Keriver 1-Click Restore erstellt ein Vollbackup von Windows auf Basis der Volumenschattenkopie

Windows 8 verfügt – wie Windows 7 auch – über nette, integrierte Sicherheitsmechanismen, wie zum Beispiel wbadmin, mit dem man schnell und kostenlos ein Windows-Vollbackup erstellt. Windows 8 hat sogar noch zugelegt und mit dem Dateiversionsverlauf eine Funktion spendiert bekommen, die an die Time Machine von Mac OS X erinnert und wirklich klasse ist.

Keriver

Sollte sich jeder Windows 8-Nutzer einmal durchlesen. Ebenfalls sind die Windows 8-Bordmittel Auffrischen und Wiederherstellung ein großer Schritt gegenüber der Windows 7-Systemwiederherstellung.

[werbung] Tools zum Vollbackup von Windows gibt es einige (Drive Snapshot, Redo Backup & Co), ein paar davon sind kostenlos. Ganz aktuell ist die Version 3.0 von Keriver 1-Click-Restore Free erschienen. Die unscheinbare und relativ unbekannte Sicherheitssoftware erstellt auf Basis der Windows-Volumenschattenkopie Snapshots (inkrementell, Vollbackup oder differentiell) an.

Keriver 2

Habt ihr euch das System zerschossen, dann könnt ihr dieses mit eben jener Sicherung wieder einspielen. Interessantes Feature: Keriver kann sich in den Bootloader eingraben, sodass ihr eventuelle Snapshots direkt wieder einspielen könnt. Wer dies nicht will, der kann auch direkt aus dem Startmenü ein Bootmedium erstellen, welches das Minisystem zur Wiederherstellung intus hat. Wer sich einlesen will, der findet bei Wildersecurity einen Anwender-Thread.

Keriver Boot(Danke Gordon@efb!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Link unter Dateiversionslauf geht zur Soundcloud?

  2. Muhaha, hatte wohl noch was in der Zwischenablage 🙂 /fixed!

  3. Der Dateiversionsverlauf ist aber nur dann sinnvoll, wenn man alles stur in den vorgesehenen Ordnern auf „C“ speichert… – ich speichere da z.B. überhaupt nix.

  4. 3lektrolurch says:

    Scheint was Brauchbares zu sein.
    Würde mich mal interessieren, wie gross so ein Vollbackup ist. Habe kürzlich ein Kubuntu-Backup gemacht, welches 2,9 GB hat. Passt ja noch bestens auf einen USB-Stick 🙂

  5. 3lektrolurch says:

    Der Kommentarzähler zeigt 6 Kommentare an, ohne diesen hier.

  6. @Hugo
    Du kannst mit dem Dateiversionverlauf jeden beliebigen Ordner auf einer beliebigen Festplatte speichern.
    Dazu musst du nur eine neue Bibliothek erstellen und den Ordner zur Bibliothek hinzufügen. Dann bezieht der Dateiversionverlauf diesen Ordner automatisch mit in sein Backup.
    Z.B. deinen Hauptdateiordner mit Dokumenten auf der Festplatte 2 (D).

  7. JürgenHugo says:

    @Carl: Das mag ja sein, aaaber: die Funktion „Bibliotheken“ benutze ich nicht aktiv und habe das auch nicht vor.

    Alles, was ich auf D abspeichere, ist ja vor einem Crash von Win eh schon sicher. Ich habe da eine eigene Ordnerstruktur, und von da aus wird das nach extern gesichert. Das hat sich bewährt, ist automatisiert, also lasse ich das.

    Danke aber trotzdem für den Tip, Wissen schadet nie… 😛

    PS: im Moment läuft Win8 sowieso nur nebenher auf einem anderen Rechner, da sichere ich garnix ab, weil alles schon woanders gesichert wird. Ich ziehe nur ab/an mit Paragon ein Image von C.