Googler dürfen kein Windows benutzen

Hach, was wird denn da wieder für eine Sau durch das Internet getrieben. Die Financial Times sagt, man hörte, dass bei Google nur noch Computer mit Linux oder Mac OS X benutzt werden dürfen, Windows sei zu unsicher und dürfe nur noch in Ausnahmefällen benutzt werden. Nun regen sich natürlich alle auf und berichten darüber. Warum eigentlich? In den meisten Firmen, die ich kenne, darf NUR mit Windows gearbeitet werden – da hat man gar keine Wahl zwischen Linux oder Mac OS X 😉


illustration by asaf hanuka

Des Weiteren ist es natürlich lobenswert von Google, dass die Mitarbeiter Mac OS X benutzen dürfen – denn gerade im Bereich iPhone / Android ist man ja im harten Konkurrenzkampf. Aber mal abwarten, was uns die nächsten Jahre bescheren. Chrome OS ist ja auch noch in der Mache und Android befällt die ersten Tablets. Fakt dürfte sein, wir werden sicherlich bald anders mit Rechnern arbeiten, als vor wenigen Jahren… Wie schaut das bei euch aus – welches System würdet ihr beruflich wählen, wenn ihr dürftet?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. @kurtextrem
    „Ich persöhnlich glaube ja, Google wird bei der Arbeit Chrome OS nicht nutzen, weil sie sonst nur alles online machen könnten“
    Mal ehrlich, so was ist heute in den meisten größeren Firmen normal. Nur darfst du online nicht gleich mit Internet setzen. Die Anwendungen laufen ganz normal auf den Firmen eigenen Servern. Was glaubst du, was besser ist. Auf 100 PC z.b. ein Windowsoffice Paket zu pflegen oder auf 10 VM´s und über ­Citrx drauf zugreifen. Lokal installierte Anwendungen sind doch out.

  2. Falls man meinen Nebenjob Arbeit nennen mag: Der Haupt-OS ist Debian (mit KDE) und jeder hat die Möglichkeit, über eine Citrix-Server-Emulation WindowsXP zu benutzen – was auch fast alle tun.

    @Caschy: Von mir auch noch mal die Frage: Woher stammt das tolle Bild?

  3. Ich kann mit allem arbeiten selbst amiga os 😀

  4. Lange Zeit hatten wir Linux-Kisten mit allen möglichen Desktops (Gnome, KDE; Fluxbox usw.). Da konnte sich jeder das raus suchen was er wollte.

    Leider wurde mit der neuen Hardware auch Windows eingeführt.

    Ich hätte gerne wieder meine Linux-Kiste zurück.

  5. Setze auch auf Windows, ganz einfach weil ich das am besten kenne und damit wunderbar zurecht kommen.
    Man für Neueinsteiger anders sein, aber ich bin da wohl ein gebranntes Kind. 😉

  6. Privat Win7 weil ich auch spiele.

    Beruflich ist es schwieriger. Wenn ich keine Adminrechte hätte, was beruflich leicht vorkommen kann, dann definitiv kein Windows, weil dort die Rechte deutlich häufiger notwendig sind als bei MacOSX.
    Von der Bedienoberfläche hat sich bei Win7 einiges getan. Mittlerweile würde ich gerne von beiden System einiges haben. Manches konnte ich bei Win7 nachrüsten (Exposee z.B.), aber leider Spaces nicht so richtig (beim Mac nutze ich es mit Maus in Ecke bewegen, per Tastenbefehl würde ich es auch bei Win hinbekommen, ost aber nicht so praktisch.
    Dafür finde ich die Fenster an Monitorränder Andockfunktion bei Win7 genial um z.B. zwei Fenster zum Vergleichen komplett zu sehen.

  7. Alexander says:

    Mir ist es eigentlich egal, womit ich arbeite, wenn nur ein kompetenter IT-ler dafür verantwortlich ist. Ich arbeite mit Windows 7, aber auf der Arbeit mit Linux zu arbeiten wäre was neues. Ich müsste mich da nur dran gewöhnen und da man auf den Arbeitsrechnern sowieso nicht so walten darf wie man möchte, ist man bei Software sowieso auf die IT angewiesen, die dann einem das Wunschprogramm installiert oder eben nicht installiert.

    Ist der IT-Verantwortliche nett und kompetent, dann ist es egal, welches Betriebssystem genutzt wird. Solange halt die Haupt-Software drauf läuft. 🙂

  8. Als .Net Entwickler arbeite ich natürlich unter Windows. Momentan noch unter XP, ich hoffe aber bald unter Windows 7. Und auf was anderem will ich auch gar nicht arbeiten. Schlimm genug das man hin und wieder die Webinterfaces aufm Mac testen muss. *würg* 😉

  9. Privat nutze ich zwar überwiegend Windows 7, würde jedoch geschäftlich ein Debian oder Slackware mit Gnome oder Fluxbox Desktop bevorzugen.

    Gentoo fällt wegen emerge (Python) und dessen lahmarschigkeit weg. KDE ist mir zu träge und zu sehr verspielt. Effektiv arbeiten kann ich persönlich mit Fluxbox am besten, für den geschäftlichen Gebrauch würde sich aber wahrscheinlich ein Gnome Desktop besser eignen.

  10. An meinem Arbeitsplatz nutze ich seit einigen Jahren OS X. Einfach weil es das OS ist bei dem ich selber am wenigsten administrieren muss. Eine E-Mail die ich schreibe wird ja nicht besser nur weil ich ein bestimmtes Betriebssystem nutze, eine Preiskalkulation macht sich unter keinem OS von alleine. Im Büro spielt die Wahl des Betriebssystems doch mittlerweile eher eine untergeordnete Rolle und wird wohl in der Praxis meist dadurch festgelegt das teure Spezialsoftware halt nur unter dem einen oder anderen OS laufen.

    @kurtextrem und @willy
    Wir reden hier grundsätzlich ja eigentlich über Google. Google hat sein eigenes Officepaket (Google Docs), ihre eignes Mailssytem (Google Mail), ihren eigenes Terminprogramm (Google Calendar), ein Workflow und Mindmaptool (Google Wave) und vieles mehr das alles wiederum zu 100 % vernetzt ist. Warum sollte die nicht 100 % online Arbeiten? Immerhin gehören Google auch fast 50% aller Webserver dieser Welt.

  11. Linux – Debian-basiert.
    Windows nutze ich nur zum Daddeln.

  12. Ich bin Schüler, und an unserer Schule ist der IT-Krams total schei**.
    Wenn ich wählen könnte, dann Ubuntu 9.10 und Windows 7 in der Schule, was ich eh schon auf meinen Laptop habe.

    Unter Windows vermisse ich die mehreren Desktops und Unter Linux das Fenster-an-den-Rand-schubsen 😉

  13. Das lustig ist, Google hat mehr als genug Windows 2008 Server im Einsatz für ihre Bürokommunikation…ganz so schlimm kann es wohl nicht sein;)

  14. Daheim laufen Vista, 7 und zwei mal XP. Webserver läuft auf Ubuntu. Auf Arbeit gibt’s 2000, XP, Server 2003/2008, Linux und 7.
    Mit Mac-OS bin ich ausser zu meiner Berufsschulzeit (Kabinett aus vielen Mac-Minis) leider noch nicht viel in Berührung gekommen. Und Chrome OS, naja abwarten. 🙂

    EDIT: Aber Caschy, du treibst die Sau auch mit durchs Netz, oder? 😉

  15. Naja beruflich kommt man i.d.R. kaum um Windows herum – viele Anwendungen wie Buchhaltungssoftware, CAD – Programme, Software zur Steuerung von Maschinen etc. laufen einfach nur unter Windows und da gibt es einfach auch keine Alternativen.

    Privat nutze ich eine Dual-Boot Konfiguration Ubuntu / Windows (hauptsächlich aber Ubuntu im Alltag). Mein Mac ist nur zum Spass da… Aber im Endeffekt ist es doch ganz egal, es kommt nicht auf das Betriebssystem an, haben alle Ihre Vor- und Nachteile. Es kommt eher darauf an, ob es genügend gute Software für das Betriebssystem gibt. Natürlich ist es ein wenig auch eine Kopfsache (Linux = „Freak, und soooo frei“, Mac = „schick und teuer (und eigentlich auch Linux)“, Windows = „war halt sowieso drauf und da gibt es so schöne Spiele“).

    Google kann ich aber auch grundsätzlich verstehen – die wollen ein eigenes BS auf den Markt bringen und arbeiten selbst mit Windows. Geht natürlich nicht…

    LG Matthias

  16. Na ich habe fast alles im Internet , ein paar vertrauliche Daten auf dem Stick , da ich nicht spiele (höchsten mal nen Flash) ist mir das Betriebssystem egal ich brauch nur einen Internet anschluß und Firefox (Der Browser ist mir nicht egal)
    LG Andreas
    PS: Na und beruflich kämpfe ich mit allem was es so gibt …
    und da ist auch die Anwendung das wichtigste …

  17. Willi:
    Ja, ok. Aber wie wilst du denn bitte z.B. mit Eclipse was Editieren können, wenn du es nichtmal installieren kannst… alle online editoren sind müll. Ich bevorzuge Notepad++ und das wird sicher nicht auf Chrome OS laufen.

  18. Ich bin geschäftlich auch Software angewiesen, die unter Linux nicht läuft und für die es auch keinen adäquaten Ersatz gibt. Daher muss ich zwangsläufig mit Windows arbeiten. Dies dann ausschließlich in einer virtuellen Maschine auf einem Linux-Host zu betreiben, ist mir jedoch zu umständlich. Somit arbeite ich nahezu ausschließlich mit Windows.

  19. Haben schon ein paar gefragt aber ich hab keine Antwort gefunden? Hast du das Bild gemacht? Wieso steht da kein Copyright/Zeichnername/wasauchimmer dabei? Oder wenigstens ein Link zur Quelle?

    Ich bin ein bischen entsetzt.

    EDIT: Hab mal kurz gegoogelt: Die Illustration ist von Asaf Hanuka für California Lawyer (http://www.asafhanuka.com/index.asp?catID=7913&siteLang=2)

    Ich bin ein großer Freund von Creative Commons aber das heißt immer noch, daß du den Namen des Illustrators angeben und/oder die ihn Verlinken musst.

    Ganz großes WTF, hätt ich von dir jetzt nicht erwartet.

  20. Verstehe ich das richtig? Google, die Datenplage, die auch gern mal in fremden Mails stöbert, stört es, dass Windows… UNSICHER ist?

    Trottel.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.