Google stellt Display-Advertising komplett auf HTML 5 um

artikel google logoGoogle versetzt der Flash-Werbung den Todesstoß: Laut Unternehmen setzen das Google Display Network sowie DoubleClick Digital Marketing in Zukunft zu 100 % auf HTML5. Kein überraschender Einschnitt, siecht Flash doch bereits seit einiger Zeit nur so dahin. Die Konsequenz der Google-Entscheidung ist, dass ab dem 30. Juni 2016 kein Display Advertising mehr bei AdWords / DoubleClick Digital Marketing hochgeladen werden kann, welches auf Flash basiert. Bis dahin haben Werbemachende somit Zeit sich umzustellen. Ab dem 27. Januar 2017 schießt Google dann auch bestehende Flash-Bildschirmwerbung komplett ins Aus.

Vor jenen Stichtagen sollten Betroffene also ihre Bildschirmwerbung von Flash auf HTML5 umstellen. Einige Hilfestellungen dazu stellt Google selbst unter diesem Link bereit. Nicht betroffen ist übrigens zunächst Flash-Videowerbung. Jene lässt Google weiterhin noch zu.

Flash

Zuletzt sorgte Adobe Flash vor allem mit Sicherheitslücken für Aufsehen. Adobe selbst will Kunden mittlerweile zu Animate CC locken und hat Flash Professional ebenfalls eher zu den Akten gelegt. Animate CC erlaubt Animationen sowohl in Flash aber auch bereits in HTML5 zu erstellen / auszugeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Endlich! Bei den meisten ist Flash doch eh deaktiviert und somit wurde der Werbeplatz gerne mal einem grauen Feld verschenkt.

  2. Gibt es ein Tool zur Umstellung von .swf-Dateien auf HTML5?
    Ich habe irgendwann ein „Karussell“ mit per .xml-File eingefügten Bildern in Flash erstellt und würde mir wünschen, dass ich es möglichst einfach konvertieren kann.

  3. Android Authority hatte vor ein paar Tagen auch nen Bericht veröffentlicht, wonach Adobe selbst von einem Flash-Ende in 2018 ausgeht. Passt von daher gut ins Bild. 🙂

  4. Endlich!

  5. Habe auch keinen Adobe Flash (Player) der bisherigen Bauweise mehr auf dem Rechner und damit kein Plugin im Browser.
    Allerdings bringt Edge ein integriertes Flash-Modul mit. Kann man ja im Moment noch ganz gut brauchen, z.B. der Programmanager von Entertain (IPTV Telekom) funktioniert nur mit Flash – also hilft mir dafür Edge aus.

  6. Herr Hauser says:

    Ein gejammer. Früher waren bestimmt die heutigen Jammerfritzen die geilsten Flashgurus, auch wegen den Flashspielchen im Browser.

  7. Flash lässt sich so schön einfach blocken. Wie sieht das mit den blöd/flimmernden Werbefilmchen unter html5 aus? Nichts gegen Werbung, aber wenn man vor lauter übertriebener Filmchen nicht mehr konzentriert lesen kann nervt das.