JBL Flip 6: Neuer Bluetooth-Lautsprecher für 139 Euro

JBL bringt mit dem Flip 6 einen neuen Bluetooth-Lautsprecher auf den Markt. Laut Hersteller nutzt der Speaker zwei Passivradiatoren, einen Tieftöner in Racetrack-Form und einen separaten Hochtöner. Mit der PartyBoost-Funktion können wiederum mehrere JBL-Lautsprecher miteinander verbunden werden. Dank Wasser- und Staubschutz (IP67) ist der tragbare Lautsprecher für drinnen oder draußen geeignet.

12 Stunden Laufzeit stellt man in Aussicht. Dabei stehen neun verschiedene Farboptionen zur Auswahl: Dusty Pink, Grey Stone, River Teal, Fiesta Red, Ocean Blue, Midnight Black, Steel White, Forest Green oder Squad. Als Ausgangsleistung sind 20 W RMS für den Tieftöner und 10 W RMS für den Hochtöner genannt. Der Frequenzgang liegt bei 63 Hz – 20 kHz, der Rauschabstand bei > 80 dB. Der JBL Flip 6 verwendet Bluetooth 5.1.

Preis und Verfügbarkeit

Der JBL Flip 6 ist ab sofort in Midnight Black auf JBL.com für eine unverbindliche Preisempfehlung von 139,00 Euro zu haben. Fiesta Red, Grey Stone und Ocean Blue werden ab Mitte Dezember 2021 erhältlich sein, weitere Farben ab Anfang 2022.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Hast jemand Erfahrung mit der günstigen Alternative „Tribit Stormbox“?
    Hab die schon länger im Auge und würde mich über Erfahrungsberichte freuen.

  2. Ich bin im Besitz von zwei JBL Flip(s) 4 und bin wirklich begeistert von den Dingern. Die habe ich für je 79 € gekauft.
    139 € für die 6er Reihe (ich weiss, UVP) finde ich doch arg teuer, bei aller Liebe.

  3. Bei corporate benefits gibt es aktuell 20% auf JBL Produkte. Somit bekommt die die neue JBL Flip 6 für € 111,20.

  4. Seit dem Flip 4 ist keine Freisprecheinrichtung mehr verbaut, extrem schade. Nutze mein Flip 4 öfter für Telkos auf der Arbeit.

  5. Was wird an den Teilen denn jedes Jahr besser? Ich habe noch Version 2. Version 6 muss dagegen ja bombastisch klingen…

  6. Bei meinem 4er war der Akku nach nem Jahr schlicht Schrott und das Teil ließ sich nur noch via USB nutzen. Das war dann auch das erste und letzte Mal, dass ich einen solchen kabellosen Lautsprecher genutzt habe.

    Das ist am Ende nur wieder billig produzierter, aber preislich überzogener Chinaschrott, der, wenn der Akku hin ist, direkt im Müll landet, weil das nicht mehr zu reparieren ist.

    So kann ich mich halt nicht drauf verlassen, dass das Ding funktioniert, wenn es soll. Obwohl der Lautsprecher selbst ja noch zu nutzen wäre.

    Aber als verdrahtete Variante gibt es zu diesem Preis dann auch deutlich bessere, weil vor allem langlebigere und klanglich qualitativere, Alternativen.

    Tjaja, schöne neue Welt…

  7. Die Flip Modelle haben alle die Eigenschaft, dass der Bass mehr wie ein Schlag auf einen Luftballon klingt. Und ganz im ernst, das ist das Einstiegsmodell von JBL, die verändern hier lediglich Nuancen und machen keine großen Sprünge. Aber wie so oft klingt das alles nicht so werbewirksam 😉

  8. Ich habe mal den Flip 4 für damals 80€ bestellt weil ein Kollege sehr davon überzeugt war. Akustisch äußerst unterwältigend. Die Freisprechfunktion — weshalb ich ihn mir gekauft hatte — hat mir sogar ohne Nachfrage Kritik vom Gegenüber eingebracht und die Tonqualität bei Musik war schlicht keine 80€ Wert.

    Testweise habe ich mir dann den Xtreme 2 angehört. Für damals 180€ so ultimativ besser dass ich dabei geblieben bin. Zwischenzeitlich habe ich den Xtreme 2 noch ein paar Leuten empfohlen und mit dem Xtreme 3 aufgrund des USB-C-Anschlusses gegenüber dem Hohlstecker-Anschluss auch selbst mit einer Aktualisierung geliebäugelt. Nachdem die Dinger aber aktuell um die 250€ kosten ist nichts weiter draus geworden. Nochmal 70€ mehr ist eben nochmal eine andere Hausnummer.

    So gerne ich auch ein kleineres Gerät hätte und so sehr ich einem kleinen JBL auch noch eine Chance geben würde, ich befürchte gegen die Physik kann man nicht viel tun und die kleinen Bauformen werden unabhängig vom Preis meine Anforderungen nicht erfüllen. Das wird bei Gelegenheit mit Youtube-Vergelichsvideos verifiziert, aber große Hoffnungen habe ich nicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.