Google Pixel Watch im Ersteindruck: Für das Gebotene leider deutlich zu teuer

Wir schreiben den 12. Oktober 2022. Den Tag, an dem Google seine neue Pixel-Produktpalette offiziell veröffentlicht. Darunter befinden sich die Smartphone-Flaggschiffe Pixel 7 und Pixel 7 Pro, aber auch die erste Google-Smartwatch, die Pixel Watch. Bei der Uhr sorgten Leaker im Vorfeld dafür, dass deren Features und Specs weitgehend bekannt gewesen sind.

Das wären:

Spezifikationen

Technische Daten des Pixel Watch

  • Display: AMOLED, 320 PPI, bis zu 1.000 Nit, Always-on-Display, Corning Gorilla Glass 5
  • Betriebssystem: WearOS 3.5
  • SoC: Exynos 9110, Cortex M33 (Coprozessor)
  • RAM: 2 GB (SD RAM)
  • Speicherplatz: 32 GB (eMMC)
  • Akku: 294 mAh, magnetisches USB-C-Ladekabel, 50 % in 30 Min. / 100 % in 80 Min.
  • Schnittstellen: 4G/LTE (Roaming), Bluetooth 5.0, WLAN: 802.11 b/g/n 2,4 GHz, NFC, GPS
  • Maße / Gewicht / Durchmesser: 41 mm, Höhe: 12,3 mm, 36 g (ohne Armband)
  • Material: Gehäuse: 80 % recycelter Edelstahl, Sportarmband: Fluorelastomer mit Soft-Touch-Beschichtung
  • Sensoren: Kompass, Höhenmesser, Sauerstoffsättigungsmesser, Elektrischer Mehrzwecksensor, Optischer Herzfrequenzmesser, Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Umgebungslichtsensor
  • Besonderheiten: eingebaute Lautsprecher & Mikrofon, 5 ATM Wasserbeständigkeit
  • Farben:
    • Edelstahlgehäuse in Matte Black / Sportarmband in Obsidian
    • Edelstahlgehäuse in Polished Silver / Sportarmband in Charcoal
    • Edelstahlgehäuse in Polished Silver / Sportarmband in Chalk
    • Edelstahlgehäuse in Champagne Gold / Sportarmband in Hazel
  • Preis: 379 Euro (Bluetooth/Wi-Fi), 429 Euro (4G/LTE + Bluetooth/Wi-Fi)

Anders als andere Kommentatoren, sehe ich mir das Design der Uhr entspannt an. Okay, runde Displays sind im Gegensatz zu rechteckigen benachteiligt bei der Darstellung. Fette Displayränder sind keineswegs hübsch und mit der Dicke des Gehäuses gewinnt man keinen Blumentopf. Dennoch musste ich nach mehreren Tagen des Tragens der Uhr feststellen, dass sie mir von Tag zu Tag besser gefallen hat und mich als ehemaliger Träger einer Apple Watch 4 mit 44 mm nicht einmal das verhältnismäßig kleine Display stört.

Für meinen Test hat mir Google die Pixel Watch in der LTE-Ausführung, Modell „Edelstahlgehäuse in Matte Black / Sportarmband in Obsidian“ zur Verfügung gestellt. Jene habe ich in Verbindung mit dem Pixel 7 Pro verwendet. Die Kopplung wurde per Fast Pair erledigt. Google hat die Pixel Watch in Kooperation mit Fitbit erschaffen, weshalb ihr nicht umhinkommt, euch die Fitbit-App aufs Smartphone zu installieren und ein Konto einzurichten. Das benötigt ihr, wenn ihr eure ermittelten Fitness- und Vitaldaten einsehen und verwalten möchtet. Außerdem wird euch zu Beginn offenbart, dass ihr die dedizierte Pixel-Watch-App installieren müsst.

Hierbei handelt es sich um das Äquivalent zur Watch-App auf dem iPhone. Sprich: Ihr verwaltet darüber Watchfaces, Firmware-Updates, die Einstellungen der Uhr und mehr. In der Fitbit-App wird die Uhr zwar auch als gekoppeltes Gerät gelistet, jedoch verweist der Eintrag zur Pixel-Watch-App.

Bei den mitgelieferten Silikonarmbändern hatte ich nach wenigen Tagen das bei mir übliche Problem, dass meine Handgelenke mit Rötungen reagierten. Das habe ich bisher mit jedem Silikonarmband von jedem getesteten Produkt gehabt. Immerhin dürft ihr an der Pixel Watch zu alternativen Armbändern aus unterschiedlichen Materialien greifen. Für knapp 60 Euro bietet Google in seinem Store ein gewebtes Modell an, das mir vermutlich besser getan hätte. Wer ähnliche Hautprobleme kennt, sollte sich nach alternativen Armbändern umschauen. Hier kommen sicher bald die ersten Drittanbieter um die Ecke.

An der Unterseite der Uhr sitzen neben den Vorrichtungen zum Austauschen der Armbänder der optische Sensor der Uhr und das Gegenstück für das mitgelieferte, magnetische Ladedock. Wichtig zu wissen ist, dass der Uhr, wie den neuen Phones, kein Ladeadapter beiliegt. Einen USB-C-Lader solltet ihr daheim haben. Ansonsten befinden sich um die Uhr herum die drück- und drehbare Krone, eine einzelne Taste, ein Lautsprecher und ein Mikrofon.

Was mir an der Armbandlösung von Google gefällt, ist, dass die Schließe so gefertigt ist, dass nach dem Einrasten und Zusammenschieben des Armbands kein Reststück „herumlabbert“, sondern das Ende des Armbands unter die letzte Öse geschoben wird. So bleibt man nicht an Jackenärmeln, etc. hängen.

Habt ihr die Uhr mit eurem Smartphone gekoppelt und eingerichtet, könnt ihr durch die Menüstrukturen wischen, die in der Pixel-Watch-App angepasst werden. Beim Wischen wird auffallen, dass die Uhr mit dem „älteren“ Exynos 9110 als SoC arbeitet, gestützt von 2 GB RAM. Hier zeigt die Hardware in Kombination mit Wear OS, dass das Bedienerlebnis leicht stockt und die Animationen zu leiden haben. Vielleicht bin ich zu verwöhnt von der Apple Watch, aber wenn Google seine Uhr als LTE-Modell für einen Preis von knapp 430 Euro anbietet, dann sollte der Käufer sich nicht fühlen, als hätte er eine günstigere Smartwatch erstanden.

Ansonsten findet man sich mit der Menüführung der Pixel Watch schnell zurecht. Ein Wisch auf dem Homescreen nach oben öffnet die Benachrichtigungen, ein Wisch nach unten das Schnellmenü, wo ihr den Theatermodus, den Schlafmodus, die Taschenlampenfunktion und dergleichen wiederfindet. Alles Funktionen, die man von anderen Geräten kennt. Das Wetter, die Aktivitäten-App, die Anzeige des Schlaftrackings und mehr stammen von Fitbit.

Das spiegelt sich auch in der App wider, über die wir in zahlreichen Fitbit-Tests berichtet haben. Google Fit wird zwar durch Synchronisation noch mit den Daten gefüttert, ich prophezeie aber, dass da mit Fitbit ein Ersatz gefunden scheint. GPS? Entweder über das gekoppelte Smartphone oder unterwegs ohne Telefon über das integrierte GPS-Modul. Jenes arbeitete im Test zuverlässig.

Die von der Pixel Watch ermittelten Daten entsprechen nahezu 1:1 denen, die der von mir getragene Fitbit Inspire 3 ermittelte. Nun kann die Pixel Watch aber (nach einem Update) ein EKG innerhalb von 30 Sekunden aufzeichnen, was über den integrierten Sensor an der Hautoberfläche geschieht und der Funktion der Apple Watch gleicht. Hier müsst ihr den Zeigefinger der zweiten Hand an die Krone halten und euch ruhig hinsetzen, damit das EKG aufgezeichnet wird. Google weist darauf hin, dass die ermittelten Daten einen Arztbesuch keineswegs ersetzen.

Die Pixel Watch habe ich in den vergangenen Tagen über alle Funktionen hinweg verwendet, darüber auch telefoniert (klappt vom Klang her gut) und musste feststellen, dass mir das Display zwar nicht zu klein ist, der eine oder andere Nutzer aber mit dickeren Fingern ein Problem bekommen könnte, seine PIN einzugeben.

Eingehende Nachrichten lassen sich gut ablesen, das Antworten geschieht aber am besten per Spracheingabe. Die eingeblendete Gboard-Tastatur kann ich persönlich nicht nutzen, viel zu klein die Tasten. Da ist es gut zu wissen, dass Google eine taugige Spracherkennung bietet. Positiv machte sich während der Nutzung der Akku bemerkbar. Google versprach 24 Stunden Laufzeit.

Als an der Uhr regelmäßige Benachrichtigungen eingingen, ich mehrmals für wenige Minuten darüber telefonierte und den Schlaf und meine Schritte trackte, kam ich mit der Pixel Watch auf knapp 30 Stunden Laufzeit. Das, und die Tatsache, dass die Uhr innerhalb von weniger als 80 Minuten voll aufgeladen ist, erfreute mich sehr. Der Nutzer, der mehr Sport aufzeichnet, viel unterwegs ist und beim Sport Musik hört (aktuell wird nur YouTube Music unterstützt), wird die Uhr vermutlich vor dem Zubettgehen an den Strom klemmen.

Am Rande: Google hatte erklärt, dass die Pixel Watch nicht über die Reverse-Charging-Funktion der aktuellen Pixel-Phones geladen werden könne. Plot-Twist: Geht doch! Allerdings muss man sagen, dass beim Auflegen der Uhr das Silikonarmband dafür sorgt, dass sich die Uhr irgendwann anhebt und dann nicht weiter lädt.

Eine weitere Funktion, die mir nach dem ersten Firmware-Update zur Verfügung stand, war die integrierte Kamera-App. Darüber lässt sich das verbundene Pixel-Phone ansteuern, dessen Kamera-App starten und aus der Ferne Fotos mit der Haupt- oder der Frontkamera aufnehmen. Auch Zoomen lässt sich mit der Krone (die Vibrations-Feedback bietet) und ihr könnt einen 3- und 10-Sekunden-Timer vor der Aufnahme stellen. Damit ihr wisst, dass ihr richtig steht, seht ihr das Bild der Kamera-App als Vorschau auf dem Uhrendisplay. Über diese Funktion werden Apple-Watch-Nutzer müde lächeln – aber am Ende wird sich Google dies vor Augen führen müssen: Als Pixel-Uhr aus dem Hause Google und am besten in Verbindung mit einem Pixel-Phone, wird sich die Pixel Watch mit der Konkurrenz aus dem Apple-Ökosystem vergleichen lassen müssen. Und zum jetzigen Zeitpunkt geht der Punkt nach Cupertino, wo die Systeme ausgereifter ineinandergreifen. Hier hat Google die Möglichkeit mit weiteren Modellen aufzuholen.

Klar: Auch diverse Watchfaces sind vorinstalliert, weitere gibt’s im Play Store

Meiner Meinung nach tut der Pixel Watch aber das Zusammenspiel mit Fitbit nicht gut. Google Fit wäre die ideale Plattform gewesen, die Daten der Uhr aufzunehmen. Die App hätte erweitert werden müssen. Hier hat sich Google auf Fitbit verlassen. Da muss man sich im Klaren sein, dass die Pixel Watch so nicht zur Apple Watch im Android-System werden wird, sondern als Fitbit-Smartwatch mit Telefonie- und EKG-Funktionen und Google-Branding durchgeht.

Ich denke, dass Google für die Zukunft noch einiges plant – die Pixel Watch setzt aber derzeit auf ein altes Wearable-SoC und zum Teil auf eine App, die schon bei Fitbit-Produkten nicht gut weg kam und ein Design, das von vielen diskutiert wird. Anzunehmen ist, dass die Pixel Watch als Bundle-Produkt nach Release bei eBay für um die 150 Euro zu kriegen sein könnte. Für so einen Preis würde ich nicht überlegen. Für 429 Euro finde ich die Pixel Watch zu teuer.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

70 Kommentare

  1. Habe meine normale Pixel Watch heute bekommen und kann die weder laden noch lässt sie sich starten. Was mache ich falsch?

  2. Klingt sehr nach der ersten Apple Watch, könnte mit der zweiten oder dritten dann was werden.

  3. Super Testbericht. Darauf habe ich gewartet und bin wie erwartet mit diesen Leistungen der Uhr in der ersten Generation nicht annähernd zufrieden, sodass ich weiter bei der Apple watch bleibe, obwohl ich gerne zurück ins Android Lager gewechselt wäre. Vielleicht dann in 1-2 Generationen…

  4. Danke für die Einschätzung. Da hatte ich mir mehr erhofft. Dann werde ich das Bundle-Produkt wohl verramschen.

  5. Habe meine Watch heute zusammen mit meinem P7Pro bekommen. Alleine hätte ich sie zu dem Preis definitiv nicht gekauft, als Bundle aber auf jeden Fall okay.

    Dass ich sie nicht auf meinem Pixel Charger laden kann finde ich aber schon ziemlich enttäuschend. Wobei – Laden an sich würde tatsächlich gehen, wenn das Band nicht wäre; das sorgt nämlich wie bei dem Punkt zum Reverse Charging dafür, dass die Uhr partout nicht aufliegen will…

    Bleibt nun noch abzuwarten, wie gut das für mich mit dem täglichen Laden klappt.

    • Ich konnte meine heute frisch aus der Box weder starten, noch laden. Mache ich was falsch?

      • Hey Christoph, versuch mal diese Schritte:

        Steck zuerst das Ladegerät der Pixel Watch in ein USB-Ladegerät und lass Strom für eine Minute einfließen. Entferne das Ladegerät der Pixel Watch und leg die Pixel Watch auf das Ladegerät. Sorg dafür, dass das Ladegerät der Pixel Watch nicht an eine Stromquelle angeschlossen ist. Warte eine Minute.

        Entferne die Pixel Watch und halte die Einschalttaste für 30 Sekunden gedrückt.

        Wenn du die Schritte gemacht hast, versuch Mal ganz normal zu laden. Es müsste dann klappen. Wenn nicht, leider ist das Gerät dann defekt.

  6. port_shepstone says:

    Schade. Also doch noch mal ein-zwei Jahre warten bis Google Hardware interessant sein könnte? Achso, nee, bis dahin mach ich dann wohl den lange angedrohten Wechsel zu Apple.

    • dann mach es doch einfach. warum schreibt das jeder hier rein? fühlt ihr euch dann besser? jesus christus!

      • port_shepstone says:

        Das schreibt man weil es ein Kommentar dazu ist, dass man als Android Fan eher unzufrieden ist und als Kunde dann in Betracht zieht zur Konkurrenz abzuwandern. Das ist in der Kommentarspalte eine angemessene Aussage und kann fruchtbare Diskussionen anregen.
        Dein Kommentar kann das hingegen nicht. Hakuna Matata!

        • Man sollte aber sich auch das Preis-Leistungsverhältnis anschauen. Bekomme ich im Apple Shop ein aktuelles Handy plus Swatch für 899€. Klar ist auch, das ist Google seine erste Watch und Apple hat schon ein wenig Vorsprung. Nicht rumtönen, sondern einfach machen;-)

          • port_shepstone says:

            Finde das man Preis/Leistung eben differenzierter betrachten muss. Ist aber natürlich defintiv ein guter Preis, ganz klar. Coole Features bekommt man ja auch jede Menge dafür. Kleinigkeiten wie Qualität, Ökosystem und Nachhaltigkeit dessen, sowie genereller Werterhalt sind nicht jedem wichtig. Trotzdem ist es das aber manchmal langfristig wert.
            Erste Generation hin oder her, wearOs wird schon länger entwickelt und wartet seit mindestens 2018 auf optimierte Hardware. Und irgendwo dürfte da die Erfahrung worüber Anwender sich freuen würden doch schon da sein. Cleverer wäre es gewesen GoogleFit zu stärken und FitBit seine Abo-Geschäfte als Alleinstellungsmerkmal im günstigeren Preissegment zu lassen. Health-Tracking Expertise hätte man ja sicherlich trotzdem von FitBit einbinden können.

  7. Wenn du mit jedem Gummiarmband Probleme hast dann ziehst du das einfach nur zu fest.
    Ein Gummiarmband ist Luftdicht, d.h. wenn du die Uhr am Arm nicht rotieren kannst ist sie viel zu fest gezogen.

    • Moin Carsten! Keine Sorge, das war noch nie das Problem 😉 Die Armbänder zurre ich nie fest an, die Uhr muss für mich immer leicht beweglich bleiben. Um den optischen Sensor bei vielen Geräten vernünftig nutzen zu können, darf das Armband aber auch nicht zu locker sitzen, da musst du auch mit leben. Dass „Gummi“ luftdicht auf der Haut sitzt, ist mit durchaus geläufig – ich habe das Problem aber tatsächlich IMMER, wenn ich Silikonarmbänder auch nur sehr locker auf der Haut trage. Die Haut wird gereizt, das Problem haben mir bereits sehr viele Freunde im engeren Kreis bestätigen können – bin ich nicht mit allein 😀

      • Ich hatte das Problem auch mit meiner Garmin Forerunner.
        Ich trage sie 24/7 und anfangs juckte es manchmal und es gab kleine rote Pusteln.
        Dies ist inzwischen vorbei…vermutlich sind Stoffe aus diesem Silikonzeug entwichen.
        Möchte gar nicht wissen was wir da täglich auf der Haut haben.

      • Moin Benjamin,

        kenn ich von der Fossil Q Sport meiner AW6 auch. Habe bei beiden Watches auch Silikonarmbänder von anderen Anbietern genutzt (mit Löchern) . Nutze jetzt Stoffarmbänder oder so Echtledergliderarmbänder, da ich eine Nickelallergie habe und viele Schließen auch zu Hautreaktion geführt haben.

        Meine Freundin kenn das Problem auch mit ihrer Huawei Watch Fit auch 5-6 Armbänder gekauft um das richtige zu finden.

        Problem bei uns wir arbeiten in Seniorenheimen und da läuft dann Desinfektionsmittel dazwischen und reizt die Haut zusätzlich, weils ja nicht verdunsten kann.

      • Hier auch, das originale Armband der Mi 3 war ok, nachdem das ersetzt werden mußte, hatte ich ein anderes Silikonarmband und sofort Rötungen. Armband abgenommen und nach wenigen Tagen war es wieder normal.
        Seitdem bin ich vorsichtig, die Withing hat zum Glück kein Ärger gemacht, obwohl auch hier ein Silikonarmband dabei war.

      • Ich habe das Problem auch und trage daher Uhrenarmbänder aus Juchtenleder. Hat die Pixelwatch keine Standardgröße für Armbänder?

  8. Einige sind wirklich optimistisch und denken, dass es in zwei Jahren noch neue Modelle der Pixel Watch geben wird
    Die holprige Anbindung der Uhr an Handys ist etwas peinlich. Immerhin wurde schon Jahre lang die Uhr entwickelt. Vermutlich hat Google erst im Juli bemerkt, dass eine App für das Handy fehlt.

    • Und vermutlich wird dieser holprige Start auch wieder zur Einstellung des Projekts führen. Sollte die Galaxy Watch mit Android Wear scheitern, vermutlich auch das gesamte Projekt auf Softwarebasis. Mit Stadia hat Google mir gezeigt, dass ich bei Apple bleiben soll, auch wenn ich eieventlich gerne zurück zu Android will, aber dafür brauch ich eine anständige Watch mit LTE, da ich viel ohne Handy unterwegs bin, aber dennoch erreichbar sein will.

  9. Ich habe die Watch seit heute morgen. Schön vom Design her, von der Menüführung bin ich anderes gewöhnt. der Knopf muss man echt reindrücken damit was passiert. ungünstig angebracht. Mit Fitbit muss man denke ich abwarten, ob dass was wird in Zukunft.

    War auch etwas irritiert wo ich mit der Uhr schwimmen war. Keine Möglichkeit die Länge der Bahnen einzustellen. Aber am Schluss waren es genau die Bahnzahl die es auch waren. Keine Ahnung wie das ging.

    Nach 10 Stunden war die Uhr leer. Hoffe das ändert sich in den kommenden Tagen. Ansonsten ist das ein No-Go.

    Probleme habe ich auch aktuell mit meinem Google Workspace Konto und Wallet sowie Maps, nur Anmeldefehler. Das ist aber ein Google Problem.

    Warte die nächsten Tage ab, ansonsten geht die Uhr wohl zurück.

    • Mit dem Wechsel der Richtung im Becken sollte die Anzahl der Bahnen über die Lagesensoren zuverlässig ermittelbar sein.

      • anders kann ich mir das auch nicht erklären. muss jetzt nur noch den Fehler beheben mit dem Google Play services, dass diese kein Zugriff auf mein Konto haben obwohl die Anmeldedaten hinterlegt sind.

  10. Folgende Frage stelle ich mir seit der Vorstellung:
    Die LTE-Version hat LTE, aber keine SIM bzw. eSIM.
    Welche Nachteile hat man dadurch, wenn man diese Uhr draußen trägt und sein Smartphone nicht dabei hat, gegenüber einer Uhr mit SIM / eSIM? Und welche Uhren mit LTE ohne SIM gibt es noch? Das ist doch jetzt nicht soo gängig, oder?

    • Die Pixel Watch kann mit einer eSIM deines Anbieters LTE-fähig gemacht werden, ist ohne ein reines connected-Gerät

      • Oh, ach so.
        Ich war irritiert, weil in keinem Bericht oder in den technischen Informationen zur Uhr irgendwas von eSIM stand, nur dass das die Uhr mit einem Gerät mit Android verbunden sein muss. Dachte, das wäre irgendwas exotisches, wie damals der Kindle Reader mit LTE, der ja auch keine SIM oder eSIM benötigte.
        Da bin ich ja beruhigt, dass das ganz normal über eine eSIM funktioniert.

    • Die Samsung Galaxy Watch 4 und 5 gibt es auch in einer LTE Version mit eSIM. Ganz praktisch erreichbar zu sein ohne Smartphone.

  11. Kann die Uhr auch am rechten Arm getragen werden? Auf einige Bilder wird die Uhr dort getragen und die Krone zeigt zur Hand.
    Als Linkshänder finde ich das wegen der Bedingung schon ganz interessant.

  12. Verstehe ich das richtig, dass man die Fitbit-App installiert haben MUSS, um die Uhr richtig nutzen zu können?

    ich hatte die bisherigen Ankündigungen (und ein paar Threads auf reddit) so verstanden, dass man auch Google Fit auf der Pixel Watch installieren kann, und dann nicht zwingend die Fitbit-App auf dem gekoppelten Phone braucht, um Fitnessdaten anzeigen zu können…?

    • Ja, das ist leider so.

    • Nein, muss sie nicht.
      Man kann es auch mit Google Fit betreiben oder anderen Drittanbietern aus dem Wear OS Store.
      Bislang habe ich gelesen, dass man dann aber EKG nicht messen kann. Der Rest müsste soweit verfügbar sein.

  13. Die Smartwatch vor einem Jahr auf den Markt gebracht und das für die Hälfte des Preises hätte google eine Chance gehabt. Aber so wird das nichts, dafür wiegen die Nachteile und Unzulänglichkeiten von WearOS nach wie vor viel zu schwer. Mit der veralteten Hardware Plattform fange ich da nicht einmal an.

  14. Ich finde die Fitbit-Integration auch furchtbar. Wie der Autor schon sagt, ein Aufbohren von Google Fit wäre sinnvoller und angenehmer gewesen.
    Nettes Detail: beim Anlegen eines Fitbit Account kann man nicht mal Google Login benutzen. Meh.

    Mich hat die Uhr nach ein bisschen herumspielen leider ziemlich unbeeindruckt zurückgelassen.

  15. ich habe die Pixel Watch seit heute Mittag in Benutzung und kann (nach dem Update?) die EKG Funktionalität nicht finden. Ist das bei euch auch so?

  16. Es ist eine Generation 1 Smartwatch nicht mehr und nicht weniger. Ich hatte die Apple Watch Generation 0 (1), die war alles andere als ausgereift. Apple hatte jetzt acht Generationen Zeit zum optimieren und zu verbessern, wie soll das Google aus dem Stand schaffen? Wird da nicht ein bisschen zu viel verlangt? Vergleich man die Pixel Watch direkt mit Apple und deren Preise ist der Preis der Pixel Watch meiner Meinung nach angemessen. Eine Apple Watch Cellular (LTE) kostet schlappe 619€ in der 41 mm Version. Das sind schlappe 200€ mehr als die Pixel Watch, das ist fast der Preis einer halben Pixel Watch. Dafür sollte man auch schon mehr verlangen dürfen, wie ein größeres Display oder ein schnelleres SOC.

    Das Watch OS der Pixel Watch ruckeln soll, lese ich jetzt zum ersten Mal. Das wäre/ist natürlich schade, anständig laufen sollte sie schon.

    Mich stören momentan genau zwei Dinge an der Pixel Watch. Das sind die nur drei Jahre Updates und die alte SOC. Ob die alte SOC jetzt einen Nachteil ist, kann ich leider nicht beurteilen, ich hatte noch keine Smartwatch von Samsung. Ich weiss nur, dass die Samsung Smartwatches überall gelobt wurden in den Tests.

    Ich weiß noch nicht ob ich sie kaufe. Ich finde es ziemlich schade, dass Google auf eine Vorbesteller Aktion der Pixel Watch verzichtet hat. Das wäre mehr als angebracht und angemessen gewesen. Weil Leute die zum Beispiel ein Pixel 6 haben, brauchen das Pixel 7 nicht und nur im Bundle mit dem Pixel 7 hat man eine tolle Vorbesteller Aktion gemacht. Die Leute, die nur die Uhr wollen, gehen leer aus. Das hat schon irgendwie ein geschmäckle.

    Kann jemand was zu dem LTE schreiben? Die Uhr soll ja ohne E-Sim funktionieren. Sobald sie mit dem Pixel Telefon verbunden war, sollte sie auch so unterwegs funktionieren, telefonieren usw. kann das jemand bestätigen ob das geht?

    • Wie kommst du auf den letzten Abschnitt? Hast du das irgendwo gelesen?
      Ich wundere mich auch, dass nirgends was von SIM/eSIM steht, daher ging ich auch davon aus, dass das ähnlich wie beim Kindle LTE ohne SIM-Karte abläuft. Gelesen hab ich davon aber nix.
      Und Benjamin schreibt oben in einer Antwort auf mein Kommentar, dass die Uhr schon eSIM-fähig ist.

      Was stimmt denn nun?

      Zu dem Rest deiner Aussagen: Ja, sehe ich genau so.
      Ich bekomme die Uhr heute oder morgen zu meinem Pixel 7 Pro geliefert, bin aber noch am überlegen, ob ich die auspacken oder ungeöffnet weiterverkaufen werde.

      • Moin Benjamin,

        kenn ich von der Fossil Q Sport meiner AW6 auch. Habe bei beiden Watches auch Silikonarmbänder von anderen Anbietern genutzt (mit Löchern) . Nutze jetzt Stoffarmbänder oder so Echtledergliderarmbänder, da ich eine Nickelallergie habe und viele Schließen auch zu Hautreaktion geführt haben.

        Meine Freundin kenn das Problem auch mit ihrer Huawei Watch Fit auch 5-6 Armbänder gekauft um das richtige zu finden.

        Problem bei uns wir arbeiten in Seniorenheimen und da läuft dann Desinfektionsmittel dazwischen und reizt die Haut zusätzlich, weils ja nicht verdunsten kann.

    • NanoPolymer says:

      Das Argument kann und will ich nicht akzeptieren. Es gibt einen Konkurrenten der hat Vorarbeitet geleistet. Wenn man nicht in der Lage ist sich daran zu orientieren ist das schlecht und die Kritik gerechtfertigt. Dabei ist es egal ob es Hard- oder Software ist.

      Wobei es bei Software noch viel schlimmer ist da einem der gleiche Anbieter seinen Nachfolger als besser verkaufen will und dann gerade mal 50% der Funktionen zum alten Produkt hat. Jüngst 1Password 8 oder MS To Do (die Wunderlist gekauft haben) oder vor Jahren Opera 15.

      Um auf die Pixel Watch zurückgenommen. Es ist natürlich auch immer die Frage wo man sich positioniert. Für über 400€ scheinbar nicht im richtigen Bereich. Bei 200€ ist der Maßstab halt wieder ein anderer.

    • “Apple hatte jetzt acht Generationen Zeit zum optimieren und zu verbessern, wie soll das Google aus dem Stand schaffen?”

      Google hat nur diesen einen Wurf, der muss sitzen. Denn es wird erfahrungsgemäss keine zweite Version geben, weil sie die Lust daran verloren haben. Dieser Klunker wird niemals auch nur in die Nähe einer Apple Watch kommen.

    • port_shepstone says:

      „Apple hatte jetzt acht Generationen Zeit zum optimieren und zu verbessern, wie soll das Google aus dem Stand schaffen?“
      …das macht doch keinen Sinn. Apple hat da Pionierarbeit geleistet und man/jeder weiß nach 8 Jahren was läuft und was nicht, bzw. was beim Nutzer wichtig ist und was nicht. Das sind Daten die sich ein neuer Marktteilnehmer anschauen muss um mitzuhalten. Oder willst du ernsthaft sagen man sollte Google jetzt auch noch mal 8 Jahre geben, damit sie die gleichen iterativen Schritte selber machen können? Die Kritik ist ja nicht an der Hardware – die gut zu sein scheint – sondern an Funktionsumfang, Software und Implementierung. WearOS gibt es seit Jahren, GoogleFit auch.

  17. Martin Deger says:

    Ich werde die Pixel Watch LTE in ein paar Wochen zu dem Pixel 7 Pro bekommen in der Aktion. Seit 1,5 Jahren habe ich die Ticwatch Pro 3 GPS und bin im großen und ganzen zufrieden. Wie sind die beiden im Vergleich? Lohnt sich der Umstieg oder würdet Ihr die Pixel Watch verkaufen?

    • Martin Deger, Bei Amazon ist sie sofort lieferbar, wieso ein paar Wochen bei Dir?

      • Martin Deger says:

        Ich bekomme sie kostenlos über die Aktion mit dem Pixel 7 Pro. Dafür muss man sich aber ab November registrieren und erhält die Uhr dann 30 bis 60 Tage später.

        • Martin Meier says:

          Hast du da was falsch verstanden? Das war ne Vorbesteller-Aktion, da musste man sich bis zum 17?.10. registrieren um die Uhr umsonst sofort dazu zu bekommen 😉 Mein P7Pro und die Uhr sind schon da 😉

          • Martin Deger says:

            Das war nur im Google Store so. Ich habe bei der Telekom bestellt, da funktioniert es (wie bei vielen anderen Händlern) anders. Siehe die Promo-Rewards 2022launch Webseite.

  18. 430€ und dann muss man zusätzlich auch noch FitBit nutzen und später dafür zahlen. Allein das ist ein gigantisches No-Go.
    Man stelle sich mal vor, Apple würde für die Nutzung DER EIGENEN DATEN in Health monatlich Geld verlangen. Es wäre ein gigantischer Skandal gewesen.

    • Das sehe ich auch so und ich bin nicht bereit 10 USD im Monat für „sowas“ zu zahlen. Ich dachte bisher, dass ich mich (als Galaxy Watch Gen 1. User) mit der Pixel Watch verbessern würde – mittlerweile sehe ich das nicht mehr so. Im Bundle (bei mir mit dem Pixel 7) geht der Preis für die Uhr in Ordnung aber die Pixel Watch ist nicht das geworden auf das ich gehofft habe. Vermutlich gebe ich die Uhr in den eBay-Wiederverkauf.

    • Martin Meier says:

      Du musst Fitbit nicht nutzen und du musst selbst wenn du es nutzen willst nicht Fitbit Premium nutzen, sondern nur wenn du die Premium-Features haben willst. Damit sind aber nur Features der Plattform nicht der Uhr gemeint.

      • Da hast du natürlich Recht. Vermutlich stößt es mir auf, weil ich m.E. bisher vergleichbares in der Samsung Health App kostenlos bekomme. Das Schlaftracking z.B. (die Aussagekraft desselben mal außer Acht gelassen) ist doch erst dann wirklich interessant wenn ich mir die Details dazu anschauen kann. Dafür müsste ich bspw. ein Premium-Account zulegen wenn ich das richtig verstehe. Oder gibt’s dafür dann auf dem Smartphone eine (andere) App in der die Daten eingesehen werden können?

  19. Frage an Benjamin Mamerow

    Was außer dem Klang hast du noch bei der Telefonie getestet?
    Wie lange waren die Telefonate jeweils?
    Gab es Überhitzungsprobleme wie bei der Samsung Watch4?

    • Moin! Nun ja, die Sprachausgabe vom Assistant vor allem noch, ansonsten eben diverse Telefonate. Die gingen teils über 10 Minuten, eine auffällige Wärmeentwicklung konnte ich dabei nicht feststellen nein. Wie gesagt, vom Klang her bin ich soweit echt zufrieden, mag dem einen oder anderen vllt zu blechern klingen – aber um Himmels Willen: ICH TELEFNOIERE MIT EINER UHR!!1 😀

      • Benjamin Mamerow Danke für die Info und schade ich dachte, du hättest mal richtig telefoniert.. Was meinst du mit Klang blechern? Welches Headset hast du benutzt? Bis 10min schafft die Samsung Watch 4 meistens auch, aber danach steigt mit Überhitzung aus.

  20. Also das mit dem ruckeln kenn ich ja schon von meiner Fossil Q Sport mit WearOS 2.5. Sieht aus als hätte Google nix dazu gelernt. Mich stört bei dem Design, dass wenn man das Glas schon so um die Uhr zieht nicht auch das Display größer macht, anstatt noch diesen „dicken“ Rahmen einzubauen. Das eine Jahr mit der Q Sport und Wear OS war mehr Krampf und Kampf als Vergnügen.

    Benjamin gibt es bei der Pixel auch Einschränkungen wie bei der Galaxy Watch, das gewisse Funktionen nur mit Pixel Phone´s funktionieren.

    Ich kann nur allen die hier geschrieben haben, sie haben das Bundle gekauft, dass Google genug langen Atem hat und mit Hochdruck an WearOS zu arbeiten.

    Für mich ist das so mal halbgarer Kram, und ja auch wenn es Legomio nicht war haben will, Google macht seit 2 Jahren gemeinsame Sache mit Samsung und es gibt genug Hersteller die WearOS Uhren auch schon seit mehr als 5 Jahren bauen und verkaufen. Wenn Google wie es scheint, daraus nix gelernt hat, wird es wie mit vielen Dingen bei Google wieder eingestampft. Die Sache mit der Fitbit App macht es auch nicht besser, gerade in Bezug auf das EKG was wohl nur mit dieser und bald als ABO Modell App daherkommt.

    • Das mit dem angeblichen ruckeln der Uhr kann ich nicht nachvollziehen. Diese läuft bei mir einwandfrei und flüssig wenn ich zwischen den einzelnen Menüs hin und her wische.

      Warum nun Google auf Fitbit ersetzt und nicht die Funktionen in Google fit integriert hat, kann ich auch nicht nachvollziehen. Am Ende muss aber keiner von uns Fitbit Premium nutzen und kann die Uhr auch weiterhin betreiben mit der kostenlosen Version von Fitbit. Von daher lasse ich in die Argumente nicht gelten, dass die Uhr nur zu nutzen ist mit Premium.

      Was ich jetzt gerade bei Google nicht verstehen kann, ist das ein Unterschied gemacht wird zwischen dem normalen Google one Konto, wo alle Funktionen vorhanden sind, und dem Google Workspace Konto. Das Google Workspace Konto ist inkompatibel mit der Google watch und anderen Uhren. Hier muss Google nach meiner Meinung deutlich nachbessern.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.