Google Pixel Watch offiziell: Das steckt in Googles erster Smartwatch

Mit der Google Pixel Watch hat man, neben Pixel 7 und Pixel 7 Pro, auch noch seine erste Smartwatch vorgestellt. Man setzt auf das eigene Betriebssystem Wear OS in Version 3.5. Eingepackt in ein Edelstahlgehäuse.

Herzstück der Pixel Watch ist ihr AMOLED-Display mit einem Durchmesser von 41 Millimetern. Google gibt hier eine Pixeldichte von 320 PPI und eine Helligkeit von bis zu 1.000 Nits an. Geschützt wird die Front durch Corning Gorilla Glass 5.

Im Inneren werkelt mit dem Exynos 9110, wie vorab vermutet, nicht gerade der frischeste SoC. Zur Seite steht aber der Cortex M33, um diverse Tätigkeiten stromsparend – beispielsweise die Messung der Herzfrequenz – zu erledigen. Beim Arbeitsspeicher kommen 2 GB zum Einsatz, beim Speicherplatz sind es 32 GB (eMMC). Google bietet wahlweise eine Variante an, die im LTE-Netz auch unterwegs funkt. Voraussetzung ist übrigens ein Smartphone ab Android 8.0.

Bei der Akkukapazität gibt Google 294 mAh an. Soll für eine Laufzeit von 24 Stunden ausreichen und wird mittels magnetischem USB-C-Ladekabel binnen 80 Minuten wieder aufgeladen.

Diverse Google-Dienste sind auf der Uhr direkt mit dabei: Da wären der Google Assistant zu nennen, sowie Google Fotos für das Lieblingsfoto als Ziffernblatt und auch YouTube Music. Ebenfalls mit von der Partie: kontaktloses Bezahlen per Google Wallet über NFC. Zugriff gibt es zudem auf zahlreiche Apps (Spotify, Strava, etc.) über Google Play. Neu mit von der Partie: der Zugriff aufs smarte Zuhause über Google Home.

Neben den smarten Funktionen hat man allerlei Möglichkeiten fürs Tracking von Sport integriert. Ein optischer Herzfrequenzsensor erfasst Daten beim Training und im Schlaf. Ebenfalls vorhanden ist die EKG-App, um Vorhofflimmern zu untersuchen und für Informationen zu einem unregelmäßigen Herzrhythmus. Bei Sport und Schlaf setzt Google auf seine Expertise durch Fitbit. So werden beispielsweise Schlafphasen (Leichtschlaf, REM-Schlaf und Tiefschlaf) in der Fitbit-App aufgeschlüsselt. Beim Kauf sind 6 Monate Premium-Mitgliedschaft inklusive, die ist für tiefere Analysen und Gesundheitswerte nötig (Herzfrequenzvariabilität, Atemfrequenz, Ruheherzfrequenz). Ab Winter ist auch eine Unfall- und Sturzerkennung mit von der Partie.

Sonstige Informationen? Die Pixel Watch ist wasserbeständig und hält dem Druck in einer Wassertiefe von 50 Metern Stand (5 ATM). Die Pixel Watch ist mit dem Pixel-Ökosystem verzahnt. Bietet beispielsweise auch Zugriff auf „Mein Gerät finden“ oder die Kamera-App als Fernauslöser an.

Technische Daten des Pixel Watch

  • Display: AMOLED, 320 PPI, bis zu 1.000 Nit, Always-on-Display, Corning Gorilla Glass 5
  • Betriebssystem: WearOS 3.5
  • SoC: Exynos 9110, Cortex M33 (Coprozessor)
  • RAM: 2 GB (SDRAM)
  • Speicherplatz: 32 GB (eMMC)
  • Akku: 294 mAh, magnetisches USB-C-Ladekabel, 50% in 30 min / 100% in 80 min
  • Schnittstellen: 4G/LTE (Roaming), Bluetooth 5.0, WLAN: 802.11 b/g/n 2,4 GHz, NFC, GPS
  • Maße / Gewicht: Durchmesser: 41 mm, Höhe: 12,3 mm, 36 g (ohne Armband)
  • Material: Gehäuse: 80 % recycelter Edelstahl, Sportarmband: Fluorelastomer mit Soft-Touch-Beschichtung
  • Sensoren: Kompass, Höhenmesser, Sauerstoffsättigungsmesser, Elektrischer Mehrzwecksensor, Optischer Herzfrequenzmesser, Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Umgebungslichtsensor
  • Besonderheiten: eingebaute Lautsprecher & Mikrofon, 5 ATM Wasserbeständigkeit
  • Farben:
    • Edelstahlgehäuse in Matte Black / Sportarmband in Obsidian
    • Edelstahlgehäuse in Polished Silver / Sportarmband in Charcoal
    • Edelstahlgehäuse in Polished Silver / Sportarmband in Chalk
    • Edelstahlgehäuse in Champagne Gold / Sportarmband in Hazel
  • Preis: 379 Euro (Bluetooth/Wi-Fi), 429 Euro (4G/LTE + Bluetooth/Wi-Fi)

Die Pixel Watch gibt es mit Edelstahlgehäuse in den Farben Matte Black, Polished Silver sowie Champagne Gold.

Google wird für die Pixel Watch zahlreiche Armbänder anbieten. Im Lieferumfang beiliegend ist immer ein Sportarmband aus Fluorelastomer.

Anbieten wird man aber auch ein gewebtes Armband aus Garn, ein elastisches Band aus Polyester und Elastan sowie ab kommendem Frühjahr auch ein Milanaise-Band sowie ein Metallgliederarmband aus Edelstahl. Ebenfalls im Portfolio: diverse Lederarmbänder.

Kostenpunkt der Smartwatch? 379 Euro. 429 Euro werden fällig, wenn ihr euch für die LTE-Variante entscheidet. Zudem gibt es die Pixel Watch für Vorbesteller eines Pixel 7 Pro, bzw. rabattiert für Pixel-7-Käufer bis zum 17. Oktober. Wer da an beidem interessiert ist, der sollte wohl zum Bundle greifen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. Wieder nur 24h Laufzeit sorry, aber unter 7 Tagen kommt mir keine Armbanduhr mehr ins Haus. Tägliches laden des Smartphones reicht mir…

    • Absolut!
      Und dann auch noch täglich volle 80 mins Ladezeit. Das ist ja auch nicht mal schnell während des Frühstücks gemacht…

  2. Mal schauen wie sich die Uhr verkauft. Viele stört das hässliche Armband mit dem schon Fitbit bei der Charge 5 auf die Schnauze flog. Hier lässt es sich laut Präsentation wenigstens durch ein schickes austauschen.
    Dann wäre nocht der enorm dicke Rahmen um das Display
    https://9to5google.com/2022/10/03/google-pixel-watch-unboxing-leak/
    Und 24h Akku-Laufzeit. Hm, mein Garmin Venu 2 mit aktiver Mess-Funktonalität hält ganze 8 Tage.

    Bin echt gespannt

  3. Ich werde mir ein Pixel 7 Pro holen, und bin (obwohl ich eine Smartwatch mit WearOS möchte und großer Pixel-Fan bin), hart am überlegen, ob ich die Pixel Watch behalte oder verkaufe, und mir dafür eine TicWatch hole.
    Bei einer Akkulaufzeit von „bis zu“ 24 Stunden, so einem kleinen Display, etc.
    Schade, Google.

    • Habe eine TicWatch und würde dir empfehlen es nicht zu tun. Die TicWatch bekommt absolut keine Updates. Bei mir streikt mittlerweile die Benachrichtigung. Sprich, ich bekomme keine Hinweise mehr darauf, dass ich SMS oder sonstiges bekommen habe. Deswegen werde ich meine bei Amazon als Defekt zurück schicken. Den TicWatch Support kannst du vergessen. Da wird gar nichts gemacht.

      Ob die Watch besser ist, keine Ahnung. Schiele leider neidisch zu Apple rüber, aber soweit bin ich noch nicht.

      • oha, das ist blöd. da scheinen die ganz gute Hardware und tollen Features zu bauen, und dann scheitert es am Service. das ist doof.
        Und Google kann Service, verbaut aber miese Hardware…

      • für die Benachrichtigung auf der Uhr ist die App Wear OS auf deinem Smartphone verantwortlich. evtl dort Mal die Einstellungen prüfen oder zurücksetzen. für die App ist übrigens Google verantwortlich.

      • Habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Auf dem Papier klingt es sehr gut, in der Praxis dann aber eher meh!

  4. Ganz miese Nummer, diese „Premium-Mitgliedschaft“, wie zuvor schon bei fitbit: Ich kaufe mir eine Uhr, und MEINE Uhr sammelt dann MEINE Fitnessdaten, rückt dann aber nur einen Teil wieder in für mich verwertbarer Form heraus, und für den Rest muss ich Google (wie zuvor fitbit) bezahlen. Meine fitbit Versa habe ich deshalb damals eingemottet, und eine Google Watch kommt für mich allein deshalb nicht in Frage.

    • Genau mein Gedanke. Ich habe noch eine Apple Watch 6 und ein iPhone 13 Pro. Wollte eigentlich wechseln, da ich nicht bereit bin für MEINE DATEN, trotz einer eigentlich teuren Uhr, noch drauf zu zahlen.

      • Es ist lediglich eine App die man nutzen KANN aber nicht MUSS! Die Fitbit Uhren hatten ein eigenes OS und nicht WEAR OS installiert. Wenn ich WEAR OS anständig konfiguriere sammelt die Uhr keine Daten! Google hat genügend andere Apps die man nutzen kann wie zum Beispiel Google Fit, vorrausgesetzt man kann sie auf der Pixel Watch nutzen, das muss man aber erst mal abwarten.

        @Benni

        Apple Watch 459€
        iPhone 13 Pro mindestens 1149€
        Ergibt 1608€

        Und die schreibst von teuer?

        • Kleiner Tipp, die Galaxy Watch 4 mit besserem SoC, praktisch gleichem OS (leicht anderer Skin) gibt es mittlerweile für ca. 120€ neu.
          Wegen des Schrott SoC und auch der Bezel fällt die 1st gen Pixel Watch für mich erst mal raus.

          • Galaxy Watch 4 scheint technisch echt eine gleichwertige, wenn nicht bessere Option. Einzige (heftige) Einschränkung ist hier der Samsung-Kosmos und die Samsung-Handy-exklusiven Health Funktionen.
            Google/Android/Wear OS schaufelt sich mit diesem ganzen Quatsch sein eigenes Grab.

            • Ich hab gerade meine gw 4 verkauft und freue mich auf die Pixel Watch. Mir war die Uhr zu ruckelig. Die Pixel Watch soll deutlich flüssiger und weniger häkelig sein.

        • Doof nur, dass es Google Fit hier anscheinend eben nicht mehr gibt und es ist kein „kann“, sondern FitBit wird quasi vorausgesetzt. Und das ist ein No-Go.

  5. Einmal schreibt ihr, „AMOLED-Display mit einem Durchmesser von 41“ und einmal schreibt ihr, dass der Durchmesser der Uhr 41 mm ist. Was ist jetzt richtig? Dass die Uhr kein randloses Display hat, kann jeder sehen.

  6. Hab sie mir auch eben bestellt. Dank 15% local guide Gutschein war sie für 322 zu haben.

    • Habe meinen auch aufgespart und jetzt eingesetzt. Laut Bestellbestätigung, die vor 17 Uhr eingegangen ist, zahle ich damit und dem Storeguthaben nun 285 € für das BLE Modell. Passt schon.

  7. Das Gehäuse hat 41mm, nicht das Display. Uhrengrößen werden ein gutes Stück anders angegeben. Da gehts nicht um das Display. Die Apple Watch mit 45mm ist auch 45mm HOCH und hat kein Display mit 45mm…

  8. Kein GPS? Herrje.

  9. Leute, das ist eine smart watch. Die hat nunmal viele Funktionen und ein einigermaßen großes Display. Wenn es Apple in der 8. Generation der Apple watch nicht hinbekommen hat seine Uhr länger als 24h mit Akku zu versorgen, dann wird es Google nicht plötzlich auf 7 Tage schaffen bei der ersten Generation. Was ihr braucht, sind Fitness Tracker eingeschränkten Funktionen. Dafür könnt ihr sie wochenlang ohne aufladen nutzen.

    • Ticwatch hat seit Jahren Uhren mit Android Wear oder Wear OS wie es heute heißt, die auf über drei Tage Laufzeit kommen. Wenn man will, schafft man es auch.

      • Ich denke es kommt darauf an was man eingeschaltet hat und welche Sensoren verbaut wurden. Eine Apple Watch kann man auch auf einige Tage strecken.

        • mit allen Sensoren an und alle smarten Funktionen an. schaltet man aus aus, sind bis zu 45 Tage drin.

  10. Generelle Frage, gerne auch für die Samsung Smartwatches: kann man inzwischen Benachrichtigungen auf dem Handy automatisch ausschalten, wenn man sie auf die Uhr bekommet?

    Ich hab mal vor ein paar Jahren eine Samsung Watch getestet, und mich hat es echt genervt, dass erst mal das Handy vibriert und dann 1 Sek später die Uhr… insb. in Kombination mit Leuten, die gerne mal 5 WhatsApp hintereinander schicken 😉

    • Bei Apple kann man für jede App einstellen auf welchem Device man wie benachrichtigt werden möchte. Würde mich wundern wenn das unter Waer OS nicht möglich sein sollte.

      • Also das ging meine ich schon immer. Wenn man am Handy rumdaddelt und Benachrichtigungen reinkommen, kommt nix bei bei der Uhr an. Kann man einstellen und macht auch Sinn. Keiner will alles doppelt lesen oder wegwischen. Hab die Gear S3 aus 2017 und die Galaxy Watch aus 2018 -> Achtung bei der GW1 gleicher SoC wie in der neuen Pixel Watch 😉 Nur läuft die Galaxy Watch 6-7 Tage ohne auf die smarten Funktionen zu verzichten. Assistant + GPay leider halt nicht dabei, aber nur dafür jeden Tag laden müssen? Nee.

    • Auf meiner Galaxy Watch 4 Classic habe ich diese Funktion aktiviert. Benutze ich das Handy, bleibt die Uhr ruhig und umgekehrt.

  11. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht in Maul.
    Aber meine SmartWatch, aus dem Pro-Deal wurd direkt auf Kleinanzeigen kommen. Verstehe halt nicht, wie man sich bei einer Armbanduhr eine Betriebszeit von 24 Stunden antun kann.
    Das Smartphone liegt den Großteil der Zeit eh neben einem. Ob es dann auf einen Qi-Ladepad liegt oder am USB-Kabel hängt, macht eh kein Unterschied.
    Aber jeden Tag noch dann die Armbanduhr zu laden.. da passe ich.

    • Wenn man die Uhr am Arm hat, braucht man das Handy eben für manche Funktionen nicht mehr und es ist mit der Uhr viel komfortabler. Nfc bezahlen habe ich mit meinem iPhone nie mehr gemacht, seitdem ich die Apple watch habe. Wetter, Temperaturen und Niederschlagswahrscheinlichkeit ebenso. Auch timer und wecker haben am Handy ausgedient… Die Liste ist wirklich lang. Ich nutze die Uhr im Alltag ständig und das ist es mir definitiv wert sie einmal am Tag für ne stunde auf den Ladepuck zu legen.

    • Meine Fossil Gen 6 und davor die Gen 5 lade ich jede Nacht vorm Schlafengehen. Man gewöhnt sich dran.

    • Ich habe auch lange Zeit gedacht, dass mich das Aufladen stört. Mittlerweile nicht mehr, ich mache die Uhr ab wenn ich ins Bett gehe und mache sie morgens frisch aufgeladen wieder um. Stört absolut nicht so sehr wie vorher vermutet, bzw. wiegen die Vorteile die zwei Mal 5 Sekunden Aufwand problemlos auf.

  12. Ohje „alter“ SoC und Wear OS 3.X das wird nix.. Ganz zu schweigen von dem kleinen Display. Bin mal gespannt wieviel Jahre da Google updates raus rückt . Fast Apple Preise aber nach meiner Erfahrung mit Fossil Q Sport und Wear OS 2.1 bin ich geheilt.

  13. Fred Schneider says:

    Wer (wie ich) „nur“ die Uhr, ohne Pixel 7 kaufen möchte, bekommt bei Media Markt als Vorbesteller immerhin einen 50-EUR-Gutschein dazu. Aber muss man nicht überstürzen, gilt bis 17. Oktober.

  14. Da behalte ich lieber meine Galaxy Watch 46mm LTE. Schon 4 Jahre alt, Akku hält bei normaler Nutzung immer noch locker 2 bis 3 Tage durch. OK, zwar kein Wear OS, „nur“ Tizen. Aber ich brauche auch kein Wear OS. Und sie sieht außerdem deutlich besser aus als diese Google-Playmobil-Watch.

    • Die hat den gleichen „modernen“ SoC wie die Pixel Watch, den Exynos 9110er. Meine hält noch wirklich 5-7 Tage, meistens werden es 6 Tage durch. Also 2-3 Tage schafft ja meine olle Gear S3 auch noch. Beim Wechsel von Gear S3 Classic auf Galaxy Watch 46mm BT wurde die Laufzeit verdoppelt. Sowas würde ich mir heute auch wünschen, aber alles wird kastriert auf lächerliche 24h. Schlaftracking, schönes Feature, aber womit? Klappt nicht wenn die Uhr auf dem Nachttisch laden muss 🙂 Ich warte mal auf die 2. Gen der Pixel Watch falls sowas überhaupt kommt inkl. Lessons learned by Google.

  15. ich verstehe was nicht. Die Uhr hat LTE, aber kein SIM-Slot bzw. eSIM. wie funktioniert das dann technisch und welche Einsxhränkungen ergeben sich daraus gegenüber einer Ihr mir eSIM?
    Gibt es noch andere Smartwatches mit dem Prinzip?

    • Die Apple watch funktioniert genauso mit esin. Man braucht einen Vertrag mit einer simkarte fürs Handy und eine Multi-esim für die Uhr aus demselben Vertrag. Dann klingelt Uhr und Handy gleichzeitig wenn dich jemand anruft und du kannst dir raussuchen wo du das Telefonat annimmst. Wenn du nur die Uhr dabei hast kannst du auch komplett ohne Handy telefonieren. Das ist schon ziemlich nice.

  16. Ich glaube google schlägt bei seiner Hardware generell den falschen Weg ein und die Pixelwatch ist ein gutes Beispiel.

    Diese müsste bei den aufgerufenen Preisen eine Art Machbarkeitsstudie unter Android sein. Alles aus dem System rausholen, wirklich innovative Features bieten, das alles auf toller Hardware.

    Oder wenigstens ein Ökosystem, welches die Leute bindet und ihnen den Eindruck gibt, etwas exklusives zu besitzen, was den Aufpreis wert wäre. Aber den Weg hat man mit der Nutzung durch alle und jeden ja nicht eingeschlagen.

    Das was geboten wird ist aber eher eine Reduzierung der Funktionen auf gewöhnlicher Hardware zu Premiumpreisen: „Schaut her, so sieht das OS ohne Übezüge der Hersteller aus. Ist doch auch okay, oder?“

    Für „auch okay“ zahle ich aber keinen Aufpreis. Die Nexus-Geräte waren noch genau so und eben ohne Aufpreis erfolgreich.

    Also biete man seltsame Zusatzdienste an, (VPN beim Pixel 7, unbegrenzter Speicherplatz etc.) um sie dann, sobald man die Kundschaft daran gewöhnt hat, ohne Kommentar wieder einzustellen…)

    Insofern nuntze ich meine GW4 pro weiter (deren Lünette inzwischen ein Alleinstellungsmerkmal ist) und fertig.

    Schade eigentlich.

  17. bin ich der einzige der sich an dem ABO-MODELL von Funktionen stört ???

    • Nein. Ich hab mich noch nicht damit beschäftigt, was das normale Fitbit kann, was Fitbit Premium mehr kann und was das dann kostet. Daher kann ich noch nicht sagen, wie schlimm ich es finde.
      Aber ok finde ich es schon mal nicht.

  18. Ich habe mich wirklich etwas gefreut, aber vieles an dem Teil hinterlässt ein Geschmäckle.

    Schreit vorne und hinten „erste Generation“ und ich befürchte es wird bei der Konkurrenz nicht mithalten können. Die Partnerschaft mit fitbit sehe ich kritisch… genauso wie die mit Samsung. Würde es mir wünschen dass Google mal selber was erhaltenswertes Aufbaut. Google Fit hätte man doch mal schön auf den Stand der Zeit bringen können, aber jetzt läuft alles über dir fitbit App, für die ich am besten noch ein Abo abschließen soll. Nee. Man hätte doch mit erweiterter Google Fit Funktionalität auch endlich mal das Google One Abo stärken können. Aber so… es wird sich nicht „commited“, wahrscheinlich wird Google Fit in naher Zukunft dann auch eingestampft. Danach dann wearOS.

    Als lang verbundener Fan gebe ich Pixel 7 und Watch noch mal eine Chance (hauptsächlich nur weil der Vorbesteller-Preis so gut ist), aber wenn das wieder keinen Spaß macht (Pixel 6 hatte ich nach wenigen Wochen wieder abgegeben), dann gucke ich mal genauer Richtung Apple…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.