Jitsi as a Service ermöglicht es, den Videokonferenz-Dienst in Anwendungen & Websites zu integrieren

Über den Open-Source-Konferenzdienst Jitsi hatte Caschy erstmals im Jahr 2011 gebloggt. Jitsi lässt sich auch auf eigener Hardware betreiben. Es gibt zahlreiche Listen von öffentlichen, (datenschutzkonformen) Servern, auf welchen sich Jitsi-Meetings abhalten lassen. Entsprechend kommt Jitsi auch im digitalen Fernunterricht oftmals als Fallback-Lösung bei BigBlueButton-Problemen zum Einsatz – zumindest hier in Baden-Württemberg. So richtig Fahrt kam eben im letzten Jahr auf, auch wenn der Anlass nicht gerade erfreulich war. In diesem Zuge bekam man jedenfalls ordentlich Schub und legte auch in Sachen Funktionen nach.

Nun erweitert 8×8, das Jitsi-Team, abermals die Möglichkeiten und präsentiert „Jitsi as a Service“. Jitsi as a Service (JaaS) bietet die Option an, Video-Meetings in Apps oder auf einer Webseite einzubetten. JaaS bietet eine iFrame-API sowie mobile SDKs an, welche das Einbetten ermöglichen. So lassen sich mittels Webhooks bestehende Anwendungen mit dem Videokonferenzdienst verzahnen. Die Möglichkeiten führt man an dieser Stelle vor: Mittels eigener Anpassungen kann man so beispielsweise mit Kunden sehr einfach in Kontakt treten.

Die Kosten richten sich nach der Anzahl der Nutzer: Da sind nach oben natürlich keine Grenzen gesetzt. Für Entwickler geht es da mit monatlichen 0,99 US-Dollar pro Nutzer bei bis zu 25 aktiven Nutzern los.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ja, BigBlueButton ist übrigens ja so ziemlich der größte Technik-Fail in der ganzen Corona-Zeit. Bei uns müssen sich die Schulen mit selbst gekauften und -finanzierten kommerziellen Lösungen Alternativen verschaffen. Jitsi findet anders als im März 2020 gar nicht mehr statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.