iOS 14.4: Lautstärke-Reduzierung für Kopfhörer umgehen

Über die Lautstärke-Reduzierung von iOS wurde schon oft und viel geschrieben. Das System misst, ob ihr dauerhaft laute Musik hört und schraubt dann einfach mal ohne Nachfrage runter. Das nervt viele, da es nicht nur Kopfhörer betrifft, sondern auch eine Ausgabe über Bluetooth, beispielsweise wenn man mit dem Auto verbunden ist. Dies ändert sich mit Erscheinen von iOS 14.4, denn dort lässt sich der Gerätetyp ändern – so kann man für die Verbindung im Auto eben festlegen, dass es ein Fahrzeug ist – und somit wird nicht mehr das „Gesetz“ für den Kopfhörer greifen. Dennoch hat das Ganze seine Tücken und nicht jeder Kopfhörer-Benutzer wird glücklich sein. Warum? Nun ja:

Um den Typ festzulegen, müsst ihr bei verbundenem Kopfhörer / Auto / Lautsprecher in den Punkt Bluetooth unter:  Einstellungen > Bluetooth und dann hinter dem Gerät auf das i klicken. Sieht bei unserem Auto, einem Sony-Kopfhörer und einem externen Lautsprecher wie folgt aus:

Ich könnte also dem Sony-Kopfhörer sagen, dass er ein Lautsprecher sei, demzufolge würde keine Beschränkung seitens iOS 14 mehr greifen. Was machen aber die Nutzer, die beispielsweise AirPods haben? Oder neuere Powerbeats von Apple? Richtig vermutet: Da greift die Geräteerkennung leider gut und ein Umstellen auf einen anderen Typ ist somit nicht möglich, da greift dann der Gehörschutz. Alternative für Besitzer dieser Kopfhörer? Versucht es einmal mit dem Kurzbefehl, den ich seinerzeit verbloggte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Ich hasse diese Bevormundung?

    • Firmen hassen es verklagt zu werden weil sie User xy nicht geschützt haben und nun einen Hörschäden haben.
      Die können sich nicht mit einem „ja der hätte es doch wissen müssen“ herausreden.
      Solche Einschränkungen sind reiner Selbstschutz.

      • Alles nur wegen den Amis….

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Alle anderen Hersteller haben ein eingebautes Limit, das der Nutzer auf eigenen Wunsch außer Kraft setzen kann. Offensichtlich geht das unter iOS zur Zeit für Nutzer von Apple „Hörgeräten“ nicht. Und das ist Bevormundung. Das kann man nicht mir rechtlichen Dingen erklären.
        Man muss Apple nicht immer reflexhaft für jeden Unfug in Schutz nehmen…

        • Das hat nichts mit Schutz zu tun, sondern ist der Tatsache geschuldet dass sich Apple primär am US Markt ausrichtet und die Gesetze dort nunmal so sind wie sie sind.
          Sekundärmarkte wie die EU bekommen das gleiche US Regelwerk, sofern lokale Gesetze nicht dagegen sprechen.
          Es spielt keine Rolle ob du dich bevormundet fühlst. Das interessiert Apple auch nicht im geringsten. Die schützen sich mit den Regeln vor Klagen. Wenn dich das stört kaufe kein Apple Produkt. Ansonsten lebe damit.
          Wenn du Lösungen findest die das umgehen und du einen Hörschaden erleidest, ist das dann genau nur dein Problem.
          Das ist jetzt einfach die Situation mit der man leben muss.

    • Naja, ehrlich gesagt sind Kopfhörer neben Diskotheken, Baustellen und Konzerten so gut wie die einzigen Quellen für Hörschäden.

      So falsch ist die Bevormundung hier nicht, denn die Schäden sind irreparabel.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Konsequent weiter gedacht: Autos werden innerorts auf 20-30 km/h limitiert. Ein Sensor greift ein, wenn du zu viel Alkohol trinkst und der gleich Sensor verhindert, dass du schon wieder Fleisch ist. Um 22 Uhr geht dein Internet, der Fernseher und die Konsole aus, du kannst dein Fahrrad nur mit Helm entsperren, …
        Natürlich hast du recht, dass man Hörschäden bekommt. Aber so lange wir nicht ein totales Bevormundungssystem aufbauen wollen, muss jeder für seine Gesundheit selbst verantwortlich sein.
        Ich möchte z.B. entscheiden können, ob ich manche Songs mit voller Lautstärke hören will oder ob ich im Bus das nervige Gequatsche nebenan übertönen möchte.

        • Nervig sind vor allem Ignoranten, die im Bus ihre Songs mit voller Lautstärke hören.

        • Hallo FriedeFreudeEierkuchen, ich gebe Dir bei den Dingen Recht wo ich _nur mich_ schädige: Fleisch essen, Alk trinken , zu dick sein. Aber bei Rauchen in Gegenwart Anderer , innerorts zu schnell fahren , betrunken oder bekifft fahrenbringe ich nicht nur mich – das darf ich – sondern auch Andere in Gefahr : passivrauchen, überfahren werden usw. DA sollten automatische Sperren greifen dürfen denn sie dienen dem Schutz der allgemeinheitund können dem von der Schutzmaßnahme Betroffenen nicht schädigen. Was Anderes wäre z. B. ganz aktuell eine Impfpflich: hier ist das Risiko für den Einzelnen gegenüber dem Risiko für die Allgemeinheit abzuwägen, aber ich könnte mir auch vorstellen daß nach sorgfältiger Risikoabwähgung für bestimmte krankheiten eine Impfpflicht gut und sinnvoll und für den Einzelnen auch zumutbar wäre Gemeinnutz geht vor eigennutz.

          • FriedeFreudeEierkuchen says:

            Gegen den Vorschlag mit dem Tempolimit hätte ich als überwiegender Radfahrer und Fußgänger nichts einzuwenden. Aber das ist nicht konsensfähig 😀
            Ansonsten bin ich argumentativ eher bei dir, sehe aber einen sehr großen Unwillen in unserer Gesellschaft. Hier in der Region hat eine Gemeinde auf einem unfallträchtigen Schnellstraßenabschnitt eine Tempolimit von 120 km/h erlassen, auf einem 4-5km langen Abschnitt. Dagegen hat die „Initiative Verkehrsfluss statt Tempolimits – Freie Fahrt fürs Ländle“ eine Petition eingereicht. Man kann den Zeitgewinn durch schnelleres Fahren zwar mit der Stoppuhr messen, aber real bringen die paar Sekunden auf den wenigen Kilometern keinen realen Zeitgewinn. Aber das Prinzip „keine Einschränkung“ zählte für diese seltsamen Leutchen mehr, als die Verringerung der Unfallzahlen.
            Daher: Einschränkungen zum Schutz der Allgemeinheit würde ich begrüßen, aber die Beispiele wie oben und die Pandemie haben uns gezeigt, dass persönliches Interesse höher gewertet wird.

      • Kopfhörer gibt es seit Jahrzehnten und plötzlich braucht man automatisierte Levelreduzierer? Ist die Weltbevölkerung mittlerweile so degeneriert? Dann würde ich sagen: Natürliche Auslese hilft.

  2. Bei mir wird seit dem Update die Lautstärke bei den Airpods Pro nicht mehr automatisch reduziert. Es erscheint lediglich eine Meldung mit der Empfehlung dies zu tun.

  3. Ich hätte da eine Frage bezügl. Verbindung mit dem Auto. Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich. Ich möchte, dass das iPhone volle Lautstärke einstellt, wenn es sich mit meinem Bluetooth Empfänger im Auto verbindet. Dann liefert das iPhone volle Power und ich kann gut mit dem Autoradio hoch und runter stellen bzw auch Anweisungen am Handy gut hören. Ich habe dafür mit der Kurzbefehle App eine Automation eingerichtet. Die besagt, wenn sich das iPhone mit dem Empfänger verbindet, konfiguriere die Lautstärke auf 100%.
    Leider klappt das vorn und hinten nicht. Ich sehe zwar kurz links die Anzeige, dass die Lautsträrke erhöht wird, aber kurz danach gehts wieder runter. Oder es ist nur ein Teil lauter. ZB, die Ausgabe über Bluetooth im Radio, nicht aber die Ausgabe am iPhone selber wenn zB eine Info ankommt. Am Ende muss ich doch immer wieder zum Knopf greifen.
    Wie kann ich einstellen, dass das iPhone immer 100% liefert, wenn es mit dem Empfänger verbunden ist. Egal ob es nun eine Ausgabe per Bluetooth oder direkt am Handy ist?
    Früher auf Android mit Tasker habe ich das recht gut geschafft. Da habe ich eine Routine eingerichtet, die sowohl Bluetooth als auch Lautsprecher zuverlässig auf 100% gestellt hat.

    • Ich müsste das morgen mal ausprobieren, aber es ist meine ich so, dass die Lautstärkeregelung nicht direkt mit dem Verbinden die Bluetooth-Lautstärke kontrolliert. Versuch mal, ein „warten“ von x Sekunden in die Automation vor die Lautstärke zu setzen.

      • Super, damit bin ich nun schon einen Schritt weiter. Ich glaube die Bluetooth Ausgabe klappt so. Gibt es vielleicht auch eine Idee, wie ich iPhone Lautsprecher Ausgabe erhöhen kann? Die dürfte hier nicht mitgesteuert werden.

    • Geht das nicht old school einfacher: iPhone beim Einsteigen manuell auf 100%, beim Aussteigen wieder runter. Ist auch zuverlässig 😉

    • Keine Ahnung ob das nicht vom gekoppelten Bluetooth-Gerät abhängt – aber bei mir „merkt“ sich das iPhone auf welchen Wert ich die Lautstärke bei Gerät X zuletzt hatte. Zumindest weiß ich es bei mir im Auto, da bei voller Lautstärke auf Seite Bluetooth sonst schon Verzerrungen entstehen – ich setze den Wert also auf ca. Dreiviertel – und da bleibt er auch.

  4. Apple lässt Euch doch nach wie vor die Wahl, ob Ihr Euch bevormunden lassen wollt. Unter Einstellungen > Datenschutz > Health > Kopfhörergeräuschpegel könnt Ihr ganz prima konfigurieren, ob die Pegel gemessen werden und ob „andere“ Geräte einbezogen werden.

    Bei meinen Beyerdynamic DT-770 Kopfhörern, die naturgemäß nur über Kabel betrieben werden können, sind die geschätzten Pegel viel zu hoch. Weil Apple nur von den eigenen Kopfhörern ausgeht/ausgehen kann. Andere KH haben halt andere Wirkungsgrade und Impedanzen.

    Also werde ich wohl die „anderen“ Geräte wieder deaktivieren. Schade, die Klassifizierung der Bluetooth-Geräte ist eigentlich eine gute Sache, die zukünftig nicht weiter die Statistik verfälscht. Ganz uninteressant ist das Thema ja am Ende nicht…

  5. Man kann sicher geteilter Meinung darüber sein, ob dieses Feature von iOS gut oder schlecht ist. Aber man kann es meines Wissens einfach abdrehen. Unter Einstellungen > Datenschutz > Health gibt es ganz oben den Punkt Kopfhörergeräuschpegel. Da kann man wunderbar konfigurieren, ob der Pegel überhaupt gemessen UND ob „andere“ Geräte (also nicht von Apple) einbezogen werden.

    Kurz gesagt: Wenn es jemanden stört, kann er damit der Health-App ganz einfach den Datenzugriff entziehen und sein Leben wie gewohnt weiterführen.

  6. Mich wundert mal so nebenbei bemerkt , daß sich anscheinend niemand an so etwas wie einem tageslichtabhängigem Blaulicht-Filter bei den Displays stört . Ist ja auch meist default eingeschaltet und soll der Augen-/Schlafgesundheit dienen. viele Leute riefen sogar „prima !“ „endlich“ – und nun ist das selbe bei Audio statt Lichtfarbe auf einmal Bevormundung und schlimmeres? Kopfschüttelnd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.