Honor will sowohl Apple als auch Huawei übertreffen

Der CEO von Honor, die ja kürzlich das Honor View 40 und ihr neues Motto „Go Beyond“ vorgestellt haben, hat in einem Interview mit der South China Morning Post über die Zukunft des Unternehmens gesprochen. Demnach wolle Honor nicht nur den ehemaligen Mutterkonzern Huawei überflügeln, sondern auch Apple zeigen, was eine Harke ist.

Honor konnte nun bereits neue Partnerschaften mit AMD, Intel, Microsoft und Qualcomm besiegeln. Der Honor-Geschäftsführer George Zhao Ming arbeitete seit 1998 für Huawei und steht dem Unternehmen innerlich somit natürlich immer noch nahe. Da gilt räumlich auch für Honor, die nur 15 km von Huaweis Hauptsitz in Shenzhen nun selbst die Zelte aufgeschlagen haben.

Honor visierte dabei bisher vor allem junge Erwachsene an und griff mit aggressiven Preisen an. Das will man nun auch, frei von den US-Sanktionen, die Huawei weiterhin plagen, weiterhin versuchen. Allerdings kann und muss sich Honor ohne Huawei nun breiter aufstellen. Verhandlungen mit Google sollen im Übrigen ebenfalls bereits laufen. Die erneute Verwendung der Google-Dienste und des Play Stores durch Honor dürfte also wohl nur eine Frage der Zeit sein. Eventuell wartet Honor hier auch ab, bis der Deal mit Google in trockenen Tüchern ist, um danach das View 40 international mit den entsprechenden Diensten vorzustellen.

Könnte die USA aber nun auch Honor mit Sanktionen belegen? Laut Zhao sei das extrem unwahrscheinlich, denn bei Honor handele es sich um eine Firma für Unterhaltungselektronik, die voll und ganz internationalen Geschäftsstandards entspreche. Honor mache sich nun um andere Dinge Gedanken. Etwa müsse man seine Abteilung für Forschung und Entwicklung ausbauen. Zudem sei die Expansion in Europa wichtig.

Gleichzeitig wolle Honor seine Partnerschaften festigen und erweitern und das Vertrauen der Kunden gewinnen. Ich bin gespannt, wohin die Reise da bei Honor nun gehen wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Sollte Honor zu stark aufsteigen werden „die“ sich bestimmt wieder was einfallen lassen um den Aufstieg zu bremsen. Apple rutschte ab und plötzlich wurde Huawei auf die schwarze Liste gesetzt und Apple steht jetzt wieder gut da. Das kann aber auch nur Zufall sein….

    • Wer auch immer „die“ sein sollen, einfallen lassen müssen die sich gar nichts. Die Tatsache dass der neue Eigentumer von Honor ein Tarnunternehmen ist das direkt dem Staat gehört reicht völlig aus.

  2. Linuxkumpel says:

    Ich bin Nutzer von Geräten von Huawei und Honor. Bereut habe ich es bisher nicht. Aber, Honor bewirbt sehr intensiv, allerdings ist kaum etwas vorrätig für deutsche Kunden. Bei den meisten Notebooks darf man sich benachrichtigen lassen. Es gibt da noch einiges zu tun.

  3. Ich verstehe nicht was so schlimm an einem Staatsunternehmen sein soll. – auch Hardware für iPhones und viele andere Geräte werden in chinesischen Firmen gefertigt, wenn nicht komplette Endgeräte so doch Komponenten die dann in andere Staaten zur endfertigung zugeliefert werden. Ich empfinde dieses china-Bashing, egal ob nun von EU oder USA als zutiefst unehrlich und auch diskriminierend: entweder man macht mit einer Diktatur keine Geschäfte – dann auch nicht als Zulieferer , oder man behandelt Unternehmen aus diesem Staat wie alle anderen . Hat man Bedenken wegen sicherheitsfragen, gehören entsprechende Vereinbarungen bezüglich Transparenz und so in die Verträge und fertig. Was ist eigentlich mit England und Schweden ? Kommen die jetzt wegen des schimpflichen Verhaltens eines englisch-swedischen lieferanten von Impfstoffen auch auf eine „schwarze liste“ wie Huawei? Impfstoffe sind soch mindestens so kritische Importe wie z. B. 5G-Vermittlungstechnik.

    • Rainer Steerhagen says:

      Für Interessierte, die den Film noch nicht gesehen haben, kann ich „Weltmacht Huawei – Hightech-Riese unter Spionagevrdacht“ aus der ZDF Mediathek empfehlen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.