Google Pixel: Foldable soll wohl 2022 erscheinen – ohne Kamera-Qualität der Pixel 6

Google soll ja zusätzlich zu seinen bereits verfügbaren Pixel 6 und Pixel 6 Pro auch ein Foldable planen. Letzteres solle aber nun entgegen vorheriger Meldungen wohl erst 2022 erscheinen. Außerdem solltet ihr eure Erwartungen an die Qualität der Kameras zurückschrauben. Jene sollen wohl unterhalb der Pixel-6-Serie stehen.

Die Google Pixel 6 verwenden den Sensor Samsung GN1 mit 50 Megapixeln. Der Sensor kann relativ viel Licht aufnehmen, da er physisch recht groß ist. Genau das ist dann auch der Grund, warum er sich in dem Foldable nicht unterbringen lässt. Die Kollegen von 9to5Google haben jedenfalls schon in der Google-Camera-App gewühlt und wollen Hinweise auf die Kameras des Pixel-Foldables ausgegraben haben. Demnach werde das Gerät wohl eine ähnliche Kamera-Ausstattung verwenden wie die Pixel 5.

Demnach diene etwa immer noch der Sony IMX363 als Hauptsensor, den Google seit dem Pixel 3 einsetzt. Für die Ultra-Weitwinkel-Linse hingegen komme wohl der IMX386 zum Einsatz. Außerdem soll noch zweimal der IMX355 mit 8 Megapixeln Verwendung finden – einmal außen und einmal innen. Das deutet auf den Einsatz als Selfie-Kamera hin. Google verwendet hier sicherlich mit Absicht Sensoren, die man schon ausgiebig in der Vergangenheit beanspruchte. Denn da will man die betagte Hardware wieder durch Machine Learning und seine Software-Kniffe ausgleichen, um dennoch respektable Fotos zu zaubern.

In der Kamera-App fanden sich dann auch Hinweise auf einen Launch im Jahr 2022. So liegt die Vermutung nahe, dass Google sein Pixel-Foldable parallel zu Android 12L veröffentlichen könnte. Letzteres ist ein Ableger von Android 12, der speziell für Tablets und Foldables optimiert wird. Das Betriebssystem erscheint aber in der finalen Version voraussichtlich erst im März 2022. So lange müssen wir dann wohl auch noch auf das Pixel-Foldable aus dem Hause Google warten. Hättet ihr an so einem Gerät denn Interesse?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. „Hättet ihr an so einem Gerät denn Interesse?“ NEIN und nicht nur wegen der schlechteren Kamera. Frei nach Mae West „Ist das ein Foldable in Deiner Hosentasche oder freust Du dich mich zu sehen“.

  2. Natürlich freue ich mich, die Foldables sind schließlich seit Jahren die einzigen spannenden Geräte am Markt.

  3. Faltbare Geräte interessieren mich höchstens in Form eines Laptop. Für den Alltag sind Smartphones im Standardformat schlicht praktisch. Stichwort Einhandbedienung.
    Foldables sind, neben den Problemen mit der Mechanik und den deutlichen Mehrkosten, für mich keine Geräte die man jederzeit und zwischendurch benutzen kann. Man braucht zwei Hände, muss sie auf- und wieder zuklappen und sind damit ähnlich zu handhaben wie ein Tablet.
    Diese Geräte sind eine nette Spielerei wenn man was zum vorzeigen braucht. Der Nutzen ist für mich derzeit nicht gegeben.

  4. Finde die Geräte super. Schön handlich und alle wichtigen Funktionen sind zusammengeklappt da und bei Bedarf hat man massig Platz/Bildschirm zum surfen/Filme gucken usw.
    Und wegen der Einhandbedienung: Ich denke alle die ein Handy größer 5 Zoll haben werden regelmäßig die zweite Hand benutzen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.