erst gar nichts mit Kredit machen.

    • Wer sagt denn, dass man die Teilzahlungsfunktion nutzen muss? Und muss ich die Karte außerhalb von Amazon nutzen? Also was willst du uns ihr erzählen?

    • Pro 100€ werden 3€ gespart (3%) die Karte bucht wie jede andere seriöse Kreditkarte von Konto ab. Teilzahlung sollte man nie machen, man wird auch nicht gezwungen dazu. Also wo ist das Problem? Ich benutze die Karte schon seit Jahren ohne ein Problem (ok ich habe schon Anrufe bekommen ob ich gerade in USA bin und viel bei Gamespot eingekauft habe) als ich verneinte wurde die Karte gesperrt und ich habe eine Neue bekommen. Der Umsatz ist nie auf dem Kartenkonto aufgetaucht. Das nennt man Service.

  14. Ganz kostenloas ist die Karte ja nu nicht.. Es fällt ja immerhin die Prime Gebühr an. Außerdem stimmt, das schon, dass Ama dann weiß wann und wo ich bei anderen Einkaufe und in welcher Höhe. Ich denke da bleib ich lieber bei den 18e im Jahr bei der Visa von meiner Bank

    • Hast du da nicht etwas zu kurz gedacht? Zumindest als prime Kunde kann man den geschenkten Rabatt bei allen Amazon-Einkäufen doch ganz easy mitnehmen.
      Und alles andere bezahlst du dann wie gewohnt mit der Karte von der Hausbank – schließlich ist es ja nicht verboten, mehrere Kreditkarten von unterschiedlichen Banken zu haben und zu benutzen 😉

  15. Achtung bei Einsatz im Glücksspiel-Umfeld (Lotto), da wird dann eine Gebühr von € 7,50 für eine dubiose „Bargeldabhebung“ fällig… auch bei Paypal per Kreditkarte *argh*

    • Hui, ich habe meine aus diesem Grund gekündigt im Januar, da waren es noch 5,-€.

    • Steht auch so im Preisverzeichnis:
      „Bitte beachten Sie, dass Lotto-, Wett- und Casinoumsätze wie Bargeldumsätze behandelt werden“

      „Bargeldauszahlungen (am Schalter, am Geldautomaten, Notfall-Bargeld) und Lotto-, Wett- und Casinoumsätze
      vollständig aus Guthaben: 0 €
      aus Verfügungsrahmen im Inland: 3 % mindestens 7,50 €
      aus Verfügungsrahmen im Ausland: 3 % mindestens 5,00 €

      Die Preisbelastung erfolgt als „Preis Bargeldumsatz“, bei Nicht-Euro-Währungen wird ein Auslandseinsatzentgelt in Höhe von 1,75% berechnet.“

      Also einfach vorher genug Guthaben für den Lottoschein draufpacken.

      Bargeldabhebungen aus Guthaben sind allerdings auf Guthabenhöhe bzw. maximal 10000€ täglich limitiert.

      Und: Barabhebungen, Lotto-, Wett- und Casinoumsätze geben keine Amazon Bonuspunkte

  16. Gerade als Bestandskunde die Mail von der LBB bekommen.

    Finde ich sehr gut – die Karte hat sich für mich schon vorher gerechnet.

  17. 200 € Limit zum Start, das endgültige Limit legt Amazon fest. Wo hoch das sein wird, kein Mensch weiß es nach was sich da Amazon richtet. Bei meiner Kreditkarte habe ich ein Limit von 5.000 € und die werde ich mit Sicherheit nicht gegen die von Amazon eintauschen, wo ich gar nicht weiß ob ich die für den Urlaub gebrauchen kann. Im übrigen wird auch die Amazon Kreditkarte bei der Schufa eingetragen, wer hier einen schlechten Schufa score hat hat wohl auch schlechte Karten bei Amazon diese zu bekommen.

    • Ich hab die als Student abgeschlossene und trotzdem zügig 2000€ Rahmen bekommen. Wenn man die Karte nutzt, gibts auch keine Probleme nach einigen Monaten ein höheres Limit zu bekommen. Ich habe nun aktuell 4000€ und würde vermutlich auch wieder mehr kriegen – brauche ich allerdings nicht.

      • Ich habe schon mehrfach mal für ein oder 2 Monate den Verfügungsrahmen hochsetzen lassen. Das geht problemlos. Ich habe die Karte seit irgendwie 2011 und alles klappt, auch im Ausland. Vor Reisen in „exotische“ Länder (Ukraine, Georgien etc.) rufe ich inzwischen bei der Hotline an und sag Bescheid, damit die Karte nicht gesperrt wird (ist mir einmal passiert). Alles in Allem bin ich super zufrieden.

    • Peter Brülls says:

      Ach, das mit Schufa ist zweischneidig. Deine 5.000 € (MLP MasterCard 😉 ) können sich auch negativ äußern, da sie ein Ausfalrisiko darstellen.

      Ich habe bei meiner Amazon VISA auch „nur 2000“, aber mich auch nie ernsthaft um mehr bemüht. Sollte ich mal was teureres über die Karte bezahlen müssen – war bisher nur einmal notwendig – überweise ich einfach was auf die Karte und damit habe ich dann dann effektiv 10.000 € oder whatever. Bei anderen Konten habe ich absichtlich das Limit auf 500 € gesetzt, damit sie nur moderate Notfälle abdecken.

      • Das ist so nicht richtig denn dafür müsste eine neue Schufa Auskunft fällig sein die man als Nutzer zustimmen müsste, muss aber nicht wenn der Rahmen erhöht wird. Negativ kann sich aber äußern wenn jemand mehrere Kreditkarten im Besitz hat denn bei jeder Karte wird vorher die Schufa geprüft.
        @Guido
        Manche Banken mögen das so machen, bei der Mehrheit muss man ein erhöhtes Limit beantragen was nur nach einiger zeit geht. Echte Kreditkarten haben meist immer einen Startrahmen von 1.000-2.000 €, je nach Gehalt. Meinen Rahmen habe ich auch noch nie ausgeschöpft, für den Urlaub im Ausland ist es aber angenehm, da Kautionen etc. ja auf der Karte blockiert bzw. reserviert werden. Da steht man bei 1.000 oder 2.000 € Rahmen ganz schnell ohne Geld da wenn da einiges blockiert ist bis zum Urlaubsende.

    • 5.000? Ja und? Ich habe auf meiner Amazon Kreditkarte sogar mehr. Also wo ist das Problem? Und im Ausland kannst du die Karte wie jede andere Kreditkarte auch einsetzen.

      „wer hier einen schlechten Schufa score hat hat wohl auch schlechte Karten bei Amazon diese zu bekommen.“

      Wie bei allen anderen Kreditkarten wohl auch.

  18. Weiß jemand, ob die Karte Google-Pay fähig ist?

  19. Wie kann ich das mit 0,5 Prozent (1Punkt) verstehen ? Wenn ich z.B. für 70 oder 100 Euro tanken gehe wie viel würde ich von Amazon wieder zurück bekommen ? Und was ist ein Punk wert ?

    • Peter Brülls says:

      Vergiss die Punkte. Amazon-Einkäufe = 3 % Rabatt, alles andere 0,5 % . Also nix dolles, gerade außerhalb von Amazon. Verwandter von mir fährt mit seiner Karte und Miles+Moore Punkten deutlich besser- Bzw fliegt, was ich selten tue. 🙂

      Insofern ganz okay. Auf die 0,5% kann ich gut verzichten, gerade im Ladengeschäft. Das läuft dann demnächst eh über Apple Pay. Da wird Amazon VISA erst wieder interessant, wenn man was für 3.000 € kauft und 15 € rauskriegt.

      Aber 3% bei Amazon, was einen signifikanten Anteil meiner Einkäufe abdeckt, die keine Lebensmittel oder Kleidung sind, ist schon okay.

  20. Ich habe den Antrag fast bis zuende ausgefüllt und dann abgebrochen.
    Bei mehr als 300,- Euro (maximal mögliche mtl. Rückzahlung) Monatsumsatz bekommt man einen Zwangskredit zu 15% Wucherzinsen. Man kann das dann zwar per Überweisung ausgleichen, aber das ist mir zu blöd.

  21. Landen eigentlich die Punkte direkt auf dem Amazon Konto oder kann ich die Punkte auch auf einem (anderem amazon konto) nutzen ? Also sprich auf die Karte ? Und ich kann variabel die Punkte nutzen egal auf welchem Amazon Konto

    • Wie ich das sehe, sind die Punkte am Amazon-Account gebunden. Wenn Du es für ein anderes Konto nutzen möchtest, müsstest du den Umweg gehen und über das mit der LBB verknüpfte Konto einen Amazon-Gutschein kaufen.

      • Das ist nicht korrekt. Das ist mit der Amazon Kreditkarte gekoppelt. Hinterlegt er die Kreditkarte in einem anderen Amazonkonto, werden die Punkte auch dort angezeigt.

    • habe 2 Amazon Accounts und benutze beide mit der einen Amazon Kreditkarte und kann auch bei beiden Punkte einlösen. Funktioniert top!

    • Einfach die Kreditkarte in dem Konto hinterlegen und dann kannst du auch dort Punkte einlösen. Die Punkte sind an die Karte und nicht an das Konto gekoppelt.

  22. Mich würde mal Interessieren ob dieses dann nur den Prime-Bezahler zu gute kommt.
    Meine Frau hat einen eigenen Amazon Account mit eigener Amazon-Kreditkarte, bei Bestellungen profitiert sie aber trotzdem von meinem Prime-Abo, da sie natürlich im selben Haushalt wohnt. Wie ist das dann bei dieser Prime Visa Karte.
    Bekommt Sie die Gebühren auch erlassen? Konnte dazu bisher noch nirgends etwas finden.

  23. Toll, gerade jetzt wo ich die Karte kündigen wollte. Vielleicht behalte ich sie nun doch noch.

  24. Ich nutze die Amazon-Kreditkarte schon seit Jahren und habe nie einen Anruf wegen Teilzahlung erhalten. Im Gegenteil, die Konditionen der Karte sind mehr als fair, und dass ich als Prime-Kunde nun auch noch die Jahresgebühr erstattet bekomme ist doch super. Ich vermute, die wollen einfach die Karte weiter pushen, vielleicht haben sie mit der LBB eine höhere Zielnutzerzahl vereinbart.

    • Ich bekomme ab und zu Anrufe von Rufnummern, die von tellows- oder werruft.info-Nutzern als LBB-Spam bewertet wurden. Keine Ahnung, was sie wirklich wollten, aber sicher nicht nur einen schönen Tag wünschen. Naja, alles blockiert.

    • Peter Brülls says:

      Ich kriege ständig diese Anrufe. Bzw. gerade wohl mal meine Frau, die auch eine hat. Entsprechend stehen die Nummern nun im Spamfilter.

  25. @André Westphal Nochmal die Frage an dich, woher nimmst Du die Kenntnis, dass es für die ersten 777 Anträge nochmals einen 20.- Euro Gutschein gibt? Amazon sagt dazu nichts. Auch während des Antrags gab es dazu nichts.

    • André Westphal says:

      Das stand in der PM von Amazon so, die wir direkt bekommen haben. Vielleicht war das auch so fix vergriffen, dass es deswegen nicht mehr erwähnt wurde – oder man hat es noch sehr kurzfristig geändert.

  26. Titel irreführend. Karte eben NICHT kostenlos, nur wenn man Prime hat. Steht ja auch im Artikel.

  27. Bietet diese Kreditkarte irgendwelche Versicherungen, z.B. Erstattung von Rückflugkosten im Notfall aus dem Ausland oder ähnliches?

    • Enthalten ist ein „Online-Einkaufs-Schutz“, bei betrügerischen Online-Umsätzen gibt es das Geld zurück. Das ist aber mehr oder weniger blahblah, finde ich.
      Andere Versicherungen sind nicht enthalten.

  28. Wurde zwar ein paar Euro generieren, aber ich hole mir nicht noch eine dritte Kreditkarte, da verzichte ich lieber auf die paar Euro.

    Irgendwann ist auch mal gut :).

  29. Diese Karte ist im Grunde wirklich nur interessant wg. der 3% auf Amazon-Umsätze. Ansonsten sind die Konditionen nicht überragend, da gibt es andere Kreditkarten, mit denen man z.B. nahezu überall kostenfrei Geld abheben und im außereuropäischen Ausland ohne Fremdwährungsgebühr bezahlen kann.

    • Matthias Lange says:

      Genau, z.B. nutze ich als maincard die von N26 … da ist alles so, wie du es beschreibst und noch mehr.

      Aber das hindert mich doch nicht, zu den ca. 10 Karten, die ich derzeit nutze nun noch eine elfte hinzu zu fügen ….
      Gerade für amazon ist die neue doch geradezu perfekt und für andere Einsatzfälle nimmt man dann halt andere Karten.
      Beispiel Bezahlung in Hypermärkten, kleineren Läden oder Restaurants laufen bei mir zu 99% über googlepay mit einem meiner mobiles.

  30. Wenn ich den Gesamtbetrag monatlich zu 100% vom Referenzkonto abbuchen lasse, enstehen keine Gebühren oder Zinsen. Habe ich das so richtig verstanden?

  31. Wie sind die Kündigungsfristen? Und wäre eine Kündigung der PRIME-Kreditkarte unabhängig von der PRIME-Mitgliedschaft?
    Ansonsten könnte ich die PRIME-Visacard ja mal für ein Jahr ausprobieren weil ich als PRIME-Mitglied auch viel bei Amazon kaufe.

  32. Wie kann man denn von Teilzahlung auf 100% Vollzahlung umstellen, wenn man nicht so clever war, diese Unterpunkte beim Beantragen einzustellen?

  33. Ist bekannt an welchem Tag die Amazon Prime VISA Karte vom Referenzkonto abgebucht wird?

  34. Kire Nomlas says:

    ACHTUNG GEBÜHRENFALLE
    (2. Oktober 2018)

    „Wer Prime hat bekommt mit dieser Karte quasi kostenlos eine Kreditkarte, nen 70 Euro Amazon Gutschein und 3% Rückrabatt. Alles toll, bloß möchte Visa natürlich auch Kohle machen. Standardmäßig ist eine unnütze Rückzahlungsversicherung von ca 1% und nur eine 10% Rückzahlung eingestellt. Da man etwa 15% Jahreszinsen bezahlt wären das also deutliche Mehrkosten wenn man so einfach weiter bei Amazon bestellt. Es erscheint erstmal keine Option diese 10% umzustellen, man muss genau im Text lesen und zwei mal einen eine versteckte Option bei “mehr Optionen anzeigen“ anklicken um 100% Rückzahlung einzustellen. Entsprechend wird dann einfach der Rechnungsbetrag wieder vom angegebenen Konto ohne Gebühren per Lastschrift enthoben und man bekommt nur Vorteile. Das sei solange das Konto immer gedeckt ist. Für mich ist eine Kreditkarte eigentlich irrelevant so fern andere Zahlungsoptionen möglich sind. Die Gutschrift und der Bonus ist hier quasi der Speck in der Mäusefalle, wer aufpasst kann allerdings die Vorteile genießen ohne Kostenfalle.“

    https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RD74SHTHMWLDC/ref=cm_cr_srp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B00OSAGJTY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.